Global Web Index: Twitter shows fastest growth of social platforms

Pin It

According to some new research by the Global Web Index, Twitter is growing faster than any other social network in the world, leaving Facebook and Google+ behind. The index polled 31 markets for the research. In their definition, an “active user” is a person who has “used or contributed to Twitter in the past month.”

The study suggests that the number of active microblogging service users increased 40% between the second quarter to the fourth quarter of 2012. Thus, Twitter gets up to 288 million monthly active users. This is an increase by over 700% compared to 2009 when Twitter just had 35.47 million monthly active users.

The research also shows that the engagement rate per user went up with 59% of Twitter handle holders being active on a monthly basis these days. Taken from a global perspective, 21% of worldwide Internet users are now active monthly Twitter users.

Global Web Index Twitter growth fastest

The study also shows the percentage change in active (last month) behaviours for Twitter users via PC and via mobile. “Comment about my daily activities” or “Comment on a friends post” is defined as the lowest ranking growth activity from both sides. The positive impact for brands is that Twitter finds more use in marketing which can be seen from “Organizing an event”, “Posting comments about brands”, “Using branded apps (with Twitter)” or “Asking friends about products”. All of these figures show that the 3Rs of the social customer get more impact through Twitter.

Global Web Index Mobile and PC users

How do you use Twitter? Or why don’t you use it? Give us your views on which social platform is most efficient to you…

Study: Marketing professionals on influence of social networking

Pin It

A recent survey by the Direct Marketing Association (DMA) and Social Media Council (SMC) in cooperation with HeadMix shows that almost 60% of marketing and management professionals think social networking can have a significant influence on their company’s brand awareness. But there is also a negative side of the coin: Not even 25% are saying they are “actively engaged” with it.

The survey is based on the response of 3.400 people, which includes feedback from nearly 40% of the Fortune 100 companies. It states that most of the respondents are still in the “learning mode” (“starting to learn” or “middle of the pack”). Not even 15% see social networking platforms as a core part of their business. Nevertheless, one-fourth are currently evaluating their strategy.

In order to keep up with innovation speed, staying competitive in the market and improve employees productivity, over 70% of the marketing professionals surveyed are already using external social networks, also for internal collaboration purposes. Among the rising stars for collaboration are blogs, Twitter, mobile applications and RSS.

The necessity of gathering customer feedback and insights is well known amongst the marketers – but not used as a dominant method. 45% see social networking as a critical part for their future business success. The way it is done today: online customer satisfaction surveys, feedback directly from employees, and capturing feedback via online customer forums. Quite a difference to what is needed and how it is done today…

Spot On!
The value of social networking is quite clear to marketers. The old-fashioned way seeking customer feedback is outdated. Customers want answers asap. The standard is high, set by some trendsetting companies using Twitter or Facebook for customer service.

The old research strategy does not offer real-time feedback for businesses. Customers using social media tools today, might let this fact result in bad word-of-mouth damaging brand values. Using the right social networking strategy can keep away negative word-of-mouth as it ‘promises’ a quick feedback and solution to the customers needs and problems.

However, barriers are still obvious as questions are not answered yet on… quantifiable business value, security and privacy concerns, and potential for time-wasting. However, Neil O’Keefe, DMA VP of catalog & multichannel merchant segments, is positive seeing these results…

“These survey results will help quantify the benefits of internal and external social media and social business software” (…) “Both marketers and businesses will benefit from these results by capitalizing on the power of direct and digital centric marketing in the multichannel landscape.”

Dell: social media business or the just good marketers?

Pin It

Dell is the social media super-hero these days and one of the most named examples of social media intelligence. At least, if we believe in a lot of blog posts…

Last week, Dell reported in a blog post that their Twitter account @DellOutlet earned more than $2 million US dollars in revenue. Money that can be attributed directly to their Twitter activity. This does not surprise us, having heard that Dell broke the $1 million US dollar barrier some months ago.

Nevertheless, let’s think a minute about the ‘social aspect’ of this Twitter account. The funny thing about it is that Dell is just using old marketing techniques to generate revenue via Twitter.

