Report: IoT 2020 – Big expectations and cost savings

Pin It

Credit: © sdecoret – Fotolia.com

Credit: © sdecoret – Fotolia.com

Just recently, we summarized the findings of Goldman Sachs‘ on the Internet-of-Things (IoT) report, and what they think where IoT might lead us to in the future.

Now, another report from Schneider Electric called „IoT 2020 Business Report“ delivers some new findings on how large organisations will leverage Internet of Things technologies as a serious business tool by 2020. Their study is based on feedback by 3,000 business leaders from twelve countries.

According to their global survey, 75% of respondents were optimistic about the opportunities IoT presents this year. Almost every second out of three (63%) companies use IoT to improve their customer experience and analyze customer behaviour in 2016. They hope to solve problems faster, achieve better customer service and customer satisfaction ranking.

Furthermore, cost savings in automation seem to be high on the agenda, above all building (63%) and industrial automation (62%). As results showed the improvements in automation technologies almost half of the companies (42%) say they want to implement IoT-enabled building automation systems within the next two years.

The key driver for IoT is mobile for two out of three companies (67%). Thus, they plan to implement IoT via mobile applications this year, and 32% even in the next six months. Again, cost savings of up to 59% is the major driver for IoT implementation.

The confidence is the value of knowledge gathering and sharing already exists inside most companies surveyed. 81% feel that the data and/or information generated by the IoT is being shared effectively throughout the organisation. Fears are lower than expected. Only 41% of respondents connect cybersecurity threats with IoT business challenges.

„We’re past the point of questioning whether IoT will deliver value. Businesses now need to make informed decisions to position themselves to maximise IoT’s value in their organisation.“ Dr. Prith Banerjee, Chief Technology Officer, Schneider Electric

However, Schneider Electric does not only publish numbers of their study but also provides the following predictions that business leaders might take into consideration.

1. The next wave of digital transformation.
IoT will bring operational technology (OT) and IT together while fueling a mobile and digitally enabled workforce: As more companies both expand and deepen their digitisation programmes enterprise-wide, IoT will increasingly take centre stage. This new wave of transformation will be enabled by more affordable “connected” sensors, embedded intelligence and control, faster and more ubiquitous communications networks, cloud infrastructure, and advanced data-analytics capabilities.

2. Insightful data.
IoT will translate previously untapped data into insights that enable enterprises to take the customer experience to the next level: When thinking about the value proposition of IoT, most businesses point to efficiency and cost savings as the key benefits. Yet access to data – including previously untapped data – and the ability to translate it into actionable insights, the hallmark of IoT, will deliver greater customer-service transformation and new opportunities to build brand/service loyalty and satisfaction.

3. Premise-to-cloud confidence.
The IoT will promote an open, interoperable and hybrid computing approach, and it will foster industry and government collaboration on global architecture standards that address cybersecurity concerns: While cloud-based IoT solutions will grow in popularity, no single computing architecture will monopolise their delivery. IoT instead will flourish across systems, both at the edge and on premise, as part of private cloud or public cloud offerings. Making IoT available across heterogeneous computing environments will help end users adopt IoT solutions in the way that best suits their security and mission-critical needs while also offering entities with legacy technology infrastructures a logical and manageable path forward, allowing them to transform over time.

4. Innovations that leapfrog existing infrastructure.
IoT will function as a source of innovation, business model disruption and economic growth for businesses, governments and emerging economies: Just as the Industrial Revolution, birth of the Internet and mobile revolution have driven advancement, innovation and prosperity, so will IoT. Businesses and cities alike will deliver new IoT-enabled services; new business models will emerge; and, in particular emerging economies will have a significant opportunity to quickly leverage IoT without the constraint of legacy infrastructure, essentially leapfrogging old ways. In fact, McKinsey forecasts that 40 percent of the worldwide market for IoT solutions will be generated by developing countries.

5. A better planet.
IoT solutions will be leveraged to address major societal and environmental issues: IoT will help countries and their economies respond to the biggest challenges facing our planet, including global warming, water scarcity and pollution. In fact, survey respondents identified improved resource utilisation as the number one benefit of IoT to society as a whole. In concert with the private sector, local and national governments will embrace IoT to accelerate and optimise current initiatives to curtail greenhouse gas emissions in accord with the breakthrough COP21 climate agreement, whereby 196 countries pledged to keep global warming under the threshold of two degrees celsius.

