The Virtual Handshake

Pin It

Marko Greitschus / pixelio.de

When I was a kid, my grandparents had a little pub. Nothing special. Nothing glamorous. Just a comfortable meeting point for friends or business partners to catch up for a drink. The best day always was the „market day“. Merchants were setting up their booths at the marketplace in the little village my grandparents were living in, early in the morning when most people were still snoring in their beds. When their job was done, they popped up at the pub around 7am when their wives took over to sell their goods.

The guests in the pub did not expect very much. A drink was their desire. A tasty sandwich was luxury to them. Competition amoung pubs was tough, even in this little village a long time ago. There were many pubs around in that coal distrinct north of Germany. The owners of the other pubs in the village changed more or less every year, some even earlier. My grandparents’ business stayed for over a decade, until they decided it was time to stop working. The guests loved their attitude, their individual touch, their personalized way of talking to them. My grandparents‘ business was successful.

What was the key to their success story?

Before I answer this question, let me ask you something… When did you shake hands last time with a friend, or a business partner? Do you remember? Did you ever think about why we are shaking hands with people? Have you ever not returned a handshake? It is a common habit of introducing ourselves and of saying Goodbye. We just do it. Well, let’s say in the offline world we do it…

Those days, whenever somebody came into my grandparents’ pub, my grandma and granddad gave them a personal handshake, embedded in some small talk about the weather or last nights sports results. The conversation made people feel good, feel wanted, not just being anonymous guests. They created a living room. People started talking with them about their personal hopes, fears, issues. The handshake had broken the ice…

In our social web world of today, customer relationship management and social networking become an increasingly important factor to be maintain a successful business within a more and more challenging and competitive world.

Many relationships today begin with a virtual handshake. So you may ask: What is a virtual handshake? Today, it comes in the format of a comment on a blog post, a LIKE on a status update on a Fanpage, an introduction mail inside a social network, or an invitation to join a community (Facebook or LinkedIn or a company specific).

In the offline world, nobody would turn away and not return the handshake. However, in the online world individuals put effort in terms of writing, talking and engaging with companies and brands, making their brand passion transparent, or just opening their minds to „business“ (or privat?) conversations. All of that often before having received a virtual handshake with those companies that are reaching out to them via their -often anonymous- social hubs.

By participating in a community or engaging in conversations, customers take the initiative, they state a case and describe an act of will. Companies tend to forget that this is a virtual handshake. „Hello! Here I am! Look what I am telling you…“.

Many companies and brands do not answer. They don’t reply on social networks. They don’t value the hand that is right in front of them waiting. The hand which feeds them and their business. The free opportunity to connect, collaborate, or convert. Lack of time and resources is the killer of many of their social web activities.

My grandparents never forgot to shake hands with people that came to visit their pub. This was their success story. So simple, right…?

Think about it next time you set up a group, start a community or approach someone on a social network (be it via InMail on LinkedIn or a status update on Facebook). Relationships start with a handshake – whether real or virtual. There just needs to be somebody that returns the handshake. For some this might be a change management process, for some it is just natural attitude towards customers…

News Update – Best of the Day

Pin It

The search engine for the future is Facebook. Or let’s say social media. Sanjay Metha discusses „What is a search engine? and comes to an easy result: From a users perspective it is a platform where I can quickly get relevant results for whatever I am looking for. And his result is that social media owns the future as our friends offer more relevanceto our questions…

A luxury hotel in Mykonos has used social media for a campaign which was designed to work according to the organization’s objectives. Dimitris Zotos shares with us the actions and the goals of a real life example that can help us understand how social media can be used in order to promote a brand.

CWS knows how to kill a perfect night for chic and glamour girls. They say no to drugs! Funny commercial…

News Update – Best of the Day

Pin It

– Einen sehr interessanten Einblick für Unternehmensverantwortliche über die Do’s zur Nutzung von Social Media Networks liefert der Beitrag von Shawn McCarthy ’16 Rules for Using Social Media Networks‘. Er gibt dabei hilfreiche technische Tips sowie unternehmensstrategische Hilfestellung hinsichtlich Guidelines und der Frage: Person oder Brand, wie präsentiert das Unternehmen sich innerhalb der Networks?

