News Update – Best of the Day

Pin It

daily1Although web 2.0 provides all the benfit for e-learning, the use is till low. The study “Benchmarking Online Operations: Snapshots of an Emerging Industry“ by the consulting company Eduventures shows that the education they offer is still based on „rudimentary, text-based technology“. This stands in contrast to webinars, web-conference or any kind of podcast or vidcast tools that the web 2.0 world offers today. „But when it came to technology, the Eduventures survey found that the widely used tools are e-mail, text discussions that don’t happen in real time, physical textbooks, and word and PDF documents“, reports http://chronicle.com/blogPost/Online-Programs-Profits-Are/8517/?sid=wc&utm_source=wc&utm_medium=en.

Blogher released a new study on how social networks are used by men and women in the US. The main findings are…

– 84% (16 out of 19) of the sites have more female than male users.
– Twitter with 59% female users and Facebook with 57%.
– Most female-dominated sites: Bebo 66%, MySpace and Classmates.com 64%.
– Average ratio of 19 sites: 47% male, 53% female.

MINI started a great project„Wash me“ at retail on the 3rd of November „when 10 different artists are each presented with a MINI to deface — ahem!…design at will“. See what these guys came up with…

News Update – Best of the Day

Pin It

daily1Social network users love to spend time watching videos according to the latest Nielsen figures. The total amount of time spent was 999.4 million minutes in October – an increase of 98% to 2008. People watched 349.5 million videos (up 45%). Facebook was the No. 1 online social networking and blog platform for video consumption in October with 217.8 million total video streams, followed by MySpace with 85,2 million video impressions.

The latest CMO Council study shows how relevant it is to provide good content, as well as sending out mass mailings carefully. The study, “Why Relevance Drives Response and Relationships,” states that 91% of respondents have unsubscribed to e-mail newsletters. 46% of those said that the content wwas not relevant.
Even worse is to receive emails with product promotions people have already purchased. 22% won’t buy from the company after receiving such irrelevant mails.

Connecting offline and online in a funny and intelligent way by iCarphone Warehouse. Can somebody explain why it got banned?

PS: Also found some good new videos – check out my new The Strategy Web YouTube channel.

The Evolution of the Engagement Economy

Pin It

Banner Social NetworksTalking about new trends on the social web, marketers always love the point of view when brands are involved. They love to negotiate, as I call it, on the „cost per engagement (cpe)“ level. Businesses and their communication suppliers always try to get customers engaged in brands. Some years ago, this was difficult. Now, it seems easy. And this topic becomes even more relevant for future marketing strategies when you think about today’s engagement economy.

The engagement economy nowadays is doing things companies never thought would happen: There are people forwarding brand videos (which generate massive engagement), admitting to be emotionally involved in brands. We’ve got people publicly telling their peers how much they love products, services or companies. And then there are people discussing about products and how they would change these products and services in order to make them more profitable for the manufacturer. This is all happening right up to the point where people are basically saying „I am a brand maniac of…“ – fantastic and unbelievable in one go, right?

So, if we take a look back and analyze this trend from a long-term web-strategic point of view, companies need to rethink the future of their web-marketing efforts as the social web transforms the value of processes in sales and marketing.

At an event last week a marketer I know quite well took me aside and asked: „Why are people not as engaged when clicking banners as they are when becoming fans or followers of brands on the social web?“ And my first reaction was to give a shrug. But then I realized the huge potential of the thought and I said: „Gimme some days and I will try to blog an answer.“

whyblog_1In my view, a major part of the explanation to this phenomenon lies in the evolutionary process of the engagement economy and their brand commitment when people even want to become social VIPs or brand-vangelists and accept the ads from their favorite brands in their social graphs.

Emotions
The emotional-impact of banner advertising and of „social media engagement“ is completely different – on those who ‚follow‘ the people that click on traditional advertising (display or affiliate) and on those who become fans or followers.

Somebody who clicks a banner ad is not engaged in any kind of brand emotionality: This person is just interested in the offer or the message that grins in his face saying: „I am nice, ain’t I?!“ So, why not take a glance at the offer (especially when coupons or incentives are involved) as it is a short-term sales boost via email or some other traditional online advertising format. The person who is clicking on a fan page wants to know more about the brand values, why people have become fans, who they are. This is someone who wants to give some kind of emotional kick back to the brand and the „engaged brand peers“. And just by becoming a fan, they give the brands more positive rewards than they probably realize – kind of like an ultimate pay back which has never existed in that form or to that extent before.

