Der Zwang und Drang nach Information

Pin It

Das Credo meiner digitalen Kreativität beherrscht immer der Grundsatz “Online ist nur ein Katalysator für die Offline Welt!”.

Nachdem ich nun Frank Schirrmachers Buch Payback überdacht habe, will ich eine Frage aufwerfen, die sich mir schon nach der Lektüre von Miriam Meckels Buch Das Glück der Unerreichbarkeit: Wege aus der Kommunikationsfalle aufgedrängt hat.

Ist es ein Zwang oder ein Drang nach Informationen, welcher uns so an die Faszination für die modernen und sozialen Medien fesselt?

Als Anregung sollen zwei Zitate Schirrmachers aus seinem Buch die Diskussion anregen…

In einem Einkaufszentrum können wir immerhin den Laden verlassen, in der digitalen Welt merken wir gar nicht, daß wir ihn betreten haben. Wir sind online, selbst wenn wir es nicht sind. Denn wir denken permanent an die Informationen, die uns entgangen sind oder die auf uns warten können.

Und weiter sagt der Autor…

“Früher haben wir uns unsere Informationen gesucht, heute suchen die Informationen uns.”

Dem stelle ich mal meine Version zur Frage gegenüber…

Die Faszination für die digitale Welt, die wir und in der wir leben, ist der gewollte Drangs nach Information. Es ist kein Zwang. Es ist kein Müssen. Es ist ein können wollen, oder wollen können. Es ist ein Bedürfnis nach Wissen. Keine Fessel, sondern ein Dürfen. Die Menschheit hat die Wahl.

Die Frage ist, ob Schirrmachers These nach menschlicher Differenzierung vom Computer durch Kreativität dafür nun ein ganzes Buch benötigt, oder ein gutes Blog es auch getan hätte. Die Frage stelle ich mir inzwischen bei so manchen Buch. Ein Blog mit diversen Posts, welches ähnliche Weisheiten gefördert hätte, hätte dieselbe Wirkung. Oder mehr? Gerade bei der heutigen Informationsflut, ist gezielte Pointiertheit und Präzision der Menschen Gnade…

Zudem… Wer spricht in dem Buch? Ein Opfer der Printindustrie, der sich dem neuen Drang nach Informationen nicht erwehren kann, nicht entziehen kann. Nicht damit klar kommt, daß die Masse an Medienproduktion nicht mehr zu bewältigen ist? Projeziert der Autor dies zu sehr auf die Allgemeinheit? Ist nicht das Schöne an den sozialen Medien die Kreativität, die fließen kann? Oder ist das dann wieder ein Zwang…?

Was als negativer Zwang geschrieben, kann auch als positiver Drang nach Informationen interpretiert werden. Es würde mich Eure Meinung interessieren. Ist es ein Zwang oder Drang nach Informationen, der Euch antreibt im Social Web mitzumachen?

Vom Kulturwandel zum Chief Culture Officer

Pin It

Manche mag es nerven, wenn im Social Web permanent die Rede vom Kulturwandel ist. Andere leben diesen Kulturwandel, erfinden neue (Job)Titel wie den Personal Web Manager. Grant McCracken benennt in seinem (nicht mehr ganz neuen, aber sehr aktuellem) Buch eine moderne “Stabsstelle” in Konzernen danach: Chief Culture Officer.

In seinem Buch (und im Kleinen in diesem Videointerview) geht McCracken darauf ein, wie Firmen den Chief Culture Officer finden sollen, um weiterhin an vorderster Kundenfront den Puls der Zeit zu erkennen, und wie Kunden Marken mitgestalten können.

Die Person des Chief Culture Officer kann es derzeit sogar in unvollendeter Form schon geben. McCracken bezeichnet diese Personen als “Cool Hunter” oder “Guru”. Eine Art Visionär, dem es aber noch am tiefergreifenden Verständnis für den wandelnden Kulturanspruch fehle. Dieser dreht sich darum, was der Menschheit wichtig ist und was sie für ihr Leben benötigen.

Persönlich finde ich seinen Vergleich des alten und neuen “Marketing-Auftrags” interessant.