– Wie man mit Blogs Geld macht, zeigt das Beispiel Glam. Das amerikanische Blogkonzept scheint zu funktionieren und wirft offensichtlich auch Profit ab. Wie das geht? Man macht einfach aus gut laufenden Blogs eine ‚Vermarktungs-Community‘ und bringe deren Post’s auf einer Plattform zusammen. So entsteht ein zentrales Vermarktungs-Netzwerk von Blogs, an dem die Blogger an den Umsätzen beteiligt sind, schreibt die FAZ Online.

– Auch Facebook hat mal wieder einen Weg gefunden, Geld zu machen: mit den User-Daten. Die 150 Millionen User Datenbank soll Firmen als Marktforschungstool dienen. Mittels Targeting wird Facebook zielgerichtete Produkt-Marktforschungen an User adressieren. Zugpferd sind Engagement Ads, die auf der Homepage eingesetzt werden, welche wie eine Art Schneball-System bei eigener Teilnahme an den Umfragen die eigenen Kontakte mit Marktforschungen beglücken – weitere Hintergründe liefert ReadWriteWeb.

Tiger Woods Dubai Golf Community

Pin It

Das neuste Projekt von Tiger Woods hat ein bischen was von ‚Tiger im Wunderland‘: die Tiger Woods Dubai Golf Community. Nein, ausnahmsweise mal keine ‚Online-Social-Network-Welt‘. Offline soll 2009 das gigantisch Projekt seine Vollendung finden und an Exklusivität fast alles übertreffen, was die Golfwelt je erlebt hat.

Die Pressemeldung lässt die Exklusivität der 72-Loch Championship Golf-Offline-Stätte, namens Al Ruwaya (zu deutsch: Heiterkeit/Gelassenheit), dann auch spüren…

„Luxury residences at The Tiger Woods Dubai will include 22 palaces, 75 mansions, and 100 signature villas. All residences will be situated on large land areas: palaces (100,000 sq. ft), mansions (50,000 sq. ft), large villas (30,000 sq. ft) and will include cutting-edge home technology and exquisite landscaped gardens. While master guidelines have been carefully chosen to ensure that the entire community enjoys amenities of the highest standards of quality and consistency.

The 360,000 sq. feet luxury boutique hotel will include 90 suites and 14 bungalows in sizes varying from 1,600-9,500 sq. feet. The hotel will target top-tier clientele and boasts a 10,000 sq. feet swimming pool, as well as one of Dubai’s most exquisite spas. The interiors of the hotel will be designed by renowned Lebanese designer Elie Saab and reflect his personalized style that is defined by a fusion of simplicity, luxury and modernism.“

Die Offlinewelt wird da online in Perfektion präsentiert und die Tore öffnen sich wohl später für beide nur nach vorheriger Registrierung und Genehmigung.

Online verschließt sich die glamouröse Märchenwelt nur in einem kleinen Navigationspunkt mit einem ‚Members Only‘ Login. Dieser dient allerdings derzeit nur der Kontaktaufnahme durch das Salesteam. Die Abfrage nach Interest (Villa, Land und Golf Membership), Budget (in Millionenbeträgen) und Grund des Investments (Erst-, Zweitwohnsitz oder Investment) spricht aber eine klare Sprache…

Bleibt spannend und abzuwarten, was online aus dem Projekt wird. Jetzt warten wir aber erstmal ab, ob die PR Abteilung sich wirklich meldet und einen auf dem Laufenden hält.

To be continued…

Spot on!
Eine exklusive Community in der Offlinewelt – wirkt das nicht wie Web 2.0.mäßig auf den Kopf gestellt? Es ist irgendwie wie eine moderne Gruppierung 3 hoch 0, die Offline ausgetragen wird – die Golfer als eigener Kreis, die exklusive Dubai Community und das Golfareal in der Wüste. Da gibt es ein exklusives Land, in das nur die Reichen dürfen – Tür davor, ein kleines Vermögen verlangt und die meisten Menschen müssen draußen bleiben. Irgendwie verrückt, wenn sich Menschen vor der Realität verschließen… Da wirkt die Nachricht über den Pitch für golf.de noch so richtig Web 1.0-like.