Spot On!
The Internet of Things has been seen as the main revolution from a technology perspective. The hype seems to be at an all-time high. Real business value is not only saving money though. Customer service improvements, better process optimization and smarter work and life opportunities will have big potential to bring IoT business value to enterprises in the future.

What is your experience on the value of IoT for your business?

Study: Content marketing investment on the rise

Pin It

A recent study 2015 Content Marketing Survey by content marketing agency Castleford states that the amount of marketers committed to content marketing is increasing. According to their results 65% (compared to 48% one year ago) of marketers want to boost their content marketing next financial year. Their plans is to invest more in time and resources.

Even more, 97% of participants of the survey said they will increase or retain their current level of investment. And the respondents also face the support of their C-level executives. Of the responding marketers 76% replied their C-level executives viewed content marketing „quite positively“ or „very positively“.

Obviously, there are also some challenges involved in content marketing creation wit time (45%) and budget (29%) being the biggest problem. Just, 3% that mentioned their C-level buy-in is their biggest challenge to content marketing will be probably persuaded over time, we think.

In terms of content marketing tactics the study shows that social media (81%) is still the favorite online marketing tactics in this field. However, the biggest growth opportunity shows video marketing and paid promotion of content for the next year. 61% are already using video marketing, (increase of 13% compared to last year). This is probably also driven by the main players Facebook and Google.

The variety of content marketing is also growing though. Almost every second marketer said that they use five or more different online marketing channels (45%).

Although Castleford director Rob Cleeve is confident with the development of content marketing, he also makes clear that marketers need to deliver results with it as well: „In my experience, content marketing is claiming an increasingly large share of overall marketing budgets, which is going to mean more pressure to show how it’s benefiting the bottom line.“

Spot On!
Content marketing definitely has changed the advertising industry drastically. However, the main challenges involved are the appropriate use of data with content to drive the right story in the right context to the right user at the right time. Here we see massive problems for many marketers still in our work with customers. Post-it recently explained it nicely in a video that leverages their banner and ask many question in terms of how retargeting actually kills good content marketing in terms in the example of banner ads.

The infographic of the study carries all relevant results of the Castleford study.

Castleford-Content-Marketing-Infographic-2015

Most Popular Websites By Country (Map)

Pin It

Two researchers Mark Graham and Stefano De Sabbata at the Oxford Internet Institute mad use of Alexa to determine the most visited websites by Internet traffic. Although the findings are quite obvious for some regions like the US and Europe where Google dominates, Facebook has already taken over Spanish-speaking parts of the America, the Middle East, and North Africa. Still, in those 50 countries where facebook „rules“, Google or YouTube appear just behind. Yandex is leading in Russia with approx. 60% of search traffic, Baidu in China (however, the researcher doubted their leading position in South Korea). Interesting for me to see that Yahoo is still powerful in Taiwan and Japan.

Most Popular Websites Global

Content: Secrets of a killer blogpost (Infographic)

Pin It

Many marketing, PR or product managers think about starting their own blogs when joining one of our inhouse or open seminars. And for most of them, it has become a challenge just finding the right topic that makes them outstanding with their product or service offering. This is not surprising, bearing in mind that there were already 74.874.233 WordPress websites out there when I wrote this post – and when you think about Blogger, Typepad, Tumblrs and all of those enterprise blogs, it becomes a mission impossible to find a niche that helps building brands.

Now, the guys at WhoIsHostingThis.com have published some helpful infographic which give us some quite good arguments on what matters when you start blogging.

Which Content?
There is no magazine without a smashing title. Ideally, you write about the topics you are an expert in. As people will want credible, meaningful and authentic blog posts, this is the only way to get your readers attention. Then, check out what readers do want, discuss and share on your topic via social media monitoring. This will make your content interesting and will prevent you from writing content that nobody reads.

Original or Curated?

If you have got the time to write original content, go for it. It’s the best for your reputation and shows your own mindset. And most importantly, Google likes original content which is more likely to rank better. Whenever, there are guest bloggers who want to contribute to your website, invite them.
However, the truth is that if you curate your competitor’s content or third party content from time to time (with a back link!), you jump into their fish-bowl. The easiest bit is if you use their infographics, webinars and branded industry blogs to expand their ideas and thoughts.

