Studies: The internet is more important than water…?!

Pin It

Can we access the internet if we have nothing to drink anymore, if our water is poluted? No, we can not! Sometimes, adults should ask themselves about, and quickly start to re-think, the values that they hand over to our kids. I am happy to have spoken with mine about this topic last year around the Blog Action Day 2010

Some weeks ago, I have written about a UK study from the London Science Museum made clear that UK people rather prefer to have sunshine and internet connection than clean water. Now, Cisco comes up with a similar study.

The Cisco study states that one in three college students and young professionals consider the Internet to be as important as fundamental human resources such as air, water, food and shelter. The study is based on the second annual Cisco Connected World Technology Report. It examines the relationship between human behaviour, the Internet and networking’s pervasiveness across 14 countries in the world (United States, Canada Mexico, Brazil, United Kingdom, France, Spain, Germany, Italy, Russia, India, China, Japan, Australia).

Mahesh Gupta, Vice-President, Business-Borderless Networks, Cisco (India and SAARC), said in a teleconference on Thursday that about 33% across the globe and 95% Indian college students and young employees admitted that Internet was as important in their lives as water, food, air and shelter. The internet has become a crucial important thing in peoples’ lives. More than half of the respondents (62% of employees and 55% of college students) said they could not live without the Internet. They see it as an „integral part of their lives“.

From a face-to-face social perspective, it is also quite amazing to see that people had indicated that Internet was more important to them than meeting with friends, dating, or listening to music. Like in the UK study, updating Facebook seems to be of the highest priority – higher than socializing. Gupta stated that within certain countries 91% of college students and 88% of employees globally had Facebook account and check it on a daily basis at least once. Furthermore, seven of 10 employees have „friended“ their managers and coworkers on Facebook, and 68% follow their manager or their work colleagues on Twitter.

From a hardware point of view, mobiles rank highest as their important technology device, as high as being „the most important technology“. Two-thirds of students and 58% of employees felt that a mobile device (laptop, smartphone or tablets) was the most important technology hardware in their lives. Young employees in the UK (74%), India (71%) and Australia (66%) ranked highest when it comes to the importance of mobiles devices.

Spot On!
The study also shows some trends that other industries should watch out for. When two of five students have not bought a physical book (except textbooks) in two years, this is a clear message to the print industry. And when 2 out of 3 choose Internet connection over cars, the it becomes clear why concepts like BMW Drive Now and Smart Car2Go become popular. However, the new trends also need to be watched from a distraction point of view when being online.

Let’s hope they don’t forget to drink some water…

Participation 3.0: Thoughts on attending web events

Pin It

Gerd Altmann/

Before we start… Yes, I have published this post as Partizipation 2.0 in German some weeks ago. Now, after having been to different other web events like i.e. TEDx yesterday, people told me to translate the post, upgrade it to 3.0 and make it part of the series The Social Society (Part 1: Social Networking and Part 2: Social Engagement & Jobs). So, here we go with part 3… Participation 3.0.

In the last weeks, I have followed different reviews on web events. And I have to admit, reading the latest posts caused wrinkles on my forehead. Doubtful on the real long lasting output. Questioning what impact those events have. And also, asking myself, what is the best way to attend these events and participate in the content and context these events have to offer?

What is the additional value in participating in all these events that are taking place in London, Paris and Amsterdam (although the last one was definitely the best of those!).

With all these future of web events, I am always asking myself: „To go, or not to go? Attending, or leave it?“. Attending is more work than ever before. Would you agree…?

Only if you really participate, as we call it today. So what is participation in the future? How do we define the luxury to attend an event offline in the future? Writing Tweets, editing and creating live blog posts, following and commenting on the latest conversation around the event – apart from participating in other realtime online conversations that are interesting? It is a challenge… and exhausting. Or do we see participation 3.0 more as listening offline, starting communications around the speeches and panels? Lively discussing with attendees „face-to-face“ instead of „digital-to-digital“. Or both? Won’t we loose the visionary and revolutionary of thesis, the essence and matter then? It would be more than hard work to listen to everyone, right… Resulting in a „social media hangover“ as Michael Brenner describes nicely in his post…

So what is participation 3.0 at web events in some years? My view of participation 3.0 looks as follows…

Participation 3.0 is interactive, i.e. a modern offline discussion panel that shares latest real-time knowledge among participants. No monologue of a great speaker, evangelist or business leader. It is moderation rather than presentation, stimulation not penetration, that these people on stage offer. Stimulation instead of penetration. Giving attendees the opportunity to be completely focussed on the discussion. No distraction. No wandering around between offline and digital conversation strings. An open for communication build lecture or workshop that asks, that enables knowledge sharing. People who understands sharing, disturbing and double-checking conversations as the imperative of speeches and presentations.