Alt: “You load up the canon. You come up with a simple message. You say it as often as you can, as load as you can until the dimmest person in the world understands that’s…”

Neu: “That’s just irritating for everyone. What we want instaed is something closer to conversation. And the buzz word that people are now usinmg is the social co-creation. If you want a vital animated brand, if you want to bring in people like this guyin the spot we just saw to help co-create that brand (…) so what you do is you send them of.”

Konzerne, die dem Kulturwandel einen Schritt näher kommen wollen, sollten sich das Video in Ruhe ansehen – und sich mal Gedanken darüber machen. Und idealerweise ihre Meinungen dazu mit uns teilen…

5 strategic reasons why brands need a mobile app

Pin It

Many companies ask themselves whether it makes sense to set up a mobile app. Now, often customers may ask themselves if their needs or the business interest of the company is the main driver for this decision. One thing is for sure: Mobile Apps and the mobile web, not just because of the iPad hype, are getting more and more attention from a business perspective – from companies and brands as well as from prosumers.

But apps are not completely undisputable as a verhicle for company content. Some people are already talking about an apps economy and argue apps are “valled gardens”, going against the ideology of the web 2.0 and provide content censorship. Others appreciate the user-friendly approach they offer. App developers -according to a study by Appcelerator- are more and more interested in Android then in iPhone or iPad development. And another study shows that the user adoption of apps is comparable for both systems.

The discussion about the relevance, necessity and sustainability of mobile apps will continue. The hype is there and cannot be mistaken. This is the main reason why companies think about setting up an app. But before companies start to set up an app, they should be thinking about the customers intention to use such apps. In the end, apps serve the brands interest to keep customers and make them happy with their products.

In the last days, I have set up 5 reasons why companies should produce an app for their brand, product or service as an important tactic for customer engagement.

1. Trendsetter
Innovation is the quicksand for the future of a brand. Is a company’s strategic orientating going in the direction of an outstanding position for market development, the mobile app is expected internal and external. If the external perception by customers is similar, no company will miss the permanent access opportunity to talk communicate with their customers. Especially when the brand can offer all news to the customer any time, any place, anywhere in short and essential information flow – without any possibility of distraction that the web 2.0 offers. And, only customers that see themselves as trendsetters follow the news of a brand in real-time.

2. Brandsetter
Being the first and best brand is and was always a competitive advantage – not only in the real-time web (see Starbucks, Dell, Amazon, Spreadshirt, etc.). It generates powerful PR and the wonderful buzz effect of the social web community. In a competitive market landscape brands need to have a closer look at their presence and sustainability. The omni-presence and power of a brand can be optimized with as mobile app. Especially, in a consumer engagment driven economy marketers often asked: “What’s the latest cool app?” As soon as you show it to them, the app is being downloaded, tested and gets (in most cases) feedback by reviews. It climbs up in the app ranking and gets the desired brand attention from the app economy.

3. Fansetter
As brands are becoming more and more exchangable, the prosumer is more likely to swap from brand to brand. What Facebook offers with their Facebook ad strategy (including fan pages), is the app for the mobile user. It is a closed surrounding for interaction between customers and brands, in which brands can concentrate in the customer dialogue. Customers who “like” their brands will take time for it (even flyers and catalogues are used as cross-selling products and get their awareness) and want to be the first to know. In the past, Nokia and the symbian system owned the market. The iPhone has revolutionized this market. Android followed and offers some good alternative for the future. The choice for a mobile is changing quickly. Brands who want to keep their fans need to offer an app for all systems.

4. Standardsetter
Brands that want to keep their market leading position should set a standard. They can set up “rules” (standards) for industry sector processes, or may be offer those to the market. Often these lead to common sense standards which supports convergent markets and boost the brand. This applies for communication, product development and customer service. And although companies might learn from the mistakes of the competitors, the question is: Why not setting the standard for the competition? This is the idea of the web 2.0 ideology. Nothing is perfect from the beginning. if something is missing, it can be optimized, adjusted or set up anew – from the brand itself or from the community of the prosumer.