Or is the use of coupon codes a marketing innovation of the web 2.0 era?

These couopons come flying into my mailbox at home every day – quicker than I have time to throw them in a bin.

“Dell Outlet sells refurbished Dell products at great prices, but inventories fluctuate, making it difficult to know when products are available or on sale. Dell Outlet uses Twitter as a way to message out coupons, clearance events and new arrival information to those looking for Dell technology at a discounted price.” (quote from Dell blog)

Reading this statement, the question is what is the social media strategy? Isn’t this just good old marketing tactics? This Dell Twitter account @DellOutlet is not acting in any way like social media has been teaching companies lately.

“Listen, learn and engage” (Brian Solis) is the value proposition of social media. The customers are coming to you as they have heard about the quality and value of your product, service or business. Then, they buy and do some good word-of-mouth activity via Twitter, Facebook, blogs, rating sites etc. for your business. This is resulting in community building – not a sales channel like the Dell example.

Dell is talking, pushing and selling. It is the good old communication and marketing practice we all know from some years ago.

Why is Dell so successful? It is a matter of simple marketing technics. It follows the old sales intelligence… From more than 650.000 followers, 10% will be real followers (as you just follow when you are in the evaluation process mode before a purchase decision) = 60.500 followers. And if you are lucky company 5% will buy your product in the end = 3.025 users. This tells us about an interesting average revenue of 661,15 US dollar per Twitter client.

Ah, I love sales statistics… though admittedly, these might be taken from the easiest perspective of ROI measurement.

Spot On!
But is this Dell activity really ‘social’? It is the email marketing system – tables turned upside down. Opt-In or follower? Subscribe or unsubscribe is the question… Email promotion or social media promotion? Email spam or social media spam? What comes next in the marketers arena? And, the account is just following Dell accounts… is the client/follower really interesting for them?

Not saying this is not a very clever approach reaching out for clients… well-done, Dell.

Your views much appreciated…

The business network netiquette

Pin It

About four month ago, I wrote a post on the XING Netiquette which made its way to the XING experts blog. The reason was that some of my colleagues, relatives and friends realized the unfriendly and unprofessional style of communication with business contacts on business networks such as XING or LinkedIn. This was also some development that the XING expert experienced, Joachim Rumohr, who added the post to his professional blog. And, as this post was read very often in German, I decided to write also an English version about the topic: business network netiquette.

We all know from management trainings and media that the first impression counts to the highest degree. So, if we are reaching out for new contacts, or looking to kick off interesting partnerships, or just doing some ‘investigation’, we should all be aware of the actions and reactions this might cause.

Why? Every single web activity might affect our online (and offline) reputation. There are several people already focusing on this personal branding topic as a business model in terms of ‘creating’ books or blog posts, or reputation ID networks or they are just ‘visionering’ about this topic.

In terms of business networks such as XING or LinkedIn, the stumbling block is not the contacts that we are linked or connected with. Normally, people know how to behave and interact there as they know each other. It becomes more difficult when contacting an unknown business user in an online business network. In this case, it does not matter if you are contacting somebody or if some business person is addressing you. Although the networks advise with ‘FAQ’s’ and ‘Help’ sites on how to ‘meet online’ with somebody on a business level, these websites are quite often well-hidden and enlighten only some parts of this special topic called ‘netiquette’.

Let’s have a close look at some general principles which are definitely necessary and have to be taken into account when contacting somebody on LinkedIn or XING (or any other business network).

The business network netiquette

When you are contacting some business person…
a) Send a message: Be friendly. Keep your message short. Refer directly to your request.
Why are you approaching this special person? Be aware that the contacted person you are referring to might not have very much time for online networking – especially if this person has a high level of responsibility and credibility inside his company. Although all these people would love to have a personal web manager in order to spend more time for online networking, they actually don’t have any.

