Neukundengeschäft in der Krise – Motivation im Sales gesucht

Pin It

An der Aussage ist eigentlich nichts Neues. Dennoch ist sie aktueller denn je. Gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise erscheint ein aktuelles Ergebnis einer Studie des Personalberatungshauses Xenagos wahrlich unfaßbar…

Für 80% der Unternehmen spielt die Neukundengewinnung offensichtlich keine Rolle.

Das Neukundengeschäft ist also ebenfalls in der Krise. Nicht einmal ein Viertel der Umsätze macht die Gewinnung von Neukunden aus, besagen die befragten Vertriebsspezialisten. Jeder Dritte der Befragten meint, dass sich dieser Anteil in 2009 sogar noch verringert hat – nur bei der Hälfte ist er gleich geblieben.

Motivation belebt den Erfolg-Kreislauf beim Neukundengeschäft
Jeder Vertriebsleiter weiß um die Wichtigkeit des Neukundengeschäftes zum Auf- und Ausbau des Business. Und dennoch fällt es den Salesmitarbeitern schwer, den Hörer in die Hand zu nehmen und mal schnell die Kaltakquise zu starten. Die Frage ist ‚Warum?‘, wenn der „5-Sales-Stufen-Erfolgs-Kreislauf“ doch jedem Kaufmann bewußt ist…

1. Je höher die Motivation des Salesteams ist, umso mehr Kaltakquise wird durchgeführt.
2. Je mehr Kaltakquise durchgeführt wird, umso schneller werden Neukunden gewonnen.
3. Je mehr Neukunden gewonnen werden, umso schneller entwickeln sich Bestandskunden.
4. Je mehr Bestandskunden das Business gewinnt, umso mehr Umsatz wird geschrieben.
5. Je mehr Umsatz das Business gewinnt, umso höher die Motivation Salesteams.

Eigene Erfahrung bestätigt…
Vor noch nicht einmal einem halben Jahr habe ich bei einem schwedischen Autohaus in München für eine Probefahrt meine Visitenkarte hinterlassen – klares Kaufinteresse wurde signalisiert. Die Visitenkarte mußte ich dem Verkäufer geradezu aufzwingen, da er gerade kurz vor einer Auslieferung stand, wie er mich wissen ließ. Statt Begeisterung sprach aus seinen Augen nichts als Streß, Unzufriedenheit und mangelnde Motivation. Auf den Rückruf warte ich bis heute. Ein ähnliches Beispiel erlebte ich vor einem Jahr bei einem der größten deutschen Autobauer.

Und dann höre ich vor ein paar Wochen, daß das schwedische Autohaus Insolvenz angemeldet hat. Wundert mich das noch? Die Neukundenakquise spielte offensichttich hier keine Rolle, oder doch? Dies ist sicherlich kein Einzelfall, bekommt aber in Zeiten der Autokrise noch höhere Bedeutung. Vermutlich gibt es unendliche viele solcher Beispiele.

Am Thema Motivation scheiden sich die Geister im Vertrieb. Das Glück des Unternehmens ist davon aber maßgeblich abhängig. Wenn ich mir nun die Worte meiner Freunde, Kollegen und Businesspartner vor Augen führe, so zeigt sich, daß genau hier die Wiege der Erfolgsspur in Salesteams liegt. In den letzten Jahren haben sich ein paar klare Motivationskiller herauskristallisiert, die nicht einmal auf dem alten Thema ‚zu hohe Ziele‘ beruhen.

– Merger & Akquisitionen
– Überbelastung des Einzelnen
– Steigendes Qualitätsgefälle im Salesteam
– Streichung von motivierenden Sales-Incentives
– Streichung von Sales-Trainings und Coachings
– Unverständliche Kompetenzzuteilung
– Mangelhafte Führung durch Vorgesetzte

Aufgrund der oben beschriebenen veränderter Unternehmenssituationen, sinkt die Motivation proportional zur Begeisterung und Kompetenz, Kaltakquise überhaupt durchführen zu können.

