Experten: Web 2.0 im Unternehmen verstärkt im Kommen

Pin It

Cubic Consulting veröffentlichte kürzlich die Ergebnisse einer Expertenbefragung ‚Web 2.0 im Unternehmenseinsatz‚. Die Ergebnisse verdeutlichen, daß Web 2.0 im Unternehmen klar im kommen ist.

Das Fazit der Studie besagt, daß bei der Einführung von Web 2.0 in Unternehmen folgende Faktoren bei der Implementierung erfolgversprechend sind.

– Verankerung in Unternehmensprozesse (70%)
– Klare Strategie und Zielvorgabe (66%)
– Integration mit anderen Kanälen/ Tools (61%)
– Kontinuierlicher Verbesserungsprozess nach Einführung (55%)

Dirk Ploss, Geschäftsführer von Cubic Consulting, weiß über die Hintergründe bei den webbasierten Veränderungsprozessen in Unternehmen bescheid.

„Die Möglichkeiten des Web 2.0 werden bei vielen Unternehmen noch nicht erkannt und ausreichend genutzt – Angst und Unwissenheit sind hier die stärksten Hinderungsgründe – wie auch von den befragten Experten eingeschätzt wird. Unternehmen werden zukünftig Web 2.0-Anwendungen stärker einsetzen – intern wie extern. Unternehmen werden kaum die Möglichkeit haben, sich diesem Trend zu entziehen.“

Unterstützt wird seine Annahme von Forrester Research. Nach deren Angaben werden Unternehmen die globalen Ausgaben für Web 2.0-Technologien in den nächsten Jahren bis 2013 sehr stark erhöhen.

Das veränderte Kundenverhalten macht dabei die Investitionen in Web 2.0 unbedingt erforderlich, meint Ploss:

„Unternehmen müssen erkennen, dass sie nicht mehr allein bestimmen, wie sie mit ihrer Zielgruppe kommunizieren und auch nicht mehr, was über sie geschrieben wird. Die Technologien machen es möglich, dass Unternehmen zukünftig folgendermaßen kommunizieren: 1=nx“

Als Fallbeispiele fallen Dirk Ploss aus eigenener Erfahrung folgende Beispiele ein…

OttoFashion Blog: Two for fashion (Mode Blog sponsered by Otto): Zwei Moderedakteurinnen schreiben aus Berlin/Hamburg und New York über Mode und Trends.

Synaxon – Einsatz von Blog und Wiki: „Der Chef ist nicht automatisch der Schlaueste. Aus dieser Erkenntnis hat Frank Roebers, Vorstandssprecher der Synaxon AG, eine radikale Konsequenz gezogen: In seinem Unternehmen darf jeder jederzeit jede Regel ändern.“ Brand Eins

TchiboCommunity Building: Ideenaustausch zwischen Designern, Erfindern und Entwicklern mit Kunden und Konsumenten.

Spot On!
Unternehmen, die den Einsatz von Web 2.0 evaluieren, sollten sich auf jeden Fall mal die Tipps des Experten für Enterprise 2.0 anhören: Dion Hinchcliffe hat seine Meinung abgegeben, wie europäische Unternehmen auf das Thema Enterprise 2.0 zugehen sollten. Eins muss dabei allen Unternehmen klar sein: Die weltweite Wirtschaft befindet sich in einer Transitions- und Umbruchsphase, was neue Strategien im modernen Web betrifft. Ein absolutes ‚Richtig oder Falsch‘ für die eigene Unternehmensstrategie zu finden, ist dabei schwer. Mit professioneller Hilfe können Unternehmen aber auch Fehler vermeiden.

Social Media: Guideline für Brand Manager

Pin It

Sie sind Brand Manager und fragen sich, warum man in der Social Media Welt seine Profil auf den bekannten Plattformen besitzen sollte? Sehr gut, dann sehen Sie sich doch mal den Beitrag von Econsultancy an. Die ‚unabhängige Hilfestellung‘ der Plattformbetreiber gibt nämlich nicht nur den Tipp, auf jeden Fall das Trademark zu besitzen, sondern hat auch noch folgenden weiteren Leitfaden parat…

1. Setzen Sie ein paar Feeds von Seiten wie Techcrunch, Mashable, und auch Econsultancy auf. Monitoren Sie neue und aufstrebende Social Media Seiten.