5. Servicesetter
24/7 service and support is a set standard for the modern customer. The more mobile the humen being becomes -not only in terms of web usage- the more it is awaiting the ‘always-on’acces to brand service. And the quicker the prosumer finds relevant data like hotlines, the happier he/she will be. An example? OK. This week, my wife called meand said: “Hey, you have the Nespresso app. Can you tell me their service hotline? The mashine is broken…” – “Sorry Darling, I can see their latest commercial, can buy tabs, etc. – but the hotline number is nowhere here…!”. Interested to see if Nestle understands what I mean (I doubt they will reply. On XING there was no feedback for weeks when I send them a message).

Spot On!
37% of smartphone user have bought with their mobile in 2009 according to a Compete study. And 91% of the Americans use mobile devices for social networking. if this is not enough to see where the trend is heading to, then I maybe misunderstanding the future and necessity for apps there.

BTW: The Strategy Web also has mobile apps which were nicely produiced by Motherapp – one for Android and one for the iPhone. THX, guys – you are doing a great job!

Futuretainment – A must read for CXO’s…

Pin It

The cover reminds the reader of Facebook. The layout of the pages looks like some Flickr stream. And the text in them sounds like some kind of YouTube video that undermines with only some well-thought words the fast development of the social web world around us.

Futuretainment is more than a book for future management. It mirrors a consumer led-world, we cannot yet imagine in our business dreams – a world of social, media, entertainment and economic change. The world we are living in, is not facing a social media revolution anymore. The media revolution is getting closer to real life the moment these words get typed into my netbook.

Mike Walsh has been living and thinking about this social evolution of social media production and consumption from the beginning. This book shares his experience for all CXO’s to access a new understanding of modern customer’s culture of purchasing.

Businesses must re-educate themselves in their understanding of the way customers listen, read and watch product and brand innovation. The way consumers are broadcasting, gaming, branding, following advertisements and publishing is not following the old ways of traditional communication. Friends have more value than companies advertisments. They don’t believe in the authority of a big company any longer. They trust in the power of themselves: from customer to customer. Recommendation business is the future.

The CXO’s career success will be depending on how they can explain the change to themselves and to their stakeholders – and change the aspects of their business values to make the customer-led change happen inside their own company. A cultural change that will cost money, adapt identities, and move man power from traditional CV-based features to open-sharing minds. If you read the book you will know why it is worth while to go down that route.

Futuretainment… – The best idea is to buy this book for your management team as an incentive, and then build your business strategy on its theoretical and tactical basics. Re-invent your business strategy to become a part of the futuretainment world. Don’t try to hold on to traditional customer communication.

The future is moving fast. Entertainment is changing business values and workflows from desktops to mobile devices. Consumers love to be heard, and not to be manipulated. Thus, CXO’s better re-organize their internal and external cultural to keep up with the futuretainment’s pace.

Spot On!
In the last weeks, CXO’s and managers have asked me if this is all true about the social change and the myths around social media. I always adviced them to read this book by Mike Walsh, listen to his blog, or simply to follow him on Twitter. I absolutely agree with his words…

The book is published by Phaidon and art directed by the Vince Frost with Quan Payne.

Reloaded – Personal Web Manager

Pin It

One of my most popular posts was my vision of the personal web manager. Most of my friends or business cotacts even thought that my next business follows this idea and invitations to next web generation events followed.

And yes, I still think and know from C-level executives that it would solve one of their biggest problems when getting engaged in the social web: Having more time when they need it in the future while staying in contact and up to date in the social web world!

Now the vision of the personal web manager is reloaded. Gina Trapani tries to “work against” the idea in her post Work Smart: Mastering Your Social Media Life with a new solution named “funneling”. And thus, she brings the value of my personal web manager vision back to live. Most comments go against her vision and obviously, I have to disagree as well.

Nevertheless, watch the video and maybe rate her funneling against the personal web manager…

The problem of personal productivity versus being a “perfect” social median remains unsolved. Vision are there, the world wants this problem to be solved and someone will realize the personal web manager business model in the future. Don’t you think?

Is customer-centric business the future?

