2020: What will be the 10 most important business skills (Infographic)

Pin It

It’s hard to look into the future, or claim how the workplace could look like in 2020. And that in mind, although I get invites to different event looking years ahead and telling us, which technology will rock, which cloud model will be staring, and how friendships might die as of millennials heading towards a straight career, and forgetting the working colleagues, they have held close for years.

Still, certain drivers of change become more and more obvious. With the increasing advent of mobile and cloud systems in companies, some smart machines, sensors and systems will replace workload from people, and probably also erase some job profiles. And automation will organize a lot of processes that will connect the world around us.

What I see from our consulting business already today is that „sense making“ and „social intelligence“ has still often not found it’s way towards board rooms. Sometimes this is based on the missing people, sometimes just it’s a matter of traditional management methods that block the change process as of company or personal politics.

Furthermore, I can see that „virtual collaboration“ is desired in many companies. Still, the culture of training and changing the mindset as a basis for this capability gets not the right support and budgets from top management. Finally, „cognitive load management“, the challenge to filter information from importance, was an approach I thought of in my vision of the Personal Web Manager some years ago. It will come, I am sure…!

The guys at Top Ten Online Colleges have create an infographic which summarizes the top 10 business skills for 2020. Have a look and tell us what you think!


Cebit Interview – Über die Zukunft der Arbeitswelt

Pin It

Die Arbeitswelt verändert sich. Die Menschheit fägt sich, ob Social Software, Social Media, Social Networking oder Web 2.0 harte Arbeit ist, oder die Produktivität der Businesswelt an den Abgrund treibt. Geht es nur um die Erhöhung des persönliche Reputationsindex, des Personal Scoring Index, oder ergibt sich nachhaltige Lead Generierung -erst kürzlich als Salestainability umschrieben- und neues Business einfach selbstständig aus Gesprächen?

Wenn man zum Interview auf der Cebit von IBM eingeladen wird, kann man in ein paar Minuten nicht alles sagen, was man gerne sagen würde. Man kann auch keine 3-Säulen-Strategie im Detail erläutern, die man in der Zukunft als essentiell für den erfolgreichen Einsatz des Social Web für die Webstrategie eines Unternehmens ansieht.

Ich wollte im Interview so verständlich wie nur möglich auf die wichtigen Trends und erfolgversprechenden Taktiken eingehen, die sich abzeichnen und teilweise heute schon gelebt werden in der Businesswelt. Hoffen wir, mir ist es gelungen…

Die Idee der Visualisierung meiner Gedanken von Anna Lena Schiller während des Interviews finde ich sehr gelungen. Sie greifen den Gedanken des Personal Web Managers auf (links oben), sowie die zukünftige zentrale Herausforderung für den Einzelnen, einen 24 Stunden Tag so effizient mittels Social Software zu nutzen wie einen 36 Stunden Tag.

Der IBM Social Business Channel gibt im übrigen noch weitere Einsichten diverser Vordenker im Social Web. Ich empfehle sich auch die Meinungen mal anzuhören bzw. anzusehen.

Nun interessiert mich eure Sichtweise der Zukunft der Arbeitswelt. Wie stellt ihr euch den Arbeitstag von morgen vor? Was fehlt euch heute, was wünscht ihr euch morgen? Bin gespannt, auf eure Gedanken…

Personal Scoring Index = The future of digital identity?

Pin It

Credits: Peter Kirchhoff / Pixelio.de

Three years ago, I was sitting together with a colleague in a coffee shop. It was snowing. We were watching the snowflakes falling down. We were talking some philosophy on how the future of individuality will look like ten years ahead, refering to the snow flakes and how their „individual dna“ changes the world around us into a new one we have never seen before.

Sure, we were not sure what the future will bring. However, that day we were realizing some critical development that people define themselves through blog posts (like our fathers did with books), reviews (Amazon and the likes), ratings (in communities and networks, not only social ones…), and comments on articles and posts on websites all over the world. We saw that CV’s might loose their relevance for job search as there was an option to recommend a person’s capabillities and intelligence just by checking their digital engagement, output – their digital DNA. The feeling that humanity and ethic values will have a massive effect on how people might be defined from the outside world was obvious to us. Just like „perfect“ snow flakes have somehow perfect formats than others. They have scored and thus indexed themselves as superior to the others.