When have you seen somebody being inspired or animated by the speaker or presenter to giving their input? When did you see someone getting involved in the speech? And when is a participant criticising the speaker on stage (thought about the Aristotelean theatre are allowed)? Or would this be too spontaneous, unpleasant and disagreeable for the „homo connectus“ in our nice offline world 1.0? Is participation 2.0 just one step too far away for us human beings…?

For years I am asking if the invested time in these „future of web events“ will pay out? For years these events come along as usual events, very well-behaved, not hoody-styled, not freaky, not… whatever. Style 1.0! For years, I am waiting for the symbiosis of offline and online discourse which not even Twitter walls achieved to get going (if at all available and from the moderators used as an input tool for the conversations).

How sensible is it to listen to the web avantgarde without any interruption, or exchange ideas or visions with them when offline engagement does not exist, or is not even close to being alive? Remember how the „inner circle“ was sticking to their smartphones, their talets or notebooks at the last event you participated? At the last events I joined, I followed tweets and comments where attendees wanted to drag the speaker or moderator off stage. Don’t even think someone shouted out loud… Did the critics really participate in these futuristic events?

Quite often I got the impression on national as well as international web events that a community in a community is self-inventing, self-justifying and „self-centrifying“ their social world. And yes, it seemed they have celebrated their existance – without even participating in the event anymore. „Heard this speech and statement from the speaker already twice, let’s grab a coffee…!“ Quotes I have heard often… Is it not essential to cut through the presentation and motivate people to think ahead in order to aggregate, catalyse and animate „shared knowledge“? Are we not standing offside and neglect our leadership position without realizing it – resulting in not added value for all?

Some years ago, it was seen as a premise to be part of the web avantgarde and to be invited to attend these events and to sip from the fountain of futuristic web intellect and insights.

Today, as of the old-fashioned event set-ups, traditional speeches and marketing intentions of the speakers 1.0, these events tend to become sum-ups, networking parties and reunions. Nohting special anymore it seems as everybody thinks the trend of shared knowledge does not offer any new input on stage?

Where is the realtime offline mapping of online conversations of participants following the event? Moderators often forget it and don’t get input from the technical staff. Somehow the boring monologue of the presenters seems to become the sleeping pill for the dialogue-fatugue audience – definitely during the speeches you can see it.

As soon as the event is over, the thirst for conversation starts immediately in blogs, forums or communities again. We find critic and virtual tapping on the shoulder. The blogosphere is alive again. During the event silence rules. No engaging offline conversation. No Wifi. Lack in bandwith. Lack in motivation for real participation initiative or motivation? Although, attendees feel the pressure to engage and participate in the offline monologue on stage, often nothing happens…

Maybe all this is the reason why the bloggosphere seems to be untouchable, outstanding, extraordinary? Or did these web geeks just find a way to differentiate from the community of the „web normalicus“ by not really engaging anymore in the offline discussions? That would be a superficial approach as a specialist, wouldn’t it…?

So where is the barrier between participation 3.0 and thought-leadership 3.0? Or is this new type of web thought-leaders learning, growing and adapting and thus will always use this to build a gap between them and the mainstream user? Or will the event input get more sustainability and long lasting intensity out of „after-event participation“ in online conversations? Then participation 3.0 would be even more interesting. Although some might see chaotic scenarios at events…

Maybe these are some thoughts are going too far away from reality, might be too revolutionary… What do you think about participation 3.0?

Partizipation 2.0: Gedanken zur Teilnahme an Web-Events

Pin It

Liest man sich so die letzten Nachlesen zur re:publica durch –hier, hier, hier und hier– so bilden sich mehr und mehr Falten auf meiner Stirn. Nachdenkliche. Fragende. Suchende. Wo ist der Mehrwert der Partizipation an solchen Veranstaltungen über die Zukunft des Web, die da in London, Paris, New York oder eben auch Berlin stattfinden?