Pin It

In the last 12 years, the credo of my business life was “Customer First!”. It surprises and disappoints me when I experience poor customer service. Or when I hear from unhappy friends, colleagues or relatives telling me stories about how companies treat the centre of their business: customers.

Last week, when I was thinking about how to leverage this to a higher level, I came across a modern business strategy vision by Ranjay Gulati, Harvard Business School professor and author of the book “Reorganize for Resilience: Putting Customers at the Center of Your Business“. In the following video Gulati tells us how to deliver what customers really want.

Reorienting vs. Reorganizing
Ranjay Gulati sees the fundamental changes appropriate for some movement in company processes. Customers have more information, more choices on products while companies are facing global competition. So, businesses have to think about their business (not only marketing or sales efforts!) and how it operates.

Redefining vs. Reinventing
The analysis of the customer base might show that the website is designed for male while the majority of the users might be female. So, we need to ask questions like “Who are my customers?”, “How do my customers shop?”, or “What do they really want?”.

Gulati explains with the latest success of Best Buy how women and men shop. At that point, he also hints to the upsale opportunity of recommendations.

Success for businesses, he believes, comes from “Inside-Out-Perspective”. Companies don’t have to produce everything themselves but need to make the client happy like Apple with the iPhone. 90% of the inputs are not made by Apple. The same occurs to the apps in the Apple store where Apple basically just orchestrates the customers wishes.

“Make this identity shift. I am not here to sell what I produce – I am here to solve a set of customer problems (…) and actually acting on that!”

How to get to a customer-centric business…
1. Shifting mindset: the intention to solve customer problems.
2. Sense of curiosity and humility: the wish to understand your customers.
3. Make a creative leap: the will to understand their needs.
4. Align the elements in the organization: the motivation to live the customer-centric business.

Spot On!
Interested to get your view on this modern business strategy. Let us know what you think about customer-centric business. Or do you think the social web will be leading us towards this business process anyway?

E-commerce study: automatic recommendations disappointing for most customers

Pin It

When we go shopping online today, we all get recommendations for additional or interesting products that might be relevant for us. Might be?! Well, a new research by ChoiceStream called 2009 Personalization Survey states that recommendations by e-tailers are still poor. A personalization strategy can be benefitial for businesses but also be an access killer for customers of online shops.

Almost 60% of the internet users were not happy with personal product recommendations on e-commerce sites in 2009. Compared to 2008 (14% less than this year) this negative shopping experience is massively increasing. The reason is obvious. On the one hand, data mining technology is affordable and used by more and more shops (http://www.thestrategyweb.com/wp-admin/post.php?action=edit&post=9245&message=10although general knowledge on integration is probably low). And on the other hand, customer personalization expectation is increasing – 74% of the respondents notice product recommendations.

“Shoppers notice recommendations more than they have in the past and, in fact, have come to expect them” (…) “For this reason, quality and relevance are under a microscope.” Lori Trahan, vice president of marketing, ChoiceStream.

iTunes, Netflix and Amazon know their personalization business best and seem to have the lead in personalization efforts. The entertainment business (music and big book-stores) comes quite close with their recommendations, but shoe, toy and office supply sites seem to show bad results.

Spot On!
When results go up by almost 15% to the prior year, of shoppers who complain about not getting recommendations, then this should ring e-tailers’ alarm bells. Especially, if we learn from the study that nearly 60% who had spent at least $500 online in the past six months buy something according to recommendation features. Less successful are suggestions on order confirmations, promotional and transactional e-mails.

PS: Testing is important and e-tailers should be doing this in a periodical mode.

News Update – Best of the Day

Pin It

Content strategy becomes more and more important as customers approach companies and get engaged in company buzz. In order to be prepared companies should have a good content strategy in place. Shay Howe writes about the relevant tactical steps involved in developing a content strategy and offers great case studies with it.

Marketers want to get insight in what kind of advertising are seen and what is not being noticed o the web. The book “Eyetracking Web Usability” offers some answers based on an eyetracking study. Only close to 36% notice ads on a web page. 52% look at purely textual ads, 52% view ads where image and text were separate, 51% of viewers noticed sponsored links on search engine pages. Ads carrying text on top of images is not very successful.