Action
People who participate in banner advertising come from the passive „lean-back economy“. Some experts are already wondering, if banners are dying. My answer is: No, as banners follow a different purpose than the social web marketing activity! The benefit for traditional online advertising is the click, resulting in the quick consumption of news and information. The engagement economy loves to lean forward and get in the driver seat of the brand communication and discussion. Emotionally motivated by the sweet feeling of competence, this engaged person argues about the good and bad of the brand values. When you look at Nespresso and Starbucks social media activities and other impressive examples on Facebook or Twitter, or you take the latest example of the IKEA Facebook campaign all what companies are doing is throwing some communication crums in. And the fans „crowd together“ and pick them up with greedy brand enthusiasm. They give the companies and their peers input and feedback with comments, questions and by sharing the brand content and ideas. The emotions get their pay-off by little brand incentives and keep the wheels of engagement buzz turning.

Time
Think about how much time people spend with a brand when clicking on a banner versus being on a fan page. A banner is meant to save time – as does an offer – just by its intention and nature, as well as the message it carries. Check the offer and then be off as quick as possible. Is this the way a banner works? I think so. Rate this short interaction against the time of a brand experience on a fan page. People listen, learn and participate in the conversation about the brand, and come back to see how the communication proceeds. Not because a banner asks for their time to do so, but as the people want it themselves. The customer is the active part of the brand communication, not the company. The customer pays attention to the brand and donates „engagement time“ as the new value or ROI for all brand communication efforts.

And then, why do they stay longer on a fan page? The answer is easy: Their „brand friends“ are there. They feel to be in good company and this is what builds comfort, driven by a „warm feeling of friendship, networking and community“. You are not alone, you have something in common just by spending time on the same topic: a brand commitment.

Spot On!
The engagement economy is in charge of brand communication and brand commitment. The company still owns it but they are being managed by engaged brand fans. Now, my question to you: Is this true? What is your experience and your strategy when working with this new engagement economy?

IKEA, Facebook and photos

Pin It

The ‚mantra‘ of this blog and my vision is: connecting offline and online. I remember being at IKEA some days ago and thought about the idea to take photos of typical IKEA people.

So, there was this mid-aged couple sitting on a sofa in the middle of the big round tour paths. They did not bother about the hundreds of people passing by. I saw them and thought: How long have they been sitting there? And all of a sudden the woman takes out of her ruck-sack a thermos jug, two mugs and sandwiches. No lie! And be sure… these two were really relaxed and it seemed to be ‚living‘ the IKEA dream.

I would have loved to take a picture of them but they did not want to be ‚in the internet‘. Shame…

Why do I tell you that? IKEA started a well-thought promotion that let’s users win stuff by tagging photos of IKEA rooms on Facebook. (Agency: Forsman & Bodefors).

News Update – Best of the Day

Pin It

daily1Apple is one of the most mentioned brands in the bloggosphere. CNET editor Tim Lieberecht takes a different approach to argue about Apple -as a company- in the social media era – and compares them with another media company: Bloomberg. He asks: „But in the long term, can Apple sustain its community of loyal users without becoming a more transparent organization?“ Good question…!

Is your company thinking about social media ROI – This video by Socialnomics author Erik Qualman showcases several social media ROI examples along with other effective social media strategies.

Sometimes, you just cannot decide which commercial is better – both are focusing the difference between men and women…

Heinz Ketchup wird Mitmachmarke 2.0

Pin It

Heinz 20Die Marke Heinz Ketchup befindet sich in einem Wandlungsprozess. Erst Anfang des Jahres hat man nach 70 Jahren das Logo geändert. Nun zeigt sich in Deutschland der Webauftritt in neuem Gewande. Man hat offensichtlich ordentlich darin investiert und macht aus sich eine Mitmachmarke 2.0. Unter dem Titel „Open Sauce“ geht man mit einer neuen Social Media Strategie ins Rennen.

Geht man auf heinzketchup.de bietet der Ketchuphersteller zahlreiche Web 2.0 Features, um sich mit „Heinz History 2.0“ zu assoziieren. Man kann seine Heinz Bilder auf Flickr hochladen, über YouTube wird ein Video Generator geboten sowie ein neuer TV Spot aus UK präsentiert. Selbstredend kann man auch Fan der Facebook Page werden… und das -theoretisch- alles ohne Seite zu verlassen. Und auch E-Commerce kommt nicht zu kurz: Im Markenshop gibt es vom Fahrrad über die Handtasche bis hin zum Serviettenspender so ziemlich alles, was man braucht (oder auch nicht).