2. Registrieren Sie sich! Wenn ein Account kostenfrei angeboten wird, warum sich also nicht einfach registrieren? Machen Sie Anspruch für ihre Social Media Profile für aller ihre Schlüsselmarken geltend. Registrieren Sie sich für alle Seiten. Sie brauchen keine Promotion dazu, 25 Jahre Erfahrung und ein sechsstelliges Gehalt um dies zu tun.

3. Bleiben Sie dran. Schau welche sozialen Medien abheben (nicht alle werden das tun, aber was hast Du zu verlieren, wenn Du einen wieder aufgibst). Arbeite Dich rein und engagier Dich, wo es passt.

4. Monitore die Suchergebnisse auf Google und schau, welche Seiten hoch ‚gerankt‘ stehen. Erwäge Social Search Optimierung – kannst Du die Seiten weiter in den Rankings vorantreiben?

5. Versichere Dich, eine Strategie zu haben und ein paar Richtlinien. Coca Cola, zu ihrem Vorteil, hat eine Social Media Policy und findet Sachen selbst heraus. Richtlinien müssen verteilt werden an alle PR, Kommunikations- und Marketing Angestellten (oder jeden, der eine Initiative hier anstoßen kann). Für größere Firmen ist eine Struktur natürlich aufwendiger zu erstellen als für kleinere. In diesem Fall empfehlen wir (Econsultancy) vier Gallonen Grips, drei ‚Quarts‘ Stärke plus eine Berieselung Evangelismus.

Spot On!
Die Guidelines für Markenverantwortliche nehmen langsam zu. Es ist erstaunlich, wieviel schlaue Tips sich für Brand Manager finden. Langsam wird es Zeit, mal einen Leitfaden zu entwickeln, wie erklärt man der Geschäftsführung den Benefit von Social Media. Mal sehen, wer damit anfängt, oder ob das dann der Umsatzbringer für die Berater ist.

News Update – Best of the Day

09.02.2009 von  
Kategorie Daily Top 3

Pin It

– Das Business-Netzwerk LinkedIn hat seinen Einstieg in den deutschen Markt offiziell verkündet. Den Angriff auf XING startete Reid erstmal mit einer PR-Tour. Oliver Voss (Wirtschaftswoche) hat mit dem Gründer von LinkedIn Reid Hoffman ein Interview geführt. Darin sagt der LinkedIn Chef, warum es zwei Jahre dauern wird, bis XING die Folgen spürt und er gibt Tipps, wie Unternehmen durch die Krise kommen. Und Dorothee Fricke (Handelsblatt) gegenüber erklärt Reid im Interview, warum er gerne Barack Obama wäre.

– Es gibt viele Studien, die einem die Zukunft weisen. Manchmal muss man aber auch einfach mal seinem Bauchgefühl vertrauen. Das funktioniert nämlich. Glauben Sie nicht? Ist aber bewiesen. Lesen Sie selbst die Meldung zu einer Studie, die das Nature Neuroscience veröffentlicht hat.

„We may actually know more than we think we know in everyday situations, too,“ said Ken Paller, professor of psychology at Northwestern University and co-researcher on the study. „Unconscious memory may come into play, for example, in recognizing the face of a perpetrator of a crime or the correct answer on a test. Or the choice from a horde of consumer products may be driven by memories that are quite alive on an unconscious level.“

– Der Tag wird kürzer, die Ablenkungen nehmen zu – ob technisches Spielzeug oder Internet- und Handykommunikation, ach ja und auf Business-Events und soziale Treffen sollte man auch nicht verzichten, usw. Wem das alles zuviel wird, schafft sich entweder seinen Personal Web Manager an oder orientiert sich an David Allens Buch Wie ich die Dinge geregelt kriege – Selbstmanagement im Alltag. Und wer sich das Buch gut einteilen will, der folgt Oliver Gassner, der das Buch in 14 Wochen als ‚Taktgeber‘ und Art Moderator gemeinsam mit seinen Lesern durchgehen will. Interessanter Ansatz zur Leserbindung…

PS: Die BILD ist übrigens Online Milliardär

News Update – Best of the Day

Pin It

– Vorhersagen kommen normalerweise immer am Jahresanfang. Nachzügler gibt es dennoch und sogar welche, die mit interessanten Thesen aufwarten können für 2009. Jesse Stay gibt ‚8 Late Predictions that will change the Web 2009‘. Von potentiellen Neueinsteigern im Micro-Blogging Space über die führenden Micro-Blogging Networks (Friendfeed bis Twitter) bis hin zu Facebook finden sich allerlei interessante Spekulationen. Man darf gespannt sein, was sich davon wirklich einstellt.