Today, I know, see and read that scoring and indexing becomes a crucial part of our lives, our individuality, and our identity. Although it might just affect those who are really active social web users… for now. Still, the trend is alive. Platforms are tracking our digital footprints, our shopping behaviour like Blippy, our deepest desires, and try to predict our future purchase decision. The question is not whether we will continue to score value to our index, and/or if others will follow. It is more like… Will social pofiles, writing status updates, and sharing brain value enhance our individuality, and thus how will this influence our credibility? And who or which organization or association will be judging upon it? Or even more important, who will secure the validity of such an index process?

Just imagine we had some kind of trusted source or association that knows our scoring index on the personal likelihood of sharing some piece of information, the potential of reach and relevance? Ideas, news, rumors, and visions around brands, products and services would be addressed to that person via a newly-created trust agency. Agencies and brands would be much more interested in the long-tail ad market, in bloggers or in social medians in general. Artifical user reach would be shifting to real personal relevance. Brand intensity could be enlarged by user credibility. If the users voluntarily share their believe in brands, products and companies. But is this realistic? It must be, or how could Facebook pages have become so important for some of us? We love to score, define and index ourselves via the social web. And personal search engines like 123people or yasni are just two examples of possible scoring index platforms that undermine our aasumptions.

Obviously the social web will be changing into a pervasive web which people need to be aware of (and understand). Semantic impact needs to evolve, become a trustworty basis for credible metric which people could rely upon. And how does the amout of time invested in web engagement pay into the credit of our professional individuality? Is less more, or more less? How will Google change it’s algorithm and thereby the impact on our personal scoring index? Should we invest in Facebook, Diaspora or on Path (which by its definition may become the real base for our personal brandvangelism). And just think about the possibilities if you can match the personal index in a room via mobile and augmented reality tools? There will be no way around a personal web manager controling, checking and optimizing your personal branding in the future. Don’t you think?

“Like Larry Page and Sergey Brin changed the way websites are measured with their Pagerank, reputation scores will change the way people will be treated in the future. Reputation scores will change the classical customer relationship management as it was done bei companies in the past and will enable them to identify opinion leaders within their customers and attract them with special offers and treatment in order to use them as evangelists for their products. Knowing who the most valuable peers are provides marketing experts a complete new angle of doing campaigns – offline and online,” says Marcel Hollerbach, CEO of SiRANK (…a company that is working on a business model on indexing people’s reputation).

I am just waiting that there will be a platform that aggregates all the data that we leave as score data on the web, and that this platform then indexes us. Or is that a threat? Already becoming reality when we look at Klout, the first personal scoring index? Or is it just an assessment of social media influence?

Today, the snow flakes keep falling down…. Many of us have built an intense relationship on the basis of sharing and matching our most inner brain credentials. We work on our personal scoring index and hope whenever we need to differentiate ourselves from others, our social graph can enrich our digital identity.

Definition „Personal Scoring Index“: Unique individual selling proposition based on scores humans achieve during their lifetime via i.e. school, university, business, hard knowledge skills & qualification, soft personal identification skills & personal network.

Do you still wonder if and in which way some format of Personal Scoring Index (PSI) could become alive…?

The new ROI – If I only had time…

Pin It

Sometimes I am asking myself where the social web world, tries to take us… Companies want to have us as personal social advocates, want us to spread and share their latest marketing message, or that we engage in their digital embassy. They create offline virtual and online fitting rooms (here and here) to take our time for brand passion and fashion sharing. Time is becoming the main ROI figure of the future, the gold companies try to get from their customers in the future.

Have we ever talked to companies in the past? Have you started communication with them without any purchase intent or customer service issue? in the last ten years before we started getting engaged in the social web maniac, I have not… The social web, clever smartphone capabilities and new search technology make us doing these things. In the past, I was playing football and golf, going out in bars, meeting friends, seeing TV shows and reading books and magazines. And I still love doing this… though I am always chasing time to accommodate a number the things I like doing.

My magazine rack is full of issues from Business Punk, GQ, Brand Eins, company brochures and other fashion materials. Yes, I stll see much value in print reading. On my bedside table, nearly 8 books to review try to fight for the pool position (and I just found another one I would like to read). And in my car, I have found the latest program for LeWeb10 where I will be going and know how much material to review, read and learn about I will find in these two days.