Spot On!
In meinen Augen kommt das Thema Motivation in vielen Salesteams zu kurz, was sich natürlich auf die Neukundenakquise auswirkt. Die Frustration eines nicht erfolgreichen Kaltakquise Calls ist hoch und wer läßt sich schon gerne auf so schnellem Weg demotivieren. Wenn die Stimmung im Team dann nicht stimmt, ist der Weg zum Bestandskunden dann der einfache – und bequem. Während der Xenagos Geschäftsführer Christopher Funk die Ressourcen-Frage -vermutlich nicht ganz uneigennützig- mit der Suche nach Huntern begründet, so sehe ich die Lösung eher in der Wiedererlangung alter Tugenden, die ich mal auf einem Sales-Training bei CMP gehört habe…

Motiviere Deine Mannschaft als gutes Vorbild. Fordere mit einer hoch gehängten Karrotte, die gebührend belohnt wird. Nicht unbedingt mit Geld. Aktionen zur Förderung des Teamgedankens sind oft dienlicher. Das ist die Motivation der Zukunft.

Wie gehen Sie mit dem Thema Motivation um?

Study: Marketing professionals on influence of social networking

Pin It

A recent survey by the Direct Marketing Association (DMA) and Social Media Council (SMC) in cooperation with HeadMix shows that almost 60% of marketing and management professionals think social networking can have a significant influence on their company’s brand awareness. But there is also a negative side of the coin: Not even 25% are saying they are „actively engaged“ with it.

The survey is based on the response of 3.400 people, which includes feedback from nearly 40% of the Fortune 100 companies. It states that most of the respondents are still in the „learning mode“ (“starting to learn” or “middle of the pack”). Not even 15% see social networking platforms as a core part of their business. Nevertheless, one-fourth are currently evaluating their strategy.

In order to keep up with innovation speed, staying competitive in the market and improve employees productivity, over 70% of the marketing professionals surveyed are already using external social networks, also for internal collaboration purposes. Among the rising stars for collaboration are blogs, Twitter, mobile applications and RSS.

The necessity of gathering customer feedback and insights is well known amongst the marketers – but not used as a dominant method. 45% see social networking as a critical part for their future business success. The way it is done today: online customer satisfaction surveys, feedback directly from employees, and capturing feedback via online customer forums. Quite a difference to what is needed and how it is done today…

Spot On!
The value of social networking is quite clear to marketers. The old-fashioned way seeking customer feedback is outdated. Customers want answers asap. The standard is high, set by some trendsetting companies using Twitter or Facebook for customer service.

The old research strategy does not offer real-time feedback for businesses. Customers using social media tools today, might let this fact result in bad word-of-mouth damaging brand values. Using the right social networking strategy can keep away negative word-of-mouth as it ‚promises‘ a quick feedback and solution to the customers needs and problems.

However, barriers are still obvious as questions are not answered yet on… quantifiable business value, security and privacy concerns, and potential for time-wasting. However, Neil O’Keefe, DMA VP of catalog & multichannel merchant segments, is positive seeing these results…

“These survey results will help quantify the benefits of internal and external social media and social business software” (…) “Both marketers and businesses will benefit from these results by capitalizing on the power of direct and digital centric marketing in the multichannel landscape.”

Personal Branding – how to build your career 3.0

Pin It

Personal branding is the way to stand out of the crowd and being noticed in some special way in the business world which makes you unique. It is your value proposition for the future of your career. In a session at the webinale09 I held a speech about ‚Career 3.0 – split between personal branding and productivity‘ and gave some projections on the relevance of social media activities and how these affect your career development.

Today, we want to learn from Dwight Cribb, founder of his successful recruitment agency, what professional recruiters think about personal branding and what is the relevance for personal branding. You can follow his offline and online thoughts via his Twitter account.

Q: What is the first thing you do when somebody is being suggested as a perfect candidate?
Dwight Cribb Of course I will first probe what the relationship between the candidate and the person suggesting him is. Supposing that the recommendation is made during a phone conversation, I will in parallel check the candidate’s profile on Xing. If that does not provide the information I require I will probe deeper with people search engines.

Q: Let’s imagine somebody is not doing anything for personal branding. This person is not blogging, micro-blogging or social networking. Does this have a positive or negative impact on your perception of that person?
Dwight Cribb This largely depends on the type of position I am recruiting for, both in terms of seniority and discipline. I would normally expect someone in a directly client facing role or someone who communicates directly on behalf of a division or company to have at least some presence on the web. It is, however, true that not being on a social networking site is today more of statement than being on one. A few years ago one could be forgiven for thinking of people who had not yet discovered Xing, LinkedIn and facebook as being somewhat backward or conservative. As it is today largely impossible to not have noticed these networks flourish, we must assume that those not on them have shunned them on purpose. This may be a good strategy if one relies on others to communicate with clients and the public, especially as a senior manager. A C-Level executive will through his utterances on social networks have a severe impact on the brand communication, it thus needs to be 100% in line with the other communication, if not it will cause at best confusion and at worst it will undermine the credibility of the brand.

