The (Mighty) Future of Selfies

Pin It

When you think a „selfie“ is nothing but a „selfie“ (meaning a photo of yourself), then you are still living in the past. The future of the selfie is already here – in various forms. You just need to know where to find the next evolution step, how to make it, and see who can assist your efforts. And even if you want to take it to extremes. There are all sorts of selfies ahead.

Although, I have to admit I have taken some selfies lately, I had decided to leave it from now as of bad (or mad) output. However, maybe I just need to go to the DELL Center for Selfie Improvement. No joke! Well. Maybe.

Dell is always good at jumping on the latest trends in the world of social and sharing. Their new „Center for Selfie Improvement“ is meant to help people optimize (if not perfect) the art of the selfie. People shall be trained using different techniques handed down from the very original selfie taker. How this works is explained in this video and on their Tumblr website.

Some people might say „selfies“ are just for people with mega egos. Now, if you are a person of that sort, this winning Cannes Lions Innovation Grand Prix might make you happy. It’s a mega Kinetic installation which enabled people to create massive 3D selfies. The installation can transform in three dimensions. It recreate a selfie face from visitors to Khan’s pavilion. The Khan’s building was a 2,000 m2 cube placed in the Olympic Park in Sochi during the 2014 Olympic Games.

MegaFaces: Kinetic Facade Shows Giant 3D ‚Selfies‘ from iart on Vimeo.

And if you are living in Sweden or Australia, you might not even want to use the release button from your camera or your smartphone any more for your selfie. Just get the latest app from the guys at Crunchfish then. With their GoCam app (just Apple yet) you can take a selfie with their touchless-A3D-software. Simply raise your hand to „push“ the release button.

The future of the „selfie“ is weird, unimportant and funny. Well, it just reflects the nature of a selfie, right?

Study: For Boomers Optimism and Social Conscience of brands is key

Pin It

Marko Greitschus / pixelio.de

Are Boomers trying to be younger than they are? Are they just identifying themselves from a brand perspective with a more youthful mindset? Are they buying the latest product trends of brands? A recent study conducted by WPP’s The Geppetto Group states that adults -especially Baby Boomers- are seeking brands that mirror an optimistic feeling back to them. So in some way the study suggests that Boomers have a more sustainable perspective when buying brands.

The survey polled 200 men and women (35 – 64) to find out what drives this audience towards certain brands and how this might affect the purchasing decision process. The message is: We don’t forget those brands we had when we were young. Our personalities are closely connected with these brands – especially if these brands were associated with positive messages.

„Marketers need to ask themselves if they’re missing the boat when it comes to Boomers. Are they offering them optimism and social conscience, and are they identifying with inherent qualities of their youths? Think of the impact that kind of thinking could have for sports retailers or restaurant chains for instance.“ Julie Halpin, Founder and CEO, The Geppetto Group

The study sums up three major findings that are important to know for marketers…

1. 66% of adults are looking for brands that express their personality

For the GenXers and Boomers technology brands express what their personality stands for. Especially if the brands are going hand-in-hand with expressing youthful qualities. Brands like Apple, Dell, Sony and HP were good reflections of their inner selves. And also Levi Jeans are still popular for them, not so much fashion brands like Diesel or Seven for all Mankind.

2. 57% of adults are challenging brands to surprise and delight them

The study finds that Boomers get exhited about brands that for younger generation might come along as boring. For Boomers brands like Swiffer, Keurig and Under Gear can be surprising again, the study reads. On this point I would have loved to get a clearer picture of how the argumentation

3. Optimism and (corporate) social ethics are important for Boomers

Are these values becoming more and more important, the more people experience in life? Is this because you think more about life, the older you get? The study states that brands that incorporate optimism and social responsibility in their messaging score 12-13 points higher for Boomers than for the Gen Xers.

Spot On!
Buying brands people always want to make a statement about their personality. Some to bolster their identity, some to define their personality – some to show off. Brands play a massive role in the process of self-definition in our global value system. If Boomers purchase products we used to think that trust and reliability plays a big role in the purchase process. The study now illustrates that the messages the „In“ brands spread out, don’t necessarily reach the Boomers that are more aligned with the brands of the past, and might be embracing optimistic messaging than just running after the „latest and greatest“ of the younger generation. For me it also makes clear that the value system of brands needs to be reviewed.

dmexco 2010 – Flashback in Tweets & Quotes

Pin It

The main message of the dmexco 2010 can be concluded as follows…

Marketers have to face the fast dynamics of a changing advertising industry. The new topics they will be tackling in the future are predictive behavioral targeting, multiscreen targeting, augmented reality as well as mobile device advertising and … of course Social Media.

Facing the social web challenge, this means marketers have to look for conversation with their clients, whilst still being authentic, honest, human, friendly, open, conversational, responsive. Business relevant topics are not meant to cross their minds such as contact management and generation, quantitative ROI measurement or sales-driven aspects – and I am not even talking of lead nurturing. At least from a social media user-perspective…

Respect to all marketeers who can make this challenge happen in the future!

