Study: Fortune 500 are getting better in Social Media

Pin It

They are on increasingly on Twitter (77%), Facebook (70%) and Youtube (69%): Fortune 500 companies. However, in terms of blogs (34%), Google+ (35%) or Pinterest (9%) they seem to be a bit behind or not seeing the value. And the report obviously forgot to look at LinkedIn. This is the findings of one of the latest research pieces of the Center for Marketing Research at the University of Massachusetts, Dartmouth.

Fortune 500 Companies Blogs 2013Although from our perspective, blogging is seen to be the essential starting point of a social media strategy, most companies are not there yet. Not all industries see corporate blogging similar. The use varies significantly by industry. It is striking that no company in the pharmaceutical and tobacco section blogs. In contract, 53% of Fortune 500 companies in the telecommunications industry do. Almost 80% of the blogs show regular activity, have got RSS feeds, appreciate comments and offer subscription.

Fortune 500 Companies Social Media 2013Twitter is used in eight out of the top 10 companies (Apple, Chevron, Exxon, Ford Motors, General Electric, General Motors, Phillips 66, and Wal-Mart). All these companies offer frequently status updates on Twitter. Just Berkshire Hathaway and Valero Energy are missing out. Interestingly enough, Facebook has got most followers on Twitter. Google comes in second, then Starbucks, Whole Foods Market, Walt Disney, JetBlue Airways, and Southwest Airlines. 

On Facebook only Exxon is not showing up with an account. The rest, nine of the top 10 companies (Wal-Mart, Chevron, Phillips 66, Berkshire Hathaway, Apple, General Motors, General Electric, Valero Energy, and Ford Motors), has got a Facebook page. Obviously, the special retail shows strong use of Facebook (96% with a Facebook fanpage) versus 44% in the utilities sector. That Facebook has most Facebook fans is not surprising. Coca-Cola is number two with 66 million fans, followed by Walt Disney, Starbucks, Wal-Mart, and Target. These companies all collected more than 20 million fans. 

Spot On!
What we found interesting in the report is the mention that 59% of companies link to the social platforms from their corporate homepages, whereas for the other companies it required the research team some additional searching. Looking at further social networks and results shows the different strategies. From companies ranked in the top 10 just Berkshire Hathaway has got its own YouTube account. In terms of Google+, 35% use their Google+ accounts actively while 19% set up corporate accounts which are unactive. 50% of the top 10 companies got actove Pinterest boards (Apple, Exxon, Ford, General Motors and Wal-Mart). And although Instagram is now a part of Facebook, only Ford Motors opened an account here, as Wal-Mart is the only top 10 company making use of Foursquare.

Study: 70% of Facebook and Twitter Pages from brands don’t rank in Google

Pin It

BrightEdge recently uncovered with a research project that social profiles of most leading brands don’t rank well in Google. Although many companies still invest a lot of their budgets in SEM/SEO activities, most of them forget to increase their social media presence from a search results perspective.

The research reviewed 200 of the world’s top brands for their social media presence. Most of the those brands, nearly 100%, stay on top or near the top ranks for their brand names on the SERP’s. However, a high percentage of 71% did not have their Facebook pages in the top 20 results. For Twitter it showed more or less the same result: 68% of the brands surveyed were not amoungst the top 20 results of the Google SERP’s.

„Brands today are pouring countless resources into social media channels and are creating great content that will help them engage with consumers, optimizing these for SEO purposes is a crucial way to drive exposure. Brands may be missing critical customer connection points if consumers can’t easily discover their social media pages in search.“ Jim Yu, CEO, BrightEdge

Interestingly enough, there seems to be no necessary correlation between the number of friends and followers and SERP rankings according to the analysis of various social media pages that the BrightEdge surveyed. For example, the Facebook page of a leading photography brand did not perform in the top 20 search results, although more than 160,000 were fans of their Facebook page. On the other hand, a leading auto manufacturer with only 17,307 fans had a Facebook page that ranked in the top 10 of search results.

The least effective brands at optimizing Social Networking sites are coming from the finance and insurance sector. Only three of the top 43 companies had their Facebook pages rank in the top 20 search results. In comparison, retailers were much more successful: 13 out of the top 23 retailers surveyed were found in the top 20 search results.

Spot On!
Brands could argue it is more important to find your homepage or branded pages for products or services in the top search results. Social Media experts might see this different as some of the main brands invest a lot of their branding activities in the leading Social Media sites at the moment. Especially, under the aspect from last year’s report that some big brands reported to loose their traffic on corporate websites to Facebook, the search impact for brands might become more and more important in the future. Would you agree?

