B2B Marketing Trends 2009

Pin It

Vor dem neuen Jahr wird viel über die Trends 2009 im Marketing gepostet. Für den Bereich B2B Marketing hat der Canadian Marketing Blog fünf Trends für die Marketingleiter zusammengefasst, die auch für die Salesverantwortlichen und die Geschäftsführungsebene von Interesse sein sollten.

1. The Next Level of Measurement
Now more than ever, marketers will be asked to defend their budget, demonstrate the value of their impact to sales and describe their unique value proposition to the business. Our research has found that only 15% of b-to-b marketing functions use an automated marketing dashboard; another 62% are currently developing such a dashboard. While there are no shortcuts to properly deploying a marketing dashboard, we believe that the greatest area of focus for 2009 will center on metrics that align with sales, particularly around the demand waterfall.

Die Effizienz der Kommunikationsmaßnahmen eines Unternehmens geht nicht nur aus dem Marketing und aus daraus resultierenden Zahlen hervor. Unternehmensführung, PR und Sales sind mindestens ebenso gefragt, dass Marketing in seinen Möglichkeiten zu unterstützen, damit die Abteilung nicht vorschnell unter den Auswirkungen der Wirtschaftskrise und ’negativer‘ Umsatzzahlen als Leidtragende dasteht. Neue Messinstrumente als die herkömmlichen Klickmetriken ergeben sich aus dem Einsatz von Social Media Aktivitäten und Initiativen, die sich oft erst mittelfristig in Umsatzzahlen bemerkbar machen.

2. Leveraging Global Marketing
With tight budgets to accomplish all that the business requires from marketing, coupled with a need for highly integrated campaigns to deliver complex messages and uneven deployment of proven marketing best practices, there is an understandable outcry to build a more effective global marketing function. While each region, country and business unit likely has unique requirements, there always will be a foundation of marketing assets, processes and tools that the entire community in your business can leverage.

Seit Jahren kann man erkennen, dass der globale Marketingaustausch in den meisten Großunternehmen auf Sparflamme läuft. Regionen wissen oft nicht oder nur unzureichend bescheid, welche Aktivitäten vom Headquarter ausgehen. Diverse Techniken, Taktiken und Prozesse gleichen sich in den Regionen und müssen lediglich lokalisiert werden. Unternehmen, die die Collaboration mit Web-Conferencing, Wikis und Project Management Tools fördern, werden schnell dem Mitbewerb voraus sein – ein klarer Vorteil in wirtschaftlich angespannten Zeiten!

3. Don’t Forget the Customer
When markets are tenuous and confusing, clear market and customer research is needed to determine the marketing activities that will drive success. Market intelligence functions give an organization the independent “facts” to objectively determine their best courses of action, but unfortunately are one of the first on the chopping block when budgets need to be adjusted. Best-practice organizations maintain their focus on customer research as a priority, no matter what the economy is doing.

Ein oft unterschätzter Basisnutzen für die Marketingplanung. Seit Jahren weisen wir in unserem Business darauf hin, dass man mit Marktforschung zahlreiche Sales- und Marketingtaktiken neu ausrichten, optimieren und besser targeten kann. Oft werden Massnahmen ohne eine klare Zielrichtung und Wissen über den Kundenwunsch gestartet. Märkte definieren sich nicht nach den Unternehmen. Im Zeitalter Web 2.0 wird mehr denn je der Prosumer Treiber für die Märkte der Unternehmen. Social Media bietet hier (z.B. mit Blogs und Micro-Blogging) viele Optionen, Markterkenntnisse unmittelbar und permanent zu generieren.

4. Rethinking Marketing Skills
The role of marketing has become more complex over the last five years; it now requires greater technology acumen, more disciplined targeting, and the ability to provide highly integrated content that matches the buying processes to prospects and customers. As a result, marketing managers are becoming increasingly challenged to be able to develop and execute all of the activities under their purview. To address this, best-practice organizations are pursuing three strategies to augment and develop their skills, including: 1. Creating a shared services group 2. Changing hiring criteria 3. Investing in marketing training

Eine Satz, der allen quer- und neuzeitlich-denkenden Marketiers und Web 2.0-Beratern sauer aufschlägt: ‚Das haben wir schon immer so gemacht!‘ Wer sich in den nächsten Jahren vom Wettbewerb absetzen will, ist aufgefordert sich marketing-technisch neu orientieren und von alten Tools und Taktiken Abschied nehmen. Unternehmen sind hier gefragt, mittels Coaching und Schulungen auch die Grundlagen für Veränderungen zu schaffen. In den letzten Jahren fielen vor allem im Marketing aus Ressourcenknappheit weiterbildende Massnahmen oft gerne dem Rotstift zum Opfer. Marketing muss im Abstimmungsprozess mit allen anderen Abteilungen als einer der zentralen Bestandteile des Unternehmenserfolgs integriert und angesehen werden.

5. Embracing “Product to Portfolio” Marketing
The drive to be more “solutions-based” continues to push marketing to talk less about products and more about the key issues facing their customers and prospects; a simple check of the navigation of most Websites now uncovers multiple links for products, solutions, industries and buying centers. This complexity has pushed product marketing toward the “portfolio” approach of packaging, or the organization of marketing efforts and sales tools based on customer and prospect buying cycle dynamics.

Die klassische Unternehmenswebseite, die man heute bei vielen deutschen Unternehmen sieht, hat ausgedient und muss einer kundenorientierten, bi-direktionalen und lösungsorientierten Plattform als Visitenkarte des Unternehmens weichen. Die Größe und Komplexität des Internets ermöglicht dem Prosumer Informationen über Produkte und Services an vielen Stellen im Web 2.0 ‚abzuholen‘. Unternehmen sollten aber dennoch an sich den Anspruch haben, die erste Anlaufadresse bleiben und direkt mit dem Kunden kommunizieren zu wollen.

Spot On!

Die Trends fordern den Unternehmen ein ‚gewaltiges‘ Umdenken hinsichtlich des Marketingorganisation und -planung für 2009 ab. In wirtschaftlich angespannten Zeiten eine doppelte Herausforderung wird es, wenn man die Social Media Vorhersagen zahlreicher Experten für 2009 als Unternehmen in die Transitionsphase einbeziehen will, die sich mittel- und langfristig aber auszahlen werden. Firmen, die sich jetzt im Marketing neu aufstellen, in das Personal und die Technik investieren und sich nicht von den schwierigen Marktbedingungen abschrecken lassen, werden in der Zukunft bei der Kaufentscheidung der Kunden das richtige Ansehen genießen.

Related Posts

Kommentare

Ein Kommentar zu "B2B Marketing Trends 2009"

  1. Avira-Umfrage: Lässt Web 2.0 die Nutzer wirklich kalt? - Crossmediale Kommunikation am 28.01.2009 11:18 

    […] Pot ONLINE HANDEL 2009 – Eine Branche im Wandel E-Commerce 2008: 16 Entwicklungen im Rückblick B2B Marketing Trends 2009 Auswirkungen von Social Media und Micro-Blogging auf […]

Schreiben Sie Ihren Kommentar...
(Ein Foto neben dem Kommentar erhalten Sie bei Gravatar.com)