– In der Sonntagsausgabe der FAZ schrieb Anna von Münchhausen vom in Deutschland aufkommenden Foodbloggingtrend – in den USA hat der Online-Food-Network-Trend schon lange groß ‚aufgekocht‘ – siehe Beispiele hier und hier. Der Artikel ist leider nicht online, aber die guten Tipps zur kulinarischen Food-Bloggosphäre, auch Foodies genannt, wollen wir nicht vorenthalten: Orangette, Chocolate&Zucchini, Tartelette, Delicious Days, 101cookbooks und Coconut Lime. Interessanterweise verlinkt man sich als Foody offensichtlich auch untereinander.

– Das Super Bowl Endspiel ist immer ein Garant für attraktive Werbespots. Die Top Ten und dann als Abscluß noch der von Doritos – jetzt einfach mal genießen…

PS: Die Gewinner des Launch-Gewinnspiels stehen fest

Social Media: Zuhören, sagen die Experten

Pin It

Was sind die Basics von Social Media Marketing? Wie macht man die ersten Schritte? Wie startet man die Diskussion um seine Produkte über Social Media Plattformen? Wie lauten die Tipps der weltweiten Experten? Ganz einfach… Wie heißt es bei der Feuerwehr? Punkt 1: Ruhe bewahren und dann… ZUHÖREN und nochmals ZUHÖREN.

Chris Brogans Aussage im nachfolgenden Video gibt eine gute Zusammenfassung, wie man anfängt der Web-Gemeinde zuzuhören. Seiner Meinung kann man nur beipflichten, auch wenn das grundsätzlich das 1×1 der Marketing- und Sales-Kommunikation 2.0 spiegelt.

„Noch bevor ein Business sich im Web präsentiert, wäre es gut, wenn es wüßte, daß man erstmal zuhören kann. Einfach mal zu Technorati, Google Blog Search, Twitter Search gehen und erstmal sehen, was die Menschen dort über die Marken und Dein Unternehmen von sich geben. (…) Wenn man keine Gesprächen in diesen Bereichen hört, muss man eben suchen, wo die Leute hierüber sprechen. Das ist der erste Schritt: Zuhören.“

Die Basis jeder Kommunikation ist also der Schlüssel zum Erfolg. Was weitere Social Media Experten wie u.a. David Alston (VP Marketing, Radian6), Ryan Anderson, David Berkowitz (Dir. Emerging Media & Client Strategy, 360i), Toby Bloomberg (CEO, Bloomberg Marketing) meinen, erfahren Sie hier im Video.

Erst nachdem man Einsicht in die ‚Online-Kommunikationsplätze‘ über die eigenen Produkte, Services und Marken gewonnen hat -nach dem Zuhören-, geht es mit Social Media weiter. Die Taktik des zukünftigen Vorgehens beschreibt Rich Ullmann, VP Marketing ripple6, in seiner Präsentation zu ‚Revenue and Relationships‘ so. Unternehmen müssen sich aber auch klar werden, daß ein Weg zurück, nahezu unmöglich ist. Frei nach Brian Solis ‚Engage or die!’…

‚Open your door and keep it open!‘
‚Go to your audience and talk to them!‘
‚Engage in the networks where people spend their time!‘

Spot On!
Das Faszinierende an unserer Zeit ist, daß der ‚Social Media-Vangelist‘ viel mehr interaktive Tools hat, um sich zu verwirklichen und seine Botschaft der Menschheit mitzuteilen. Als man vor 8 Jahren ausschließlich über die Offlinewelt bei Kunden predigte, dauerte das ewig und war kostenaufwendig. Das Feuer züngelte nur schwach. Heutzutage schafft man es in kürzester Zeit mittels Web 2.0 Tools dem Social Media Feuer ordentlich Sauerstoff zuzuführen. Die Vorgehensweise ist einfach: Listen, Share and Engage!