Die 7 Top Marken-Gadgets für 2011

Pin It

Im letzten Jahr habe ich die 10 Gadgets für Weihnachten 2010 promotet. Dieses Jahr 2010 will ich dem Ganzen einen neuen Anstrich geben und hebe mal die 7 Marken-Gadgets für 2011 hervor. Unter Marken-Gadgets verstehe ich dabei alles, was sich 2011 durch Innovation und Kreativität rund um das Thema Marke zentriert oder als Marke, einen witzigen Mehrwert bietet, der die Marke einzigartig macht. Und zusätzlich habe ich bei jedem Gadget auf für mich wichtigen Erkenntnisse aus 2010 verlinkt…

LOGO: Das große Spiel der Marken – Wer kennt sich aus im Marken-Dschungel…
Permanent werden wir mit Marken konfrontiert. Wir folgen aber nur 5 Marken im Schnitt im Social Web. Ob beim Einkaufen, im Fernsehen oder über das Internet. Aber sind wir auch mit den Marken dahinter vertraut? Kennen wir uns aus mit den Sprüchen der Marken? Welche Automarke hat den Spruch geprägt: Nichts ist unmöglich…? Wer die Antwort kennt, zieht seine Spielfigur vorwärts, und dann kommt die nächste Frage zu einer Marke. Wenn Sie jedoch nicht weiterwissen, sind die Mitspieler an der Reihe. Einfache Spielregeln für die ganze Familie, denn das Motto kautet „Ich bin doch nicht blöd“… Na, welche Marke wars?

Firma: Jumbo Spiele GmbH

Mobiles Marken-Lexikon – Auch mobil den vollen Markenüberblick behalten…
Damit man beim Spiel gut abschneidet, sollte man sich mit der mobilen Version eines Markenlexikons vertraut machen und die Zeit im Zug, an der Bushaltestelle oder auch mal in unspannenden Meetings nutzen, um zu wissen, wo Slogans herkommen: Diese kostenlose Marken-App bietet Infos zu mehr als 280 Marken und wird ausgebaut. Bis 2012 will man 10.000 Marken darin beheimaten. Positiv ist auch die Kontaktfunktion der App, auch wenn es meist nur der Link zur Homepage ist. Ein Quiz offeriert das gelernte Marken-Wissen auch gleich mal zu testen. Natürlich soll es irgendwann auch mal eine Druckversion davon geben. Ob das noch nötig ist? So werden Markenfreunde erzogen…

Firma: Deutsche Standards

Der schnelle Clip für YouTube – Mit der MinoHD die soziale Markenkommunikation stärken…
Sprechen Sie schon mit ihren Kunden? Gut, dann nutzen Sie doch auch die Chance, Reviews und Meinungen zu filmen und online zu stellen. Nichts wirkt realistischer als ein Gesicht, welches sich zu einer Marken „live“ im audio-visuellen Format äußert. Mit Cisco’s Flip Video können pfiffige Clips nach dem „Shoot & Share“-Prinzip schnell im Netz zur Verfügung gestellt werden. Früher schickten Medien die Praktikanten auf die Straße zur schnellen Meinungsumfrage. Denken Sie doch mal als Medium und machen dasselbe, denn die Zukunft spricht audio-visuell

Firma: The Flip

Kino, Gaming, Marke – Das HTC HD7 bietet wahres Markenerlebnis…
Wer seine Marken schon verfilmt oder wahres Storytelling mittels Commercials macht, der träumt davon, daß seine User das richtige Handy haben, um diese Filme erleben zu können. Denn das 10,9 cm große, hochauflösende Display der HTC HD7 bietet ein wahres Kinoerlebnis, welches die audio-visuelle Marke auf neuzeitliche Weise einfangen lässt. Die HTC HD7 hat einen HD 720p Camcorder, der für detailreiche Aufnahmen in starker Qualität steht. Ideal, um die Marke oder die Brandvagelisten darum, perfekt in Szene zu setzen.

Firma: HTC Corporation

Strategie und Technik der Markenführung – Richtig verstehen heißt, auch Print zu lesen…

In der Zukunft wird es bei zunehmendem Wettbewerb immer wichtiger die Marke als immateriellen Wertschöpfer zu kennen und schätzen zu lernen. Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch kennt sich damit als Leiter des Instituts für Marken- und Kommunikationsforschung der Universität Gießen bestens aus und teilt sein Wissen in diesem Werk. Das Buch erläutert die aktuellen Rahmenbedingungen, Ziele und Strategien, die zu einer erfolgreichen Markenführung führen. Es verdeutlicht, wie mit Markenidentität und Markenpositionierung umzugehen ist – vom Aufbau, bis zur Gestaltung und dem Ausbau. Es wird dabei sowohl auf Strukturausbau der Marke, als auch hilfreiche strategische Allianzen sowie Führung des Markenportfolios eingegangen. Ein „Must-Have“ für alle Marketiers…

Firma: Verlag Franz Vahlen GmbH

LiveView ist das Mini-Fenster zur Welt – Ein externes Display für Android Phones…

Armbanduhr, MP3-Player, externes Display und mobiler Live-Stream? Das LiveView ist irgendwie ein wenig von allem, und noch mehr. Man kann es sogar an der Kleidung tragen. Es wiegt 19 Gramm, misst 35 x 35 x 11 mm und zeigt eingehende Informationen auf Facebook und Twitter, Anrufe, MMS, RSS-Feeds, Textnachrichten, Termine, und natürlich auch die Uhrzeit. Man kann es sogar an der Kleidung tragen. Aufgrund der Bluetooth-Technik kann man alle Funtionen, auch den Musikplayer bedienen, ohne das Handy aus der Tasche holen zu müssen. Ein wahres Gadget eines zukunftsweisenden Bildschirms mit hohem Aufmerksamkeitgrad…

