Email Evolution or Revolution – From Goethe to IBM Verse

Pin It

Eyes wide open, the two IBM gentlemen look at me. They sit up right. Professional. Spot On. You can feel their enthusiasm, their expectations are high. Both are social collaboration leaders at IBM, evangelizing on the #newwaytowork. That’s how the software technology company hashtags their latest journey to the revolution of the email as they call the launch of their new inbox communication software „IBM Verse“. You can tell how excited the two managers in front of me are to talk about the IBM success story. The launch seemed to have gone well so far.

On my opening question both face each other, not sure who shall answer. They are professionals in communication, they are prepared. „The term Verse is historic for communication and conversation“, replies Dr. Peter Schuett, Leader Social Business Strategy at IBM. „In times of Goethe, when carriers brought people hand-written letters, all the communication that went to and fro was written in verse.“ The answer surprised me as IBM’s development sounds like a trip in the past.

It is not. For the first time, IBM has taken a new development approach. They made their customers think about the new software solution by inviting customer to their labs, by rethinking email, and by thinking design and customer experience first, based on real customer feedback, input and inspiration. Not the cheapest way to innovate. The product development cost 100 Mio. US Dollars according to them. It has got to be effective from a customer perspective.

IBM_Verse_People

For a long time, IBM has been a forerunner in terms of modern workplace technology. Their „Outside the Inbox“ evangelist Luis Suarez has already been preaching for a business world with less emails. We all know the reasons why he was addressing this. People get approximately 127 emails a day. This means emails kills 28% of our daily work-time, and thus of our daily productivity.

With IBM Verse the software technology company wants to shift productivity. Creating a more effective business culture is the aim. From Ed Brill’s perspective, he is IBM’s social business transformation specialist, email should function as a transmitter. Email today should be serving notes like a private letter what Goethe used to do in hand-written form: delivering private information.

„Email is the service forever. But it needs to be a personal service.“ Dr. Peter Schuett, IBM.

Focussing on the new software solution, I brought up the question in which way this is a revolution to email communication. Ed Brill emphasizes that IBM did not want to reinvent the email. IBM wished for a better email. However, IBM wanted to create a new intersection of email, calendar, social media and analytics. That’s what they have done with IBM Verse.

When I showed a bit of my disappointment around the new solution’s capabilities in terms of being an aggregation platform for direct messaging and functionality as an inbox management system in general, Ed Brill rearranges my expectations in bringing the metaphor on suits which might all look different in design but are in a sense all alike from the amount of innovation in style and structure. And by the way, the power users of enterprise email are still personal assistants.

IBM_Verse_Analytics
True, sometimes people forget where they stand in the evolution of modern communication. With their „People“ and „Analytics“ functionality, the modern way of a more personalized communication approach seems to get in that social direction in the future. At least, when we compare IBM Verse and Facebook from a superficial point of view. With IBM Verse people also move into the centre of the communication universe which is meant to map the efficiency form content to people. IBM Verse „People“ learns to show the users dynamically who is important to their communication, by hour, meeting and topic of conversation. Obviously, users can also change that and arrange it according to their premises. The world of communication gets filtered more and more.

Spot On!
IBM Verse is definitely a big evolution step in email communication. Still, they could have made it a bit more of a revolution in delivering a multi-messaging and communication management platform in my eyes which integrates direct communication via Facebook, Twitter and others.

Brill agrees that when CEOs wanted to spread the word around some company, product or people changes in the company, IBM was about to use email for that communication. Today, via IBM Connections -the internal use of their own company community platform- gets 7 Mio. accesses a month, and the CEO messages will reach (and achieve more feedback) more people via internal social messaging than via email in the past.

Nevertheless, the two gentlemen did not want to commit to a statement whether IBM Verse and IBM Connections might become one platform in the future. But the approach to one collaborative workplace platform, serves the option to have fewer apps in the future. But hey, there is hope: „Rome was not build in one day!“ summarizes Schuett in the quick Snapshot video interview in the end of our interview, and smiles.

Top 10 Media Webseiten – Nachtrag: Web-Entwickler und die Idee der SEO Konvention

Pin It

Was den privaten Fernsehsender ihre ,Top 10 der beliebtesten XYZ‘-Serien sind den Medien die TOP 10 Webseiten Listen. Heute kann man auf btob online lesen, wer sich in diesem Jahr warum hervorgetan hat und zu den amerikanischen ,Top 10 Great Websites‘ gehört.

