News Update – Best of the Day

Pin It

How much value has social networking for young-people? While a study shows the huge amount of time American children spend on the web, a new study by the University of Virginia shows the benefit of social networking for the well-adjusted.

”The best-adjusted young people were far more likely to use social media as an extension of their positive friendships,” said Assistant Professor Amori Mikami.

Nevertheless, the reverse situation the not well adjusted children are more likely to display material that was hostile and inappropriate, she says.

Some people have been asking me lately if it makes sense to market a local event with social media. Now, abviously it depends on the industry and the importance and relevance of the topics presented at the event. As a general guideline I found this case study on Tim Patterson’s blog.

The main difference between a viral and a traditional (TV or cinema) commercial is that the viral is produced for the web (longer recording and playing time with more than 30 minutes, violating traditional commercial rules and addressing the buzz-effect) to be distributed amoungst web users in social networks. Lisa Barone just told us what it takes to go viral.

“It is the people that you want to see and pass on your content, they’re not necessarily customers.”

PS: This commercial by Prescriptionforchange.com is one of the latest examples showing a viral commercial production. And, people are discussing about it if it is good or not – this is another benefit you want to achieve with a viral: buzz, buzz, buzz….

Is e-meeting a trend or the future?

Pin It

While some signs suggest the economy is stabilizing and the global recession might find an ending, the majority of business travel managers will be looking for alternatives to travel that can be enabled by technology in the future.

A recent survey “2010 Corporate-Travel Spend Plans & Tactics,” conducted by Kotler Marketing Group, in conjunction with the Association of Corporate Travel Executives (ACTE) provides a detailed analysis of enterprise travel spend plans versus the growing use of electronic alternatives (e.g. web- and video-conferencing) to offset travel.

– 55% of respondents would rely on electronic alternatives more in the future in order to reduce travel expenses.
– More than 40% said their organizations are replacing sales-related travel with conferencing in coming years.
– However, web and video conferencing were not rated as “usually effective” means in accomplishing the goals of their meetings.

Another interesting result of a study by the Palm Springs Desert Resort Communities Convention and Visitors Authority shows that desert hotels lost an estimated $30 million in convention and meetings travel from late 2008 through May.

Now, we might argue and ask the question if executives refrain from going on planes the way they did in the past. And we might ask if spending money for big conferences is ‘out’. So, will department kick-offs with nice trips to the US (or some other interesting places worldwide) be a thing of the past in some years?

Spot On!
Some years ago, one of my partners said: “Can I insert my Miles&More card in our new video conferencing system?” What sounds funny to us has more impact than most of top management members might think. Traveling is a personality statement for a lot of managers. It is also about gestures, mimic, sensual perception, hand-shaking and all that which makes more impression on our business contacts and our deals than some stockholders might think when looking at their shareholder value. Meaning, companies will face a conflict in terms of cost savings and probably embrace the trend of the new technology. Nevertheless, businesses will be trying out alternatives to traveling for meetings with web- or video conferencing. In my opinion meetings need to happen in real life more frequently than online.

Do meetings not have a deeper meaning for business? What is your perception about the effectiveness of these new meeting technologies as travel replacements?

News Update – Best of the Day

Pin It

How many mobile phone users work with the mobile web today? A new study out of the UK states that 76% of mobile phone users don’t use their mobile to access the web. Even worse sounds the fact that 60% of respondents do not own a mobile with Inernet access (though 30% of those are interested in getting one).

Some experts are discussing if e-readers could replace newspapers. A study by the University of Georgia says portable e-readers such as the Kindle are unlikely to win readers back to the newspaper habit. Young adults in particular compared the Kindle DX used in the study unfavorably to smart phones, such as the iPhone or Blackberry. BUT: If these mobile readers include features such color, photographs and touch screens, the markets might change these results.

Many web-experts start to set up their mobile app. But how can you successfully market a mobile app. AppsFire.com shares some experience from French app store Ratp and the Paris underground.

News Update – Best of the Day

25.01.2010 von  
Kategorie: Daily Top 3

Pin It

It sounds unbelievable but a study by the Kaiser Family Foundation states that the average young American spends every waking minute — except for the time in school — using a smart phone, computer, television or other electronic device. Those ages 8 to 18 spend more than 7 1/2 hours a day with such devices. One hour more than five years ago, when the study was last conducted. And the results does take into account the hour and a half they are texting, or the half-hour they talk on their cell phones.

Social Media trends for business in 2010? Almost all bloggers have written their social media business input and predictions for companies in 2010. Jeremiah Owyang sees four trends – understandable and with the right focus on customers. Take your time for the post…

Sometimes things seem to be worse than they appear to you. And sometimes, they have just a funny turning point like this commercial by Nolan’s cheddar.