As for blogging, I think that is a very personal decision and I would never think badly of anyone who did not blog. I may, however, think badly of someone who blogs badly or in a manner inappropriate to his or her position. So overall it would not reflect badly if I found out nothing about a person online, it would just peak my interest and make me more curious to receive other information in the form of a CV or a recommendation from a third party.

Q: Will personal branding and the individual online reputation replace the traditional CV some day?
Dwight Cribb I doubt whether it will replace the CV, it is more likely that it will continue to augment the CV. Online reputation is a fantasy product. We each spin our profiles in a manner which we feel supports the image we want to convey. It is self marketing. A CV is more strongly based in chronological fact and provides a picture which comes closer to the reality than the pictures which get drawn in communities.

Q: If everybody has a strong personal brand, don’t companies fear these people could get chased by some competitor and recruiters? Or that employees just work for their own career purpose?
Dwight Cribb Most successful employees work for the own career advancement. But in the long term they will only achieve this by delivering results to their employers, because people are very good at spotting meaningless self marketing and will not fall for it for long. Good employees have always had a strong personal brand (also called reputation). It has been true in all areas and across the ages, if you do something well you will be admired by your peers and your reputation will spread. This means that others will try and employ your services, sometimes via a recruiter.

Q: What is your advice on how companies have to handle personal branding of the employees in the future?
Dwight Cribb Let people define themselves what they are comfortable with. Give them a clear guideline what company resources and what company information they can use to build their reputation and to what extent they must make clear what is their opinion what the company’s.

Q: What do you think of the personal web managers vision?
Dwight Cribb There are instances where this makes perfect sense, but I belive they are far and few between. This is a role which has precedence in the offline world, many high-profile business people, politicians and celebrities employ someone with this brief. Whether they do their job online, offline or in both really does not make much difference. We have come to expect that the picture we get presented of these people has been scripted and planned in detail. We even often admire the way in which they craftily manipulate their image. But I think we would be less inclined to condone or accept this level of abstraction in communication in our closer environment of colleagues, family and friends. A facebook status update from a friend loses relevance if I know that it was posted his or her personal web consultant, who was busy making them be liked by their friends and acquaintances.

Q: Give us 3 tips how to create a personal brand, please.
Dwight Cribb Be yourself, be honest, laugh at times.

Thank you for your time and your advice, Mr. Cribb.

Dell: social media business or the just good marketers?

Pin It

Dell is the social media super-hero these days and one of the most named examples of social media intelligence. At least, if we believe in a lot of blog posts…

Last week, Dell reported in a blog post that their Twitter account @DellOutlet earned more than $2 million US dollars in revenue. Money that can be attributed directly to their Twitter activity. This does not surprise us, having heard that Dell broke the $1 million US dollar barrier some months ago.

Nevertheless, let’s think a minute about the ’social aspect‘ of this Twitter account. The funny thing about it is that Dell is just using old marketing techniques to generate revenue via Twitter.

Or is the use of coupon codes a marketing innovation of the web 2.0 era?

These couopons come flying into my mailbox at home every day – quicker than I have time to throw them in a bin.

„Dell Outlet sells refurbished Dell products at great prices, but inventories fluctuate, making it difficult to know when products are available or on sale. Dell Outlet uses Twitter as a way to message out coupons, clearance events and new arrival information to those looking for Dell technology at a discounted price.“ (quote from Dell blog)

Reading this statement, the question is what is the social media strategy? Isn’t this just good old marketing tactics? This Dell Twitter account @DellOutlet is not acting in any way like social media has been teaching companies lately.

„Listen, learn and engage“ (Brian Solis) is the value proposition of social media. The customers are coming to you as they have heard about the quality and value of your product, service or business. Then, they buy and do some good word-of-mouth activity via Twitter, Facebook, blogs, rating sites etc. for your business. This is resulting in community building – not a sales channel like the Dell example.

Dell is talking, pushing and selling. It is the good old communication and marketing practice we all know from some years ago.