I read my list of RSS-feeds, check my Facebook updates or try to follow the main news and social influencers on twitter. I try to share as much information as possible on Delicious. I do networking on LinkedIn or on XING. Many companies and brands call me their fan on Facebook. And yes, there are some more social topics I try to get engaged in. And in the centre of this social activity stands this blog…

Have I mentioned that I am living a traditional father’s life. I do have a job to do (with quite some traveling) plus look after my family, my lovely boys and my wife. They want to talk to me, have their „airtime“. They like to get some decent minutes of awareness on the playground of life. I remember when my father was at home and we had time to talk to him. And then, he had forgotten everything we said after some minutes. I see some danger to fall into his patterns of family communication as well…

Life is becoming more and more challenging these days with the evolution of the social web, social media and all formats of social networking next to our common daily habits. Although I am trying to live the 36-hours day with respect to trying what is possible as a human being. One sentence jumps to my mind and keeps repeating itself every hours I am awake…

If I only had time… If I only had time. If I only… If…

No, the social web has not yet conquered the last corner of my sleeping soul although there are companies that already envision the extreme world of social media in the future. Still, there is evidence how less efficiency could create a better work-life-balance. At some stage, in order to remain successful business people we probably need a personal web manager in the future. This person could become the master of the new ROI calclation in employment output.

If anyone feels like me, share your view and let’s discuss. Tell us how you manage your business time today…

Die 3-Säulen-Strategie: Erst Marke, dann Mensch, oder andersrum?

Pin It

Credits: Pixelio

Credits: Pixelio

Nachhaltigkeit in Social Media fordert Unternehmen

Social Media hat sich innerhalb kurzer Zeit zu einem neuen Element im Mix der Unternehmens-Kommunikation etabliert. Unternehmen und Agenturen erkennen zunehmend mehr Chancen, die ein Social Media Engagement bietet. Sei es in der Marketingkommunikation, in der PR, im Vertrieb, HR oder Sales. Über die neuen Möglichkeiten wird nicht nur diskutiert, es finden sich immer mehr Unternehmen, die Social Media in mindestens einem Bereich installieren. Auch wenn sich viele Engagements noch in der Versuchsphase befinden, so ist bereits zu erkennen, dass Unternehmen Social Media ernster nehmen als noch vor einigen Monaten.

Viele Unternehmen lagern ihr Social Media Engagement an Agenturen aus, bei anderen werden neue Abteilungen und Verantwortlichkeiten geschaffen. Von Social Media Beratern, Social Media Managern und Evangelisten ist die Rede. So manche versuchen, auch eine Hybrid-Funktion aus traditioneller Jobbeschreibung und „soziale Zusatzaufgabe“ zu erschaffen.

Social Media Verantwortliche erhalten weitreichende Verantwortlichkeiten, die es in dieser Form selten vorher im Unternehmen gab. Sie können meist ohne vorherige Abstimmungen über das Unternehmen im Netz sprechen. Sie werden zur Stimme, zum Gesicht, zum Aushängeschild. Doch was passiert mit dem Engagement, wenn Social Media Verantwortliche das Unternehmen verlassen? Verlieren Social Media Aktivitäten damit ein „Gesicht“, eine „Stimme“ im Netz?

Social Media sollte unserer Meinung nach daher immer auf drei Säulen aufgebaut sein, um es nachhaltig im Unternehmen zu verankern. Ob die Konzentration auf eine Person vorteilhaft, bzw. das Auslagern der Aktivitäten auf Agenturen sinnvoll ist, steht hierbei als Frage im Mittelpunkt.

Marken (statt Personen): „Vermenschlichung durch Authentizität der Personen“, oder kann die Marke das selbst?

Social Media soll authentisch sein, transparent und dialogorientiert. Um diese Bedingungen erfüllen zu können, bedarf es nicht nur einer Strategie, sondern Menschen, die eine Marke leben können und der Marke im Netz eine Stimme verleihen, die Unternehmenswerte vermittelt. Oftmals ist die Stimme eine Person, die auf Kommentare, Retweets etc. reagiert. Dieser Mensch verleiht der Stimme im Netz einen eigenen Charakter. Wie reagiert die Stimme auf Kommentare? Wie geht sie mit Followern um? Inwieweit lässt sie sich auf einen Dialog ein? Natürlich kann man versuchen, alle Maßnahmen genauestens zu konzipieren, Social Media ist aber schnell, schneller als jedes Konzeptpapier. Und zu viel Konzeption schadet dem Engagement, sowie der Authentizität. Also muss ein Unternehmen nicht nur auf eine Person setzen, sondern auf die Vermenschlichung der Marke.