Firma: Sony Ericsson

Das Ende des Kabelsalats – Duracell lädt wireless mit myGrid Platte…

Ein Traum oder Wirklichkeit? Sind wir endlich in einem neuen Lade-Zeitalter angekommen, oder wird es dem mobilen User nur suggeriert? Das wahrlich simple „drop & go“-System bietet gleichzeitiges Laden von bis zu vier Geräte. Der User muss nur einen Power Sleeve™ oder Power Clip™ an jedem Ihrer Handgeräte anbringen und legen die Geräte zum Laden auf die myGrid™ Ladeplatte legen. Das wars. Laden, fertig. Und das Ganze auch noch mit automatischer Abschaltung, die den Ladevorgang stoppt, sobald jedes Gerät vollständig aufgeladen ist. „Always on“ bekommt da eine neue Bedeutung…

Firma: Duracell

Jetzt bei der Verlosung mitmachen!
Natürlich habe ich für meine User wieder je ein Produkt zur Verlosung von den Anbietern erhalten. Also, mitmachen! Wie? Ein Retweet und kleiner Kommentar, welches Produkt ihr gut findet. Dann nehmt ihr an der Verlosung dieses Produktes teil.

Teilnahmeschluss ist Freitag 17.12.2010. Wenn der Weihnachtsmann, Euch rechtzeitig erreichen soll…! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

PS: Vielen Dank an die Produktlieferanten…!

Soziale Netzwerke: Markenfreunde treiben Lieblingsmarken

Pin It

Soziale Netzwerke sind weiterhin einer der führenden Kanäle für Kunden, um mit ihrer Lieblingsfirma oder -marke auf dem Laufenden zu bleiben. Eine neue Studie von Invoke Soultions zeigt nun, daß Social Networking dank der Markenfreunde, ich bezeichne sie gerne als Brandvangelist, die Firmen antreibt, sich in Social Media zu engagieren.

Die Studie besagt, daß 65% der Social Netzwerk Nutzer mindestens einer Firma oder einer Marke folgen auf Facebook. Schon 47% geben an, schonmal einen Kommentar auf einem Fanpage-Profil einer Firma hinterlassen zu haben und 31% der Social Networking Nutzer folgen den Twitter Accounts einer Marke bzw. einer Firma nach den Studienergebnissen von Invoke.

Diejenigen, die einer Marke auf Twitter folgen, sind aktiver, engagierter und bringen ihre Lieblingsmarke schneller in Schwung, wie die Studie besagt. 68% dieser Nutzer kommentieren auf Firmenseiten, 47% schreiben Kommentare auf ihren Facebook Seiten und 25% bloggen oder schreiben Tweet über Marken. Diese Aussage deckt sich mit einer Studie, die gestern von ExactTarget publiziert wurde.

Spot On!
Das Düsseldorfer Marktforschungsunternehmen Innofact hat erst kürzlich festgestellt, daß auch werbliche Botschaften von Social Netzwerk Nutzern außerhalb von Social Communities stärker angenommen werden. 80% besagen, daß sie Fernsehwerbung wahrnehmen und 63% sogar Außenwerbung. Dies steht im Gegensatz zu den Nicht-Aktiven in sozialen Netzwerken, die in der Regel um 20 Punkte darunter liegen. Facebook treibt den Markenaufbau an. 28% der Befragten sagen, dass der Kontakt zu Marken auf Facebook das Markenimage verbessert hat. Kein Wunder, daß wir anzeigen, wie die von Adidas sehen, die nicht mehr die Homepage sondern den Facebook-Auftritt der Marke bewerben.

Wie man aber die Aussage zu werten hat, daß Werbung in Social Networks eher schlecht wegkommt, wenn nur 20% diese wahrnehmen, ist ein diskussionswürdiger Punkt. Denn in meinen Augen verwischen bei vielen Aktionen „redaktionelle Bereiche“ und „Advertising“.

Oder wie seht ihr das, wenn im Status Update mal Kommunikation getrieben wird und dann auf einemal ein Gewinnspiel auftaucht?

eblizz – the next social shopping extension

Pin It

In the last four weeks, some of the users of The Strategy Web might have seen a small icon on the right hand side of my blog called ‚SocialSpace‘. You might have wondered what it is. Or how to use it. Here comes the answer. Now, that the team around the eblizz founders, Jeanette Okwu and Martin Wawrusch, has completed the integration of the social software tool, I will introduce you to a technology that I would call the next social shopping extension for future business.

Social networks are on an all-time high. Corporate websites and shops loose out on traffic and referential linking as people start talking, connecting and linking via social networks like Facebook, Twitter or other social networks. SEO doesn’t work here as closed front doors don’t allow access for SEO tactics. And with the massive rise of social networks, especially Facebook, the question comes up how to bridge the lack of a connection between social networks and homepages or shops.

eblizz offers this solution. It brings social networks and brands together. In a way that social Networks become an integral part of brand websites – be it homepages, shops or blogs. For now, eblizz starts with Facebook – but Martin told me, other networks will follow.