Be prepared to get some feedback. This feedback might be completely different from what you think and wish to achieve. Nevertheless, respond to this person no matter how the feedback ‘sounds’ in your ears.

b) Via direct connection: If you have had no contact before (online or offline), it is advisable not to contact these people directly without having addressed these people in an email, spoken on the phone or in persona before. Obviously not, when you are just a collector and hunter…

If you contact somebody, give this person the opportunity to communicate with you offline and online straight away. In some business networks you can also activate the contact details without being linked with somebody. Never stay incognito!

When you are being contacted…
a) Receive a message: In the ‘unlikely’ event of receiving an email with some business network member contacting you, this person definitely has a very serious and valid business reason to address you…. and it is you, you, you! If somebody has chosen to contact you (and no-one else!), this is an honor – please look upon this action favorably.

b) Via direct connection: If you had no contact at all before somebody is contacting you (offline or online), please evaluate whether you accept this contact. Having tones of contacts looks nice (as does having lot of followers on Twitter) but does it serve your purpose? Caring about all of your contacts is difficult and becomes unprofitable quite quickly.

If you think this person is beneficial (in private or for your job), then there is no reason not accepting this contact. Don’t be afraid of denying irrelevant contact offerings though. BUT: Definitely use the ‘Add’ or ‘Deny’ button and don’t leave this person desperately waiting for an answer in your folder ‘Inbox’ or ‘Contacts to Add’.

In any case, if somebody is getting in touch with you via business networks, it is an ‘unwritten’ duty to respond with an answer – no matter if long or short, positive or negative or if you have some business interest in this person. Even if this request is in your eyes uninteresting, boring or not fitting
your profile details. Everybody has deserved to get an answer.

Let’s take an example from the offline world… If an employee or some partner has a business idea that he wants to share with you, you are not just turning away, saying nothing, right? The same applies to the online world. And, premium-user do see and know more or less everything in business networks – also that you have been looking at the profile of the person that has send you a mail via the business network.

The above mentioned advice is also applicable for all group activity in business networks and for common email communication, too. Be friendly, offer the dialogue and be authentic.

Spot On!
Be the virtual person that you are in the offline world! This is the only way being authentic and successful. Contacts know easily by monitoring who you are, what you do and why you will be interesting – they might know your digital dna without even checking it for negative examples.

Always imagine you are joining a big business card party and you ignore somebody who might be introduced to you 5 minutes later. Remember… You always meet twice in life! In a digital networking world, when being a virtual person with a business network profile this might happen quicker than you maybe want it to happen…

Social Media – die Trends 2009

Pin It

Beim Social Web Breakfast mit dem Thema ‘Christmas 2.0′ standen die Social Media Trends 2009 auf dem Programm. Unter den Rednern waren Dr. Benedikt Köhler, Alexander Wunschel, Michael Prätorius und meine Wenigkeit, die ihre Meinung zur Zukunft von Social Media kundtun durften.



Michael Wunschel bezog sich vorab auf einen Witz aus einem Gespräch zwischen uns beiden, indem er die Old Economy mal als ‘die alten Kalten’ verstand (was nie so gemeint war!) und führte dann fort mit…

“… einer Anekdote von einem Referenten des Monaco Media Forum – der Name wurde nicht genannt, aber diese Person – wohl selbst als Investor in Silicon Valley im Thema Reputation Management unterwegs – hatte Probleme mit der “offenherzigen” Präsentation seiner Tochter auf Facebook, die er bei einem Strandspaziergang diesbezüglich zur Seite nahm um sie über die Gefahren ihres Verhaltens aufzuklären. Diese antwortete ihm aber wohl nur verständnlislos: “Papa, Du kapierst es nicht .. in einem Unternehmen wie Deinem würde ich mich auch gar nicht anstellen wollen” – sprich die Generation Y sieht sich in einem ganz anderen sozialen Umfeld, in dem die authentische und offene Selbstdarstellung im Netz Gegenstand des Richtigen ist und das “Online-Kaschieren” bzw. “Aufpeppen” des Profils falsch ist. Den richtigen Kommunikationsweg in diesem neuen sozialen Umfeld zu finden – sprich in Form eines authentischen Dialogs – ist für Unternehmen und Medien die Herausforderung der nächsten Jahre. Hier bedarf es neue Medienkompetenzen, die einen deutlichen Wandel für das Marketing und die Agenturlandschaft bringen. Dabei vertritt er ganz klar die Meinung, dass die grundlegenden Einstellungsänderungen auf Seiten der Konsumenten auch in Zukunft überwiegend über Massenmedien angestoßen werden – die Absicherung, ob die Änderung auch zur eigenen Person passt, erfolgt aber über das Social Web im Austausch mit dem eigenen Netzwerk. Im Hinblick auf den Wandel und die zu erlernende Medienkompetenz sieht @podpimp noch gewaltige Herausforderungen auf das Bildungssystem zukommen, deren Berücksichtigung er in diesem Sektor leider noch nicht erkennt.”