What is the formula of social media success? With Starbucks we have an interesting show case which was summarized by Ayelet Noff that highlight their powerful social media tactics and strategic motivation.

Web 2.0 und Unternehmensführung: Diskussion zum Status 2010

15.01.2010 von  
Kategorie Web Strategy

Pin It

webstrategieFür die Süddeutsche Zeitung 1,90 EUR zu investieren, ist heutzutage für so manchen Blogger ungewöhnlich. Für mich war es das gestern nicht. Stand da doch einiges über Web 2.0 Strategien und die aktuelle Zukunft des Web zu lesen: vom Streit zwischen Google und China, über die Safttante sowie diversen mit ihrem Unternehmensblog zusammengebrachten Hintergründen und taktischen Anregungen zu Erfahrungen für Unternehmen.

Die Zukunftsvisionen für Unternehmen wurden mal wieder von Don Tapscott, Web-Berater und Autor der Bücher Wikinomics und Grow up digital, in einem Interview zum Ausdruck gebracht. Erst kürzlich hatte er den Titel seines neuen Buches “Rebuilding the world” über sein Blog gesucht, sprich: Kollaboration mit seiner Community hat ihm bei der Titelfindung geholfen.

Das Interview möchte ich als Ansporn zur Diskussion Web 2.0 in der Unternehmensführung nehmen. Tapscott regt Unternehmen an, die Web 2.0 Grundprinzipien offene Diskussion, transparenteres Innovationsmanagement und zukunftsfähige Kollaboration verstärkt einzusetzen und zu fördern. Schließlich könne man mit deratigen Netzwerkmodellen “sein Geschäft ausbauen”.

Auf die Frage ‘Warum macht es dann nicht jeder?’ entgegnet Tapscott:

“Weil eingefahrene Gewohnheiten schwer zu ändern sind. Vor 30 Jahren sagten Kritiker, Manager werden nie internetfähige Computer nutzen – weil sie nicht selbst tippen werden. Können Sie sich das vorstellen? Der gesamte Wechsel zur Internetgesellschaft wurde mit diesem einen Argument in Frage gestellt. Und genauso ist es heute. Eine Web2.0-Kultur würde die Machtverhältnisse in Firmen von grundauf verändern. Daran haben viele Unternehmensführer überhaupt kein Interesse.”

Moment!? Ist das wirklich heute noch so? Sind Unternehmensführer wirklich so internet-resistent? Können sich Unternehmensführer das noch leisten in der Zukunft? Ändern sich Machtverhältnisse in Euren Augen? Was wird sich ändern? Wird es weiterhin 30 Jahre dauren, bis Kollaboration zwischen konkurrierenden Unternehmen stattfindet.

Es gibt so viele Social Media und Social Web Berater neben Don Tapscott (vielleicht noch nicht so bekannt wie er, ok…). Jeder trägt einen gewissenen Erfahrungsschatz aus seiner Beratung von Unternehmen zu dem Thema. Teilt ihn mit uns. Lasst uns die Diskussion führen und alle davon profitieren.

Die verdeckten Strategien des Internet-Giganten Google

07.12.2009 von  
Kategorie Web Strategy

Pin It

Google ÖkonomieEs wurden schon viele Bücher über Google veröffentlicht, aber nur wenige, die über den strategischen Tellerrand hinaus schauen. The Strategy Web hat sich mit Veit Siegenheim, Co-Autor des Buchs “Die Google-Ökonomie: Wie der Gigant das Internet beherrschen will” unterhalten. Er hat das Buch zusammen mit Dr. Ralf Kaumanns geschrieben.

Q: Herr Siegenheim, Sie haben in ihrem Buch die Strategien und Taktiken des Konzerns umfassend analysiert. Was sind die wichtigsten Erkenntnisse?