Consistency? 

Find your style and stick with it. People want to feel „at home“ and comfortable. Figure out when most people share your updates, or when it’s better not to send them live. If you can afford it, stick to an editorial calendar as people love publishing source they can rely on finding the relevant set of information that stands out.

Good luck (and if you need help), we are here to advice…

How-to-Write-a-Successful-Blog-Post

The WestJet Santa Surprise (Video)

Pin It

The team of WestJet made a Christmas afford to bring some Toronto passengers a personalized gift at their destination. With an interesting technology approach, they made some wishes becomes reality…like miracles really do happen. I have to admit that the campaign massively reminded me of the former KLM Surprise campaign but still the marketing budget is wisely spend when you can make people share their happiness around Xmas. Do you like it?

Study: Fortune 500 are getting better in Social Media

Pin It

They are on increasingly on Twitter (77%), Facebook (70%) and Youtube (69%): Fortune 500 companies. However, in terms of blogs (34%), Google+ (35%) or Pinterest (9%) they seem to be a bit behind or not seeing the value. And the report obviously forgot to look at LinkedIn. This is the findings of one of the latest research pieces of the Center for Marketing Research at the University of Massachusetts, Dartmouth.

Fortune 500 Companies Blogs 2013Although from our perspective, blogging is seen to be the essential starting point of a social media strategy, most companies are not there yet. Not all industries see corporate blogging similar. The use varies significantly by industry. It is striking that no company in the pharmaceutical and tobacco section blogs. In contract, 53% of Fortune 500 companies in the telecommunications industry do. Almost 80% of the blogs show regular activity, have got RSS feeds, appreciate comments and offer subscription.

Fortune 500 Companies Social Media 2013Twitter is used in eight out of the top 10 companies (Apple, Chevron, Exxon, Ford Motors, General Electric, General Motors, Phillips 66, and Wal-Mart). All these companies offer frequently status updates on Twitter. Just Berkshire Hathaway and Valero Energy are missing out. Interestingly enough, Facebook has got most followers on Twitter. Google comes in second, then Starbucks, Whole Foods Market, Walt Disney, JetBlue Airways, and Southwest Airlines. 

On Facebook only Exxon is not showing up with an account. The rest, nine of the top 10 companies (Wal-Mart, Chevron, Phillips 66, Berkshire Hathaway, Apple, General Motors, General Electric, Valero Energy, and Ford Motors), has got a Facebook page. Obviously, the special retail shows strong use of Facebook (96% with a Facebook fanpage) versus 44% in the utilities sector. That Facebook has most Facebook fans is not surprising. Coca-Cola is number two with 66 million fans, followed by Walt Disney, Starbucks, Wal-Mart, and Target. These companies all collected more than 20 million fans. 

Spot On!
What we found interesting in the report is the mention that 59% of companies link to the social platforms from their corporate homepages, whereas for the other companies it required the research team some additional searching. Looking at further social networks and results shows the different strategies. From companies ranked in the top 10 just Berkshire Hathaway has got its own YouTube account. In terms of Google+, 35% use their Google+ accounts actively while 19% set up corporate accounts which are unactive. 50% of the top 10 companies got actove Pinterest boards (Apple, Exxon, Ford, General Motors and Wal-Mart). And although Instagram is now a part of Facebook, only Ford Motors opened an account here, as Wal-Mart is the only top 10 company making use of Foursquare.

Top-Banken nähern sich Social Web langsam

Pin It

Es ist eine Weile her, daß ich über Deutsche Top-Banken zu Social Media und Web 2.0 geschrieben habe. Und in den letzten Wochen wurde mehrfach die Frage aufgeworfen, ob hierzu nicht mal ein Update notwendig wäre. Gute Idee meiner User – machen wir!

Nun könnte man annehmen, daß nach der Finanzkrise in 2009 bei Banken vermutlich ganz andere Prioritäten auf der Liste der Verantwortlichen stehen. Aber da gerade jetzt Vertrauensbildung Not tut, entdecken auch die Banken die Möglichkeiten des Social Web. Und wie man sich strategisch geschickt als Bank im Social Web ins Gespräch bringen kann, hat Mashable kürzlich mit einer guten Zusammenstellung der verschiedener Social Media Optionen und Cases des amerikanischen Marktes gezeigt.