Bei jeder Web-Veranstaltung überlege ich: „Teilnehmen oder nicht?“ Teilnehmen ist heute mehr Arbeit denn je. Aber nur, wenn ich denn partizipiere, wie das heute heisst. Aber ist Partizipation nun gleich Partizipation? Und wenn ja, wie definiere ich zukünftig das Luxusgut offline einem Event beizuwohnen? Tweets schreiben, Blogpost Resumee anfertigen und im Web kommentieren? Oder meint es eher… Mitmachen. Kommunizieren. Diskutieren. Oder beides? Dann geht es an die Substanz. Dann ist es harte Arbeit.

Aber was wäre modernes Partizipieren 2.0 bei solchen Events? Partizipieren stelle ich mir mal so vor…

Partizipieren wäre interaktiv, z.B. eine Diskussionsrunde, in der Wissen geteilt wird. Es wird moderiert, nicht referiert. Auf die Diskussion bin ich voll konzentriert, und nicht zerstreut umherwandernd zwischen realen und virtuellen Kommunikationssträngen. Ein offener gestalteter Vortrag, der animiert, der frägt, der Wissensteilung ermöglichen will. Jemand, der Imperative wie Teilen, Unterbrechen, Nachfragen als Grundlage des Vortrages sieht. Wann wird ein Zuhörer vom Vortragenden mal persönlich animiert zum Mitdenken? Wann wird man involviert in den Vortrag? Und wann kritisiert ein Zuhörer den Sprecher auf der Bühne (Gedanken an das aristotelische Theater sind hier erlaubt)? Oder wäre das zu spontan, dem „Homo Connectus“ unangenehm in der Offlinewelt 1.0? Ist Partizipation 2.0, ein Schritt dem Menschen zu fern…

Seit Jahren erscheint mir fraglich, ob sich die Zeit auf den einschlägigen „Web-Zukunfts-Veranstaltungen“ auszahlt. Seit Jahren kommen diese Events sehr brav und angepasst daher im 1.0 Stil daher. Seit Jahren fehlt mir die Symbiose aus Offline- und Onlinediskurs, die selbst Twitterwalls nicht einmal schaffen (wenn vorhanden oder vom Vortragenden/Moderator darauf eingegangen wird…). Wie sinnvoll ist es, der „Web-Avantgarde“ unumwunden zuzuhören oder mit ihr den Diskurs online zu pflegen, wenn er offline bei Events nicht existent ist, geschweige denn gelebt wird? Man schaue sich nur an, wie dieser „Inner Circle“ an ihren Smartphones, Tablets oder Notebooks klebt. Zuletzt habe ich Tweets von Leute gelesen, die Sprecher oder Moderatoren bei solchen Web-Events am liebsten von der Bühne gezogen hätten. Erkennenswert aufbegehrt hat niemand. Aber haben die Kritiker denn dann wirklich partizipiert im zukunftsträchtigen Sinne?

Oft hatte ich auf nationalen wie internationalen Veranstaltungen der letzten Jahre den Eindruck, eine Community in der Community inszeniere und feiere sich selbst – ohne weiterhin selbst mitzuwirken. „Den Vortrag habe ich schon zigmal gehört, lass uns einen Kaffee trinken gehen…“ konnte man mehrfach hören. Muss ich nicht gerade dann den Vortragenden unterbrechen, zum Weiterdenken motivieren, um so „Geteiltes Wissen“ zu aggregieren, zu katalysieren, zum Leben zu erwecken? Stehe ich sonst nicht als einstieger Vordenker schnell im Abseits, ohne es zu merken und verhindere den erwünschten Mehrwert für alle?

Noch vor wenigen Jahren galt es als Wissensvorsprung ein Teil der Web-Avantgarde zu sein und bei solchen Events mitmachen „zu dürfen“. Doch dank des Webtrends des „Geteilten Wissen“ wird schnell eine Mainstreambewegung des Networking aus diesen Events aufgrund der alten Event-Tradition, Vortrags-Mentalität und Marketingabsichten der Referierenden 1.0. Wo entspringt dem online „geteilten Wissen“ mal ein zündender Funke auf modernen Veranstaltungen, der den Offline-Diskurs auf den Plan ruft? Irgendwie beherrscht der lähmende Monolog auch weiterhin die dialogmüden Massen der Eventteilnehmer – zumindest während der Vorträge.