Veit Siegenheim Google zeigt ein sehr breites Spektrum an Strategien, Taktiken und Vorgehensweisen, um seine Ziele zu erreichen und im Wettbewerb bestehen zu können. Grundsätzlich kann man auf drei Aspekte verweisen. Erstens: Google versucht, seine Erlösquellen zu schützen und weiter auszubauen. Schaut man auf die Finanzkennzahlen so kann man feststellen, dass die Abhängigkeit von den Umsätzen, die über die eigenen Angebote generiert wurden in den letzten Jahren von 50 Prozent auf fast 67 Prozent gestiegen ist. Dies ist erstaunlich, da dadurch die Abhängigkeit von seiner wichtigsten Erlösquelle immer weiter steigt und ganz entgegen dem Bemühenist, die Erlösquellen diversifizieren zu wollen. Google erzielte im Wesentlichen auch hieraus das Wachstum der letzten Jahre. Konsequent wurde Werbung in alle möglichen kostenlosen Dienste integriert und mit neuen Werbeformen experimentiert. Zweitens: Google versucht die Regeln des Wettbewerbs im Internet nach seinen Vorstellungen zu beeinflussen. Dies erfolgt über das Bemühen aus seiner Technologie oder aus seinen Konzepten de-facto-Standards machen zu wollen. Ein wesentliches Element spielt hier Open Source. Indem man viele Technologien und technische Konzepte als Open Source bereitstellt, hofft man, dass möglichst viele Entwickler auf den Zug aufspringen und sich dadurch ein de-facto-Standard bildet – der natürlich dann mit anderen Standards im Wettbewerb steht. Drittens: Google versucht gnadenlos sein Geschäftmodell der Werbefinanzierung überall dort durchzusetzen, wo sich der Konzern einen Vorteil im Wettbewerb und eine Akzeptanz der Nutzer verspricht. Dabei setzt man Werbung als Refinanzierung auch dort ein, wo dies vor ein paar Jahren noch nicht denkbar erschien.

Google_ÖkonomieQ: Was ist das Besondere am Vorgehen von Google im Wettbewerb im Internet?

Veit Siegenheim Google zeigt bei genauem Hinsehen auf zwei sehr unterschiedliche strategische Ansätze, sein Geschäftsmodell zu schützen und sich im Wettbewerb zu behaupten. Für alle kostenlosen Dienste und Anwendungen für die Webnutzer verfolgt Google eine klassische Produktführerschaftstrategie. Diese zeichnen sich beispielweise durch eine hohe Innovationsgeschwindigkeit aus. Immer neue Features und Funktionen werden entwickelt. Viele Produkte laufen mit kleineren und größeren Fehlern (Beta Phase) und werden mit dem Feedback der Nutzer verbessert. Flankiert wird dies durch die sehr starke Marke Google, die für Innovation und Vertrauen steht. Interessanterweise setzt Google auch nur hier auf die Karte Open Source. Im zweiten strategischen Ansatz, der Systemführerschaftsstrategie im Bereich der Werbeplattform rund um AdWords und AdSense ist von Open Source keine Spur mehr. Die Systemführerschaft, die Google bei der Werbeplattform verfolgt, ist weithin unbekannt und sehr intransparent. Dies haben wir in unserem Buch näher analysiert und beleuchtet.

Q: Ein wenig ausführlicher bitte…

Veit Siegenheim Ein strategisches “System” ist als eine umfassende Problemlösung zu verstehen, die aus einer Reihe komplementärer Anwendungen und Möglichkeiten besteht, die sich im Sinne der Problemlösungsqualität für den Werbekunden vorteilhaft ergänzen. Ein System besteht aus Schlüsseltechnologien wie AdWords und begleitenden Leistungen wie dem Ad Manager, Analytics oder dem Ad Planner, die konstituierende Bedeutung für die gesamte Systemleistung haben. Diese Bedeutung kann beispielsweise durch ein hohes Maß an Innovation oder die integrierende Rolle innerhalb des Systems zustande kommen. Die Systemführerschaftsstrategie setzt ein Produkt mit Schlüsselproduktpotenzial voraus. Bei Google sind dies AdWords und AdSense. Durch das Schlüsselproduktpotenzial entstehen so genannte Lock-In-Effekte, das heißt, der Werbekunde ist in besonderem Maße an Google gebunden, weil bei einem Wechsel zu einem neuen Konkurrenzanbieter mehr oder minder hohe Hürden im Wege stehen und entsprechende Wechselkosten und Wechselrisiken anfielen.