Zum Start hat Heinz die Aktion „I love Ketchup“ ins Leben gerufen und ruft zur Neugestaltung der Flaschenetiketten auf durch die Fans. Die Gewinner-Labels kommen Anfang 2010 auf einer Million Heinz-Flaschen als limitierte Edition in den Handel.

Spot On!
Die Idee der Webseite gefällt und ist ansprechend. Das Vogelgezwitscher im Hintergrund erinnert ein wenig an den Sommer in den derzeit kalten und unfreundlichen Tagen, was irgendwie angenehm ist. Für die Realisierung und Betreuung der Marken-Website zeichnet die Agentur Raumzwo aus Berlin verantwortlich. Die Kommunikationsstrategie kommt vom Heinz-Marketing-Team inhouse mit dem Berater Justus Hug, früherer Leiter New Media von Mast-Jägermeister.

PS: Die Log-Ins haben bei mir leider noch etwas gehakelt, aber das verbuchen wir mal unter dem Label „technische Herausforderungen 2.0“.

News Update – Best of the Day

Pin It

daily1The net gen world is exploring and surfing on the Google wave. As not everybody is familiar with the options of Google Wave, here comes a comprehensive user manual for those who want to have their questions answered and problems solved with their account.

The video to the book „Throwing sheep in the boardroom“ by Matthew Fraser and Soumitra Dutta (see: The Strategy Web book-shop in ‚Social Media‘) is a must for companies thinking about social media engagement.

Have a laugh, carnival starts in Germany today – sometimes you stumble upon funny commercials these days…

Studie: B2B-Entscheider nutzen Web 2.0 für Investitionsentscheidungen

Pin It

BusinessWas im Consumer-Bereich kein Geheimnis mehr, bestätigt sich jetzt auch im B2B-Bereich: Im Prozess der Investitionsentscheidungen nutzen deutsche Manager vermehrt das Web 2.0 – und suchen erstmal im Internet nach aussagekräftigen Fakten.

85% haben einen späteren Dienstleister im Internet gefunden. Was früher ein großes Plus der Print-Fachzeitschriften und Fach-Messen war, verlagert sich immer mehr in die Onlinewelt. Suchmaschinen, Herstellerseiten, Anbieterverzeichnisse, Online-Fachportale und -Netzwerke laufen den klassischen Fachzeitschriften immer mehr den Rang der Business-Entscheidungshilfen ab.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie (mittels Telefonumfrage) von Virtual Identity unter 750 Geschäftsführern oder verantwortlichen Managern aus mittelgroßen Unternehmen (Minimum: 50+ Mitarbeiter und Investitionsvolumen von einer Millionen EUR).

B2B Nutzung Web

Sie bringt diese Veränderungen im Businessverhalten jetzt mit Zahlen zum Ausdruck. Weiterhin entscheidend bleibt aber auch die Meinung von Kollegen und Fachexperten, die nach der Vorauswahl eines Dienstleisters größere Bedeutung erhalten.

B2B Entscheidung Final

Wer denkt, Business-Entscheider nutzen die sozialen Netzwerke nicht regelmäßig, der irrt sich. Hier die Essentials der Studie…

– B2B Entscheider verbringen zwei Stunden ihrer täglichen Arbeitszeit im Web
– 40% der B2B Entscheider nutzen regelmäßig Internet-Foren für berufliche Zwecke
– 28% der Entscheider nutzen regelmäßig aktiv den Dialog in Internetforen für den Austausch mit Fachexperten.
– Nicht verwunderlich ist, daß XING mit 30% der Befragten eine der beliebtesten Plattformen für den Businesstalk geworden ist.

Spot On!
Die Studie macht aber noch eins klar. Zugangsbeschränkungen zu Social Media für Mitarbeiter wird dem Unternehmenserfolg nicht gerade zuträglich sein. Die Nutzung dieser modernen Online-Medien wird bei B2B Entscheidern immer beliebter.