Sobald der Event endet, kehrt der Diskussionsdurst in Blogs schlagartig zurück. Es entsteht Kritik, Lob und Anregungen. Die Blogosphäre lebt auf. Während des Events aber verstummt die viel gepriesene Konversation. Mal aufgrund fehlender Brandbreite, mal aufgrund fehlender Motivation an Partizipationsinitiative oder -motivation. Obwohl doch der Wunsch und Drang da ist, etwas zu sagen.

Kann sich die Web-Avantgarde dank ihrer Blogs gerade deshalb von der Gemeinde des „Web Normalicus“ distanzieren? Und macht das den Unterschied zwischen Vordenker 2.0 und Partizipant 2.0 aus? Oder wächst, adaptiert und lernt dieser traditionelle Kommunikationstyp unaufhaltsam. Und lebt inzwischen die Event-Partizipation intensiver und nachhaltiger in persönlichen Gesprächen nach den Vorträgen, ohne aber darüber in Blogs zu philosophieren….?

Vielleicht gehen diese Gedanken aber auch zu weit, zu abwegig, zu revolutionär… Was meint ihr zur Partizipation 2.0?

Meine Marken – Das Milka Bekenntnis

Pin It

In zahlreichen Gesprächen und Präsentationen mit Marketingverantwortlichen habe ich in den letzten Wochen die Bedeutung der Bekenntnisse von Prosumern zu Marken im Social Web zugunsten des Referenz-Marketing und des Buzz um die Marke hervorgehoben. Auch Facebook nutzt dieses neuzeitliche Phänomen mit Fanpages von Marken, um den Marken eine Plattform auf ihrer Plattform zu gewähren, wo sie die Markenbekenntnisse in der externen Community-Cloud zusammenführen und Erkenntnisse über Gespräche hinsichtlich der Marke generieren können.

Diesem Bekenntnistrend folgt auch die W&V-Online. Sie hat die Serie „Meine Marken“ ins Leben gerufen. Dort bekennen sich Branchen-Promis wöchentlich zu ihren Lieblingsmarken. Stephan Vogel von Ogilvy fährt für TWIX auch nachts noch an die Tanke, Serviceplan-Geschäftsführer Ronald Focken eher für Kitkat. Weber Shandwick Deutschland Chefin Astrid von Rudloff zieht Ritter Sport der Yoghurette vor. Saatchi-Chef Michael Samak mag Überraschungseier und Werbeprofi Thomas Kock liebt Kinderschokolade.

Schokolade ist ein gutes Thema bei Markenbekentnissen. Dem will auch ich mich hier mal widmen. Denn heute bekenne ich mich zu einer meiner Marken: Milka Schokolade. „I love Milka“! Nein, nicht die Herzen oder andere Milka Marken-Derivate. Nur die Richtige, die einzig Wahre. Die Milka Alpenmilch-Schokolade (Vollmilch). So, jetzt ist es raus.

Aber warum?
Ganz einfach. Meine Frau kam auf die glorreiche Idee, unserer Küche mehr Farbe zu verleihen. Und nun ratet mal welche… Richtig: Lila! Nein, kein Witz. Das Foto kann bezeugen, daß meine Frau wahrlich „milka-lila“ gewählt hat. Ob sie das nun getan hat, damit ich mich endlich zur Marke bekenne, oder weil „Flieder“ als Farbe gerade trendy ist. Ich weiß es nicht. Vermutlich eher, weil ich mir „Milka Schokolade wie Brot“ einverleibe, wie sie meint. Und da könne ich mich auch endlich zu meiner Schoko-Lieblingsmarke bekennen.

Die Wand ist schön geworden. Die Küche ein kulinarischer Wohntraum sozusagen. Es werden noch zwei Designer-Barhocker gekauft (aus Gründen des Markenbekenntnisses vermutlich in weiß…). Dennoch wirkt die Wand und die Küche unvollständig.

Was fehlt?
Der Milka Schriftzug und natürlich der angemessene Schokoladenvorrat an Milka Vollmilch Tafeln.