B2B vs. B2C: Wofür sich Social Media eignet?

Pin It

Egal ob Veranstaltung, Webinar oder Kundengespräch – viele meiner leitenden Ansprechpartner oder Kunden fragen mich, ob Social Media nun (mehr) für B2B oder B2C tauglich ist. Die Frage klingt ein wenig so wie vor 15 Jahren, als man mich fragte, ob das Internet für das Business, die Umsätze und die Lead Generierung wirklich wichtig wird.

Grundsätzlich ist Social Media mal für beides einsetzbar – aber selbstverständlich unter unterschiedlichen Vorzeichen. Und: Ja, man kann Social Media sehr gut für die B2B PR-, Marketing- und Saleskommunikation einsetzen (siehe hierzu auch Erkenntnisse der Studie der wob AG). In meinen Augen ist das Social Web für B2B sogar effizienter und mit oft schwerwiegenderer Wirkung nachhaltig als im B2C Umfeld.

Vor jedem Social Media Engagement sollte dennoch geklärt sein, warum das Unternehmen überhaupt ‘sozial’ werden will, wo die Stärken und Schwächen der Produkte und Dienstleistungen sind und wen das Unternehmen mit dem sozialen Web-Engagement adressiert.

Entsprechend empfehle ich Unternehmen nachfolgende drei Denkansätze vor jeder Wahl eines Plattform-Engagements zu untersuchen und analysieren – denn die Vorzeichen sind in diesem Fall für B2B wie für B2C gültig.

Analysieren Sie…
Stellen Sie sich als verantwortlicher Manager nachfolgende Fragen. Es würde mich wundern, wenn Sie danach nicht wissen, ob der Einsatz von Social Media eine Relevanz für ihr Unternehmen hat.

– Wer meiner Kunden ist bereits im Social Web unterwegs? Firma, Jobtitel und Branche sind dabei getrennt be(tr)achten!
– Was schreiben meine Kunden auf sozialen Netzwerken?
– Wann sind meine Kunden in diesen Plattformen aktiv?
– Wo schreiben die Kunden Status Updates, Kommentare oder Posts?
– Warum engagieren die Kunden sich mit (hohem) zeitlich Aufwand im Social Web?

Diese Analyse läßt sich im übrigen gleichermaßen bei der Mitbewerbsanalyse durchführen. Es läßt ähnliche Schlüsse auf potentielle Kundschaft für ihr Unternehmen im sozialen Web zu.

Ein einfacher erster Schritt ist, mal testweise Facebook, Twitter, YouTube oder Business-Netzwerke wie LinkedIn oder XING nach Mitarbeitereinträgen und Unternehmenspräsenzen der Kundschaft durchzusehen.

Social Networking Profile agieren oft wie Hubs der im Social Web aktiven Firmen. Die persönlichen und unternehmerischen Profile vernetzen sich, verdeutlichen welches Engagement man im Social Web betreibt und wen man in seinem sozialen Netzwerk Wert schätzt.

Das ist übrigens kein “Social Media Stalking”, sondern reine Business-Recherche der Neuzeit 2.0. Diese taktische Massnahme nutzen auf meinen Businessprofilen bei XING und LinkedIn tagtäglich zahlreiche Menschen (Kunden, Mitbewerber, Partner, Personaler, usw.). Warum also nicht Sie?

Rechnen Sie…
Bei sozialer B2B Kommunikation geht es nicht um erkaufte Reichweite (Page Impressions oder Clicks), die sie erzielen, sondern um taktische Intensitätstiefe in der Kundenkommunikation (Konversation, Transparenz und Offenheit), die ihre sozialen Auftritte offerieren. Es geht um das Angebot an den Kunden, sich zu zeigen und ihr Business anzusprechen, zu loben oder zu kritisieren.

Wie wir alle wissen, ist jeder Kunde eine Referenz. Kommt dieser im ‘öffentlichen’ Gespräch transparent zu Wort, hat das Gewicht und zeigt, daß diese Person nicht ein traditionell vom Unternehmen gelistetes Testimonial ist. Und stellen Sie sich mal vor, aus so einem offenen Web-Gespräch über ihr Blog wird ein Kunde – den sie wieder zu einer Referenz machen können?