With eblizz users can interact with their social networks without leaving branded sites. Content can be shared with friends on Facebook. Users can immediately comment from the website they are on. Or store products visually in ‚The Shoebox‘ and keep it for later purpose or use. Content can be, or as eblizz calls it, has to be ‚liberated‘

What is the benefit of eblizz?
Business perspective Think about it. Prosumers create masses of content on the social web. Consuming that content, prosumers realize that brands become more and more exchangable. This causes problems for companies. They need to increase efforts to make their brand get heard. So ideally, companies make use of recommendation marketing to use the buzz of their brand fans.

User perspective Consumers often find things like nice products in online-shops. Or great music. Or funny videos. Or great pictures. And they want to recommend this to friends they are connected with on social networks. Today, it is impossible to take your friends from homepage to homepage, and easily share that content via a social network with one click.

Imagine your Facebook friends follow you from website to website. And, when you want to recommend something to them, you don’t have to change browser windows. You don’t have to cut-and-paste content. You just drag and drop it to the relevant person. Watch the short explanation and tell me if this isn’t really cool…

Companies pay a fee to get their websites eblizzed – no matter if it is a shop, a homepage or a blog. Their sites will be defragmented like a cake. This makes it easy for prosumers to share and recommend relevant pieces of content of a website: videos, links, pictures, etc.

Once a site is eblizzed, users find a button called SocialSpace – the button I started talking about at the beginning. The user logs in with on the question-marked face with their social network account. The SocialSpace opens up in a small picture on the website they are on. The users see their profile, the friends and updates immediately. They can also search for friends. And, they can immediately interact with their social network friends.

Users can even ‚bookmark‘ interesting content in their Shoe-Box. The Shoe-Box is a place for personal content belongings. Here the users keep very special things in their SocialSpace. Maybe to recomment or remember a product or present for a Christmas or birthday in the future.

eblizz offers a next generation website customer service. eblizz integrates social network interaction in companies websites. And eblizz will become the driver of social commerce efforts by enabling engagement and brand buzz.

„Prosumers“ create masses of content on the internet, including blog posts, product reviews and ratings. Producing all that content, prosumers begin to blur the lines between brands, making them more interchangeable. Not good for individual brands. That’s why companies need to increase efforts to distinguish their brand from all the rest. One way is to capitalize on „recommendation marketing“ — build the buzz created by their brand fans. eblizz can help.

And here is how it works…
Consumers often discover products that they love online. And great music, funny videos and awesome pictures. They want to recommend them to their social-network friends. Today, it is impossible to take social-network friends from homepage to homepage, and easily share that content via a social network with one click. This is a universal social web problem!

So, imagine your Facebook friends follow you from website to website. And, when you want to recommend something to them, you don’t have to change browser windows. You don’t have to cut-and-paste content. You just drag and drop it to the relevant person.

eblizz was created to make things easier for anyone who wants to recommend content, product and services to any or all of their social-network friends. Websites and blogs sign up to get „eblizzed“. The fee seems very reasonable. Once a site is eblizzed, a button appears on the site’s homepage called „SocialSpace.“ When a user logs in with their social network account information, Facebook for example, the SocialSpace opens up into a small picture that displays the user’s Facebook profile, Facebook friends (and their pictures!) and updates that are happening on facebook right from the website the user is on. The user can then drag and drop anything from the website right onto the Facebook page of any or all of their Facebook friends.

The user can also ‚bookmark‘ interesting content from the website by dragging into their „ShoeBox.“ This content stays in the Shoe Box for the user’s later use, can be edited and also shared.

Spot On!
So for me, the reason for a website to get „eblizzed“ is simple. eblizz integrates social network interaction for all the users who visit a website, making it easy for them to recommend and share the website’s content. That’s how eblizz helps companies distinguish their brands. What is your take on it? Maybe you want to test it with my eblizz SocialSpace button? Drag and drop me your best videos on advertisement, funny pictures, shopping tips or cool texts. Looking forward to it!

And sure, let me know what you think about eblizz…

Social Web: Biermarken werden zur digitalen Kunstbar

Pin It

Als Claudia Sommer vor ein paar Monaten schrieb, Twitter sei „wie eine Kneipe“, da hat sie definitiv weniger an Biermarken gedacht als vielmehr die Tatsache, wie sich der Mensch in Twitter bewegt und kommuniziert. Als ich am Wochenende das aktuelle GQ in der Hand hielt, mußte ich wieder an ihr Zitat denken. Vor mir eröffnete sich eine relativ neue Marketing-Taktik der Biermarken Veltins und Becks Gold. Sie bewarben mit Printakampagnen ausschließlich ihre Social Media Aktivitäten – und nicht mehr die klassische Homepage oder sonstige Kontaktoptionen wie Email oder das Service-Telefon. Und im Vordergrund der Kampagne stand nicht Fussball, wie zu vermuten wäre. Nein. Kunst und Kultur stehen im Mittelpunkt…

P1030669Becks und die urbanen Erfahrungen
Vor allem die Marke Becks Gold zeigt sich im Social Web äußerst aktiv, wie das Advertorial klar macht. Mit zahlreichen Zugangspunkten im Social Web initiiert man Gespräche wie in einer digitalen Kunstbar. Den Startschuss hat dabei -laut der Anzeige- ein Offline-Event gegeben, was ich angesichts meines Leitspruches (Connecting Online and Offline) als einen sehr cleveren Schachzug sehe. Unter dem Claim Beck’s Gold Urban Experiences hat man Ende Oktober in Berlin die Ära des Social Web mit einer extravaganten Laufsteg-Veranstaltung aufleben lassen: originell, stylisch und hochwertig – ganz getreu dem hochwertigen Image.