Kraft Foods, bitte macht Social Media Monitoring. Denn auf das Social Web scheint sich das Unternehmen noch nicht so richtig einzulassen. Auch wenn es schon zahlreiche Bekenntnisse zu Milka auf Facebook gibt. Die offizielle Fanpage fehlt noch. Ebenso wie ein Twitter, YouTube oder ähnliche Social Media Engagements. Offensichtlich hat Kraft die Daten der Bekenner lieber incognito im eigenen Kuhstall statt publik in der Cloud. Die Gemeinde der Milka-Fans trifft sich derzeit in der Kuh-munity. Muß ich jetzt da noch Mitglied werden? Ich hab mich ja öffentlich zur Marke bekannt… Mehr Bekenntnis geht nicht, oder?

Offlinewelt 1.0: Das Glücksrad zur Lead Generierung nutzen

05.03.2010 von  
Kategorie: Offlinewelt 1.0

Pin It

Es gab Zeiten, da wußte man noch nicht einmal, was Lead Generierung ist. Nein, man nannte das ganz einfach hochdeutsch „Kunden-Gewinnung“. In dieser schönen alten Offlinewelt 1.0 gab es schon eine Art „Lean-Forward-Generation“. Es waren die Kunden nämlich, die bei Sendungen wie „Glücksrad“ mitmachten, Wörter erraten duften und sich die neusten und tollsten Produkte präsentieren lassen konnten.

Die SAT1-Sendung „Glücksrad“ war einfach ein Klassiker. Wollen wir also mal kurz in alten Zeiten schwelgen? Ja…

Herrlich, nicht?! Genug davon…

Das gute alte Glücksrad hat aber noch nicht ausgedient. Man kann es nämlich wunderbar für die Lead Generierung nutzen. Es erlebt gerade sozusagen sein Renaissance. In München. Auch wenn es jetzt anders aussieht. Nämlich weiß und rot. Und nicht mehr so schön bunt wie früher bei SAT1.

Eine Telekom-Provider Firma setzt das Glücksrad zur Lead-Generierung in der Offlinewelt ein. Und das obwohl die auch von der Kraft von Facebook und Twitter bei der Lead Generierung via Social Web wissen.

Richtig. Es geht um Vodafone. Und ich finde es gut, daß man auch mal andere Ansätze geht und nicht nur die Social Web Welt in den Mittelpunkt stellt. Ganz dem Motto meines Blogs „Connecting Offline and Online is one of today’s biggest business challenges“.

Ein großes Glücksrad. Ein paar kleine Gewinn-Gutscheinen drauf. Schon lässt sich so mancher Kunde gewinnen. Ganz „old-fashioned“, wie man so sagt. Und so gar nicht „webzweinullig“. Auf meine Frage, wieviel Kunden denn hätten mitspielen wollen, mußten die netten Verkäufer bei Vodafone lachen. Eine Antwort bekam ich nicht. Schade eigentlich.

Aber sagt selbst, ist die Aktion nicht wirklich gelungen und professionell? Da gibt man doch gern sein Lead ab, oder nicht…?

PS: Es dauerte ungefähr 5 Minuten bis ein Verkäufer sich zum Glücksrad traute, als ich mein Foto machte und mir die Aktion ansah…

Das ist der Gipfel – Copycat als Trendsetter?

03.02.2010 von  
Kategorie: Offlinewelt 1.0, Sales

Pin It

Was ist eine Business-Partnerschaft heute noch wert? Welche Nachhaltigkeit haben Partnerschaften zwischen Unternehmen im heutigen schnellebigen Wettbewerb um Kunden? Was interessieren manche Firmen ihre Business-Partner von gestern? Ein paar Fragen, die mir heute durch den Kopf gingen, als mir diese Anzeige eines Event-Veranstalters vor die Augen kam (siehe Foto unten links).

Aufgrund des Layouts und der textlichen Gestaltung fühlt sich der Interessent an das Trendforum (Flyer 2009, Foto rechts) erinnert. Die Veranstaltung Trendforum des Management Forums Starnberg in Zusammenarbeit mit der Verlagsgruppe Handelsblatt würde in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubiläum feiern. Da ich in den letzten beiden Jahren Partner des Trendforums war und deren Leitlinien der Veranstaltung kenne, habe ich natürlich der Anzeige Aufmerksamkeit geschenkt.

Doch es stellte sich heraus, daß es dabei gar nicht um das Trendforum geht, sondern um den Trendgipfel?!

