How brands made use of the new James Bond „Skyfall“ hype

Pin It

For years, I have been waiting for a James Bond title like „The sky is the limit“. It would just be the appropriate subline for all 007 films. Just what these films are standing for: futuristic, innovative, fascinating, and always on the of unlimited creative and technological limits. In the meantime, we now got „Skyfall“ as the pre-stage. The hype around the James Bond movie is omnipresent and brands (especially product placement partners) are playing with the opportunity to jump on the hype wagon.

Different campaigns were, or will be, launched during the promotion of „Skyfall“. Probably many of those were primarily produced for the good old black (TV), but also get a mobile derivate version to be spread from consumers and geeks via the new black (smartphones and tablets). The hype around the blond superhero from Scottland, which we know from the preview reports, has caught the advertising world. And here is an overview of the most popular commercials that get shared these days…

SONY is chasing Daniel Craig technically with their latest gadgets like their X-Peria tablets, Xperia T smartphones, Vaio notebooks, and Bravia TVs in the „Intelligence Gathered“ spot. And Daniel Craig finishes this ride in a cool James Bond manner asking… „Looking for someone?“

COKE Zero challenges passengers at a trains station with a vending mashine to unlock the 007 in them for their chance to win some exclusive free tickets for the new James Bond movie. They created a real „chase“-style setting where the passengers who bought a drink just had 70 seconds in order to fulfill the „mission impossible“ to get to a certain location within the train station. And we can watch how they performed…

Heineken might shaken the real James Bond fans, and the commercial might not have stirred them when watching it. Although Bond has been the Vodka Martini sipping secret agent for years, this commercial simply replaces his favourite drink for a bottle of beer. But fans do not need to worry: He doesn’t drink it, but hands it off to a young protégé.

Even the news platform Huffington Post did their own comedy spot in order to make use of the James Bond hype – however, they were staring Wayne Rooney in „Awfall“ as the new James Bond. In the spot Daniel Craig got replaced by Wayne Rooney with scenes taken from older Rooney commercials in a patchwork-like version. In their parody, Rooney has got the mission to infiltrate a hair transplantation lab and getting rid of some bad criminals.


Watching the commercials it seems that James Bond hasn’t reached the limit yet, right…? Now, let’s hear which brand made most out of their commercial spot. WHich did you like most? Which creation is the funniest and why? Looking forward to hearing your thoughts…

PS: And if you are in the right James Bond mood now and stay in Paris, make sure you are booking a night in the 007 suite of the Hotel Seven Paris.

Study: For Boomers Optimism and Social Conscience of brands is key

Pin It

Marko Greitschus / pixelio.de

Are Boomers trying to be younger than they are? Are they just identifying themselves from a brand perspective with a more youthful mindset? Are they buying the latest product trends of brands? A recent study conducted by WPP’s The Geppetto Group states that adults -especially Baby Boomers- are seeking brands that mirror an optimistic feeling back to them. So in some way the study suggests that Boomers have a more sustainable perspective when buying brands.

The survey polled 200 men and women (35 – 64) to find out what drives this audience towards certain brands and how this might affect the purchasing decision process. The message is: We don’t forget those brands we had when we were young. Our personalities are closely connected with these brands – especially if these brands were associated with positive messages.

„Marketers need to ask themselves if they’re missing the boat when it comes to Boomers. Are they offering them optimism and social conscience, and are they identifying with inherent qualities of their youths? Think of the impact that kind of thinking could have for sports retailers or restaurant chains for instance.“ Julie Halpin, Founder and CEO, The Geppetto Group

The study sums up three major findings that are important to know for marketers…

1. 66% of adults are looking for brands that express their personality

For the GenXers and Boomers technology brands express what their personality stands for. Especially if the brands are going hand-in-hand with expressing youthful qualities. Brands like Apple, Dell, Sony and HP were good reflections of their inner selves. And also Levi Jeans are still popular for them, not so much fashion brands like Diesel or Seven for all Mankind.

2. 57% of adults are challenging brands to surprise and delight them

The study finds that Boomers get exhited about brands that for younger generation might come along as boring. For Boomers brands like Swiffer, Keurig and Under Gear can be surprising again, the study reads. On this point I would have loved to get a clearer picture of how the argumentation

3. Optimism and (corporate) social ethics are important for Boomers

Are these values becoming more and more important, the more people experience in life? Is this because you think more about life, the older you get? The study states that brands that incorporate optimism and social responsibility in their messaging score 12-13 points higher for Boomers than for the Gen Xers.