B2B Social Media Nutzung

Das Engagegment der Mitarbeiter am bzw. im Social Web bietet Unternehmen die Option, Wettbewerbsvorteile schneller zu erkennen und bei der Auswahl der Produkte oder Dienstleister vom Wissen und der Urteilskraft Gleichgesinnter zu profitieren. Insofern kann man Business-Entscheider nur ermutigen, ihren Mitarbeitern den Vorteil der Nutzung des Web 2.0 immer wieder vor Augen zu führen.

News Update – Best of the Day

Pin It

daily1How important it is to have a clear cut goal with your social media strategy shows an interesting auto comparison by Jeremiah Owyang. He compares two approaches: Shotgun (Toyota’s Yaris) vs Laser (Ford Fiesta).

Are Twitter an LinkedIn moving closer to each other? Seems like that – the basis is status updates.

„When you set your status on LinkedIn you can now tweet it as well, amplifying it to your followers and real-time search services like Twitter Search and Bing. And when you tweet, you can send that message to your LinkedIn connections as well, from any Twitter service or tool.“

LinkedIn Co-founder Reid Hoffman and Twitter Co-founder Biz Stone discuss the great potential of the integration between their companies.

Guerilla Marketing can be quite simple – Money rules the world by Lichtkunst24 for The Zeitgeist Movement

2010: Webstrategie in Zeiten der Engagement Economy

Pin It

webstrategieBeim Thema Webstrategie sollte man sich vorab fragen, inwieweit das Unternehmen sich im Sinne einer nachhaltigen und langfristigen Business-Strategie im Web positionieren will. Langfristigkeit ist keine Selbstverständlichkeit.

Plant man seine Taktiken von Jahr zu Jahr um? Begründet aufgrund der Dynamik der Märkte, des Internetwandels oder aufkommender neuen Hype-Produkte wie Twitter oder Google Wave? Oder ist die Strategie wirklich langfristig ausgelegt und mit einem Ziel versehen? Denn eigentlich können Sie nur dann eine wirkliche Strategie haben. Jegliche Anderungen der Wege und Aktivitäten um das Web sind dann auch nur taktische Optimierungen. Aber auch diese sollten einem langfristigen Ziel dienen.

Was kann man also bedenken vor der Planung der strategisch-orientierten Webaktivitäten für 2010? Ein paar Gedanken hierzu…

Die „Engagement Economy“…
Das Web wird sich immer weiter von der klassischen Unternehmens-Homepage als Zugangspunkt für die Kunden entfernen. Galt die Unternehmensseite bisher als Visitenkarte für den über Google Suchenden, so gilt es sich für die moderne „Engagement Economy“ neu aufzustellen. Sein Unternehmen, seine Produkte und seine Dienstleistungen gebündelt auf einer Homepage mit blinkenden bunten Bildern zu präsentieren, ist weniger wichtig für das Business als die neuen Zugangspunkte zu identifizieren, die sich durch das Social Web auftun.

Es wird nicht funktionieren, die eigenen Produkte oder Dienstleistungen nur mit Bannerkampagne im Web zu promoten. Oder ganze Produktkataloge mit Affiliate Marketing an den Mann/die Frau zu bringen. Oder dem Kunden ein ‚One-size-fits-all‘ Lösung oder Angebot über moderne Social Networks ‚unterzujubeln‘.

Die „Homo Engagementicus“ läßt sich nicht durch platte PR-Meldungen beeindrucken, geschweige denn, diskutiert diese Spezies darüber. Aber ein guter Tweet, ein guter Post, eine gute Fan Page, die wird von der „Engagement Economy“ aufgenommen und untereinander ‚geteilt‘. Ist diese Kommunikationsform der Einbindung des Kunden in die Unternehmenskommunikation nachhaltig verhaftet, bleiben die Kunden bei der Stange.

… produziert, reflektiert, engagiert sich …
Aufgrund der Vielzahl der Social Networking und Social Media Angebote verteilt sich der Content über ein Unternehmen – weg von ihrer Homepage, hin ins Social Web. Dort engagiert sich der Kunde, atomisiert den Content um die Firma, die Produkte, die Dienstleistungen. Es ist Teil seiner zahlreichen Timelines, die in ihrer Interaktivität nicht zu bremsen ist – mal aktiv getrieben, mal passiv beeinflußt.