Neupositionierung? Umorientierung? Umbenennung? Oder Präventivschlag? Offensichtlich Letzteres! Es ist eine Trend-Veranstaltung, die irgendwie als Copycat daherkommt. Ist das nun trendy?

Die Veranstaltungspromo gipfelt darin, daß eine der Veranstaltungspartner des ehemaligen Trendforums einen Alleingang macht: die Verlagsgruppe Handelsblatt. Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, als ob das Management Forum Starnberg weiterhin Partner ist – dem ist aber nicht so. Die Partnerschaft zwischen den Veranstaltern wurde letztes Jahr gekündigt seitens des Verlages. Jetzt ist klar warum.

Der ehemalige Businesspartner des Trendforums und dessen Ideengeber Frau Wiedmaier, Geschäftsführerin des Management Forum Starnberg, wurde nicht informiert. Der Titel wurde kurzerhand geändert. Die URL beihalten und „umgelenkt“. Das Layout und Design ist ebenfalls nahezu unverändert. Ein richtiges neues Logo ist nicht erkennbar. Einfach mal schnell bemerkt (siehe Post-It Kommentar rechts), daß der Event „Dieses Jahr im Juni“ stattfindet. Obwohl es bisher noch gar keinen Trendgipfel gab?!

Das Trendforum wird es aber auch weiterhin geben – geplant ist es für den 23. und 24. November 2010.

Ist das nun der Gipfel oder ein cleverer Schachzug?

Spot On!
Das Konzept des Trendgipfels wendet sich an „Vorstände, Geschäftsführer, Marketing- und Vertriebsleiter“. Befassen die sich wirklich Marketing- und Vertriebsleiter mit den Trends der Zukunft? Oder sind das nicht eher die Unternehmesleitung, strategische Planungstellen und Trend- und Innovations-Management, die bisher durch das Trendforum addressiert wurden?

Manchmal wundert man sich über die Strategien der führenden deutschen Verlagswelt. Und auch über deren „Sateliten-Business“, welches das Unternehmens als Trendsetter erscheinen lassen soll. Und man frägt sich, welches Grundverständnis heutigen Business-Partnerschaften zugrunde liegt.

Blog Action Day 2009 – Climate Change and Water

Pin It

Blog Action 2009When I heard that ‚climate change‘ is the topic of the Blog Action Day 2009, I decided to write a post about one of my shirts (see picture left).

Well, there was a hole in the shirt. The hole came to my attention on the day I heard of the blog action day. And as the message on the shirt corresponded with the topic, I decided to keep the shirt. I got it stitched.

Isn’t this quite unusual in our times of fast buying habits? Getting something stitched that most of us would probably have thrown in the bin if it just costs 30 EUR. It is just a shirt, right? No, it is not!

It’s as simple as that: The message is important for all of us…


For 1 glass of beer you need 75L water
For 1 cup of tea you need 30L water
For 1 cup of coffee you need 140L water
For 1 egg you need 200L water
For 1KG paper you need 750L water
For 1KG wheat you need 1300L water
For 1KG rice you need 3400L water
For 1KG beef you need 16000L water

Have you ever thought about these facts when washing your hands, cleaning your dishes, or even, well yes, washing your shirts?

The shirt comes from an organization called Viva con Agua, founded in 2005 by the German football player Benjamin Adrion (who was just recently given the highest German medal of honor by the government). And hey, they are spreading their message on several social networks as well, on Twitter, on Facebook. and on YouTube. The organization is campaigning for clean drinking water worldwide and you can join and help them with their efforts?!

Water will become on of the most important resources in our future – water is living and water is running short – all over the world. So, the message of the shirt should make us aware to handle water with care.

The changes of the global climate that occur as an effect of the greenhouse gases will affect a huge portion of the freshwater resources in the future… and a lot of human beings. The affect can be seen in an increasing number of floods and droughts the news report about on a daily basis.

Snowpacks in the Rocky Mountains are melting quicker than expected caused by intense dust storms, resulting in water in the 21st century. The affects on the African are critical as this continent always struggled with water resources already in the past. The future won’t look more promising. The African water page makes us aware of the effects that are relevant in terms of water resources. And when the water level of major rivers are dropping we should all be thinking about how we can stop this development.