Spot On!
Buying brands people always want to make a statement about their personality. Some to bolster their identity, some to define their personality – some to show off. Brands play a massive role in the process of self-definition in our global value system. If Boomers purchase products we used to think that trust and reliability plays a big role in the purchase process. The study now illustrates that the messages the „In“ brands spread out, don’t necessarily reach the Boomers that are more aligned with the brands of the past, and might be embracing optimistic messaging than just running after the „latest and greatest“ of the younger generation. For me it also makes clear that the value system of brands needs to be reviewed.

Die 7 Top Marken-Gadgets für 2011

Pin It

Im letzten Jahr habe ich die 10 Gadgets für Weihnachten 2010 promotet. Dieses Jahr 2010 will ich dem Ganzen einen neuen Anstrich geben und hebe mal die 7 Marken-Gadgets für 2011 hervor. Unter Marken-Gadgets verstehe ich dabei alles, was sich 2011 durch Innovation und Kreativität rund um das Thema Marke zentriert oder als Marke, einen witzigen Mehrwert bietet, der die Marke einzigartig macht. Und zusätzlich habe ich bei jedem Gadget auf für mich wichtigen Erkenntnisse aus 2010 verlinkt…

LOGO: Das große Spiel der Marken – Wer kennt sich aus im Marken-Dschungel…
Permanent werden wir mit Marken konfrontiert. Wir folgen aber nur 5 Marken im Schnitt im Social Web. Ob beim Einkaufen, im Fernsehen oder über das Internet. Aber sind wir auch mit den Marken dahinter vertraut? Kennen wir uns aus mit den Sprüchen der Marken? Welche Automarke hat den Spruch geprägt: Nichts ist unmöglich…? Wer die Antwort kennt, zieht seine Spielfigur vorwärts, und dann kommt die nächste Frage zu einer Marke. Wenn Sie jedoch nicht weiterwissen, sind die Mitspieler an der Reihe. Einfache Spielregeln für die ganze Familie, denn das Motto kautet „Ich bin doch nicht blöd“… Na, welche Marke wars?

Firma: Jumbo Spiele GmbH

Mobiles Marken-Lexikon – Auch mobil den vollen Markenüberblick behalten…
Damit man beim Spiel gut abschneidet, sollte man sich mit der mobilen Version eines Markenlexikons vertraut machen und die Zeit im Zug, an der Bushaltestelle oder auch mal in unspannenden Meetings nutzen, um zu wissen, wo Slogans herkommen: Diese kostenlose Marken-App bietet Infos zu mehr als 280 Marken und wird ausgebaut. Bis 2012 will man 10.000 Marken darin beheimaten. Positiv ist auch die Kontaktfunktion der App, auch wenn es meist nur der Link zur Homepage ist. Ein Quiz offeriert das gelernte Marken-Wissen auch gleich mal zu testen. Natürlich soll es irgendwann auch mal eine Druckversion davon geben. Ob das noch nötig ist? So werden Markenfreunde erzogen…

Firma: Deutsche Standards

Der schnelle Clip für YouTube – Mit der MinoHD die soziale Markenkommunikation stärken…
Sprechen Sie schon mit ihren Kunden? Gut, dann nutzen Sie doch auch die Chance, Reviews und Meinungen zu filmen und online zu stellen. Nichts wirkt realistischer als ein Gesicht, welches sich zu einer Marken „live“ im audio-visuellen Format äußert. Mit Cisco’s Flip Video können pfiffige Clips nach dem „Shoot & Share“-Prinzip schnell im Netz zur Verfügung gestellt werden. Früher schickten Medien die Praktikanten auf die Straße zur schnellen Meinungsumfrage. Denken Sie doch mal als Medium und machen dasselbe, denn die Zukunft spricht audio-visuell

Firma: The Flip

Kino, Gaming, Marke – Das HTC HD7 bietet wahres Markenerlebnis…
Wer seine Marken schon verfilmt oder wahres Storytelling mittels Commercials macht, der träumt davon, daß seine User das richtige Handy haben, um diese Filme erleben zu können. Denn das 10,9 cm große, hochauflösende Display der HTC HD7 bietet ein wahres Kinoerlebnis, welches die audio-visuelle Marke auf neuzeitliche Weise einfangen lässt. Die HTC HD7 hat einen HD 720p Camcorder, der für detailreiche Aufnahmen in starker Qualität steht. Ideal, um die Marke oder die Brandvagelisten darum, perfekt in Szene zu setzen.