Von listigen Zeitdieben und dem fabelhaften Lehrer

29.01.2009 von  
Kategorie Offlinewelt 1.0

Pin It

Eins vorweg… Warum kauft man sich das Hörbuch Die Bärenstrategie von Prof. Dr. Lothar Seiwert – und nicht das Buch? Ganz einfach: In der Ruhe liegt die Kraft. Was als Maxime der Bären definiert wird, muß auch entsprechend aufgenommen werden… im Auto.

Denn nur dort ist die moderne Oase der rasenden Ruhe, die entspannende und rückbesinnende Höhle des Bären für den Vater, den Manager und den Freund in der modernen digitalen Realität. Die Stimme von Ilja Richter ist dabei perfkt gewählt – sie beruhigt, beschwichtigt und berät.

Wer sich in diesem Buch, nein… Hörbuch, nicht mindestens einmal in welcher fabelhaften Rolle eines der gewählten Waldtiere auch immer -in der ehrgeizigen Biene, der pflichtbewussten Eule, dem hektische Hase und dem gemütlichen Hirsch- wiederfindet, der hat es geschafft. Was? Die Zeitdiebe in ihre Grenzen zu weisen und aus dem eigenen Leben zu verbannen.

Aber wie kann man das schaffen in Zeiten, wo man für Social Media allein schon prinzipiell mindestens drei Monitore gleichzeitig im Blickfeld haben muss? „Verschwende Deine Zeit nicht mit Zeitdieben“ ist sicherlich einer der Vorwürfe, dem sich Social Media immer wieder gegenüber sieht. Dem kann man nur entgegenhalten, daß in der durchdachten Organisation, richtiger Zeiteinteilung und weitgehendster Automatisierung der persönlichen Aktivitäten Social Media zu einem unheimlichen Gewinn für das eigene Leben und Wissen werden kann.

In 10 bärigen Tipps bringt uns (und die entnervten Waldtiere) Bruno Bär zurück auf den Boden der Offlinewelt. Prof. Dr. Seiwert wählt diese Tipps nicht mit dem erhobenen Zeigefinger sondern mehr mit der Erfahrung eines Zeit- und Lebensmanagers, der uns keine Weisheiten auftischt, sondern die Simplizität des Alltags vor Augen führt. Keine strategische Philosophie sondern kinderfreundliche Logik, die selbst die Kleinen zum Lachen bringt – auch wenn ihnen die Tragweite der Fabel nicht klar sein wird. Die Jugend, welche das Management der Zukunft werden will, sollte sich das Hörbuch zu Gemüte führen, um mit Gelassenheit und Voraussicht die Aufgaben als Businessentscheider fokussieren zu können.

Spot On!
Es gibt ein kinderfreunliches Vermächtnis in der Strategie-Wissenschaft: Die Bärenstrategie. Ob jung, ob alt, ob gebildet oder nicht – Ilja Richter intoniert humor- und wundervoll die Charaktere des Waldes – die Schüler des Lebens. Wer Zeit hat, ist glücklich und erlebt kurzweilig die schnellebigen moderne Onlinewelt.

News Update – Best of the Day

Pin It

– Die Online Reputation ist inzwischen auch als Thema für Juristen populär. Das Yale Law Journal hat einen äußerst lesenwerten Beitrag herausgebracht mit dem Titel ‚Reputation as Property in Virtual Economies‚, welcher viele Bereiche der modernen Identitätswandlung behandelt. Im Grunde werden drei Online Identitäten besprochen: E-Commerce-basiert (z.B. amazon.com, etc.), Virtual World Economies (SecondLife and World of Warcraft) and Social Media. Zum letzteren Punkt bemerkt der Autor Joseph Blocher treffend…

„The importance of success in this reputational market can for some people be just as important as financial wealth—many people’s “lives virtually revolve around social-networking sites and blogs.” Indeed, by now it is old news that millions of people spend more time thinking about their Facebook profiles than their investment profiles. (…) The major task for future scholarship about reputational economies is to determine if these reputational norms are clear and enforceable, and whether and how they should be backed by formal rules.“

Passend zum Thema hat Martin Weigert das Thema Online Reputation und Schutz des persönlichen Image mit acht nützlichen Tipps zusammengefasst.