Climate change wanting modern water resource solutions is an important topic for the future that different organizations and governments have on their importance list: the world council of churches meets and talks about it, the Californian government offers interesting film and educational material, and Water UK outlines the impacts of climate change upon water and how the UK water industry is addressing them.

Spot On!
Every person that travels around the world knows about the importance of handling water in a responsible manner. We get reminded when traveling and staying in hotels all over the world… „Don’t waste water and think about it when you throw your towel on the floor if it really needs some washing – or if you cannot use it once again.“ Well, that is my message to you on the Blog Action Day 2009

Let’s all be aware to handle water and our climate with care… every single day o four lives!

Wie kommt man vom Bloggen zur Bauernregel…

Pin It

Als ich gestern spontan einen Kunden durch die Stadt zu einem Termin mitnahm, mussten wir an einer der zahlreichen Münchner Ampeln halten. Wir plapperten vor uns hin und passierten gerade den Prinzregentenplatz.

Plötzlich schoss er mit dem Kopf hoch, schüttelte diesen heftig und schrie: „Das geht ja mal gar nicht!“ Ich schau ihn etwas verwirrt an und verstehe nicht. „Was geht gar nicht?“ Er daraufhin: „Na, schau mal schnell da rüber!“

Ich verstand sofort, und mir entfuhr…

„Das ist wie wenn man einen eigenen Blog Post selbst kommentiert mit den Worten: Dieser Post war jetzt eher sinnnlos.“

Wir beide schauten uns an und mussten herzlich lachen.

Was war geschehen? Aus dem Fitnesstudio lief eine jugendliche Frau, frisch geduscht mit hoher Fönwelle, die Sporttasche lässig geschultert. Ihre erste Amtshandlung beim Herauslaufen? Die Eingangstür des Fitnessstudios noch in der Hand steckte sie sich einen Zigarillo in den Mund und zündete diesen an…

Mein Kunde aber konterte noch besser auf meinen Spruch. „Weißt Du, was mir früher im Stern Magazin am besten gefallen hat?! Die Witzeseite mit den Bauernregeln der Tiere.“ Er überlegte kurz, dann sagte er…

„Drum prüfe, wer denn weiter bloggt, ob der Post auch wirklich rockt!“

Spot On!
Ist es nicht herrlich, wenn man mit Kunden sinnlose Sprüche klopfen kann, diese nicht kommentiert, sondern einfach mal auf den Bildschirm bringt…?

PS: Unsere Fahrt endete damit, daß er den Termin verschob und wir noch einen gemütlich Kaffee nahmen. Offline- und Onlinewelt sind manchmal ganz nah bei einander. Man muss sie nur verbinden lernen…

Print and Online: thoughts on modern publishing

Pin It

This week, there was some interesting buzz around modern publishing. How the future might look can only be found between the lines of the news. Let’s face some of these indicators of the modern publishing industry…

In Germany, we have had the breaking news that Vanity Fair will be closed down – the magazine survived only two years. Is this a sign for the publishing industry that print is dead? Or just an proof that the publishers have not found the right approach for a target group? OK, America loves VIPs, so does the UK, and even Austria the famous opera ball (yesterday) indicates some addiction to vanity sanction. In these countries people love luxury goods, focus on lifestyle and want to be up to date in the VIP scenario. Pure news business, great for ‚word-of-mouth‘ conversation in the bars.

Some thoughts… In Germany, can we doubt that people don’t even appreciate socializing in bars in the night? Is jealousy a ‚critical‘ mentality topic in the German society? Is there a nightlife that the other mentioned countries can offer? In the end, how about the editorial approach when all these questions remain with an at least ‚50% Yes‘ in the room, and when there is no word-of-mouth VIP-society?

The TIME magazine just awarded the 25 best blogs in 2009 – but also ‚downsized‘ the ‚ratings‘ of some famous blogs. Let’s have a look at the top and flop 3…

Top 1:
Top 2: The Huffington Post
Top 3: Lifehacker

Flop 1: TechCrunch
Flop 2: Gawker
Flop 3: The Street

Are we surprised that the Huffington Post is amongst these top three blogs? They raised 25 Mio. US Dollars investment this week. But wait a minute? How are they monetizing their platform? Classical advertising models like banners, text-ads, paid links and Google AdSense, right? Is this the future of monetizing an online publishing platform – monetizing based on reach? Is this pioneering?