Organisationskultur: Mehrere Personen im Unternehmen stützen den Social Media Auftritt

Social Media Aktivitäten sollten niemals auf eine Person fokussiert werden, sondern immer mehrere Personen aus verschiedenen Abteilungen einbinden. Im Idealfall gibt es einen Markenauftritt im Social Web, der von verschiedenen Personen betreut wird, die wiederum selbst aktiv als Person auftreten können. In der Kombination Marke / Person können vielerlei Synergien entstehen, die den Auftritt als Ganzes ,als „unternehmerische Menschheit“, stützen. Fällt eine Person aus, können die Maßnahmen schnell vom Social-Media-Team übernommen werden, ohne dass ein Bruch in der Transparenz der Kommunikation zu befürchten ist. Besonders in Urlaubszeiten scheint das Problem der Verlagerung bzw. des Management von Social-Media-Aktivitäten durchaus brisant zu sein. Wir hören bereits von mehreren Seiten, dass aufgrund der Umsetzung von nur einer Person hier ein eklatantes Problem entstehen kann. Denn eines ist gewiss: Auch Social Media Betreuer brauchen eine Auszeit.

Automatisierte Prozesse, oder… Das perfekte Zusammenspiel zwischen Mensch und Technik

In der beobachtenden Analyse setzen viele Unternehmen bereits erfolgreich auf Social-Media-Monitoring-Tools, die wertvolle Ergebnisse zu Tage bringen. Die Reaktion selbst auf bestimmte Anlässe wird aber immer noch vom Mensch bestimmt, definiert, organisiert und orchestriert. An dieser Stelle sollte unserer Meinung nach, automatisierte Prozesse Unterstützung leisten, wie dies zum Beispiel auch Online-Marketing bereits erfolgreich eingesetzt wird. Dank Targeting, Frequency Capping oder dynamischen Updates werden Online-Kampagnen schnell optimiert und damit auch erfolgreich. Für Social Media sind solche automatisierten Prozesse zwingend zur Entlastung und taktischen Optimierung notwendig und dienen der Unterstützung der Verantwortlichen. Sie lassen Social Media auch langfristig ein wertvolles Instrument der Kundenbindung zu werden.

Spot On!
Diese 3-Säulen-Strategie soll Unternehmens- und Abteilungsverantwortlichen einen Denkansatz beim Einsatz und der Optimierung von Social Media im Unternehmen liefern. Der sinnvolle Einsatz von Social Media Entschleunigung im Unternehmen (Slow Media Manifest) sowie produktivitätssteigernde Wex-Experten in Unternehmen (Personal Web Manager) sind hierbei zukunftsweisende Visionen für eine effiziente soziale Online-Unternehmenskultur. Denn nur, wenn wir sinnvoll mit unserer Zeit umzugehen lernen, kann eine 3-Säulen-Strategie das Social Media Engagement eines Unternehmens unterstützen und sich im Sinne der Wertschöpfungseffizienz manifestieren und dieser sinnvoll nützlich sein.

Über die Autoren…
Für die Idee zu diesem Post haben Heike Bedrich und ich die Köpfe auf dem Internet World Kongress zusammengesteckt. Uns hat die 3-Säulen-Strategie gefallen und ist unserer Überzeugung nach, ein guter Schritt für Unternehmen in eine erfolgreiche Social Media Welt.

Heike Bedrich ist seit vielen Jahren in der PR- und Marketing-Welt zu Hause. 1998 gründete sie mit Talisman ihre eigene Agentur für Kommunikation und Imagebildung. Sie betreut Kunden aus der IT- und Medienszene und hat sich auf die Themen PR, PR 2.0, Corporate Communications und Online Reputation Management spezialisiert.

Web 3.0 – Kate Ray interviews web experts

Pin It

This is a fascinating film story about the Semantic Web. Student Kate Ray is a journalism/psych major and has done some excellent interviews with the web experts: Tim Berners-Lee, Clay Shirky, Chris Dixon, David Weinberger, Nova Spivack, Jason Shellen, Lee Feigenbaum, John Hebeler, Alon Halevy, David Karger and Abraham Bernstein.

The short film gives us insights in what the Semantic Web is, the technology behind it, and how much it will influence our use of the internet.

Web 3.0 from Kate Ray on Vimeo.