Dr. Benedikt Köhler nahm Twitter ins Trend-Visier 2009. Er…

“… sieht dass 2009 die Kommunikation und Interaktion mit anderen noch einfach wird/werden muss. Als Branchenprimus gilt für ihn der Dienst Twitter, der einen einfach, schnellen und direkten Austausch mit anderen Personen im Netz erlaubt. Das sei das “Kernelement”, um das es im Social Web ginge. Andere Applikationen seien noch viel zu komplex. Auf die Frage ob Twitter in 2009 Mainstream werden können, meinte er, dass die Aufmerksamkeit für den Dienst ja bereits die klassischen Tageszeitungen erreicht hätte und damit durchaus zur Massen-Anwendung werden könnte. Dr. Köhler meint aber auch, dass Twitter nicht das Blog verdrängt, sondern komplementiert – denn es sei eine andere Form der Kommunikation.”

Die Gesamtübersicht der Aussagen hat der Veranstalter hier komprimiert zusammengefasst.

News Update – Best of the Day

Pin It

- Xing kennt jeder Businessmensch – den Xing-Knigge inzwischen auch schon viele. SCA HYGIENE PRODUCTS AG kennen vermutlich wenige – ein Produkt kennt jeder: Tempo. Der Tempo-Knigge wiederum ist neu. Wer hätte gedacht, dass Tempo sein eigenes Web bekommt…?

- Wer hätte das gedacht – CNBC-Analystin Julia Boorstin gibt neun interessante Vorhersagen ab, so z.B. dass Internet-TV im nächsten Jahr den Durchbruch im Massenmarkt schafft und Social Networks mit Mitgliedern Umsätze schreibt.

- Vor kurzem war die Zielgruppe Kinder/Vorschulkinder im Fokus meiner Betrachtung hinsichtlich der Monetarisierung von Internet-Plattformen für Kinder. Jetzt bringt VIACOM Brand Solutions eine Studie in Zusammenarbeit mit Rich Harvest mit dem Titel ‘Generation NICK Jr.’, welche die Lebens- und Konsumwelt der Vorschulkinder beleuchtet. Unbedingt lesenwert, wer diese Zielgruppe verstehen will: Papa, Mama, Oma, Opa, Onkel, Tanten…. – die Studie werde ich demnächst Eltern in Zusammenhang mit meinem Beitrag in einem Kindergarten vortragen. Alleine die Übersicht einer Landkarte als Zusammenfassung ist hervorragend …. (To be continued).

Webmonitoring: Dank Falschmeldungen ein Thema für das Topmanagement?

Pin It

Das Mitmach-Web 2.0 erfordert für Unternehmen besser auf die Webkommunikation zu achten – geht es doch nicht mehr darum, was man als Firma kommunikationstechnisch produziert sondern was Kunden, Interessenten und ‘Nörgler’ über das Unternehmen im Web verbreiten. Und da wird Webmonitoring in mittelständischen und kleinen Unternehmen schnell zum Thema für das Topmanagement.