Dieser Post soll nun den deutschen Markt durchleuchten. Methode: Eigene Recherche, ohne die Hilfe der PR-Exeperten aus den Bankhäusern. Schließlich sind wir Kunde und wollen uns den Markt selbst erkunden.

Deutsche Bank
Die Deutsche Bank hat wahrlich einen erstaunlichen Aktionismus hingelegt in den letzten Monaten. Alle aktiven sozialen Kommunikationsstränge bekommt der Kunde als eigene Sub-Seite innerhalb des Webauftrittes angeboten. Von diversen Social Networks wie Facebook, YouTube, Twitter bis hin zu RSS Feeds ist alles übersichtlich dargestellt. Die Deutsche Bank hat aber nicht nur einen Account in den Netzwerken sondern bei den meisten gleich mehrere mit klarer Zielausrichtung (Investement, Karriere oder auch Corporate Communication) bei der Kundenadressierung.

Kundenadressierung? Ja, von Kommunikation kann noch wenig die Rede sein, eher von klassischem PR Broadcasting. Twitter Accounts sind mit Facebook 1:1 verbunden und es sieht aus, als füttere lediglich der RSS-Feed der Presse- und/oder Marcomabteilung die Accounts inhaltlich. Klassische Push-Kommunikation in meinen Augen, da meist mit Webinaren, PR-Meldungen und Promotions mehr die Leadgenerierung im Vordergrund steht.

Da manche Accounts allerdings noch jung sind und wenige Follower haben, bleibt abzuwarten, wie sich der Umgang mit den modernen Medien etabliert. Auf jeden Fall hat die Deutsche Bank das Ohr nah am Markt und bereitet die Kunden auf zukünftige Banken-Trends vor: „Nach Schätzungen der Deutschen Bank werden bis zum Jahr 2011 weltweit bis zu 150 Millionen Menschen ihre Bankgeschäfte online und mobil tätigen.“ Eine gute Idee, gleich einen Ratgeber anzubieten: „Sicherheit beim Mobile Banking“.

Dresdner Bank
Eine schnelle Recherche eröffnet einem, daß anscheinend an einem Corporate Twitter Account und an einem Corporate Facebook Account gearbeitet wird. Und auch die Investoren-Riege Dresdner Kleinwort der Unternehmensgruppe hat sich auf Facebook schonmal einen „sozialen Anfang“ eingerichtet. Die sozialen Aktivitäten der übernommende Commerzbank AG hat vor kurzem erst Armin Cremerius beleuchtet. Die Dresdner Bank öffnet sich langsam (ganz langsam) auf den Weg zur sozialen Webkundschaft.

HypoVereinsbank – UniCredit
Stilles Twitter-Monitoring? Der Sparkasse hört man jedenfalls schonmal fleissig zu, wenn man sich die Following-Accounts ansieht.

Interessante Erkenntnis war für mich, daß bei YouTube die Branded Accounts offensichtlich nicht wie bei Facebook in die Markenhoheit der Unternehmen migrieren oder für diese freigehalten werden. Wenn man sich mal den HypoVereinsbank Account ansieht. Ob das für die Marke so dienlich ist…?

Bei meiner Recherche fand ich als erstes Googleergebnis eine Stelle als „Praktikant/in für Projekt im Bereich Social Media / Web 2.0 / Employer Branding“. Eine Praktikantenstelle für eine Person, die Internet-Trends erkennen soll? Eine tolle Herausforderung? Oder unterschätzt man angesichts der Job-Beschreibung nicht ein wenig die Macht des „Web 2.0“?

Die HypoVereinsbank nutzt offensichtlich die Kraft von Social Media zur Markeninszenierung, wie sich beim HypoVereinsbank-Lego-Tower-Event über Facebook zeigt. Kommunikation mit den Kunden kann im Social Web auch so entstehen – allerdings mit fragwürdiger Nachhaltigkeit und auf klassischem Marketing- oder PR-Kampagnenlevel. Ist die Aktion vorbei, kommt der Facebook Account zum Stillstand.