Luxus und Lifestyle: Trendsetting via Blogs

Pin It

Luxus- und Lifestylebrands werden schon lange nicht mehr nur durch die klassischen Medien eingeführt oder etabliert. In der Modeszene gelten professionelle Blogger als die Trendsetter und führenden Meinungsbildner. Haben bisher die großen Handelshäuser wie OTTO mit seinem Modeblog oder Lifestylemarken wie NIKE auf sich aufmerksam gemacht, erkennen langsam auch andere Brands die Wichtigkeit dieses Medienkanals.

Bisherige Werbeoptionen über Blogs
Für Mode- und Lifestylebrands ist die Zielgruppengenauigkeit von entscheidender Wichtigkeit, wenn man sich als Premium-Marke auch im Premiumumfeld auf Blogs platzieren will. Denn Top-Brands wollen nicht über die Masse sondern über die Klasse präsentiert werden. Wollte man also bisher nicht über mit der Gießkanne über Trigami auf Blogs werben, musste man erstmal die passenden ‚Trendsetting-Blogs‘ in mühevoller Arbeit suchen und wurde nicht gar zu oft enttäuscht. Oft stieß man hier auf SEO-optimierte Fashion-Sammelsurium-Blogs, die nicht als authentischer Kommunikationswerbekanal geeignet erschienen.

Bisher wurde der Mode-Blogging Werbemarkt durch das Ad-Network von Glam beherrscht. Die von Samir Arora gegründete Seite gehört zu den erfolgreichsten Frauensites nicht nur im US-Web. Das dazugehörige Ad Network, mit dem Arora über 500 Blogs mit Werbung beliefert, gilt als Vorzeigemodell der Branche. In Deutschland ging die Seite als Joint-Venture zwischen Glam Media Inc. und und Burda Cross Media an den Start.

Neuer Player im Markt
Nun hat sich ein deutscher Player als Premium-Media-Netzwerk in dieser Branche aufgemacht, die Bloggospähre der Mode-, Luxus- und Lifestyle-Trendsetter ausfindig zu machen: ADforSTYLE will die Awareness von Top-Brands für Online-Marketern und Agenturen mit seinem Konzept steigern. Das Netzwerk bündelt nach subjektiver Experteneinsicht qualitativ hochwertige Online-Medien und Blogs (z.B. styleranking.de oder stylekingdom.com), eröffnet diesen Publishern neue Vermarktungsmöglichkeiten und gewährt im Gegenzug Advertisern einen hochwertigen Zugang zu Trendsettern.

„Die Feuertaufe hat ADforStyle bereits bestanden: Eine führende Internetboutique für Designerbrands hat bereits eine Kampagne erfolgreich umgesetzt. Mit Hilfe einer shop-fokussierten Display-Werbekampagne wurde das Brand in die Bloggosphäre eingebracht – mit Erfolg, wie die ersten Ergebnisse zeigen“, sagt die Ideengeberin von ADforSTYLE und Agenturchefin der gleichnamigen Agentur, Claudia Wünsch (Communication).

Spot On!
Aus strategischer Sicht eines Unternehmens ergeben sich aus der Mode- und Luxusbranche neue Ansätze des Web 2.0 Eintritts für Corporates. Aber auch für Werbeplatz-Vermarkter bieten sich hier sehr lukrative Ansätze. Mit den exklusiven Ad-Networks für Mode- und Lifestyle-Blogger adressiert man als Unternehmen die absoluten Meinungsmacher im Web, ohne selbst einen Corporate Blog aufzusetzen oder sonstigen Web 2.0 Aktivitäten als Firma ausgesetzt zu sein, permanente Aktivität vorzuweisen und dennoch in der Web 2.0 Welt zielgruppengerecht präsent und aktiv sein zu können.