Prof. Dr. Matthias Fank der Fachhochschule Köln belegt dies jetzt mit der Studie “Webknow”, die unter 350 Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen durchgeführt wurde. 57% aller Befragten sehen Webmonitoring generell als wichtiges Thema der Zukunft und das aus gutem Grund…

“Nicht die Kundenmeinungen im Web 2.0 sind das Problem, sondern eine Strategie, die sie nicht berücksitigt”, meint Prof. Fank auf der Webseite von infospeed, die die Stude auch zum Download anbietet.

In kleinen und mittelständischen Unternehmen wird das Thema Webmonitoring im Top-Management aufgehangen. Großunternehmen legen die Bearbeitung von Webmonitoring aus Budgetgründen in die Verantwortung der Fachabteilungen. Dort steht das Marketing (40%) ganz oben, Unternehmenskommunikation ist auf Platz 2 (28%) – auch Marktforschungsabteilungen übernehmen diese Aufgabe (14%).

Ebenso wie das Thema Webstrategie wird in einigen Unternehmen Webmonitoring in abteilungsübergreifenden Fachabteilungen positioniert. Die Zusammenarbeit hinsichtlich einer
erfolgreichen Zukunft für die Unternehmen erfordere dies, lässt die Studie durchblicken.

Spot On!
Als größte Gefahr sehen die Unternehmen Falschmeldungen. Die Überwachung und Auswertung der Webinhalte hiernach wird auf intellektueller Basis durchgeführt, nur 17% nutzen eine technologische Lösung. Hier wird sich mit zunehmenden Social Media-, Micro-Blogging- und Networking-Aktivitäten sicherlich ein verstärkter Need auf Unternehmensseite einstellen – vorausgesetzt das Top-Management will sein Image im ‘Web-Blick’ behalten. Doch auch die Anbieterseite solcher Lösungen muss daran arbeiten: die Möglichkeiten der Technologien sind noch sehr beschränkt aufgrund der hohen Geschwindigkeit des Mediums.

Oder wie sehen Sie das?

Wenn Airlines in Social Media Lüfte abheben…

Pin It

Schaut man sich die aktuellen Webaktivitäten diverser Fluglinien an, kann man sehen, wie unterschiedlich die Branche an das Thema Social Media herangehen. Als Beispiel nimmt The Strategy Web die drei Fluglinien: Virgin Atlantic, Air France-KLM und natürlich die Lufthansa. Die einen setzen auf Web 2.0 und Social Media, die anderen bleiben bei der klassischen Webkommunikation und warten erstmal ab.

Virgin Atlantic
Die Fluggesellschaft Virgin Atlantic ist seit geraumer Zeit u.a. bei Facebook präsent (mehr als 7200 Mitglieder). Kürzlich wurden allerdings aufgrund der Präsenz 13 Flugbegleiter gekündigt und der gesamte Social Media Aktionismus droht zu einem Desaster zu werden. ZDNet berichet ausführlich auf seinem IT Business Blog über das Social Network als PR-Katastrophe. Die Mitarbeiter hatten sich dort ebenfalls aktiv gezeigt und die Passagiere als “Chavs” (Prols) beschimpft. Aber auch der Virgin-Besitzers und Milliardär Richard Branson hat mit seinen Verbalattacken gegen den Konkurrenten British Airways das Image der Marke und das Business nicht unbedingt im Sinne des Web 2.0 Gedanken vertreten. Da hilft auch das derzeitige Bond-Engagement nichts mehr – denn auch ein unsterblicher kann einen Social Media Fehltritt nicht mehr rückgängig machen.

Air France-KLM
Erst jüngst startete Air France-KLM sein erstes Social Network für Kunden und Interessierte. Die noch dreisprachige Community (englisch, französisch, niederländisch) bietet den treuen Passagieren mit dem Bluenity eine moderne Plattform, auf der sich die Passagiere austauschen können. Die Erwartungen an das Social Network sind hoch: Air France-KLM Marketing Director Patrick Roux erwartet, dass sich im ersten Jahr 300.000 Nutzer angemeldet haben werden (Interview Le Figaro). Der große Vorteil für Air France KLM: Bei einer Integration in Facebook kann die Airline von dem ‘Web 2.0 Absturz’ der Virgin Atlantic profitieren und nicht dieselben Fehler machen. Guidelines für Mitarbeiter sind eben von entscheidender Bedeutung bei Social Media Aktivitäten. Die Seite kann übrigens direkt erreicht werden (guter Ansatz). In Facebook zeigt man sich übrigens auch als Air France mit 2500 Mitgliedern als offenes Netzwerk für Mitarbeiter des Unternehmens – ob vom Unternehmen initiiert oder nicht, bleibt offen…