If you doubt this, then how do we have to face modern publishing reality? What is responsible for the Huffington Post success? Editorial credibility (3,5 Mio uniques, 60 mio. page impressions), the political new way of opinion-forming, the modern blog publishing format or just the name of the founder Arianna Huffington? Or was it just the Obama hype that made this blog famous? A mixture of everything maybe…?

Techcrunch is one of the most quoted websites in the world today. Nevertheless, it finished in the flop 3. Did the quality go down because Michael Arrington wants to sell the blog? Or are there other reasons for their downsized rating than those of the TIME magazine?

Spot On!
According to the cluetrain manifesto: markets are conversations. Bearing this in mind, publishers of all kind need to have a close look to the talks of the target group they intend to address, which market mentality they wish to access and above all, if there is a ‚word-of-mouth‘ power for the publication in the entered country. The publisher editorial teams need to find the right investigative approach to modern journalism that makes people want to think and generate content for them, not answering peoples‘ thoughts – in order not to face a publishing crisis. Having a monetizing model in place is the justification for a business model and an investment round. But it does not have to be innovative, it seems…

PS: Can we summarize… First, there were print magazines, then there online magazines and now we have blog magazines? A lot of questions… open to your word-of-mouth.

Von listigen Zeitdieben und dem fabelhaften Lehrer

29.01.2009 von  
Kategorie: Offlinewelt 1.0

Pin It

Eins vorweg… Warum kauft man sich das Hörbuch Die Bärenstrategie von Prof. Dr. Lothar Seiwert – und nicht das Buch? Ganz einfach: In der Ruhe liegt die Kraft. Was als Maxime der Bären definiert wird, muß auch entsprechend aufgenommen werden… im Auto.

Denn nur dort ist die moderne Oase der rasenden Ruhe, die entspannende und rückbesinnende Höhle des Bären für den Vater, den Manager und den Freund in der modernen digitalen Realität. Die Stimme von Ilja Richter ist dabei perfkt gewählt – sie beruhigt, beschwichtigt und berät.

Wer sich in diesem Buch, nein… Hörbuch, nicht mindestens einmal in welcher fabelhaften Rolle eines der gewählten Waldtiere auch immer -in der ehrgeizigen Biene, der pflichtbewussten Eule, dem hektische Hase und dem gemütlichen Hirsch- wiederfindet, der hat es geschafft. Was? Die Zeitdiebe in ihre Grenzen zu weisen und aus dem eigenen Leben zu verbannen.

Aber wie kann man das schaffen in Zeiten, wo man für Social Media allein schon prinzipiell mindestens drei Monitore gleichzeitig im Blickfeld haben muss? „Verschwende Deine Zeit nicht mit Zeitdieben“ ist sicherlich einer der Vorwürfe, dem sich Social Media immer wieder gegenüber sieht. Dem kann man nur entgegenhalten, daß in der durchdachten Organisation, richtiger Zeiteinteilung und weitgehendster Automatisierung der persönlichen Aktivitäten Social Media zu einem unheimlichen Gewinn für das eigene Leben und Wissen werden kann.

In 10 bärigen Tipps bringt uns (und die entnervten Waldtiere) Bruno Bär zurück auf den Boden der Offlinewelt. Prof. Dr. Seiwert wählt diese Tipps nicht mit dem erhobenen Zeigefinger sondern mehr mit der Erfahrung eines Zeit- und Lebensmanagers, der uns keine Weisheiten auftischt, sondern die Simplizität des Alltags vor Augen führt. Keine strategische Philosophie sondern kinderfreundliche Logik, die selbst die Kleinen zum Lachen bringt – auch wenn ihnen die Tragweite der Fabel nicht klar sein wird. Die Jugend, welche das Management der Zukunft werden will, sollte sich das Hörbuch zu Gemüte führen, um mit Gelassenheit und Voraussicht die Aufgaben als Businessentscheider fokussieren zu können.

Spot On!
Es gibt ein kinderfreunliches Vermächtnis in der Strategie-Wissenschaft: Die Bärenstrategie. Ob jung, ob alt, ob gebildet oder nicht – Ilja Richter intoniert humor- und wundervoll die Charaktere des Waldes – die Schüler des Lebens. Wer Zeit hat, ist glücklich und erlebt kurzweilig die schnellebigen moderne Onlinewelt.

Nächste Seite »