Sparkasse
Die Sparkasse zeigt aufgrund ihrer Unternehmensstruktur vor allem regionales soziales Web-Engagement. Die Sparkassen Holstein und Pforzheim Calw twittern schon fleißig. Letztere haben sogar schon Facebook für sich entdeckt. Die Nürnberger haben sogar ein Weblog, welches von Mitarbeitern der Sparkasse Nürnberg geschrieben wird und „offen und ehrlich über verschiedene Themen, z.B. Finanzen, Ausbildung, Gesundheit im Beruf und vieles mehr diskutieren“.

Die Sparkasse Berlin integriert Facebook zur Marketingunterstützung beim aktuellen Konzept „Giro Challenge 2010“. Eine gute Idee, die zum Mitmachen anregt und auf einem interessanten Konzept für Jugendliche basiert. Gut auch der Brückenschlag der Synergieerzeugung mit der Hautpstadtseite Berlin.de, die die Kandidatensuche ausschrieb.

Der Corporate Twitter Account ist eher ein erweitertes Sales-Promotionstool wie man derzeit am Beispiel der Autokredit-Aktion mit Gebrauchtwagen.de ersehen kann. Der übergreifende Youtube Channel der Sparkasse und auch der DEKA Investment Unternehmensbereich vorwiegend auf die eigenen Werbespots zurückgreift, wobei letzterer auch schon kleine Ansätze von informativem Web-TV liefert.

Generell wirken die Accounts noch wenig lebendig und wird selten aktualisiert.

West LB
Man könnte wahrlich sagen, im Westen nichts Neues. Wenn bei Google mein Post zu Social Media und Web 2.0 in Verbindung zur WestLB immernoch als erstes Ergebnis angezeigt wird, dann steht dort offensichtlich Social Media nicht auf der Tagesordnung und ist auch weiterhin kein Bestandteil der webstrategischen Planung.

Spot On!
Vielleicht machen die Banken ja ordentliches Social Media Monitoring. Dann wird sich in den Kommentaren sicherlich bald eine Antwort auf einige Fragen finden. Grundsätzlich fällt auf, daß die populären Social Networks gerne als verlängerter Marketingkanal gesehen werden und sehr kampagnengetriebenen Einsatz erfahren.

Ansonsten muss man mal feststellen, daß Social Media selbst in einer größeren Studie zur Bank 2015 nicht einmal erwähnt wird. Verwundert es da, daß einige Banken sich die Kundenkommunikation nach traditionellem Vorbild genehmigen und stärker auf ihre Kernkompetenzen Beratung und Vertrieb konzentrieren sowie strategisch wenig relevante Bereiche outsourcen?

Ob Social Media wohl zukünftig im Kundengeschäft des Bankenwesens eine Rolle spielt? Und ob Social-Banking auf Facebook bald zum Alltag gehört, darf man trotz einer verheissungsvollen Steria Mummert Consulting Studie wohl eher anzweifeln.

Unerklärlich bleibt mir, warum das Thema Blogs wenig Anklang bei Top-Banken findet. Obwohl doch selbst die Deutsche Bank in ihren Marktforschungsbemühungen das Wirkungspotential bereits vor Jahren erkannt hat. Aber vielleicht habe ich die auch übersehen…? Wer weiß…

PS: Danke an Brandflow für ein paar Links zum Post.

Und auf einmal bist Du eine Werbeikone…

25.03.2010 von  
Kategorie Web Marketing

Pin It

Man macht sich dann so Gedanken wie… Ob das überhaupt jemand bemerkt und interessiert? Warum gerade ich? Wieso nicht ein anderer bekannter Medienvertreter? Aber vermutlich hat turi2 seine Social VIP Testimonials sorgfältig ausgewählt. Zumindest gehen wir bei der Qualität des investigativen Journalismus von turi2 mal davon aus.

Vorgestern finde ich also auf meiner Facebook Wall folgende Bemerkung…

„Glückwunsch zum Start als Werbeikone bei turi2!! ;)“

Ein Ex-Kollege hatte meine Freude das wissen lassen. Was man erst nicht glaubt, erscheint einem dann offensichtlich und authentisch, wenn man auf turi2 ging.