Q: Inwieweit hat das Social Web die Denke von Google verändert?

Veit Siegenheim Das Selbstverständnis von Google ist geprägt und durchdrungen von der Welt der Algorithmen und dem Glauben von der universellen Messbarkeit der Dinge. Das Social Web und im besonderen Facebook verfolgt hingegen vielmehr die Vision eines persönlicheren Internets, in der unser Beziehungsgeflecht, unser Netzwerk an Freunden, Bekannten, Kollegen oder Leute mit gleichartigen Interessen unsere primären Quelle von Informationen, Kommunikation und Neuigkeiten ist – halt so wie im richtigen Leben. Dem Motto von Google die Informationen der Welt zu organisieren und verfügbar zu machen, setzt Facebook ein deutlich anderes Motto entgegen: den Menschen die Macht zu geben, sich mitzuteilen, und dadurch die Welt offener und enger verbunden zu machen. Zum Leidwesen von Google, komplett abgeschirmt für deren Suchcrawler. Der Erfolg von Seiten wie Facebook lässt an einer zentralen Stelle im Internet einen immer größer werdenden blinden Fleck für Google entstehen. Immer größere Aufmerksamkeitsströme verlagern sich in das Angebot von Facebook. Es entsteht so etwas wie ein Internet im Internet, mit sehr persönlichen Daten der Nutzer, betrieben auf den Servern von Facebook. Google hat dem nichts wirksames entgegenzusetzen. Das eigene Soziale Netzwerk Orkut ist nur in Brasilien und Indien von Bedeutung und dümpelte lange vor sich hin. Die Initiative Open Social kann als der verzweifelte Versuch gewertet werden, sich mit anderen sozialen Netzwerken gegen Facebook verbunden zu wollen und deren Wachstum zumindest zu verlangsamen.

Q: Schafft es Microsoft den von Google eingeleiteten Paradigmenwechsel aufzuhalten?

Veit Siegenheim Den eingeleiteten Paradigmenwechsel hin zu mehr webbasierten Anwendungen und weg vom PC-zentrierten Modell der Wintel-Jahre wird Microsoft wahrscheinlich nicht mehr aufhalten können. Dies kann man als eine logische Entwicklung und Konsequenz aus den steigenden Bandbreiten und immer leistungsfähigeren Netzen sowie immer besserer Technologien sehen. Informationstechnologie wird mehr und mehr zur Commodity wie Gas, Wasser und Strom. Amazon hat hier mit den Amazon Web Services eindrucksvoll gezeigt wie die Zukunft aussehen kann. Aber auch andere Unternehmen wie Salesforce.com gehen konsequent diesen interessanten Weg – zum Vorteil der Nutzer und Kunden. Hier ist Google durchaus nicht allein. Microsoft dürfte versuchen, die künftige Welt der Informationstechnologie auf seine Weise zu beeinflussen. Hier zeigen die Redmonder durchaus, dass sie in der Lage sind, die Entwicklungen aufzugreifen und mitgestalten zu wollen – Stichwort: Windows Azure oder internet-basierte Office Anwendungen. Wenn auch mit einem spürbaren Widerwillen, der aber auch verständlich ist, weil man viel zu verlieren hat. Ich gehe davon aus, dass Microsoft auch in den kommenden Jahren eine bedeutende Rolle in der Internetökonomie spielen wird.

Vielen Dank für Ihre Zeit Herr Siegenheim.

siegenheim_veitVeit Siegenheim ist Geschäftsführerender Gesellschafter der Siegenheim & Cie. GmbH und Executive Partner bei Accenture. Seine Arbeit fokussiert sich auf die Transformation von Medien- und Telekommunikationsunternehmen, die durch die zunehmende digitale Konvergenz notwendig wird. Veit Siegenheim ist Autor verschiedener Studien, Fachbeiträge und Fachbücher sowie Redner auf Fachkonferenzen und Gastreferent an Universitäten.

« Vorherige SeiteNächste Seite »