Firma: HTC Corporation

Strategie und Technik der Markenführung – Richtig verstehen heißt, auch Print zu lesen…

In der Zukunft wird es bei zunehmendem Wettbewerb immer wichtiger die Marke als immateriellen Wertschöpfer zu kennen und schätzen zu lernen. Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch kennt sich damit als Leiter des Instituts für Marken- und Kommunikationsforschung der Universität Gießen bestens aus und teilt sein Wissen in diesem Werk. Das Buch erläutert die aktuellen Rahmenbedingungen, Ziele und Strategien, die zu einer erfolgreichen Markenführung führen. Es verdeutlicht, wie mit Markenidentität und Markenpositionierung umzugehen ist – vom Aufbau, bis zur Gestaltung und dem Ausbau. Es wird dabei sowohl auf Strukturausbau der Marke, als auch hilfreiche strategische Allianzen sowie Führung des Markenportfolios eingegangen. Ein „Must-Have“ für alle Marketiers…

Firma: Verlag Franz Vahlen GmbH

LiveView ist das Mini-Fenster zur Welt – Ein externes Display für Android Phones…

Armbanduhr, MP3-Player, externes Display und mobiler Live-Stream? Das LiveView ist irgendwie ein wenig von allem, und noch mehr. Man kann es sogar an der Kleidung tragen. Es wiegt 19 Gramm, misst 35 x 35 x 11 mm und zeigt eingehende Informationen auf Facebook und Twitter, Anrufe, MMS, RSS-Feeds, Textnachrichten, Termine, und natürlich auch die Uhrzeit. Man kann es sogar an der Kleidung tragen. Aufgrund der Bluetooth-Technik kann man alle Funtionen, auch den Musikplayer bedienen, ohne das Handy aus der Tasche holen zu müssen. Ein wahres Gadget eines zukunftsweisenden Bildschirms mit hohem Aufmerksamkeitgrad…

Firma: Sony Ericsson

Das Ende des Kabelsalats – Duracell lädt wireless mit myGrid Platte…

Ein Traum oder Wirklichkeit? Sind wir endlich in einem neuen Lade-Zeitalter angekommen, oder wird es dem mobilen User nur suggeriert? Das wahrlich simple „drop & go“-System bietet gleichzeitiges Laden von bis zu vier Geräte. Der User muss nur einen Power Sleeve™ oder Power Clip™ an jedem Ihrer Handgeräte anbringen und legen die Geräte zum Laden auf die myGrid™ Ladeplatte legen. Das wars. Laden, fertig. Und das Ganze auch noch mit automatischer Abschaltung, die den Ladevorgang stoppt, sobald jedes Gerät vollständig aufgeladen ist. „Always on“ bekommt da eine neue Bedeutung…

Firma: Duracell

Jetzt bei der Verlosung mitmachen!
Natürlich habe ich für meine User wieder je ein Produkt zur Verlosung von den Anbietern erhalten. Also, mitmachen! Wie? Ein Retweet und kleiner Kommentar, welches Produkt ihr gut findet. Dann nehmt ihr an der Verlosung dieses Produktes teil.

Teilnahmeschluss ist Freitag 17.12.2010. Wenn der Weihnachtsmann, Euch rechtzeitig erreichen soll…! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

PS: Vielen Dank an die Produktlieferanten…!

Nielsen study: iPad users open for ads

Pin It

When the the iPad certainly was introduced by Apple’s CEO Steve Jobs it was said to be „a truly magical and revolutionary product.“ This week I have bought an iPad myself and have tried to understand what the tablet is capable as a mobile business device. I cannot really say it failed. And a new study by Nielsen asking 5.000 mobile users shows us how the iPad is delivering businesses from the perspective of a new ad platform.

The Nielsen findings from their new „Connected Devices Playbook“ suggest that the iPad owners are more open and responsive to advertising than mobile users of other devices – even those of the iPhone. The study shows that iPad users are more likely to buy products after being introduced to ads. And 60% of the respondents of users across the iPad, iPhone and all other connected devices responded they were „OK with advertising if it means I can access content for free.“

The magic formula for making ads for iPad users effective are interactive features: 45% of iPad owners said they were more likely to click on ads that included multimedia than 26% of iPhone subscribers and 27% of other connected device owners. Isn’t this perfect news for the launch of Apple’s iAd platform?