Why is Dell so successful? It is a matter of simple marketing technics. It follows the old sales intelligence… From more than 650.000 followers, 10% will be real followers (as you just follow when you are in the evaluation process mode before a purchase decision) = 60.500 followers. And if you are lucky company 5% will buy your product in the end = 3.025 users. This tells us about an interesting average revenue of 661,15 US dollar per Twitter client.

Ah, I love sales statistics… though admittedly, these might be taken from the easiest perspective of ROI measurement.

Spot On!
But is this Dell activity really ’social‘? It is the email marketing system – tables turned upside down. Opt-In or follower? Subscribe or unsubscribe is the question… Email promotion or social media promotion? Email spam or social media spam? What comes next in the marketers arena? And, the account is just following Dell accounts… is the client/follower really interesting for them?

Not saying this is not a very clever approach reaching out for clients… well-done, Dell.

Your views much appreciated…

UK: Internet users love browsing social media – less shopping

Pin It

A recent study by Hitwise reveales that UK Internet users are spending more time browsing online media than ‚going‘ online shopping. In March 2009 9.8% of all UK Internet visits were directed to social networking websites and 8.6% to online retail websites. Compared to 2008, the figures turned around (online retailers 9.7% – social networks 8.2%).

In the passed year, online retailers sawe a downsize in traffic from paid search like sponsored or paid for links on search engines (i.e. like Google, Yahoo!, Live and Ask) – 2009: 8.9% and 2008: 10,1% of visits to online retailers came from a paid search listing.

“The growth of social networking, online video and the continuing popularity of news websites has meant that an increasing proportion of consumer’s online time in the UK has been devoted to online media,” commented Robin Goad, Hitwise’s Director of Research.

The traffic that Facebook, Twitter, MySpace, YouTube and the likes generates for online retailers increased in one year from 5.2% to 7.1%. And social networks now generate 58.3% more traffic than webmail providers (Hotmail, Yahoo! Mail and GoogleMail). The best performing categories in 2009 were Auctions, Fashion and Department Stores.

“Social networks are a relatively small but fast growing source of traffic for online retailers,” commented Goad. “At present, only a minority of retailers pick up a significant amount of traffic from social networks, but many of those that do have seen a positive impact on traffic. For example, fashion retailer ASOS has a strong presence on Facebook and in March received 13.3% of its traffic from the social network. Another example – in a very different market – is online bookseller Abebooks, which currently receives a quarter of all its UK Internet traffic from social networks, more than it gets from search engines.”

Spot On!
Is this showing a trend that people are willing to buy products in social networks? In the UK, it sounds possible. It could be the next step. We all know that the easy purchase process is a winner – for companies and customers. Thinking of the future of social networks, companies should consider engaging with customers much more on social networks while also integrating ‚light‘ e-commerce opportunities in their Facebook Fan pages or in their company profiles at XING. Or at least indicate and lead the way for customers to some good offers or marketing activities. And re-thinking efforts on big spendings for paid search is definitely something that needs to be thought about…

Experten: Web 2.0 im Unternehmen verstärkt im Kommen

Pin It

Cubic Consulting veröffentlichte kürzlich die Ergebnisse einer Expertenbefragung ‚Web 2.0 im Unternehmenseinsatz‚. Die Ergebnisse verdeutlichen, daß Web 2.0 im Unternehmen klar im kommen ist.

Das Fazit der Studie besagt, daß bei der Einführung von Web 2.0 in Unternehmen folgende Faktoren bei der Implementierung erfolgversprechend sind.

– Verankerung in Unternehmensprozesse (70%)
– Klare Strategie und Zielvorgabe (66%)
– Integration mit anderen Kanälen/ Tools (61%)
– Kontinuierlicher Verbesserungsprozess nach Einführung (55%)

Dirk Ploss, Geschäftsführer von Cubic Consulting, weiß über die Hintergründe bei den webbasierten Veränderungsprozessen in Unternehmen bescheid.

„Die Möglichkeiten des Web 2.0 werden bei vielen Unternehmen noch nicht erkannt und ausreichend genutzt – Angst und Unwissenheit sind hier die stärksten Hinderungsgründe – wie auch von den befragten Experten eingeschätzt wird. Unternehmen werden zukünftig Web 2.0-Anwendungen stärker einsetzen – intern wie extern. Unternehmen werden kaum die Möglichkeit haben, sich diesem Trend zu entziehen.“

Unterstützt wird seine Annahme von Forrester Research. Nach deren Angaben werden Unternehmen die globalen Ausgaben für Web 2.0-Technologien in den nächsten Jahren bis 2013 sehr stark erhöhen.