Surprise, surprise: Wiedermal haben die Plattformen die Nase vorn, die ihr Hauptaugenmerk auf die Web 2.0 Features legen: Diskussionsforen, Userblogs, individuelle Userprofile, natürlich Social Networking. Die Besten lassen sogar Foto- und Video- Uploads zu. User-generated content scheint der Schlüssel zum Erfolg. Aber wer schleift den Schlüssel?

Gemäß des letzten Beitrags zur Popularität der Web-Entwickler wird an diversen Stellen durch Web-Entwickler gewaltig bei der Popularität der Webseiten nachgeholfen. Hierbei hat sich unter der Top 10 Liste z.B. marketwatch.com hervorgetan. Während die meisten B2B Seiten noch damit beschäftigt sind, den Userkommentar langsam gleichberechtigt neben den unabhängigen Content der Redaktion zu platzieren, ist marketwatch.com offenbar einen Schritt weiter: Hier beschäftigt man für die neue Communityseite ein Team von Entwicklern, die die Web 2.0 Tools permanent testen, um die Usererfahrung mit der Seite ständig zu optimieren. Mit Erfolg: die Anzahl der User stieg drastisch und die Qualität der Beiträge wurde verbessert.

Ob dies nur im Sinne des Users war, bleibt mal dahingestellt. Denn bessere Beiträge motivieren auch den Web 2.0 User mitzudiskutieren, ziehen so bessere SEO Rankings, mehr Zugriffe, mehr Umsatz durch Banner Advertisements, usw. – und davon lebt der Anbieter des Portals auch gut…

Apropos: SEO! Dass Portale jeglicher Couleur mit SEO Massnahmen ihre Wettbewerbsfähigkeit erweitern, ist kein Geheimnis. Dennoch erschreckt die SEO-Konventionen Diskussion des süeddeutsche.de Chefs Hans-Jürgen Jakobs ein wenig, der eine ,Konvention über statthafte und unstatthafte Maßnahmen‘ fordert. Wenn Jakobs die Konvention bei 15-20% des Seitenaufkommens zuschnappen lassen will, sollte er sich mal informieren, wie schwach die SEO Ausbeute von süddeutsche.de gegenüber der welt.de ist und wie schnell das an einem einfachen Beispiel festzumachen ist.

Hat man sowas schon gehört? Eine Konvention im wirtschaftlichen Kampf um Leser und Zugriffe? Gab es früher eine Kovention gegen die ,Zeitungsabonnementverschenker‘ und wo diese ihre Abostände haben, wie diese aussahen und welche Massnahme sie zur Lesergewinnung einsetzten? Wurde einem Heft das Layout verboten, weil es sich zu gut verkaufte? Die Headline verboten, die genial war und die Auflage nach oben trieb?

Nein, denn es hatte nichts mit dem Journalismus zu tun, sondern mit den Fähigkeiten des Managements der jeweiligen Verlage. Internet ist interaktiv, interdisziplinär und fordert Ideenreichtum. Wer das noch nicht begriffen hat im Web 2.0 Zeitalter, sollte entweder recherchieren (gerade als Chefredakteur) oder sich vielleicht doch eher zurückhalten mit solchen Äußerungen. Oder vielleicht eine SEO-Anzeige schalten – beim Mitbewerber.

Spot On!
Hochwertiger Journalismus und die Optimierung der Seiten für Suchmaschinen schließen sich nicht aus sondern ergänzen sich. Prinzipiell stellt sich seit Jahren nicht die Frage, wer den besten Content hat sondern wer diesen besser indexiert – denn gut schreiben können zahlreiche Journalisten. Sicherlich auch Hr. Jakobs – vielleicht sollte er dabei bleiben oder mal beim privaten TV Sender anheuern für die Produktion: Die Top 10 Pannen des Jahres.