Warum ist diese Textanzeige etwas besonderes?
Zum einen zeigt es mal die Wirkung von Empfehlungsanzeigen, respektive Facebook Anzeigen, in einer Community auf die User. Vor Wochen habe ich bereits auf dem Eyeblaster Blog die essentielle Wichtigkeit der Referenz-Nennung eines Freundes in den Facebook Anzeigen betont. Die taktische Massnahme des Referenz-Marketings, oder wie man auch sagen könnte, des Aufzeigens eines sozialen Marken-VIPs, wird auf Facebook sehr clever eingesetzt. Die Wirkung zeigt sich in der Vielzahl an generierten Fans für Company Fan Pages oder Branded Pages.

Zum anderen, weil die turi2 Anzeige sich von den klassischen Facebook Anzeigen unterscheidet. Entsprechend einer Business-Referenz nennt sie nämlich vorerst den Namen das Unternehmen, für das ich tätig bin. Diese Erstnennung dürfte CBS freuen. Erst dann nennt man meine Person als Experten-Empfehlung. Ein nicht ganz unerheblicher Überzeugungsgrund vermutlich für potentielle Interessenten der turi2 Fan-Page.

Dieser Post soll aber mal grundsätzlich aufzeigen, daß wir eigentlich alle bei Facebook, oder anderen Communitys, zur „Werbeikone“ werden können. Dann nämlich, wenn auch in klassischen Banner Anzeigen die Kraft des Empfehlungs-Marketings eingesetzt wird. Nur müßte dafür ein neues System geschaffen werden, was auf eine Bannernutzer-Datenbank zurückgreift. Sicherlich keine einfache Herausforderung. Denn die Hand-Picked Lösung ist vermutlich auf grafischer Ebene eine Herausforderung. Sie bietet aber auch Vorteile bei der selektiven Empfehlung für spezielle Neukunden oder neue Community-Mitglieder.

Was bei turi2 eine „hand-picked choice“ war, folgt bei Facebook einem automatischen System. Scoot Woods, Commercial Director bei Facebook schrieb mir dazu, daß es derselben Technologie folge, wie wenn man auf eine Seite geht und sieht, welche seiner Freunde im Social Graph bereits mit dieser Seite verbunden sind.

Die Idee der Referenzanzeigen hat Methode und macht Sinn: Referenz-Marketing ist die Zukunft. Wissen wir doch aus der Nielsen Studie (April 2009), vertrauen 90% den Empfehlungen von Leuten, die sie kennen. Somit macht es Sinn, sich des Themas Referenz-Marketing in Unternehmen verstärkt zu widmen.

Seht Ihr das ähnlich? Oder anders? Freue mich auf Eure Meinungen…

Top 10 Media Webseiten – Nachtrag: Web-Entwickler und die Idee der SEO Konvention

Pin It

Was den privaten Fernsehsender ihre ,Top 10 der beliebtesten XYZ‘-Serien sind den Medien die TOP 10 Webseiten Listen. Heute kann man auf btob online lesen, wer sich in diesem Jahr warum hervorgetan hat und zu den amerikanischen ,Top 10 Great Websites‘ gehört.

Surprise, surprise: Wiedermal haben die Plattformen die Nase vorn, die ihr Hauptaugenmerk auf die Web 2.0 Features legen: Diskussionsforen, Userblogs, individuelle Userprofile, natürlich Social Networking. Die Besten lassen sogar Foto- und Video- Uploads zu. User-generated content scheint der Schlüssel zum Erfolg. Aber wer schleift den Schlüssel?

Gemäß des letzten Beitrags zur Popularität der Web-Entwickler wird an diversen Stellen durch Web-Entwickler gewaltig bei der Popularität der Webseiten nachgeholfen. Hierbei hat sich unter der Top 10 Liste z.B. marketwatch.com hervorgetan. Während die meisten B2B Seiten noch damit beschäftigt sind, den Userkommentar langsam gleichberechtigt neben den unabhängigen Content der Redaktion zu platzieren, ist marketwatch.com offenbar einen Schritt weiter: Hier beschäftigt man für die neue Communityseite ein Team von Entwicklern, die die Web 2.0 Tools permanent testen, um die Usererfahrung mit der Seite ständig zu optimieren. Mit Erfolg: die Anzahl der User stieg drastisch und die Qualität der Beiträge wurde verbessert.

