Social Network Leaders for Business

Pin It

Adobe’s CMO.com did a great job in summarizing the leading social networks for business in one nice infographic alongside their CMO Guide to The Social Landscape. The marketing technology company checked each of the platforms according to four criteria: brand awareness, customer communication, SEO and traffic generation.

Obviously and not surprising, the leading platforms are Twitter, Facebook, LinkedIn and YouTube. From our experience not all marketers are aware of the importance to change the contents for each platform and not just run them in different timings. The target-groups on the various platforms may be quite different, thus their interests in content and context as well as their wants and needs might vary extremely – although they might be the same people sometimes.

YouTube will probably become the leading platform when the whole world is more driven by Millennials and their input. Although you might be thinking about funny videos, going viral now, most of the business content can be manuals, employer branding stuff, or even product explanation videos. The opportunities are massive and it is time for marketers to realize.

In the B2B space, Slideshare might be a new platform for marketers. The chances are big here as well, as companies and brands get the option to show presentations from various standpoints. Especially, if the company is addressing different stakeholders in a purchase process, it is sometimes good to open up some thoughts before the meeting, so stakeholders can prepare. And, how often did presentations before meetings not go through as of company email file restrictions…?!

Obviously, Google+, Instagram, Pinterest play a role from a corporate brand perspective. And Google+ especially from a SEO and content marketing point of view. However, we are still at the beginning and every case needs to be evaluated on its own.

Any important platform you are missing in the top 8 social networks?

CMO_Social_Landscape_2014

Rise of Social Media as a Profession (Infographic)

Pin It

When I started my blog some years ago, people in my industry were shaking their heads and wondered what the benefit was to be a „social media professional“. Some asked why I was wasting time on social networks like Twitter, Facebook & Co., and what the ROI is in writing blog posts and then sharing them. Some wondered how I managed to stay on top of the main trends and developments in the „social web“ world. Well, time is passing by and people start to be getting answers.

In the last years, many companies have thought about hiring a social media specialist, or have even given it a proper job description. Still last year, we went into companies and found some young interim or part-time freelancer being responsible for the feedback on the 3R’s (ratings, reviews and recommendations!) of their own social customer. Often these people earned nothing but a smile from their colleagues.

These days seem to change. Can it be that companies understand the value of engaging with their customers on the social web – the place where they not only spend a lot of their spare time? They actually do marketing, sales, customer service, employer branding and much more for companies and brands. Some companies still have not understood though…

Now, the social marketing platform Offerpop has created a nice infographic based on data from LinkedIn that shows a staggering 1,357% increase in social media jobs posted on LinkedIn in the last three years.

Rise-of-Social-Media-Profession

Why employers should rethink their attitude towards Social Media…

Pin It

Many interesting infos have we seen concerning how companies and employers are seeing and opening up their minds about Social Media usage in their offices.

PayScale now comes up with an interesting collection of data based on how employers have adapted Social Media usage for their employees. Some key findings are in the following infographic which makes clear that companies are still in a control mode and have their difficulties becoming „The Social Enterprise“.

– Just a bit more than half of the companies (53%) have a formal social media policy.
– Still 42% of companies don’t allow any forms of Social Media activity at work.
– The smaller the company the more likely the company has a Social Media policy in place.
– With 65% the retail industry is the most evolved industry sector, followed by manufacturing and biz support.
– Energy companies are least likely to use Social Media versus media companies that do encourage their employees.

Spot On!
The infographic shows that there is some kind of ambiguity in the adoption of Social Media inside companies. Although most companies see value in employer branding, in recruiting people through Social Media platforms (80% according to LinkedIn) as well as for external communication like promotions, marketing and PR, many companies still don’t want to go the final mile in transforming their company into a „Social Business“. So, why are they banning the use of these platforms, if they see ROI for their employees in working with it? Isn’t the open and transparent use of Social Media in business more important for the future than it has ever been? For marketing and HR ok, for the rest of the employees not?