Das veränderte Kundenverhalten macht dabei die Investitionen in Web 2.0 unbedingt erforderlich, meint Ploss:

„Unternehmen müssen erkennen, dass sie nicht mehr allein bestimmen, wie sie mit ihrer Zielgruppe kommunizieren und auch nicht mehr, was über sie geschrieben wird. Die Technologien machen es möglich, dass Unternehmen zukünftig folgendermaßen kommunizieren: 1=nx“

Als Fallbeispiele fallen Dirk Ploss aus eigenener Erfahrung folgende Beispiele ein…

OttoFashion Blog: Two for fashion (Mode Blog sponsered by Otto): Zwei Moderedakteurinnen schreiben aus Berlin/Hamburg und New York über Mode und Trends.

Synaxon – Einsatz von Blog und Wiki: „Der Chef ist nicht automatisch der Schlaueste. Aus dieser Erkenntnis hat Frank Roebers, Vorstandssprecher der Synaxon AG, eine radikale Konsequenz gezogen: In seinem Unternehmen darf jeder jederzeit jede Regel ändern.“ Brand Eins

TchiboCommunity Building: Ideenaustausch zwischen Designern, Erfindern und Entwicklern mit Kunden und Konsumenten.

Spot On!
Unternehmen, die den Einsatz von Web 2.0 evaluieren, sollten sich auf jeden Fall mal die Tipps des Experten für Enterprise 2.0 anhören: Dion Hinchcliffe hat seine Meinung abgegeben, wie europäische Unternehmen auf das Thema Enterprise 2.0 zugehen sollten. Eins muss dabei allen Unternehmen klar sein: Die weltweite Wirtschaft befindet sich in einer Transitions- und Umbruchsphase, was neue Strategien im modernen Web betrifft. Ein absolutes ‚Richtig oder Falsch‘ für die eigene Unternehmensstrategie zu finden, ist dabei schwer. Mit professioneller Hilfe können Unternehmen aber auch Fehler vermeiden.

Studie Online-Banking: Internet-Nutzer noch ängstlich

Pin It

Das Consulting- und Softwarehauses PPI AG hat eine aktuelle Studie zu ‚Bankpräferenzen‘ in Kooperation mit Handelsblatt.com und dem Institut für Management- und Wirtschaftsforschung herausgegeben. Die Ergebnisse besagen, daß, obwohl gut die Hälfte der deutschen Internetuser Onlinebanking machen, dennoch viele Sicherheitsbedenken gegenüber Onlinebanking herrschen.

Der wichtigste Grund, die klassischen Bankvorgänge wie Überweisung, Kontoabfragen oder Depotverwaltung nicht online durchzuführen, sind Sicherheitslücken (64% der Befragten). Dabei sticht vor allem die Angst vor Phishing in den Vordergrund, was bei der derzeitigen Nachrichtenlage über diverse Datenvergehen so mancher Großkonzerne zunehmen könnte.

Gründe für ablehnende Haltung bei Online-Banking

Spot On!
Für Banken dürfte die Neukundenakquise bei diesen Vorbehalten online schwer werden. Es ist so manchem Menschen eben doch noch lieber, seine Daten einem ‚realen‘ Menschen in der Filiale in die Hand zu geben. Sicherlich ein Ansatz für Banken ist es, die Haftungsthematik genauer in der Onlinekommunikation zu beleuchten: Vier von zehn Online-Banking-Zweiflern befürchten nämlich, daß Kreditinstitute keine Haftung bei Online-Geschäften übernehmen. Sicherlich bietet Social Media der Bankenwelt hier eine große Chance, wenn die Kommunikation mit dem Kunden nicht einer Einbahnstraße gleicht, wie bei so mancher deutschen Bank derzeit noch.

An der Studie haben im Oktober 2008 insgesamt 859 Endverbraucher teilgenommen.

Wochenrückblick: Webstrategie, Onlinestrategie, Internetstrategie

Pin It

Der aktuelle Wochenrückblick mit den neusten Nachrichten zum Grundthema des Blogs…

– Lycos hats erwischt – der Labrador bellt nicht mehr. Einst gehörte die Marke zu den Großen der Netz-Wirtschaft, wurde zum zentralen Element der Webstrategie von Bertelsmann. Jetzt stirbt das Spin-off einen leisen Tod. Protokoll eines sehr teuren Absturzes, schreibt Spiegel Online.