What makes marketers even more happy is that iPad users indicate that they buy a product via their mobile device because of an ad. 24% of iPad users made an in-store purchase compared to 10% of those who use other devices. It seems that the iPad and other mobile devices might offer a helping hand as a revenue driver to all retailers or shop-owners. Nevertheless, we might ask the question whether this is as of the new product and the hype around it, or if this will last in the future. The final question could be how Apple will change their single app sales strategy to make the use of the iPad more cost-friendly for users.

So, who is the typical iPad user? The Nielsen study says they tend to be younger and more male than users of other devices like users of the Acer Aspire One, the Kindle, the iPhone, iPod touch or the Sony PlayStation Portable. 65% of iPad users were male and under the age of 35.

Spot On!
Sometimes it is funny when you read these studies and remember your own shopping experience. Some weeks ago, when the iPad was not even available I remember a 45 year old posh women rushing into the Apple shop. She did not even realize that the sales guy next to me was explaining the benefits of an iPad to me. She just asked when the iPad will be available, got her answer and rushed out with the same urgency she came in. The sales guy was shaking his head that day, saying some of our clients are weird. When you think about how eager she was to buy the product, I can understand that advertising is still effective… not only on an iPad.

News Update – Best of the Day

Pin It

There are days, when you get to know so many cool, funny and interesting videos that you just want to share them asap with the world. Have a look…

Product Testing is a challenge (for a company and the testers). If you make a viral of it, the brand and the message will be spread in seconds. Well done Sony Ericsson…

Male Version

Female Version

Branding in the Sky? Possible! Look at the latest project of the ice-hockey team of theHamburg Freezers.

Monitoring Ergebnisse – Deutsche Marken auf Twitter

Pin It

jvfotoDie Monitoring-Ergebnisse waren teilweise überraschend, teilweise aus Sicht der Twittersphäre (oder sollte ich sagen eines Social Median?) aber auch einfach zu erwarten.

Das Social Media Breakfast präsentierte gestern die Ergebnisse eines Twitter-Monitorings von 133 Marken in 20 Kategorien. Der Gründer von e.life, Jairson Vitorino, hat mit seinen Monitoring-Technologien im August über 23.000 deutsche Tweets von fast 8.500 Unique Twitter Usern ‚verfolgt‘, die sich mit deutschen Marken auf Twitter befassen.

Die Hauptaussage des Monitoring-Ergebnisses zeigt Raum für Potential und für einen Einstieg von Marken in Twitter: Die Top 20 Brands in der Studie erhalten nahezu 66% des Twitter-Buzzes.

Die Marken iPhone und Apple generieren zusammen mehr als 18% der Twitter Nennungen und liegen damit weit vor Technik-Marken wie SONY (4,6%) und Microsoft (3,8%). Keine große Verwunderung herrscht sicherlich bei der Erkenntnis, daß IT, Auto, Elektronik, Smartphones und Telekommunikation die führenden Kategorien in den Tweets der Deutschen sind. Eher erstaunlich ist, daß sich als Nachzügler stark werbende Kategorien wie Luxusmarken, Kreditkarten, Kosmetik und abgeschlagen die Marken der Autoreifen zeigen.

IKEA ist die einzige Fachhandelsmarke unter den 20 Top-Marken Nennungen, die zahlreiche Tweets erhält (nahezu 3,4%). Überlegt man sich, wieviel Radio- und TV-Spots die Möbel-Retailer Segmüller oder die XXL Lutz-Kette machen, so sieht man hier die Chancen für genannte (oder hier nicht-genannte) Marken diese ins ‚Twitter-Spiel‘ einzubringen. Aber auch, daß sich hier unterschiedliche Zielgruppen auf unterschiedlichen Medien- und Zielgruppenebenen tummeln.

Bei der Nutzung von Hashtags (welche von mir selbst eher selten Verwendung finden), sind die Deutschen sehr zuverlässig – auf rund 6 Tweets kommt ein Hashtag. Das beliebteste Hashtag ist #fail. Hier frägt man sich natürlich, ob dies ein „Mentalitätsphänomen“ speziell der deutschen Twittersphäre ist. Da jairson ankündigte, die gleichen Monitoring Auswertungen in Madrid und England durchzuführen, wird sich bald zeigen, ob dort die Twittersphäre auch gern in Wunden bohrt?