Just think about the fact that two out of five Gen Y workers rate Social Media above a higher salary (well, they don’t have kids and family liabilities…). When 56% don’t want a company than bans Social Media companies should rethink their HR strategy and see the value in a Community Centric Strategy

Top-Banken nähern sich Social Web langsam

Pin It

Es ist eine Weile her, daß ich über Deutsche Top-Banken zu Social Media und Web 2.0 geschrieben habe. Und in den letzten Wochen wurde mehrfach die Frage aufgeworfen, ob hierzu nicht mal ein Update notwendig wäre. Gute Idee meiner User – machen wir!

Nun könnte man annehmen, daß nach der Finanzkrise in 2009 bei Banken vermutlich ganz andere Prioritäten auf der Liste der Verantwortlichen stehen. Aber da gerade jetzt Vertrauensbildung Not tut, entdecken auch die Banken die Möglichkeiten des Social Web. Und wie man sich strategisch geschickt als Bank im Social Web ins Gespräch bringen kann, hat Mashable kürzlich mit einer guten Zusammenstellung der verschiedener Social Media Optionen und Cases des amerikanischen Marktes gezeigt.

Dieser Post soll nun den deutschen Markt durchleuchten. Methode: Eigene Recherche, ohne die Hilfe der PR-Exeperten aus den Bankhäusern. Schließlich sind wir Kunde und wollen uns den Markt selbst erkunden.

Deutsche Bank
Die Deutsche Bank hat wahrlich einen erstaunlichen Aktionismus hingelegt in den letzten Monaten. Alle aktiven sozialen Kommunikationsstränge bekommt der Kunde als eigene Sub-Seite innerhalb des Webauftrittes angeboten. Von diversen Social Networks wie Facebook, YouTube, Twitter bis hin zu RSS Feeds ist alles übersichtlich dargestellt. Die Deutsche Bank hat aber nicht nur einen Account in den Netzwerken sondern bei den meisten gleich mehrere mit klarer Zielausrichtung (Investement, Karriere oder auch Corporate Communication) bei der Kundenadressierung.

Kundenadressierung? Ja, von Kommunikation kann noch wenig die Rede sein, eher von klassischem PR Broadcasting. Twitter Accounts sind mit Facebook 1:1 verbunden und es sieht aus, als füttere lediglich der RSS-Feed der Presse- und/oder Marcomabteilung die Accounts inhaltlich. Klassische Push-Kommunikation in meinen Augen, da meist mit Webinaren, PR-Meldungen und Promotions mehr die Leadgenerierung im Vordergrund steht.

Da manche Accounts allerdings noch jung sind und wenige Follower haben, bleibt abzuwarten, wie sich der Umgang mit den modernen Medien etabliert. Auf jeden Fall hat die Deutsche Bank das Ohr nah am Markt und bereitet die Kunden auf zukünftige Banken-Trends vor: „Nach Schätzungen der Deutschen Bank werden bis zum Jahr 2011 weltweit bis zu 150 Millionen Menschen ihre Bankgeschäfte online und mobil tätigen.“ Eine gute Idee, gleich einen Ratgeber anzubieten: „Sicherheit beim Mobile Banking“.

Dresdner Bank
Eine schnelle Recherche eröffnet einem, daß anscheinend an einem Corporate Twitter Account und an einem Corporate Facebook Account gearbeitet wird. Und auch die Investoren-Riege Dresdner Kleinwort der Unternehmensgruppe hat sich auf Facebook schonmal einen „sozialen Anfang“ eingerichtet. Die sozialen Aktivitäten der übernommende Commerzbank AG hat vor kurzem erst Armin Cremerius beleuchtet. Die Dresdner Bank öffnet sich langsam (ganz langsam) auf den Weg zur sozialen Webkundschaft.

HypoVereinsbank – UniCredit
Stilles Twitter-Monitoring? Der Sparkasse hört man jedenfalls schonmal fleissig zu, wenn man sich die Following-Accounts ansieht.

Interessante Erkenntnis war für mich, daß bei YouTube die Branded Accounts offensichtlich nicht wie bei Facebook in die Markenhoheit der Unternehmen migrieren oder für diese freigehalten werden. Wenn man sich mal den HypoVereinsbank Account ansieht. Ob das für die Marke so dienlich ist…?