Den eingeleiteten Prozess des Erforschens modernen Stadtlebens will man nun online weiterleben lassen. Inhaltlich beschäftigt sich die soziale Kommunikation mit Kunst, Mode, Design und Film. Die Auftritte mittels Blog, Twitter, YouTube, Facebook bieten soziale Austausch-Plattformen und liefern die Visualisierung der Veranstaltungen und Diskussionen für Fans und Follower. Der Dialog wurde vorwiegend mittels klassischen Gewinnspielen angestoßen. Es zeigt sich bei genauem Hinsehen, daß Moderation der Community auch bei erfolgreichen Brands im Social Web eine wichtige Komponente bleibt.

Fazit: Eine aufwendige Social Marketing Idee, die interessant und ansprechend konzipiert ist. Offensichtlich begeistert sie auch, wenn man sich die zahlreichen Fans ansieht. Ein guter Start, der allerdings auch langfristig ein volles Fass an Inspiration bieten muß und cleveres Social Media Promotion Management erfordert, wenn man dem hochwertigen Image treu bleiben will. Ein wenig erinnert alles an das Social Web Konzept von Adidas UrbanArtGuide, das es sogar schon als mobile iPhone App gibt. Aber das sein nur am Rande erwähnt…

P1030668Veltins geht an die Facebook-Theke
Veltins wechselt von klassischen VIP-Testimonials zu sozialer Kommunikation von und mit Kunden. Und für diesen Wechsel hat Veltins sich offensichtlich viel Zeit genommen. So war die Trennung von Assauer und Thomalla zu Jahresanfang für Veltins vermutlich ein nun willkommenes Ereignis – aus Werbesicht. Auch wenn die beiden über Jahre für witzige und Rollen-vertauschte Beziehungswerbung. Frau war Frau, Mann war Mann und doch irgendwie nicht. Frau durfte mal schnell behaupten, Bier sei aus. Mann durfte die leckere Frau für eine kühles Blondes liegen lassen. Die Videos der Biermarke standen für humoristische Gleichberechtigung und Beziehungsfrohsinn – und belebten den Social Talk der Offlinewelt.

Diesen menschlichen Werbetouch will Veltins nun mit Social Media Aktivitäten weiterführen. Unter dem Motto ‚Moderne Braukunst‘ stellt die neue Print-Werbung -neben dem Gewinn des reddot design awards- vor allem den Facebook Auftritt in den Mittelpunkt, der mit einem fetten Schriftzug beworben wird. Nein, keine weiteren Kontaktoptionen. Ja, das ist wahrlich neu und immer mehr im Trend – gerade bei Marken, die letztendlich über Partner vertrieben werden. Da die Partner den unmittelbaren Feedback-Kanal zum Hersteller nicht so oft nutzen, eröffnet die Marke mit dem Social Web jetzt einfach eine Reihe digitaler Kunstbars und kommt so mit den Konsumenten direkt ins Gespräch.

Fazit: Veltins setzt offensichtlich voll auf Facebook – und ebenfalls auf den künstlerischen Urban Touch. Die Kampagne linkt auf ein Gewinnspiel für hochwertige Kunstdrucke (inklusive Lead-Generierung). Auch die Kommunikation innerhalb der Page geht vorwiegend um Modern Art und Design. YouTube langt man vermutlich nicht an, da die bisherige TV-Werbung vermutlich immernoch der Marke ihren Dienst erweist. Interessanterweise gehört der gleichnamigeTwitter Account ‚Veltins‘ offensichtlich einer Privatperson, die zwar beachtlich viel über Bier spricht, aber nicht über eine Biermarke: Veltins. Man kann verstehen, wenn man bei Twitter als Marke das Ziel verfehlt, aber den „branded account“ sollte man sich schon organisieren.

Spot On!
Veltins und Becks Gold öffnen also die digitale Kunstbar. Und die anderen? Es gibt zahlreiche weitere große Biermarken, die noch nicht auf die Social Web Welt setzen. So fehlen beispielsweise offizielle Varianten von Warsteiner, Krombacher, Radeberger oder Paulaner. Ohne Zutun der Marken gibt es dennoch zahlreiche sozial-engagierte Gruppen von Fans, die offensichtlich die offizielle Variante zur Kommunikation und dem Bekenntnis zur Marke nicht benötigen. Stellt sich also die Frage, ob die obigen Brauereien die Kontrolle lenken wollen, oder es um das Mißverständnis geht, daß Social Media kein Werbemedium ist.