Vor allem im B2B Geschäft macht sich das umsatztechnisch mehr bemerkbar denn im B2C Geschäft. Man stelle sich nur mal vor, eine Firma verkauft dank einer Empfehlung mal eben im Produktionsbereich eine Maschine für 20.000 EUR im Vergleich zu einem Kopfhörer für 25 EUR. Wer es also schafft, seine Kunden in sogenannte “Brand-vangelists”, sprich ‘indirekte Marken-Fürsprecher’ zu wandeln, kann gerade im B2B Geschäft mit ordentlichen Umsatzzuwächsen dank Empfehlungsmultiplikation rechnen.

Bedenken Sie…
Die B2B Geschäfte beruhen auf einem zeitlich längeren Entscheidungs- und Einkaufsprozess. Die Preismodelle sind meistens bedeutend höher und die Kundenbasis ist kleiner als im B2C Geschäft. Nachhaltigkeit ist eine Grundvoraussetzung für erfolgreiche Business-Kundenbeziehungen. Man kommuniziert, diskutiert und argumentiert eben lange mit einem Kunden bis er ein Produkt oder eine Dienstleistung im Einkaufsprozess in Betracht zieht. Diese nachhaltige Kommunikationsbereitschaft mit Kunden sollte sich in der Content Strategie im Social Web wiederfinden. Oder machen Sie das derzeit auf ihrer Unternehmenswebseite?

Ist es da nicht gut, immer wieder einen kommunikativen Impuls abseits einer PR-Meldung oder Marketingaktion zu setzen? Teilen Sie die Bedenken, die ihre Kunden haben mit potentiellen Kunden, die sie noch gar nicht kennen. FAQs sind nett, aber schauen Sie sich genau an, wie oft die noch jemand liest.

B2B Kundenkommunikation über Web 2.0 Tools wie Blogs und soziale Netzwerke (siehe auch diese Studie hierzu) kann man wunderbar spiegeln und vernetzen, damit noch mehr potentielle Kunden von grundsätzlichen FAQs um Produkte, Lösungen und Services zeitnah erfahren. Das Engagement der Kunden ist aufgrund der Investmenthöhe intensiver im B2B höher als im B2C Business. Hat man den Kunden gewonnen, ist der Faktor der Mundpropaganda alles entscheidend – und den bietet Social Media in höchstem Masse… (Referenzseiten werden nebensächlich).

Warum also das Social Web nicht aus webstrategischen Aspekten für die B2B Aktivitäten nutzen?

Spot On!
Entscheidend ist: Business geschieht zwischen Menschen, die Beziehungen zueinander haben und deshalb Geschäfte abschließen, weil sie sich vertrauen. Das Social Web vermenschlicht – auch Unternehmen. Das ist eine große Chance für Unternehmen dem Anstrich eines Fabrikwesens zu entweichen. Ja, es gibt Unterschiede im taktischen Einsatz von B2B und B2C. Nein, aus strategischer Sicht gibt es keine Unterschiede. Das strategische Ziel des Social Media Einsatzes eines Unternehmens, ob hier oder da, sollte demselben Erhebungsprozess folgen und den gleichen Fokus haben: Die Unternehmensvision Wirklichkeit werden zu lassen.

Oder wie sehen/seht Sie/Ihr den Unterschied zwischen B2B und B2C im Social Web?

PS: Brian Solis hat hierzu übrigens kürzlich zahlreiche Fakten zum Status von B2B in Social Media aus der 2009 B2B Social Media Benchmarking Study präsentiert.

Studie: Marketingprofis stehen auf Social Media

21.01.2010 von  
Kategorie: Web Marketing

Pin It

Der Marketing Service Provider Alterian hat heute seine zum siebten Mal durchgeführte jährliche Marketing-Studie veröffentlicht, die unter dem Titel ‘Are you ready to engage?’ erschienen ist.

Die Studie wurde unter 1068 Marketingprofis weltweit durchgeführt, wobei man sagen muß, daß 98% der Teilnehmer aus Europa und Amerika kamen. Lediglich 2% nahmen aus dem asiatisch-pazifischen Raum oder sonstigen Ländern teil.

Die Hauptaussage der Studie zeigt, daß 66% der Teilnehmer in Social Media Marketing (SMM) in 2010 investieren werden. Ganze 40% davon sagen, daß sie ihre Budgets hierfür aus dem traditionellen Direkt-Marketing Budget in Richtung Social Media Marketing schieben werden. Ein Anzeichen dafür, daß die Awareness für die Engagement Economy in den Unternehmen Einzu erhält und man offensichtlich die Bekenenntnis-Bereitschaft der in Social Media aktiven Menschen zu Marken zur Lead Generierung nutzen will.

Auch das Thema Social Media Monitoring nehmen die Unternehmen inzwischen ernst. So, wollen 36% der Befragten für Social Media Monitoring und Web-Analyse Budgets einsetzen. Dem entgegen stehen immerhin 42%, die sagen, daß sie bisher noch keine Zugriffs- oder Webanalyse Daten in ihre Kunden- und Email Datenbanken einfließen lassen.