Bei meiner Recherche fand ich als erstes Googleergebnis eine Stelle als „Praktikant/in für Projekt im Bereich Social Media / Web 2.0 / Employer Branding“. Eine Praktikantenstelle für eine Person, die Internet-Trends erkennen soll? Eine tolle Herausforderung? Oder unterschätzt man angesichts der Job-Beschreibung nicht ein wenig die Macht des „Web 2.0“?

Die HypoVereinsbank nutzt offensichtlich die Kraft von Social Media zur Markeninszenierung, wie sich beim HypoVereinsbank-Lego-Tower-Event über Facebook zeigt. Kommunikation mit den Kunden kann im Social Web auch so entstehen – allerdings mit fragwürdiger Nachhaltigkeit und auf klassischem Marketing- oder PR-Kampagnenlevel. Ist die Aktion vorbei, kommt der Facebook Account zum Stillstand.

Sparkasse
Die Sparkasse zeigt aufgrund ihrer Unternehmensstruktur vor allem regionales soziales Web-Engagement. Die Sparkassen Holstein und Pforzheim Calw twittern schon fleißig. Letztere haben sogar schon Facebook für sich entdeckt. Die Nürnberger haben sogar ein Weblog, welches von Mitarbeitern der Sparkasse Nürnberg geschrieben wird und „offen und ehrlich über verschiedene Themen, z.B. Finanzen, Ausbildung, Gesundheit im Beruf und vieles mehr diskutieren“.

Die Sparkasse Berlin integriert Facebook zur Marketingunterstützung beim aktuellen Konzept „Giro Challenge 2010“. Eine gute Idee, die zum Mitmachen anregt und auf einem interessanten Konzept für Jugendliche basiert. Gut auch der Brückenschlag der Synergieerzeugung mit der Hautpstadtseite Berlin.de, die die Kandidatensuche ausschrieb.

Der Corporate Twitter Account ist eher ein erweitertes Sales-Promotionstool wie man derzeit am Beispiel der Autokredit-Aktion mit Gebrauchtwagen.de ersehen kann. Der übergreifende Youtube Channel der Sparkasse und auch der DEKA Investment Unternehmensbereich vorwiegend auf die eigenen Werbespots zurückgreift, wobei letzterer auch schon kleine Ansätze von informativem Web-TV liefert.

Generell wirken die Accounts noch wenig lebendig und wird selten aktualisiert.

West LB
Man könnte wahrlich sagen, im Westen nichts Neues. Wenn bei Google mein Post zu Social Media und Web 2.0 in Verbindung zur WestLB immernoch als erstes Ergebnis angezeigt wird, dann steht dort offensichtlich Social Media nicht auf der Tagesordnung und ist auch weiterhin kein Bestandteil der webstrategischen Planung.

Spot On!
Vielleicht machen die Banken ja ordentliches Social Media Monitoring. Dann wird sich in den Kommentaren sicherlich bald eine Antwort auf einige Fragen finden. Grundsätzlich fällt auf, daß die populären Social Networks gerne als verlängerter Marketingkanal gesehen werden und sehr kampagnengetriebenen Einsatz erfahren.

Ansonsten muss man mal feststellen, daß Social Media selbst in einer größeren Studie zur Bank 2015 nicht einmal erwähnt wird. Verwundert es da, daß einige Banken sich die Kundenkommunikation nach traditionellem Vorbild genehmigen und stärker auf ihre Kernkompetenzen Beratung und Vertrieb konzentrieren sowie strategisch wenig relevante Bereiche outsourcen?

Ob Social Media wohl zukünftig im Kundengeschäft des Bankenwesens eine Rolle spielt? Und ob Social-Banking auf Facebook bald zum Alltag gehört, darf man trotz einer verheissungsvollen Steria Mummert Consulting Studie wohl eher anzweifeln.

Unerklärlich bleibt mir, warum das Thema Blogs wenig Anklang bei Top-Banken findet. Obwohl doch selbst die Deutsche Bank in ihren Marktforschungsbemühungen das Wirkungspotential bereits vor Jahren erkannt hat. Aber vielleicht habe ich die auch übersehen…? Wer weiß…

PS: Danke an Brandflow für ein paar Links zum Post.