– Das Bundesministerium für Finanzen macht in finanziellen Krisenzeiten mal ganz anders auf sich aufmerksam: Die Internetstrategie setzt auf umfassende Bürgerinformation im Netz – in Gebärdensprache mit Online-Videos: Finanzmarktkrise und Rettungsschirm für Arbeitsplätze – Antworten auf die wichtigsten Fragen – von der webstrategischen Massnahme bei pressrelations.de.

– Microsoft und BBC bringen Schwung in das Thema Webstrategie:
Die Microsoft-Suche macht von sich reden, indem sie als ‚Verwirrungs-Marketing‘-Tool eingesetzt wird. BBC hingegen begräbt vorerst weiterführende Onlinepläne, und die meisten Deutschen finden die Online-Durchsuchung prima, berichtet ebenfalls Spiegel Online. Zudem setzt Microsoft auf Saas (Software as a Service) und bündelt Exchange, SharePoint Office Live Meeting und Office Communications und stellt sie als Dienst zur Verfügung.Von der aktuellen Webstrategie schreibt Computerwoche.ch.

Segway – moderne Mobilität im Web 2.0

Pin It

Nach der Betrachtung der interaktiven Bemühungen von General Motors als Beispiel für die Old Economy, soll nun die Zukunft der Mobilität betrachtet werden. Wenn dabei eine Firma von sich reden macht, dann ist das Segway: Steckdose statt Tankstelle, kleiner Wendekreis gegenüber großer Parkplatznot und hoher Frischluftfaktor kontra Blechdosenluft lassen über zahlreiche Stunden Ladezeit hinwegtrösten. Segway liegt im Trend…

Aber wie sieht die Webkommunikation der Firma Segway aus? Eine Zusammenfassung …und ein Tipp, wie Kinder jetzt schon auf den Segway heiß gemacht werden können.

Segway Social
Die Community für Segway Besitzer und Interessierte bietet so ziemlich alles, was derzeit ‚hipp‘ im Mobilitätstrend ist. Ähnlich wie die Bugaboo Community für die modernen ‚Kindernwagenschubser‘ offeriert Segway auf der Plattform Touren, News, Tipps und Tricks und hat sogar einen ‚Green Calculator‘, der die umweltbewußte Lohas Gemeinde erfreuen und ‚die Welt grüner machen‘ dürfte. Ein Segway ist zu teuer?! Ist kein Problem: Lassen sie sich einfach ausrechnen, wieviel Frapuccinos sie weniger trinken müssen, um einen Segway erschwinglich zu machen.

Segway sitzt wahrlich ganz vorne im Social Media Zug und Carol Vilanti, Vice President Global Communication, weiß wovon sie spricht:

„After listening to customer feedback (…) it was clear that the Segway community (was) wanted, and needed this tool. Our goal is to foster growth and communication in an already exuberant and growing fan community. Creating a social media tool that facilitated this seemed natural. We already had a very social community – now we’re giving them a better set of tools to connect with each other, in a new Web 2.0 kind of way.“

Facebook und MySpace
Diese ‚very social community‘ kann man wahrlich überall finden: Beispiel Facebook. Von der regionalen bis zur überregionalen Gruppe organisieren sich die Fahrer und Freunde des Fortbewegungsmittels, wobei sie sich dort in bis heute 269 Gruppen (!) finden – vom Polizisten bis Polo-Profis bis hin zu ‚Segway for President‘.

MySpace steht da in nichts nach: Es gibt unzählige Einträge, bei denen vor allem der Segway Chat besonders heruassticht, der sich selbst als die ‚world’s largest community of Segway owners and enthusiasts!‘ bezeichnet. Wer alle die Einträge verfolgt, kann sich um die Old Economy nicht mehr kümmern.

The Last Mile – der Blog
Natürlich bloggt die Firma unter dem Titel The Last Mile selbst. Hier finden sich die klassischen PR-trächtigen Themen wieder wie z.B. Kultur, Umwelt und Sicherheit. Aber es gibt teilweise auch geschickt kritische Anmerkungen. Denn wenn in manchen Ländern die Strassenzulassung ein Problem ist, zeigt man halt Polizisten, die gut gelaunt auf einem Segway unterwegs sind. Ansonsten wird hier natürlich die ‚Green-Welle‘ groß geschrieben und mit zahlreichen Posts zu erneuerbaren Energien, grünen Technologien und Umwelt unterlegt.