Und diese Interaktion führt mit der indirekten Einbindung und Teilnahme der Digital Natives an Unternehmensprozessen zu einer neuen Unternehmenskultur. Kann eine klassische Webseite dieser Dynamik des Engagement Prozesses Folge leisten? Wohl kaum…

Sprich: Wenn wir über einen webstrategischen Ansatz für die Zukunft reden, dann wohl nicht mehr vom Ausgangspunkt einer klassischen Unternehmens-Webseite.

… will teilhaben, sich austauschen, mitdiskutieren …
Hat man früher Content selbst produziert, mußte man nur noch schauen, wo er reproduziert wurde. Morgen wird man viel intensiver und genauer monitoren müssen, um zu wissen: Wer produziert meinen Content über mich, mein Unternehmen? Wer verteilt diesen und mit welchem Sentiment tut der User dies? Welche Kommentare gibt es auf die Blogposts über die Unternehmen? Wie wirke ich selbst als Mitarbeiter oder Manager auf die Unternehmenskommunikation ein? Was lerne ich aus dem Multilog zwischen Firma, Partner, Kunde und Kunde und Kunde und…

Firmen werden Initiatoren und Motivatoren der Kommunikation – die Moderation zu übernehmen wird die große Herausforderung.

Es gilt den interaktive Diskurs mit Kunden auf den unterschiedlichsten Plattformen zu führen, die sich zukünftig bieten und von denen man gegebenenfalls noch nichts weiß. Das gefällt der „Engagement Economy“, das treibt sie voran und daran sollten Unternehmen partizipieren wollen.

Wenn die Kommunikation die „Engagement Economy“ bedient, kann das Brand nur gewinnen. Anders herum wird es schwierig. Egal um welche Branche, Produkt oder Dienstleistung es sich handelt.

Webstrategie wird von der „Engagement Economy“ aus geführt. Und diese „Engagement Economy“ gilt es für jedes Unternehmen selbst zu identifizieren, zu monitoren, zu verifizieren sowie Informationen und Meinungen zu teilen, als wäre man sein eigener Kunde.

… und will als Partner respektiert werden.

Fragen, die sich Unternehmen zur eigenen Webstrategie fragen könnten…

Grundsätzliches…
Sprechen wir als Unternehmen noch von einer Plattform (Homepage), oder von Plattformen (Social Web)?
Wie sprechen wir die Zielgruppe an: Einbahnstrasse oder multidimensionale Kommunikation?
Wissen wir, wie jedes Segment unserer Zielgruppe unsere Inhalte nutzt?
Versuchen wir hier den Dialog herzustellen oder Multilog zu initiieren?
Begleiten wir die Kommunikation der Kunden „untereinander miteinander“?
Wie können ihre zufriedenen Kunden durch Empfehlungsmarketing zum Motor für die Umsatzzahlen werden? Der Treiber sollte nicht das Unternehmen sein…

Spezielles…
Welche Zugangspunkte des Social Web (Facebook, Twitter, MySpace, etc.) nutzen die Kunden? Und aufgrund welchen Contents oder welcher Produkte?
Auf welche dieser Stationen der Kundenkommunikation fokussieren wir uns? Trends sind schön, können aber auch Budgetfresser werden…
Wie könnte ein Zugangs-Netzwerk durch das Social Web entstehen, um den Kundenkommunikation zu motivieren und initiieren?
Wie steht es um die Shopping-Gewohnheiten? Kennen wir diese? Sind unsere Online-Shops, wo die Kunden sind? Lässt sich eine E-Commerce Komponente im Social Web platzieren?

Spot On!
Die Unternehmens-Webseite ist der Hub ihrer Webstrategie nach extern. Intern gilt es die externen Signale aufzufangen, zu kanalisieren und zu optimieren. Früher haben die Unternehmen in kurzfristigen PR-/Marketing-/Sales-Aktionen oder Kampagnen gedacht. In der Zukunft gilt es für die Unternehmen, sich selbst zu langfristiger nachhaltiger Kundenbindung zu verpflichten. Das Social Web bietet hierfür beste Voraussetzungen. Es schafft Schranken ab, öffnet Chancen und ermöglicht beidseitige Zugänge. Nicht alles wir sofort gelingen – aber auch Software braucht die BETA-Phase um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Webstrategie ist für Unternehmen wie ein Spiegel der Business-Strategie. Und die fängt zukünftig bei der Engagement Economy an: von Kunde zu Kunde. Und dort hört sie auch auf…

Nächste Seite »