Ob dies nur im Sinne des Users war, bleibt mal dahingestellt. Denn bessere Beiträge motivieren auch den Web 2.0 User mitzudiskutieren, ziehen so bessere SEO Rankings, mehr Zugriffe, mehr Umsatz durch Banner Advertisements, usw. – und davon lebt der Anbieter des Portals auch gut…

Apropos: SEO! Dass Portale jeglicher Couleur mit SEO Massnahmen ihre Wettbewerbsfähigkeit erweitern, ist kein Geheimnis. Dennoch erschreckt die SEO-Konventionen Diskussion des süeddeutsche.de Chefs Hans-Jürgen Jakobs ein wenig, der eine ,Konvention über statthafte und unstatthafte Maßnahmen‘ fordert. Wenn Jakobs die Konvention bei 15-20% des Seitenaufkommens zuschnappen lassen will, sollte er sich mal informieren, wie schwach die SEO Ausbeute von süddeutsche.de gegenüber der welt.de ist und wie schnell das an einem einfachen Beispiel festzumachen ist.

Hat man sowas schon gehört? Eine Konvention im wirtschaftlichen Kampf um Leser und Zugriffe? Gab es früher eine Kovention gegen die ,Zeitungsabonnementverschenker‘ und wo diese ihre Abostände haben, wie diese aussahen und welche Massnahme sie zur Lesergewinnung einsetzten? Wurde einem Heft das Layout verboten, weil es sich zu gut verkaufte? Die Headline verboten, die genial war und die Auflage nach oben trieb?

Nein, denn es hatte nichts mit dem Journalismus zu tun, sondern mit den Fähigkeiten des Managements der jeweiligen Verlage. Internet ist interaktiv, interdisziplinär und fordert Ideenreichtum. Wer das noch nicht begriffen hat im Web 2.0 Zeitalter, sollte entweder recherchieren (gerade als Chefredakteur) oder sich vielleicht doch eher zurückhalten mit solchen Äußerungen. Oder vielleicht eine SEO-Anzeige schalten – beim Mitbewerber.

Spot On!
Hochwertiger Journalismus und die Optimierung der Seiten für Suchmaschinen schließen sich nicht aus sondern ergänzen sich. Prinzipiell stellt sich seit Jahren nicht die Frage, wer den besten Content hat sondern wer diesen besser indexiert – denn gut schreiben können zahlreiche Journalisten. Sicherlich auch Hr. Jakobs – vielleicht sollte er dabei bleiben oder mal beim privaten TV Sender anheuern für die Produktion: Die Top 10 Pannen des Jahres.

Wie erzielt man Glaubwürdigkeit mit einer Webseite?

Pin It

Das Internet scheint unendlich viele Webseiten zu beherrbergen – aber wie sieht es mit der Glaubwürdigkeit der Webseiten aus? Wie kann man seriöse von unseriösen Inhalten und Anbietern unterscheiden? Ein Leitfaden gibt Aufschluss…

„Ehrlichkeit ist gegenüber dem Feind ein Kann, gegenüber dem Freund ein Soll, gegenüber sich selbst ein Muß.“ Philip Rosenthal (1916-2001)

Wäre Rosenthal ein Webwissenschaftler gewesen, hätte er das Zitat wohl so umschreiben können: Wer nicht ehrlich zu sich selbst ist, der hat auch nicht den Anspruch, dass seine Webseite ein Freund des Users sein soll. Der Feind tarnt seine Webseiten – z.B. als Gewinnspielaktion. In Wahrheit folgt die Webseite eher einer Jäger- und Sammlermentalität (Kontakte- und Adressgenerierung). Die Unglaubwürdigkeit derartiger Webaktivitäten erkennt man da schnell.

Aber wie sieht es mit Ihrer eigenen Firmenwebseite aus? Jeder/s Unternehmer/n darf sich mal an die Nase fassen und die Webseite einem Vertrauens-Check unterziehen. UNd: Hand auf’s Herz – wann haben Sie das das letzte Mal getan?

Wie man so einen Check am besten macht, zeigt eine Auftragsstudie der Stanford University, welche über deren Persuasive Technology Lab durchgeführt wurde. Befragt wurden bei der großflächig angelegten Studie über 1.400 Personen, die 51 Webseites beurteilten duften. Hintergrund war der Wunsch der amerikanischen Verbrauchervereinigung, Consumers Union, herauszufinden, wie und woran man die Glaubwürdigkeit einer Webseite dingfest macht.