Youtube muss Segway nicht als Firma nutzen: das machen die User selbst und setzen es ebenfalls als ‚Bekennungsfeld‘ zu Segway ein. Segway selbst tut auf der Werbeebene sein Nötigstes bei den angesagten Events TV-technisch gut platziert zu sein, um dann auf Youtube zu erscheinen: SuperBowl 2008… einfach geniale Kommunikation!


Die Idee, wie man die Kleinsten auf den Segway heiß macht…

Wenn ein fast Sechsjähriger und seine Mutter auf die Idee kommen, ein Segway-Modell auf Basis der Erinnerung aus dem letzten Urlaub (auf dem Hotel-Parkplatz war immer ein Segway unterwegs!) zu bauen und sich zur Perfektion des Ganzen viel Zeit nimmt, dann muss von dem Gefährt eine unheimliche Begeisterung ausgehen. Die Modelle auf den Bildern sind copyright-geschützte Ideen, die mein Sohn und meine Frau entwickelt haben.

Segway, das solltet Ihr umsetzen: Es hat einen genialen Ständer, eine tolle Fläche für das Brand und einen obercoolen Fahrer! Prinzipiell muss man das auf ‚Segway Social‘ oder ‚The Last Mile‘ promoten, oder nicht…?

Spot On!
Segway zeigt, wie man alle Hebel der Webkommunikation ziehen kann. Ideenreich, trendy, lustig und mit spannender, anregender Unternehmenskommunikation. Jetzt sind wir nur noch gespannt, ob Segway die Lego-Idee aufnimmt. Dabei zählt nur der Company-Claim: Simply moving!

IBM’s Beyond Advertising Studie: Going Digital

Pin It

Jetzt ist es also raus… Laut der jüngsten IBM Studie ‚Beyond Advertising: Going Digital‘ akzeptieren und nehmen die User neue Formate im Web an – aber nur, wenn die Unternehmen sich an die Regeln halten. Moment: Regeln, welche Regeln? Im Internet? OK, Spass beiseite…

Die Grundregel lautet: ein zielgruppengerechter Gegenwert muss her! Mehr als 60% der Befragten geben persönliche Daten wie Alter, Geschlecht, Lebensstil und Kommunikationsinteressen preis, wenn sie dafür etwas Zählbares (Incentives und Mehrwert!) danach in den Händen halten – jüngere Menschen sind dabei generell zugängiger als ältere. Die direkte Marketingkommunikation zur Einzelperson wird gewünscht, solange nicht mit der Gießkanne Informationen vom Unternehmen auf die Person gegossen werden.

Es tut sich was im Web: Die diesjährige Studie verdeutlicht, dass die Annahme von digitalen Content Services sich im Vergleich zum letzten Jahr verdoppelt hat, wobei Social Networking und mobile Nutzung sich mehr und mehr weltweit durchsetzen, ja sogar erwünscht sind. 45% geben an, sich Online-Videos bereits auf mobilen Geräten angesehen zu haben (76% auf PC’s!).

Fragwürdig bleibt weiterhin die Monetarisierung, denn anzeigen-finanzierte Modelle werden den paid-content Angeboten immernoch bevorzugt. Und am liebsten würden die User natürlich vor oder nach dem Videokonsum die Anzeigen aufnehmen – vermutlich eher danach, da es sich besser ‚wegzappen‘ lässt. Während des Videos stößt Werbung auf schärfste Kritik. Ja, der Online-Video User muss erst an diverse Sachen gewöhnt werden, die im TV nie am Pranger standen…

Spot On!
Die weltweite Studie verdeutlicht, dass es noch viele Möglichkeiten gibt für Marketiers und Werbekunden, wenn sie angemessen mit der Zielgruppe kommunizieren. Kommunikation ist eben der Schlüssel zum Kunden. Was Marketiers noch lernen müssen, ist dass Online-Video im Internet nicht traditionellem Fernsehen entspricht – auch wenn es on-demand (Mehrwert!) und zeitunabhängig (Mehrwert!) ist, das Gleiche bietet und grundsätzlich nur auf einem anderen Gerät abläuft. Schwer zu verstehen, ist aber so…

Basis: Die Studie wurde unter 2.800 Teilnehmern wurde in sechs Ländern im Bezug auf digitale Medien und Unterhaltungsgewohnheiten durchgeführt.

Nächste Seite »