The main take-away for me is Clay Shirky‚s message. Having been in the news business for years (and still feel like being in one…), I can only agree with his point of view…

„If I was going to start a news business tomorrow, I would start a new business designed not to produce one bit of news but instead to aggregate news for individuals in ways that matter to them.“

The video makes clear that there is more than enough content producers in the world. Definitely more content exists than human kind will ever be able to read. The new value for media consumption will be providers that are saving time for individuals as well as for business professionals.

Yesterday, I wrote to an event company: „Time is the gold of the future!“. And the way I understand Clay’s words, we are heading in this direction. The world needs to find ways to make a combination of an aggregation and productive vision happen. Microsoft is working on Spindex, tools like Netvibes, Noserub and the likes could become such aggregation providers.

Is this the right way to look at the future? Or is it more the hybrid model of man and mashine like the personal web manager vision that we need? Which other formats can you imagine? Share your views…

Report: Was bedeutet Information im Jahr 2015?

Pin It

Es ist ein faszinierender Report mit dem Titel „Information 2015 – Reforming the paradigm„, den Accenture da veröffentlicht hat. Das Thema ist aber nicht umsonst ein Accenture sehr nahe stehender Aspekt. Schließlich hat man in Indien das Innovation Center for Information Management und sich somit dem dem Thema Information Management verschrieben. Für die Studie hat Accenture mit der deutschen Trendagentur Z-punkt kooperiert.

Die Haupterkenntnisse werden in vier Szenarien zusammengefasst…

– Hoch-performante Unternehmen analysieren Produktivitätsdaten über Status und Vorgänge in der physischen und sozialen Welt, welche durch Sensoren und das ‚Internet der Dinge‘ generiert wird.

– Social Software in andere Platformen und mobile Endgeräte integriert werden sowie sich in der physische Welt verbreiten (Augmented Social Workspace – der zukünftige Arbeitsplatz).

– Erfolgreiche Unternehmen in 2015 werden ein Netzwerk aus Experten bilden, und somit eine Angebotspalette an Kunden- und Business-Intelligenz, Vertrauenswürdigkeit und Echtzeit offerieren (Von SaaS zu Platform as a Service zu Experts as a Service)

– Persönliche Entscheidungsmaschinen werden die Fähigkeit von Firmen dramatisch verbessern, Konzepte zu erstellen und schnell und transparent Lösungen zu entwickeln (Personal Web Manager als Hybrid-Modell zwischen Mensch und Maschine?)

Spot On!
Es ist manchmal faszinierend, mit welchen Visionen die „große“ Strategieberater aufwarten. Und liest man sich die Vorhersagen durch, vergleicht sie mit den angebotenen Beispielen aus 2005, so wird schnell klar, was möglich gewesen wäre, wenn man die heutigen Optionen vor fünf Jahren gehabt hätte. Für mich die erschreckendste Vorstellung und größte Herausforderung ist das erste Szenario. Ist sie doch auf gewisse Art und Weise ein „Big Brother is Watching You Working“ -Szenario. Da dürften Betriebsräte in Deutschland Alarm schlagen. Erinnert an das IBM JamCamp und Gedanken hierzu…

Was haltet Ihr von den Accenture-Szenarien und wie realistisch seht Ihr sie?

Lotus JamCamp 2010 – Gedanken zu(m) BarCamp(s)…

26.04.2010 von  
Kategorie Visionen

Pin It

Das Lotus JamCamp war für mich ein sehr inspirierender Eintages-Gedankenaustausch, auch wenn die Veranstaltung zwei Tage ging. Teilweise erreichte mich die professionell organisierte Veranstaltung (IBM Standard eben…) mit positiven, teilweise mit kritischen Einblicken in ein modernes Enterprise 2.0 Offline-Brainstorming.

Der Input der Beteiligten war allemal wertvoll und damit mal mein dank an die Organisatoren.

Vor allem der Vortrag ‚Strategie am Limit – Studienergebnisse zum Kulturraum Internet‘ von Frank Schomburg, verdeutlichte eindringlich den Kulturwandel, der zwar in die Gesellschaft eindringt, aber für Unternehmen und ihre Entscheider eine große Herausforderung für die kommenden Jahre darstellt. Die Wertepräferenz der Digital Residents nach mehr Eigenverantwortung und veränderten Unternehmens-Spielregeln versus der die traditionelle Norm wahrenden Unternehmensführer der Digital Visitors steht noch an einem Scheideweg. Die ideologische Zusammenführung wird wohl noch ein paar Jahre dauern dürfte. Was über Jahrzehnte als bewährt galt, lässt sich nunmal nicht in einem Jahrzehnt reformieren.