11 Milliarden Euro – und wofür bitte?

Pin It

Online Werbung, sagt der letzte Interactive Advertising Bureau Report, verschlingt 11 Milliarden EUR in Europa. Da frägt man sich, was die Definition für ‚Online Werbung‘ ist?! Mir ist im Report nichts untergekommen, was ich als Begründung werten würde. Ich finde, es macht die Studie etwas fragwürdig…

Interessant wäre zu wissen: Beinhaltet diese Definition nur die klassischen Bereiche Media, eMailing, Search, etc. oder auch z. B. Ad Serving oder Produktionskosten? Nehmen wir mal das Thema Search: Würde doch jeder gerne wissen, wie sich Google im Mitbewerb um die großen Euros schlägt, oder nicht? Haben die Mitbewerber Yahoo, AOL oder Microsoft denn überhaupt noch die Chance, Googles weltliche Übernahme des Web 2050 zu verhindern? Oder können wir den Gedanken erstmal hintanstellen?

Wenn ich früher mit Mediaplanern zusammengesessen habe, hat der digitale Anteil nicht viel Budget hergegeben. Wir mussten als E-vangelists erstmal klarmachen, was man mitr einer Printausgabe so alles anstellen kann und warum gerademal 10% theoretisch die Anzeige lesen. Das war ein Spass, als die Magazine und Zeitschriften damals in die Ecke geworfen wurden. Heute ist das nicht mehr nötig. Bei 11 Milliarden sieht die Argumentation ganz anders aus…, genauso wie der Marketing-Mix.

So stellt sich die Frage nach dem Verhältnisse zwischen Premium Display Advertising im Vergleich zur ,günstigen‘ Ad Network Vermarktung; oder der Verteilung der Budgets zwischen Banner und Newsletteranzeigen. Wie steht es aus um die verschiedenen Versendungen von externen eDirect Mailings über Newsletter Vermarkter, Adressbroker oder Verlagshäuser – wer macht da das Rennen?

Man stelle sich nun einen (Produkt-) Marketingmanager vor, der die Studie liest. Nicht nur fehlt ihm die Relation innerhalb des digitalen Marketing Splits. Er weiß auch nicht, welche Zielgruppe er mit welchem Mittel Digital erreicht. Oder ob und inwieweit er TV-, Radio- Aussenwerbung- oder Print durch Digitale ersetzen soll.

OK, vielleicht gehen wir hier etwas weit, aber für die Strategie wären dies entscheidende Faktoren: volles Risiko gegen die Einbahnstraße mit dem Ziel des Affronts, oder überlegt man sich, den erfolgreichen der Meute hinterher zu laufen.

Die richtige Entscheidung gibt es nicht, nur die die am wahrscheinlichsten zum Erfolg führt. Aber dafür gibt es noch keine Zahlenangabe… zurück also zum Start und weiter versuchen. Viel Erfolg!

Veranstaltungen – Web und Business

Pin It

Seminarreihe für Führungskräfte: ‚Web-Strategie‘
Topic: Geschäftsmodelle im Internet erfolgreich gestalten
Date: 02.09.-26.11.2008
Location: diverse Städte in Deutschland
Link zum Event

5. Pangora E-Commerce Kongress
Date: 06.11.2008
Location: München
Link zum Event

Mobile Marketing Summit 2008
Date: 13.11.2008
Location: Riverside Hotel, Hamburg
Link zum Event

WWW: Werte. Wandel. Wachstum.
Interdisziplinärer Kongress für Entscheider und Querdenker
Date: 13.-14.11.2008
Location: Stuttgart
Link zum Event

Markenkonferenz B2B
Exzellenz in der Markenführung B2B – Mitarbeiter schaffen Markenwerte
Date: 18.11.2008
Location: Würzburg
Link zum Event

Business meets IT
Date: 25.-26.11.2008
Location: Köln
Link zum Event

trendforum
Date: 25.-26.11.2008
Location: BMW Welt, München
Link zum Event

10. E-12 Gipfel: „Internet of Services“
Date: 27.-28.11.2008
Location: Duisburg
Link zum Event

DMMK Young Professionals Stuttgart
Date: 29.11.2008
Location: Hochschule der Medien, Stuttgart
Link zum Event

Marketingleiter Forum 2008
Date: 01.-02.12.2008
Location: Berlin
Link zum Event

Gartner Strategie und Technologie Konferenz 2008
Date: 02.-03.12.2008
Location: Sheraton Airport, Frankfurt
Link zum Event

Online Educa Berlin
Date: 03.-05.12.2008
Location: Hotel Intercontinental, Berlin
Link zum Event