Lufthansa
Zum Thema Social Network gibt es bei der Lufthansa in Deutschland noch keine Aktivitäten. “Social Media wird von Lufthansa Deutschland derzeit beobachtet und geprüft, aber auch hinsichtlich der Miles & More ‘Community’ gibt es aufgrund der zu unterschiedlichen Flug- und Reisevoraussetzungen der Passagiere noch keine konkreten Pläne”, sagt Boris Ogursky von der Presseabteilung. “Wenn wir etwas starten, muss es dem Kunden, dem Programm an sich und dem Unternehmen Lufthansa einen effektiven Mehrwert bringen. Wir werden nicht Kunst um der Kunst willen etwas machen”, so Ogursky.

Wartet man hier noch ab und lernt aus der amerikanischen GenFlyLounge, die als Social Network für “like-minded travelers” (Zielgruppe Studente) aufgesetzt wurde und mit Reise-Erfahrungsberichten, Tipps und Angeboten lockt? Auch wenn das Brand Lufthansa nirgends erwähnt wird, gibt sich die CI dort doch klar zu erkennen. Es erscheint mehr als Sponsored Social Network, denn als Corporate Social Network – und ist auch schon am twittern. In Facebook gibt es inzwischen auch schon mehrere große Lufthansa Gruppen (manche haben fast 2000 Mitglieder), die allerdings entweder privat oder als geschlossene (!) Kommunikationsplattform aufgesetzt wurden – allerdings offensichtlich nicht von Lufthansa selbst initiiert.

Spot On!
Die Ansätze in einer Branche könnten unterschiedlicher nicht sein. Manchmal wird man auch als Airline auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und wäre vielleicht gut beraten gewesen, den vorsichtigen Approach der Mitbewerber zu gehen. Als Unternehmen auf Social Media zu machen, erfordert klare interne und externe Kommunikationsrichtlinien. Sonst bekommen Kunden und Mitarbeiter irgendwann zuviel Macht und übernehmen das Steuer. Die Kunst ist die Balance zwischen interner Kommunikation und Außenauftritt im Social Network. Hier dürfen Mitarbeiter ihren Unmut ablassen, dort stürzen Betriebsrat und Management ab, wenn der Kummerkasten öffentlich wird. Facebook geschickt genutzt, dient der Kommunikation um das Unternehmen, weniger für Marketing- und Anzeigenkampagnen und so sollte man sich auch als Unternehmen dort auch verhalten.

PS: Mit coolen TV Spots lässt sich übrigens bei YouTube so mancher Anfang einer kleinen Social Media Channel-Präsenz schaffen. KLM hätte da mal tolle TV Spots, die schwer beliebt waren…

Sonder-Newsletter der Media-Magazine: Wertig oder Wertlos?

Pin It

Der Sonder-Newsletter ist in der Medien- und Marketing Journalie ein gern genutztes Online-Format, mehr oder weniger ‘dringend nutzwertige Neuigkeiten’ zur Arbeitszeit in die Mailboxen der Businessleute zu schicken.

Das macht aber nur Sinn, wenn auch wirklich Werthaltiges drin steht. Ein Auszug aus meiner Mailbox von heute in der Zeit zwischen 15:01 und 15:19 und meine Frage: Muss man dafür einen Sonder-Newsletter verschicken oder wäre es nicht besser nochmal zu recherchieren und mehr als nur News zu bringen?