Eine beruhigende Erkenntnis war, daß die Unterschiede in der Wertediskussion zwischen Digital Natives und Digital Residents (zumindest bei ‚heavy usern‘ – Basis der Studienbefragten) keine Altersproblematik in sich birgt. Zeigt es doch, daß Offenheit ein Umdenken ermöglicht. Der Beteiligungs Boom im Social Web geht dennoch erst langsam richtig los und mit ihm verschiebt sich die Macht auf die Anbieterseite. Unternehmen sollten vor der glimmenden Lunte der Netzwerkresonanz Vorsorge treffen, so der Rat vom Schomburg. Er resumierte, daß der Erfolgsfaktor der Unternehmen in der Fahigkeit liege, zwischen Netzwerk und Hierarchie zu wechseln (schön illustriert am Beispiel des Chaos-Pendels).

Eine wichtige Bemerkung von Dr. Peter Schütt, Leiter Knowledge Management IBM Software Group EMEA, aus seinem Vortrag „Führen im Enterprise 2.0“ sei hierbei nicht unerwähnt. Beim Thema Crowdscourcing und Ergebnisfindung weist er auf eine feinen Unterscheidung zu James Surowiecki hin, der sich mit meiner Erkenntnis deckt. Letztendlich entscheide nicht der Mittelwert der Masse, sondern es gilt die „Leuchttürme in den Crowds zu identifizieren, um die Weisheit der Masse zu erkennen“.

Barcamp als Eventmodus
Allerdings sind für mich, offen gesagt, Barcamps bzw. Open Space Offline Sharings mit Businessfokus immernoch nicht unbedingt in meinen persönlichen Arbeitsalltag übergegangen. Das hat verschiedene Gründe (Feedback an IBM)…

Zeit ist eines unserer wertvollsten Güter für die und in der Zukunft. Als Als Familienvater hat man auch im Zeitalter des Social Web seine Verpflichtungen und seine Wertevorstellung von Zeit für die Familie – früher sagte man mal Wochenende. Wenn BarCamps am Wochenende stattfinden, brigt das Konfliktpotential für Communities wie den heimischen Familienrat oder auch den auf dem Camp zahlreich angesprochene Betriebsrat.

Wenn es ein Business-Event ist und trotzdem BarCamp Charakter hat, kann es ruhig unter der Woche stattfinden. Ob es dann nun als BarCamp tituliert wird, oder nicht, ist zweitrangig für die obigen Communities. Der Austausch des Input bringt den Erfolg der Veranstaltung. Bekommt die Veranstaltung zusätzlich noch einen inhaltlich und organisatorisch-traditionellen Eventtag, so birgt es allerdings die Gefahr, daß Teilnehmer dem offiziellen Tag zuviel Aufmerksamkeit widmen könnten.

Die Location Ehningen als Standpunkt halte ich auch weiterhin für sehr sinnvoll. Ehningen ist die Basis des Unternehmens IBM (in Deutschland) und ein klares Bekenntnis zum gelebten Kulturwandel. Große Unternehmen wie IBM müssen den Geist und die Inspiration der modernen Event-Kommunikationsformate anderen Großunternehmen vorleben. Eine Auslagerung würde den Anschein erwecken, daß das Format nicht von der Unternehmsführung anerkannt wird.

Entscheidend für die positive Infizierung weiterer Unternehmen „Pro Social-Web“ ist es sicherlich, mehr Business-Entscheider als Listener für eine solche Veranstaltung zu gewinnen. Da das Format den Eindruck eines traditionellen Club-Charakters („Aktionismus ist gefragt“) erweckt, kann das gerade diese Personen davon abhalten, sich die Zeit zu nehmen. Und, wer nicht firm ist, will sich nicht mit einem Beitrag die Blöse geben… schon gar nicht als Top-Entscheider.