Alterian CEO, David Eldridge, resümiert die Studie und die Aussichten auf das nächste Jahrzehnt mit folgenden Worten…

“2010 marks the start of the digital decade for marketing. Untargeted and irrelevant marketing techniques are now redundant and the results of this survey show many in the industry recognise this. The one thing to remember, however, is that investment in Social Media Marketing is futile without adequate measurement.”

Die Studie zeigt weiterhin, daß mehr als die Hälfte aller Teilnehmer einen ‘ordentlichen’ oder ‘signifikanten’ Teil ihrer Anstrengungen dafür einsetzen werden, von einem kampagnen-zentrierten Direkt-Marketing Modell hin zu einem Multichannel Kundenbeziehungs-Modell übergehen. Lediglich 7% der Firmen unternehmen diesbzüglich keine Anstrengungen.

Für mich interessant ist die Selbstwahrnehmung der Marketingprofis, wie weit der interne Wissensstand zu modernen Marketing-und Kundenbindungsstrategien von dem bestehendem Marketingpersonal ist.

Es sieht also so aus, als ob die Marketingprofis doch noch einigen Wissensdurst bei Themen um das Social Web haben müßten. Wenn nur 17% die Vorteile der modernen Tools einzuschätzen wissen, scheint noch viel Lern- und Informationsbedarf in Unternehmen zu sein.

Die Studieergebnisse können hier heruntergeladen werden.

News Update – Best of the Day

Pin It

Content strategy becomes more and more important as customers approach companies and get engaged in company buzz. In order to be prepared companies should have a good content strategy in place. Shay Howe writes about the relevant tactical steps involved in developing a content strategy and offers great case studies with it.

Marketers want to get insight in what kind of advertising are seen and what is not being noticed o the web. The book “Eyetracking Web Usability” offers some answers based on an eyetracking study. Only close to 36% notice ads on a web page. 52% look at purely textual ads, 52% view ads where image and text were separate, 51% of viewers noticed sponsored links on search engine pages. Ads carrying text on top of images is not very successful.

What is the formula of social media success? With Starbucks we have an interesting show case which was summarized by Ayelet Noff that highlight their powerful social media tactics and strategic motivation.

BreakingPoint: Insights in their social media strategy

20.01.2010 von  
Kategorie: Social Media

Pin It

Yesterday, I was refering to the case study by BreakingPoint to show the impact of social media for lead generation. And I promised to get some feedback from the responsible person at BreakingPoint on how they made these results happen. Kyle Flaherty gave me some insights in BreakiingPoint Systems social media strategy which I am allowed to share with you.

In his eyes, the succes of companies with social media needs to follow a company’s philosophy in a way that “social media should not be a separate entity in the marketing or communications strategy, in fact it must be part of your company DNA if it is to be successful.”

The main question I was asking myself was how they at BreakingPoint organize their social media activities and content production. Kyle told me that it was a long learning curve. Today, he is working with a team of eight bloggers (all highly technical) who fill their Twitter program (nearly 25% of company members are on Twitter), Facebook, LinkedIn Groups, corporate blog, etc. And he describes the content production process as follows:

“For our blog it is a very organic process, which I believe works best. I send notes out to potential bloggers each month discussing certain themes and asking if folks are working on anything in particular. This sparks some thoughts around blog posts, which they send my way for editing and SEO. As for LinkedIn, every member is put through a qualification process and given very clear engagement rules for the group. I enforce these from time to time by explaining to people how they should engage, kicking out spammers, etc. I also will go into the group on a daily basis and pose a question to start up conversation and ask particular members to respond in order to facilitate communication.”

The question of people who want to involved in social media is always: What is the overall investment in starting social media activities? Kyle responds that the investment was not massive spendings. Although it has to be said that Kyle managed web development projects for years in his last job which probably saved the company some dollars.

“Two specific areas we spend money when it comes to social media. First is with equipment for podcasts and video, which is an important element of our social media strategy. In 2009 I spent only $2,000 (U.S) for equipment. The other element is our website and the development of a new blog (debuting in February!). This is obviously a more substantial cost, but one we would have done no matter what. In my opinion a good site development, depending on what you are doing, can be done for around $15,000 (note that I managed web dev projects for years in my last job). Otherwise our budget is spent on “traditional” marketing areas such as drip email marketing, events, demand gen, etc. But it is important to note that we integrate social media with each of these elements.