Als führenden Twitter-Städte sind -ebenfalls nicht verwunderlich-Berlin, Hamburg und München auszumachen.

Spot On!
Sicherlich interessant ist, daß die sogenannten „Top Influentials“ nicht zwangsläufig über die Topmarken twittern. Hierbei stellen sich mir einige Fragen: Will man sich nicht zu Marken bekennen, um die altbewährte redaktionelle Integrität zu wahren? Steht da die Bloggerehre auf dem Spiel? Ist das iPhone das einzige Brand, welches die führende Twittersphäre bewegt? Oder ist der Top-Twitterati wirklich markenresistent?

Liebe deutsche Twitterati, Eure Kommentare könnten hier wahrlich helfen…

Sämtliche Ergebnisse der Monitoring Ergebnisse gibt es hier zum Download.

Übrigens: Wer sich tiefergehender über Twitter und Business Cases informieren will, der kann dies auf einem der drei Termine der Tweetakademie machen.

Was sind die Top ‚Social Brands‘?

Pin It

Was waren die ’socialen‘ Brands 2008? Mit dieser Frage hat sich vitrue beschäftigt und die Methodik ihres Vorgehens sowie die Liste der ’sozialen‘ 100 Top Brands veröffentlicht.

In Sachen Branding ist die Vormachtstellung von Apple eindeutig und zeigt den Marke entspricht Obama Effekt. Mit insgesamt drei Nennungen unter den Top Ten (iphone, Apple & ipod) stellt Apple auch im Social Web unter Beweis, daß man von dieser Firma so einiges lernen kann. Auch The Walt Disney Company zeigt große Erfolge mit vier Nennungen unter den Top 100: Disney 4., ABC 21., Disneyland 46. und Walt Disney World 67.

Top Ten of The Vitrue 100
Top Social Brands of 2008

1. iPhone
2. CNN
3. Apple
4. Disney
5. Xbox
6. Starbucks
7. iPod
8. MTV
9. Sony
10. Dell

Spot On!
Die Studienergebnisse zeigen, wie wichtig das Zusammenspiel aus Kommunikation und Design für erfolgreiche Brands ist. Dennoch erscheint einem die Umfrage nach dem ‚Most Social Brand‘ etwas ungenau. Geht es um die Online Reputation durch die begeisterten Brandfanatiker (Apple, iPhone, iPod), die sich gern über die von ihnen bevorzugten Produkte äußern? Dann stehen generell Branding-Massnahmen im Vordergrund der Umfrage und ihre dadurch ausgelöste Effizienz. Diese kann in Social Media ihren Benefit für das Brand generieren, ohne daß die Firma sich dort engagiert. Oder geht es eher um die Brands, die in Social Media ‚exorbitanten‘ Einsatz bei der Kundenkommunikation über Social Media zeigen? Dann wären an dieser Stelle wohl Dell, Starbucks oder andere Firmen zu nennen. Die Frage ist nicht wirklich klar beantwortet…

PS: ESPN schafft es nicht in diese Liste trotz großer Reichweite bei starkem Brand. Im Social Web ist deren Einsatz nicht so groß. Eine Erklärung vielleicht für die zweite Antwortoption…

CEO-Report: Wenn CEO’s in die Zukunft schauen…

Pin It

…dann sehen die Medien-Chefs eine Welt der On-Demand-Medien und voller mobiler Inhalte, die zukünftig die Welt beherrschen werden.

Zu diesem Ergebnis kommt der CEO-Report von Ernest & Young, bei der 27 namhafte CEOs* zur digitalen Zukunft der Medien ihre Meinung geäußert haben. Weitere Erkenntnisse hielten sich in Grenzen. So schreibt DLD zusammenfassend:

„The quintessence of the survey is: The future is mobile and digital. Companies offering Internet media and new content are therefore best prepared for the future.“

… und über die User …

„Consumer want to trigger content anytime anywhere“

… sowie die Erfahrungen der Medienhäuser …

„Nobody really knows where we are heading, so everybody is testing and trying out“.