– Immer mehr Menschen haben immer mehr Social Media Profile. Einen Überblick über die Social Media Nutzung in verschiedenen Ländern hat jetzt Comscore World Metrix veröffentlicht (Grafik rechts). eMarketer liefert eine demografische Sicht der US User, basierend auf dem Pew Internet & American Life Project. Hier stellt sich mir nur eine Frage: 35% sind je männlich und weiblich, sprich der Rest ist …?

– Augmented Reallity at it’s finest… am Beispiel von iPhone und Travel Guide umgesetzt. Einfach ansehen und selbst weitere Ideen in den Kommentaren posten.

News Update – Best of the Day

Pin It

– Lange Zeit haben Experten vorher gesagt, daß vertikale Suchmaschinen, die sich auf spezielle Themen fokussieren, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, mit einem großen Knall auftauchen werden. Passiert ist bisher nichts und die Erwartungen haben sie auch nicht erfüllt. Mike Moran nimmt ‚The Future of Vertical Search‘ deshalb mal unter die Lupe.

– Immer wieder befassen sich Web 2.0 Experten mit der Monetarisierung von Communities und den wenig ‚profitabwerfenden‘ Geschäftsmodellen. Einen der bemerkenswertesten Beiträge hierzu bringt das ethority Blog „Über Shoppen & Edelgruppen – Gewinnmodelle für StudiVZ&Co„. The Strategy Web hat gestern das ‚Premiere-Angebot‘ für Social Media als Diskussionsidee entwickelt: The Social Globe – Social Media als bezahlter Abo-Dienst?

– Manchmal braucht man nur die richtigen schnellen Tipps, um ein Blog erfolgreich zu publizieren. Ted Demopoulus gibt allen Bloggern sechs Tipps, wie man ohne viel Aufwand Traffic aufbauen kann. Kurz und prägnant – lesenwert!

News Update – Best of the Day

Pin It

– Dass deutsche Unternehmen nicht die ‚experimentierfreudigsten‘ sind, lässt sich allein daran absehen, dass viele Unternehmen weder dem Social Media Trend folgen noch auf Micro-Blogging Diensten große Aktivitäten zeigen. Warum deutsche Marken bei Social Media Marketing zu ängstlich sind, erläutert David Nelles und zeigt anhand eines Beitrags von Lee Oden, wie Unternehmen eine gute Social Media Kommunikationsstrategie aufbauen können.

– CHIP Communications GmbH launcht demnächst eine Plattform mit den 10 besten Tipps zu allem, was man sich nur denken kann: z.B. die 10 besten Weine unter 15 EUR oder die 10 besten Tips zur Unsterblichkeit. Schon jetzt macht der Verleger die Leser auf das Portal mit einer guten Launchseite heiß. Bezeichnenderweise ist am 10 Dezember Start und man darf schonmal durchs Schlüsselloch schauen

– Das mobile Web macht sich auf, ein Massenmedium zu werden. Eine Gruppe von amerikanischen Experten für mobiles Marketing haben sich bei einem Panel Gedanken gemacht und Erfahrungen über Best Practises ausgetauscht. Herausgekommen ist keine ‚mobile Religion‘, aber eine kleine Guideline ‚Best and Worst of the Mobile Web‚.

News Update – Best of the Day

Pin It

– Webstrategie ist keine Thema für kleine Unternehmen? So klein wie die Unternehmen sind, so schnell sind die Tips durchgelesen. Denn ‚Unternehmeraktionismus‘ ist kein Argument, erfolgreiches Webbusiness nicht zu betreiben. Eine Minute lesen für gute Tipps: Five Web-Strategy Tips for Small Business.

– Das Interactive Advertising Bureau (IAB) gilt als die Institution der Internetbranche. Der ‚Clog‘ des CEO und Präsidenten des IAB, hat vor einer Woche einen Beitrag gebracht, der besagt, warum Online wachsen wird und nicht kollabiert wie so mancher anderer Markt derzeit… – Pflichtlektüre!

– Wie man in der Web 2.0 Welt mit effektiven Strategien publiziert, hat jetzt eine Studie der amerikanischen Firma Bioinformatics LLC veröffentlicht – leider kostenpflichtig. Aber allein die oberflächlichen Findings der Pressemitteilung sind es wert, kurz durchgelesen zu werden.

Nächste Seite »