15:01 Uhr: WUV – Christiane zu Salm wirft bei Burda hin
15:08 Uhr: Meedia – Christiane zu Salm: Aus bei Burda
15:19 Uhr: kressblitz – Christiane zu Salm verlässt Burda

Spot on!
Meine Meinung hierzu dürfte klar sein. Ein solcher Sonder-Newsletter hat nur einen Wert, wenn man wissen will, wer der Schnellste im Medien- und Marketing Journalismus ist… – aber es ist in keinster Weise werthaltig für den User.

PS: Was nicht heißt, verehrte Frau zu Salm, dass Sie nicht wertvoll für die Medien- und Marketingbranche sind.

Daimler Blog: Projektleiter Uwe Knaus lässt beim Frühstück Einblicke zu

Pin It

Innerhalb der Veranstaltungsreihe Social Web Breakfast plauderte Uwe Knaus, Projektleiter des Daimler Blogs, ein wenig aus dem Daimler ‘Webkommunikations-Nähkästchen’.

Für ein Unternehmen, welches rund 270.000 Mitarbeiter beschäftigt, sollte sich viel Potential an Bloggern zeigen. Dementsprechend initiierte man vor einem Jahr den Daimler Blog, um die Mitarbeiter bloggen zu lassen und das Bloggen generell zu testen.

Uwe Knaus erklärt über den Blog, das die bloggenden Mitarbeiter nicht geschult sein und ‘losgelöst’ von der Unternehmenskommunikation und -strategie berichten. So hätten die Mitarbeiter eine Plattform, auf der nicht das Management sondern sie im Mittelpunkt stehen. Ein clevere Idee des Managements, die Welt um die Firma Daimler darzustellen. Dennoch sei es schwierig, Blogger und Beiträge zahlreich, regelmäßig und rechtzeitig zu bekommen.

Auf die Frage, welche strategischen Ziele man damit verfolge, antwortet Knaus, das es große Ziele eigentlich nicht gäbe. Vorwiegend wolle man Transparenz herstellen und natürlich auch die Online-Reputation des Unternehmens erhöhen. Der Blog zahlt selbstverständlich auch in ein positives Image der Firma ein und mache Daimler ‘persönlicher und greifbarer’. Letztendlich will man ja auch das klassische ‘Taxi-Fahrer Image’ vergessen lassen. Der positive Nebeneffekt des Blogs sei, dass es die Mitarbeitergewinnung positiv beeinflusse.

Das Thema Glaubwürdigkeit steht beim Daimler Blog hoch im Kurs. Um der Bloganspruch aufrecht zu erhalten, versuche man nur Mitarbeiter der ‘unteren Ebene’ als Blogger zu gewinnen. Denn blogge das Management, so sinkt die Glaubwürdigkeit seiner Meinung nach drastisch.

Um Probleme mit dem Betriebsrat hinsichtlich Gehaltsdiskussionen zu vermeiden, müssen alle über 70 Blogger freiwillig ihre Beiträge an Knaus schicken, der sie dann mit seinem Team einstellt. Inhalte des Daimler Blogs finden sich übrigens nicht ‘1 zu 1′ auf der Daimler Homepage, da sie thematisch dort deplatziert wären und umgekehrt, so Knaus. Dennoch finde ein inhaltlicher Gedankenaustausch statt – schließlich wohnen die Team Tür an Tür im Daimlerhaus.

Spot On!
Die Zahlen des Daimler Blogs können sich durchaus sehen lassen: 70.000 Zugriffe verzeichnet man monatlich (35% firmenintern/65% extern – anfangs 100% extern!), insgesamt gab es 1.200 Kommentare. Etwas erstaunlich ist, dass ein Vergleich mit der Homepage von Daimler derzeit nicht möglich ist. Grund: das Web-Analyse Tool fehlt dort noch. Der Blog hat bisher Google-Analytics genutzt, man gehe jetzt aber voraussichtlich zu Omniture über. Derzeit in der Diskussion sind die Launches von Produkt Blogs. Wenn diese Blogs dann ebenso erfolgreich sind, hat Daimler den Image-Staub des Taxi-Auto Produzenten wohl auch bald abgelegt.

Nächste Seite »