From a sustainability point of view it is often argued that social media can save money as a positive factor compared to traditional marketing. Kyle tells me that using social media is not a tactic to save money but that the budgets spent follow the same KPI rules of traditional marketing efforts.


“We worry less about saving money and more about making our activities work for us. For example, we map nearly every dollar spent back to sales. If a marketing activity, whether traditional or social media focused, is not brining in sales we do not engage in that activity for much longer.”

Today, 30% of their generated leads are coming from social media activities – and all leads are new contacts.

Kyle Flaherty is Director Marketing and Communications and manages external communications, community relationships and influencer marketing at BreakingPoint. He also blogs on b2b marketing topics on his personal blog Dance with strangers.

Case Study: Social Media zur Lead Generierung

19.01.2010 von  
Kategorie: Social Media

Pin It

Eine aktuelle Fallstudie von Breakingpoint (THX to Jeff Bullas) unterstreicht die weitreichenden Möglichkeiten, die das Social Web bei der Lead Generierung offeriert. Im Mittelpunkt der Strategie stehen dabei als taktische Massnahmen integrierte Emailkampagnen und Social Media Ansätze, welche über verschiedene Plattformen angegangen werden. Die Messung der Ergebnisse zeigt vorzeigbare Zahlen…

55% aller Leads kommen von Inbound Web Visits
75% der durch Marketing beeinflußten Pipeline kommen von Inbound Web Leads

Das Fallbeispiel “verordnet” 6 Social Media Schritte, die den Sales Funnel füllen:

1. Erstelle ein Blog, um anzufangen und nimm an der Konversation teil.
2. Setze einen aktiven Twitter-Account auf.
3. Erstelle eine LinkedIn Gruppe (oder Facebook Page, abhängig von deiner Demographie) – Anmerkung: XING Gruppe in Europa ist sicherlich auch nicht verkehrt.
4. Modifiziere Deine Strategie für Pressemitteilungen für Blogger Coverage
5. Promote Social Media Channels auf Deiner Firmen Webseite und in Email Signaturen
6. Messe die Größe der Social Media Accounts und des Web-Traffic

Die Ergebnisse der Social Media Kampagne machen klar, daß es einen starken Zusammenhang zwischen der Nutzung von Social Media Channeln und dem Wachstum des Web-Traffics sowie der Leads gibt. Das Besondere daran ist, daß der Zuwachs des Traffics sich in der Mehrzahl der Leads niedergeschlagen hat. Hier die Ergebnisse nach sechs Monaten Laufzeit:

10,230 Unique Blog Page Views in Q3
280 Twitter Follower
141 Mitglieder in ihrer LinkedIn Gruppe
155% Erhöhung der Unique Visitor

Die Aufsplittung der generierten Leads…

55% Inbound Web
23% Messen
20.5% Email
1.5% Seminare

Durch Marketing beeinflußte Pipeline…

75% Inbound Web
17% Email
4% Seminare
4% Messen

Spot On!
Die Zahlen wirken sehr überzeugend und zeigen die Möglichkeiten, die dem Social Web bei der Lead Generierung beigemessen werden können. Man darf bei der gesamten Euphorie ein paar Dinge nicht vergessen: Die saubere Trennung der Lead-Ursprünge dürfte noch schwierig nachzuvollziehen sein. Und es stellt sich immer die Frage, wieviele der generierten Kontakte man als bestehende Kunden hatte oder ein Salesteam als “Datenbank-Leichen” über Jahre mit sich herumschleppt. Dennoch kann man die Aktivierung solcher Kontakte mittels Social Media als einen fast noch größeren Erfolg im Vergleich zu kostspieligen Outbound-Aktionen werten. Natürlich wäre es wichtig zu wissen, welchen Aufwand an Personal und Budgets man hinter die Anstrengungen gepackt hat im Vergleich zu traditionellen Marketing-Strategien zur Lead Generierung.

PS: Da habe ich Kyle Flaherty (Marketingleiter von BreakingPoint) mal drauf angesprochen. Hier ist seine Antwort

News Update – Best of the Day

19.01.2010 von  
Kategorie: Daily Top 3

Pin It

Are you surprised when somebody says Facebook is better than Twitter for marketing purpose? Amy Porterfield cites a report by MarketingProfs called ‘The State of the Social Media Marketing’. The report delivers great insight in social media usage by marketers, tactics and strategic approaches.

With the rise of thew social web, governance for social networking in businesses becomes even more important. A recent study by Cisco states that most businesses have no “formal process associated with adopting consumer-based social networking tools for business purposes”.

If you treat your customers like the sales person in this creditbuilder commercial, you won’t make big deals… but you will definitely raise awareness.

Nächste Seite »