Spot On!
Mein Beitrag „Karriere der Zukunft – Zwischen Personal Branding und Produktivität“ wurde eingehend diskutiert. Die anschließende Diskussion drehte sich um den Gedanken des unbezahlten Zweitjobs, den zeitlichen Aufwand, Monetarisierung und die Vision des Personal Web Managers als gangbares Hilfsmodel zum täglichen Aufwand, den das Social Web im Business fordert. Mein vorangegangener Gedankenaustausch mit Dr. Peter Schütt beim Mittagessen und der Besuch seines Vortrages zeigte mir zahlreiche gemeinsame Strategie-Denkansätze. Vor allem die Erkenntnis der Zerstreuung der Mitarbeiteraufmerksamkeit durch Soziale Medien und die damit notwenidge Refokussierung von Resourcen durch das Management deckte sich: „Führen bedeutet heute immer mehr, die Aufmerksamkeit der Mitarbeiter zu lenken“.

PS: Hätte man auch enden können… ‚im Sinne des Unternehmensauftrages zu inspirieren‘?

Vom Kulturwandel zum Chief Culture Officer

Pin It

Manche mag es nerven, wenn im Social Web permanent die Rede vom Kulturwandel ist. Andere leben diesen Kulturwandel, erfinden neue (Job)Titel wie den Personal Web Manager. Grant McCracken benennt in seinem (nicht mehr ganz neuen, aber sehr aktuellem) Buch eine moderne „Stabsstelle“ in Konzernen danach: Chief Culture Officer.

In seinem Buch (und im Kleinen in diesem Videointerview) geht McCracken darauf ein, wie Firmen den Chief Culture Officer finden sollen, um weiterhin an vorderster Kundenfront den Puls der Zeit zu erkennen, und wie Kunden Marken mitgestalten können.

Die Person des Chief Culture Officer kann es derzeit sogar in unvollendeter Form schon geben. McCracken bezeichnet diese Personen als „Cool Hunter“ oder „Guru“. Eine Art Visionär, dem es aber noch am tiefergreifenden Verständnis für den wandelnden Kulturanspruch fehle. Dieser dreht sich darum, was der Menschheit wichtig ist und was sie für ihr Leben benötigen.

Persönlich finde ich seinen Vergleich des alten und neuen „Marketing-Auftrags“ interessant.

Alt: „You load up the canon. You come up with a simple message. You say it as often as you can, as load as you can until the dimmest person in the world understands that’s…“

Neu: „That’s just irritating for everyone. What we want instaed is something closer to conversation. And the buzz word that people are now usinmg is the social co-creation. If you want a vital animated brand, if you want to bring in people like this guyin the spot we just saw to help co-create that brand (…) so what you do is you send them of.“

Konzerne, die dem Kulturwandel einen Schritt näher kommen wollen, sollten sich das Video in Ruhe ansehen – und sich mal Gedanken darüber machen. Und idealerweise ihre Meinungen dazu mit uns teilen…

Eine Ära endet – Auf zu neuen Ufern

Pin It

Vor 10 Jahren habe ich mich entschlossen, mit silicon.de an der Zukunft des modernen Publishing zu arbeiten. Am Freitag hat sich „Mr. silicon“, wie ich oft genannt wurde, von seinem Team verabschiedet und wird sich der Zukunft des Social Web widmen. Es ist Zeit für einen kurzen Rückblick…

Ein Rückblick
Vieles an der ursprünglichen Vision des IT B2B Mediums silicon beweist heute vom strategischen Ansatz (Closed Front-Door, Community Building, Personalisierung) seine Richtigkeit. Viele Ursprungsgedanken sind heute noch umstritten und zahlreich diskutiert wie vor 10 Jahren (Paid Content oder Paid Service?). Und vieles war seiner Zeit auf technischer Ebene weit voraus (z.B. Web Business TV). Auch sind die freien Zugangsoptionen zu externen Communities oder Web-TV Inhalten in Unternehmen selbst heute mit XING, LinkedIn oder Facebook nicht unumstritten. Die Vision war da, der Markt reformiert vieles im Laufe der Jahre.

Zum Anfang möchte ich einmal Danke sagen. Danke an alle, die dem silicon Team und mir viele tolle und spannende Jahre bereitet haben. Unsere Kunden und Agenturen möchte ich da als Erstes erwähnen. In guten Anfangsjahren (2000) haben sie uns das grundlegende Vertrauen geschenkt (vor allem IBM und Intel) und in schweren Zeiten (Management Buy Out 2002) an uns geglaubt (z.B. HP und Oracle). Und in boomenden Jahren haben sie mit uns (u.a. Symantec) tolle Projekte gestartet wie z.B. den Security Drive mit Porsche und AUDI (2005).