Das Ergebniss sind die nachfolgenden 10 Richtlinien zur Glaubwürdigkeit einer Webseite . Die Guidelines wurden sinngemäß übersetzt, die Kommentare zur Veranschaulichung von TheStrategyWeb hinzugefügt.

1. Machen Sie es einfach, die Richtigkeit der Information auf Ihrer Seite nachzuvollziehen.
Stellen Sie sich vor, Sie schreiben eine wissenschaftliche Arbeit: Auch dort arbeiten Sie mit Zitaten, Quellen, Literaturverweisen – entscheidend ist, dass Sie die Verweise machen, auch wenn niemend diesen nachgehen sollte.

2. Beweisen Sie, dass eine richtige Unternehmung hinter der Webseite steht.
Bebildern Sie Ihre Existenz (Webcam, Bilder des Office, der Computer, des Raumes) und idealerweise haben Sie ein Impressum mit der ,wahren‘ Firmenadresse.

3. Heben Sie die Expertise in Ihrem Unternehmen genauso wie den Inhalt und die angebotenen Leistungen hervor.
Profile von Projekten, Testimonials von Kunden, Verlinkungen zu strategischen Partnern und bekannten Referenzen bewirken manchmal Wunder bei Firmen und Kunden mit denen Sie arbeiten oder denen Sie etwas verkaufen wollen.

4. Zeigen Sie, dass ehrliche und vertrauenswürdige Menschen hinter der Webseite stehen.
Business wird von Menschen für Menschen gemacht und alle sehen sich am liebsten erstmal Gesichter an, mit denen Sie umgehen wollen. Biographien von Mitarbeitern sind hilfreich, wenn sie auch das Privatleben im Blick haben (z.B. Hobbies und Familie).

5. Machen Sie es leicht, das Unternehmen zu kontaktieren.
Die Kontaktseite ist ein Muss. Zudem ist es hilfreich, wenn Email, Telefonnumer oder Adresse von allen Content Pages maximal einen Klick entfernt
sind.

6. Geben Sie der Webseite ein Design, dass professionell aussieht (oder zumindest dem Zweck entspricht)
Das harmonische, visuelle Aussehen der Webseite, durchgängige Navigation und gleichbleibende Templates sind unverzichtbare Kenngrößen für die Glaubhaftigkeit
und Professionalität. Grundsätzlich gilt: Je klarer, je besser!

7. Bauen Sie eine einfach zu bedienende und brauchbare Seite.
Verzichten Sie z.B. auf lange Einstiegsseiten, die nur gut aussehen, aber den User Zeit kosten. Ebenso sollten Sie auf Webtechnologien verzichten, die nur
der Eitelkeit des Unternehmens bzw.Selbstdarstellung des Web Tech Teams dienen.

8. Aktualisieren Sie die Inhalte Ihrer Webseiten regelmäßig
Menschen vertrauen aktuellen Seiten mehr, die den Anschein einer kürzlichen Überprüfung oder eines Updates haben.

9. Zügeln Sie sich mit jeglichen Werbeinhalten (z.B. Banner, Angeboten, etc.)
Idealerweise auf Banner, vor allem Störerelemente (z.B. Pop-Ups), verzichten. Wenn Sie Banner darstellen, trennen Sie Angebote von ,wahren‘ Inhalten.

10. Vermeiden Sie Fehler jeglicher Art – auch wenn sie noch so klein sind.
Nicht funktionierende Links und Schreibfehler geben den Eindruck, die Seitenbetreiber nehmen die Sache/das Business nicht ernst.

Spot on!
Oft wird man in der Beratung gefragt, warum die Verweildauer auf der Webseite so kurz ist und die Angebote nicht angenommen werden. Wer die obigen Richtlinien befolgt und seine Webseite überprüft, findet so manchen Schatten auf seiner Seite. Denjenigen, die der Meinung sind, sie machen alles richtig, will ich gerne bei der Suche helfen. Sie werden sehen, es findet sich immer eine ,unsaubere‘ Stelle beim generellen Layout, im Content oder bei grafischen Elementen.

Nächste Seite »