Welche Variante findet ihr denn besser? Die offizielle Page oder der Ansatz einer selbst-organisierten Fangruppe?

2010: Webstrategie in Zeiten der Engagement Economy

Pin It

webstrategieBeim Thema Webstrategie sollte man sich vorab fragen, inwieweit das Unternehmen sich im Sinne einer nachhaltigen und langfristigen Business-Strategie im Web positionieren will. Langfristigkeit ist keine Selbstverständlichkeit.

Plant man seine Taktiken von Jahr zu Jahr um? Begründet aufgrund der Dynamik der Märkte, des Internetwandels oder aufkommender neuen Hype-Produkte wie Twitter oder Google Wave? Oder ist die Strategie wirklich langfristig ausgelegt und mit einem Ziel versehen? Denn eigentlich können Sie nur dann eine wirkliche Strategie haben. Jegliche Anderungen der Wege und Aktivitäten um das Web sind dann auch nur taktische Optimierungen. Aber auch diese sollten einem langfristigen Ziel dienen.

Was kann man also bedenken vor der Planung der strategisch-orientierten Webaktivitäten für 2010? Ein paar Gedanken hierzu…

Die „Engagement Economy“…
Das Web wird sich immer weiter von der klassischen Unternehmens-Homepage als Zugangspunkt für die Kunden entfernen. Galt die Unternehmensseite bisher als Visitenkarte für den über Google Suchenden, so gilt es sich für die moderne „Engagement Economy“ neu aufzustellen. Sein Unternehmen, seine Produkte und seine Dienstleistungen gebündelt auf einer Homepage mit blinkenden bunten Bildern zu präsentieren, ist weniger wichtig für das Business als die neuen Zugangspunkte zu identifizieren, die sich durch das Social Web auftun.

Es wird nicht funktionieren, die eigenen Produkte oder Dienstleistungen nur mit Bannerkampagne im Web zu promoten. Oder ganze Produktkataloge mit Affiliate Marketing an den Mann/die Frau zu bringen. Oder dem Kunden ein ‚One-size-fits-all‘ Lösung oder Angebot über moderne Social Networks ‚unterzujubeln‘.

Die „Homo Engagementicus“ läßt sich nicht durch platte PR-Meldungen beeindrucken, geschweige denn, diskutiert diese Spezies darüber. Aber ein guter Tweet, ein guter Post, eine gute Fan Page, die wird von der „Engagement Economy“ aufgenommen und untereinander ‚geteilt‘. Ist diese Kommunikationsform der Einbindung des Kunden in die Unternehmenskommunikation nachhaltig verhaftet, bleiben die Kunden bei der Stange.

… produziert, reflektiert, engagiert sich …
Aufgrund der Vielzahl der Social Networking und Social Media Angebote verteilt sich der Content über ein Unternehmen – weg von ihrer Homepage, hin ins Social Web. Dort engagiert sich der Kunde, atomisiert den Content um die Firma, die Produkte, die Dienstleistungen. Es ist Teil seiner zahlreichen Timelines, die in ihrer Interaktivität nicht zu bremsen ist – mal aktiv getrieben, mal passiv beeinflußt.

Und diese Interaktion führt mit der indirekten Einbindung und Teilnahme der Digital Natives an Unternehmensprozessen zu einer neuen Unternehmenskultur. Kann eine klassische Webseite dieser Dynamik des Engagement Prozesses Folge leisten? Wohl kaum…

Sprich: Wenn wir über einen webstrategischen Ansatz für die Zukunft reden, dann wohl nicht mehr vom Ausgangspunkt einer klassischen Unternehmens-Webseite.

… will teilhaben, sich austauschen, mitdiskutieren …
Hat man früher Content selbst produziert, mußte man nur noch schauen, wo er reproduziert wurde. Morgen wird man viel intensiver und genauer monitoren müssen, um zu wissen: Wer produziert meinen Content über mich, mein Unternehmen? Wer verteilt diesen und mit welchem Sentiment tut der User dies? Welche Kommentare gibt es auf die Blogposts über die Unternehmen? Wie wirke ich selbst als Mitarbeiter oder Manager auf die Unternehmenskommunikation ein? Was lerne ich aus dem Multilog zwischen Firma, Partner, Kunde und Kunde und Kunde und…

Firmen werden Initiatoren und Motivatoren der Kommunikation – die Moderation zu übernehmen wird die große Herausforderung.

Es gilt den interaktive Diskurs mit Kunden auf den unterschiedlichsten Plattformen zu führen, die sich zukünftig bieten und von denen man gegebenenfalls noch nichts weiß. Das gefällt der „Engagement Economy“, das treibt sie voran und daran sollten Unternehmen partizipieren wollen.

Wenn die Kommunikation die „Engagement Economy“ bedient, kann das Brand nur gewinnen. Anders herum wird es schwierig. Egal um welche Branche, Produkt oder Dienstleistung es sich handelt.

Webstrategie wird von der „Engagement Economy“ aus geführt. Und diese „Engagement Economy“ gilt es für jedes Unternehmen selbst zu identifizieren, zu monitoren, zu verifizieren sowie Informationen und Meinungen zu teilen, als wäre man sein eigener Kunde.