Bei unseren Lesern haben wir uns auf unsere eigene Art bedankt. Indem wir immer unsere Kunden mit einbezogen haben und den Kontakt zwischen Anbieter und Abnehmer sowie die Verbindung zwischen Offline und Online (nicht umsonst Credo dieses Blogs) immer im Fokus behielten.

Unsere Leser durften die etwas unsanft endende Fahrt eines Königsegg Testfahrers am Hockenheimring live miterleben. Ja, passenderweise beim Security Drive! Nein, ihm ist zum Glück nichts passiert. Oder sie durften nicht unbedingt ausschließlich Business-orientiertem Networking beiwohnen bei der IT Tipp-Kick Fussball WM im Unterhachinger Stadion (2006).

Neun Jahre lang haben unsere Leser die Chance gehabt, bei einem der von mir ins Leben gerufenen silicon.de Golf Masters mitzuspielen – sei es als Einladungs- oder Charity-Turnier. Dabei wurden zahlreiche Golfbälle ins Tegernseer Tal des Golf-Club Bad Wiessee verstreut und so mancher Regenwurm aus seinem sanften Schlaf gerissen, wenn der Schläger mal wieder nicht so wollte wie der Spieler.

Natürlich geht mein Dank aber vor allem an meine silicon Kollegen, die mich teilweise viele Jahre begleitet haben, silicon teilweise immernoch treu sind und mit denen ich ein tolles offenes, kollegiales Management-Verhältnis 2.0 gepflegt habe. Ihr seid „1a“ und habt verstanden, was investigatives Publizieren heißt. Macht weiter so!

Ja, man könnte viel erzählen über die gute alte Zeit, aber ich glaube, nun ist genug Sentimentalität geflossen. Nochmal Danke an alle!

Ein Ausblick
In den letzten Jahren habe ich mich in meiner Freizeit und zahlreichen Nachtschichten im Selbststudium sehr intensiv mit dem modernen Business-Web auseinandergesetzt. Dabei ist mir aufgefallen, daß unsere silicon Vision in verschiedensten Formen in der Webwelt immer mehr Einzug erhalten hat.

Social Networking mit Closed Front-Door ist Community-Standard geworden. Bannerformate, die silicon vor 10 Jahre hatte, erleben ihre perfektionierte Rennaissance auf Facebook. Modelle für Bezahlte Inhalte fangen langsam an zu krabbeln. Und ohne Web-TV kann man sich die Onlinewelt nicht mehr vorstellen. Es fehlt: Personalisierung – und zwar beim derzeitigen Information-Overflow an allen Ecken und Enden. Vielleicht ist das ja gerade der Schlüssel zum Paid Service?! Und es fehlt mir eine Personal Web Manager, den ich für den Manager der Zukunft als unerlässliche Unterstützungsnotwendigkeit sehe.

Was hat der Meyer-Gossner eigentlich in der Zukunft vor? Ja, diese Frage ist berechtigt und wurde mir schon am Wochenende des Öfteren gestellt. In den letzten Jahren sind viele Menschen auf mich zugekommen mit Fragen zum Webbusiness, zum Markteintritt eines Produktes, zur Online-Kommunikation, zu neuen Tools, Taktiken und Trends.

Märkte sind Gespräche!

Als geborener Networker habe ich bestmöglich versucht, diesen Menschen zu helfen, Kontakte herzustellen und neue Denkanstöße zu liefern. Ich habe erlebt, was es heißt, seine Gedanken zu teilen. Und ich glaube fest an das „Web des Geben“ (Wer gibt, bekommt auch etwas zurück).

Meine Gedanken gehen in verschiedene Richtungen: Entwicklung neuer Vermarktungsprodukte, Web-Business Strategie-Beratung und ein neues Social Business Medium. Vielleicht alles unter einem Dach?!

Es ist Zeit, das Thema Webstrategie verstärkt in die Unternehmen zu bringen, Social Web Aktivisten und Visionäre für Unternehmen attraktiv zu machen, moderne Tools für Unternehmen zu bündeln, der Webvermarktung einen neuen Anstrich zu geben und damit Investoren zu begeistern. Wer sich bei einem dieser Punkte angesprochen fühlt, der wird sich mit mir in Verbindung setzen.

„Reden ist Online, Schweigen ist Print.

Auf zu neuen Ufern…!

Nächste Seite »