Ob man eine solche ‚Zukunftsstudie‘ mit dem verlängerten Titel ‚Der Konsument ist der Boss‚ verkaufen muss, ist auf jeden Fall fraglich. Früher sagte man wohl: Der Kunde ist König. War irgendwie kürzer und prägnanter…

Schade eigentlich, dass Studien manchmal nicht mehr Erkenntnisse bieten. Vielleicht hätte man mal die Ebene unter den CEO’s befragen müssen. Ob die dieselbe Meinung parat gehabt und ein wenig mehr Einblicke zugelassen hätten? Ach, ich vergaß – das zieht PR-technisch nicht so gut…

Ja, die gute alte PR-Maschinierie und Suchmaschinen-Optimierung (SEO) stehen manchmal wahren Erkenntnissen der Neuzeit im Weg… und läßt Online schlechter werden, wie Stefan Niggemeier hervorragend vor Augen führt. Vielleicht sollte man den befragten CEO’s mal diesen Post schicken – zur Qualitätssicherung…!

*Befragt wurden u.a. die deutschen Hartmut Ostrowski (Bertelsmann) und Stefan von Holtzbrinck sowie international Steve Ballmer (Microsoft), Howard Stringer (Sony), Edgar Bronfman (Warner Music), Janet Robinson (The New York Times Company), Jeffrey Katzenberg (DreamWorks).

SONY will mit neuer Webstrategie zurück auf die Erfolgsspur

Pin It

Wer sich als Elektronikkonzern nur auf Hardware verlässt, ist in einem zunehmend umkämpften Markt nicht mehr wettbewerbsfähig. SONY will dem jetzt entgegenwirken und seine Marktposition stärken, indem man nicht mehr nur auf Hardware wie Fernseher oder die Playstation 3 setzt. Der Fokus soll -laut IT Times- auf das Internetbusiness verlagert werden.

Dass sich die Zeiten geändert haben, hat inzwischen auch Sonys Chief Executive Howard Stringer auf einer Konferenz in der Zentrale in Tokio erkannt. „Dies ist nicht das Sony deines Vaters“, so Stringer. Verluste in den Bereichen Videospiele und Fernsehen sollen zukünftig mit eigenen Internet-basierenden Gadgets ausgeglichen werden und Software und Services in den Vordergrund des Interesses rücken.

Die Gewinnzone soll Ende März 2009 in den schwach performenden Bereichen erreicht werden, meint Stringer. So wolle man als taktisches Element bis 2011 90% aller Sony-Produkte mit W-LAN-Empfängern auszurüsten und sie damit Internetfähig machen. Nach den Vorbildern von Apple iTunes und AppleTV will man in den Bereich der Services Akzente setzen. Schon im Herbst soll in den USA ein eigener „Video on Demand“ Service angeboten werden.

Nokia und Symbian – Fokus: mobile Internetuser

Pin It

Der Markt um Mobiltelefone ist längst ein Verdrändungswettbewerb um Marktanteile. Die Furcht des Weltmarktführers Nokia vor dem Mitbewerb immens – vor allem seit dem Einstig von Google ins Handygeschäft. Die Kampfansage kommt jetzt von Nokia mit dem Kauf des Betriebssystemherstellers Symbian mit dem alle Nokia Telefone ausgestattet sind.

Warum ist Nokia der Deal 264 Mio. EUR wert? Ganz einfach: Symbian ist das beliebteste Betriebssystem (200 Mio. verkaufte Lizenzen) für die ,computernahen‘ Smartphones und hält damit zwei Drittel des Marktes.

Der mobile Internetuser steht also im Fokus der Zukunft von Nokia. „Durch diese Übernahme und die Einrichtung der Symbian Foundation wird die unbestritten attraktivste Plattform für mobile Innovationen entstehen“, sagte Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo.

Die veränderte Strategie Nokias macht Accenture deutlich: „Je offener der Zugang für Entwickler ist, desto besser ist aber die Voraussetzungen, dass mehr Dienste mit echtem mobilen Mehrwert entstehen“, so Nikolaus Mohr von der Beratungsgesellschaft Accenture zu Nokias Gesinnungswandel laut Handelsblatt.

Spot On!
Nokia ist auf Shoppingtour: erst Plazes.com, jetzt Symbian. Man rüstet sich im Kampf gegen Google und Microsoft um das Geschäft der Internetdienstleistungen. Offensichtlich will man sich nicht vom hart umkämpften Hardwaregeschäft abhängig machen. Den Trend im Handybusiness konnte man vor Jahren bereits im PC Hardwarebusiness beobachten. Und man hat gelernt: vor Jahren erkannte man den Trend mit den Klapphandys zu spät und verlor Marktanteile an Mitbewerber wie Samsung und SonyEricsson.