… und will als Partner respektiert werden.

Fragen, die sich Unternehmen zur eigenen Webstrategie fragen könnten…

Grundsätzliches…
Sprechen wir als Unternehmen noch von einer Plattform (Homepage), oder von Plattformen (Social Web)?
Wie sprechen wir die Zielgruppe an: Einbahnstrasse oder multidimensionale Kommunikation?
Wissen wir, wie jedes Segment unserer Zielgruppe unsere Inhalte nutzt?
Versuchen wir hier den Dialog herzustellen oder Multilog zu initiieren?
Begleiten wir die Kommunikation der Kunden „untereinander miteinander“?
Wie können ihre zufriedenen Kunden durch Empfehlungsmarketing zum Motor für die Umsatzzahlen werden? Der Treiber sollte nicht das Unternehmen sein…

Spezielles…
Welche Zugangspunkte des Social Web (Facebook, Twitter, MySpace, etc.) nutzen die Kunden? Und aufgrund welchen Contents oder welcher Produkte?
Auf welche dieser Stationen der Kundenkommunikation fokussieren wir uns? Trends sind schön, können aber auch Budgetfresser werden…
Wie könnte ein Zugangs-Netzwerk durch das Social Web entstehen, um den Kundenkommunikation zu motivieren und initiieren?
Wie steht es um die Shopping-Gewohnheiten? Kennen wir diese? Sind unsere Online-Shops, wo die Kunden sind? Lässt sich eine E-Commerce Komponente im Social Web platzieren?

Spot On!
Die Unternehmens-Webseite ist der Hub ihrer Webstrategie nach extern. Intern gilt es die externen Signale aufzufangen, zu kanalisieren und zu optimieren. Früher haben die Unternehmen in kurzfristigen PR-/Marketing-/Sales-Aktionen oder Kampagnen gedacht. In der Zukunft gilt es für die Unternehmen, sich selbst zu langfristiger nachhaltiger Kundenbindung zu verpflichten. Das Social Web bietet hierfür beste Voraussetzungen. Es schafft Schranken ab, öffnet Chancen und ermöglicht beidseitige Zugänge. Nicht alles wir sofort gelingen – aber auch Software braucht die BETA-Phase um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Webstrategie ist für Unternehmen wie ein Spiegel der Business-Strategie. Und die fängt zukünftig bei der Engagement Economy an: von Kunde zu Kunde. Und dort hört sie auch auf…

News Update – Best of the Day

Pin It

daily1Measuring the return on invest (ROI) is difficult – especially when it comes to social media activities. Christina Warren wrote an interesting post on how to define goals, which metric tools and the sentiment analysis. And she refers to a presentation by Oliver Blanchard who created a funny presentation on social media and the ROI…

… and btw: Omniture just announced a new social media measurement product that they will launch.

A recent UK study by the IT consulting company Morse showed some very interesting findings… The use of social networks by employees at work is costing UK businesses £1.38 billion each year in lost productivity – including especially the security dangers) . 57% use it for personal purpose instead of business means. More about the study on the Morse homepage

A funny commercial just reminded me of the cold age that is about to come up… and I am asking myself where I have seen this years ago. Can you help out..?

PS: The Premier League has made its way to Facebook. See who is leading

Wie mit Twitter monetarisiert wird…

Pin It

twitter-monetarisierungDarf man seinen Twitter Stream mit Werbetweets monetarisieren? Sich Follower kaufen? Falls nein, wieso eigentlich nicht? Falls ja, welche Möglichkeiten bietet der Social Media Markt derzeit? Fragen, die mich in den letzten Wochen beschäftigt haben.

Während die ersten Fragen ethische oder moralische Standpunkte erwarten lassen, ist die Monetarisierungsfrage eine pragmatische. Man schaue sich einfach an, wie derzeit über oder mit Twitter Geld von Hand zu Hand wechselt.

Eine Übersicht derzeitiger Business-Modelle, wie mit Twitter Geld verdient wird…

Be a magpie
Magpie bietet Werbekunden die Option, Kampagnen zu erstellen und findet die einflussreichsten Magpie Twitterati für die Kampagne. Die Basis liefert eine Auswahl von Keywords. Die Kampagnenmodell kann eine Anzeigen Botschaft oder Anzeigen Keyword Kampagne sein bis hin zu Cost-per-… Click, Follower, Lead oder View sein. Die Twitterati monetarisieren somit ihre Gefolgschaft. Magpie -zumindest sagt man das- ‚identifiziert‘ die Anzeigen einer Kampagne mit dem, worüber man generell tweetet und spielt die relevante Werbetweets ein.

BeTweeted
Das Ad Network BeTweeted ermöglicht Werbekunden die Netzwerke der Twitterati zu adressieren. Das Monetarisierungsmodell erfolgt auf CPC (cost-per-click) Basis. Der Anbieter behält 25% der Einnahmen für sich.

FeaturedUsers
FeaturedUsers ist ein Twitter Applikationen Ad Network. Werbekunden kaufen Banner, die wiederum auf ‘Recommended User’ Bereichen der Twitter Applikationen laufen, welche zum FeaturedUser Netzwerk gehören. Der Dienst fokussiert Entwickler von Twitter Applikationen und ist weniger für Werbekunden geeignet.

Million Dollar Follow
Was die Million Dollar Page nicht alles bewirkt… Als Netzwerk ermöglicht Million Dollar Follow dem Twitterati mehr Follower zu verdienen. Man investiert ab 1 US Dollar, kauft eine Anzeige, kommt in einen Lostopf, in dem man neue Follower gewinnen kann. Der Clou: Von dem Moment an, wo man sich als Werbekunde registriert, wird man bei 150 Accounts (z.B. Werbekunden) eingecshrieben und das System wählt nach Verkauf der 1 Millionen Werbeplätze dem Zufallsprinzip einen Werbekunden, der eine Millionen Follower erhält.

PaymeTweets
Paymetweet ist eine einfaches ‚Pay per RT‘-System: Man loggt sich mit seinem Twitter Account ein und folgt @paymetweets. Sieht man einen Tweet auf der @paymetweets Account-Seite, der zu dem was man selbst tweetet paßt, klickt man den rtee.me Link am Ende des Tweets. Nur eingeloggt, kann man den gesamten Tweet sehen, wie dieser sich bei Twitter darstellt. Der RT beginnt mit PRT (für Paid Retweet), gefolgt vom @User, von der Person oder Marke, die den Tweet gesponsert hat. Man kann bis zu 18 US Dollar pro Tweet bekommen, heißt es auf der Seite (…aber nur, wenn man die Gefolgschaft von GuyKawasaki oder Chris Brogan hat – ließt man in Tweets).

Twittad
Das Ad Network Twittad funktioniert nach dem Targeting-Prinzip. Twitterati können ihr Profil monetarisieren, in dem sie dem Ad Network demografische, geografische, örtliche und themenspezifische Daten liefern. Wer sich dort registriert, bekommt ein „Dollarwert“, der aus einer speziellen Rechnung nach Followern und anderen Parametern erstellt wird. Werbekunden bieten ähnlich dem Google-Adwords System für eine Platzierung auf der Profilseite des Twitterati. Via API werden vom twitterati akzeptierte Anzeigen auf den Profilstream hochgeladen.

Twivert
Mit Twivert können Werbekunden Werbe-Botschaften erstellen und zeitlich festlegen, wann die Ads erscheinen sollen. Die Micro-Blogger registrieren sich für die Anzeigen und veröffentlichen die Paid Tweets gegen Bezahlung.

uSocial
Inzwischen gibt es aber auch Dienstleister wie die australische Social Media Marketing Agentur uSocial, die wie bereits vor Wochen beschrieben Twitter Follower zum Kauf anbieten. 10.000 Follower gibt es dort schon ab unter 400 US Dollar.

Spot On!
Die einen bieten die Erweiterung der Follower-Base. Die anderen wiederum ermöglichen Werbungtreibenden den Zugang zu neuen Zielgruppen innerhalb der Twittersphäre. Grundsätzlich stellt man sich jedoch die Frage, warum eigentlich nicht Twitter selbst mit einem Monetarisierungsmodell aufwartet, welches die stark wachsende Gemeinde der Twitterati auch in bares Geld für das Team um Twitter Gründer Evan Williams ( hier im Interview) werden läßt. Mehr als Ankündigungen findet man nicht.

Bis das Monetarisierungsmodell von Twitter kommt, machen sich manche lustig über Twitter, finden Shortcomings oder diskutieren Monetarisierungs-Ideen und die Folgen für das Folgen … von Twitterstreams.

Und was sagt Ihr zu Werbung auf dem Twitterstream oder das Kaufen von Followern?

Real-time is the future and real-time starts with Twitter?

Pin It

It was about time to relaunch the Twitter front page and some days ago, Mashable already mentioned this next step. From the old front page it was nearly impossible to understand what this platform is all about, the new one shows what this platform could be in the future…

Twitter becomes more like a mixture of user-generated CNN, Facebook and Google in taking the best of bread from all platforms. It is a real time information exchange news service in a social networking coat.

new-twitter1
Now, their new front page focuses on their biggest benefit for every single user in the world: their real-time search engine. In placing this in the main center of attraction and attention, Twitter leaves a lot of open space for thoughts and speculations about their future strategy in expanding their business (and business value).

The new real-time strategy is supported by the three tag lines…
– Popular topics right now (main tags real-time search)
– Popular topics today (last 24 hours)
– Popular topics this week (last 7 days)

Will they finally follow the Google business? At least some kind of similar bottom up strategy can be seen in this approach. A road that Google started off some years ago…

old-twitterCompared to the old front page (see right), the main benefit of Twitter becomes more clear now for new users and makes the USP of the platform obvious right from the start.

If we are just talking about search and the business benefit of „being and knowing first-to-market“, this will be a clear winner for Twitter compared to Google where search results for certain topics can be some years old.

Real-time is the future (of news business) and real-time starts with Twitter?

Nächste Seite »