My flashback…?
Doing the co-moderation of the conference program was a very exhiting and interesting job. It gave me the opportunity to talk to great marketers (Sidney Mock, Spil Games and Manish Mehta, Dell Inc.), real thought-leaders of the Internet industry (Russell Buckley, AdMob Inc. and Tom Bedecarrè, AKQA) and just fabulous web personalities (Harry Huj, Pepsico Investment and Dean Donaldson, Mediamind).

As there was not much time to look around the halls and the booths, I would like to summarize the event with the 10 tweets and quotes that represent the value, the mood and the atmosphere of dmexco from my perspective.

Future
1. dmexco 2010: The vision of the leaders http://bit.ly/bRyrlQ via @MkDirecto

Augmented Reality
2. Never heard of „augmented reality“? Check out the Museum of London case study http://bit.ly/aucZ4Y via Kaizenadv

iPad
3. Study #iPad Effects: „80 per cent use the iPad predominantly at home“ #dmexco #research (translated) via tomorrowfocus

Gaming
4. Sidney Mock, Spil Games, counts 650 million online gamers worldwide via dmexco (More gamers than Facebook users…).

China
5. Harry Hui (Pepsico): “Los consumidores chinos se mueven a otro ritmo”. http://bit.ly/czFA8x via lpittol85

Social Media
6. Great interview with @ManishatDell (my boss) about the value of social media for #dell from the dmexco conf. http://bit.ly/9pjxaF via DennisMSmith

Facebook
7. Joanna Shields: „Marketing develops from a one night stand towards constant connection and ongoing conversations.“ #dmexco #Facebook via dmexco

Mobility
8. Dean Donaldson shows the relativity of the mobile progress, reading out a SMS he received during the Mobile Debate. It tells him how expensive roaming is and explains how ISPs limit mobile opportunities like in the AOL age some years ago.

Future Media
9. The future of the media is mobile. Shame *none* of the world’s design/PR agencies have realised: http://cot.ag/dolCIO via Adam Westbrook

Summary
10. Tom Bedecarré, #AKQA, is excited about #dmexco: „What a high energy event with so many people!“ via dmexco

Spot On!
After sharing my view, I would appreciate to get your ideas and thoughts. What did you think of dmexco 2010? How did you like the conference program or the debate hall concept? What was positive and negative? Did any of you use the blogger lounge? If so, what did you like or miss? Looking forward to your feedback…

PS: Next dmexco?: Cologne, September, 21. and 22, 2011 !

Foto Credits: Horizont

Product strategists think social innovations could increase

Pin It

If there are more and more people engaging with brands on the social web, the opportunity to collaborate with the social community becomes a lucrative meaning for brands – and their product strategists. These managers could open up a new „external R&D department“ when they use social technology in order to increase product innovations by integrating their customers in the process of product creation and development.

A recent Forrester study of 181 consumer product strategy professionals from companies around the globe states that product strategists in companies strive for social innovations. Though Forrester makes clear that social innovation is not yet where it should be from the product strategist’s point-of-view. The study shows the familiar picture that we see in more or less all departments in companies: It is still early days also for product strategists to work with social media. And only some leverage social media in favor of social innovations.

Still it seems to be a big challenge for companies to find their way from being engaged with their customers on the social web to understanding the impacts and chances to social innovation management. This becomes clear when we see that 83% of the companies use social media to drive customer conversation but then not even half of those have product teams that influence product design, creation, or strategy by using social media.

It is also surprising for me to acknowledge that it is not the resources that are lacking. More than two-thirds of the responding product strategists have dedicated social managers or teams. On the one hand, it lacks the right technological connection bridges between the different company departments. On the other hand, when not more than one-fifth have formal policies in their companies for sharing data from social technologies with product teams, the road to succeed with social co-creation efforts seems to be long.

Spot On!
The best way to produce the right products for your customers is to ideally let them inspire a business. In the past, we had focus-groups which were cost-intensive, time-limited and time-consuming. The concept of social creation and social innovation can work on a day-to-day innovation platform. Just think of Dell Ideastorm, MyStarbucksidea, Adobe’s ideas lab or the IKEA Hacker approach. Nevertheless, companies should be aware that customers very often need or want some kick-back for their inspirational efforts. So, in my eyes the point of giving away some form of incentive will be necessary to get such communities started and make them sustainable.

Or will customers in the future co-create for free to receive better product-price-quality? What do you think?

Web 2.0 und Unternehmensführung: Diskussion zum Status 2010

15.01.2010 von  
Kategorie Web Strategy

Pin It

webstrategieFür die Süddeutsche Zeitung 1,90 EUR zu investieren, ist heutzutage für so manchen Blogger ungewöhnlich. Für mich war es das gestern nicht. Stand da doch einiges über Web 2.0 Strategien und die aktuelle Zukunft des Web zu lesen: vom Streit zwischen Google und China, über die Safttante sowie diversen mit ihrem Unternehmensblog zusammengebrachten Hintergründen und taktischen Anregungen zu Erfahrungen für Unternehmen.

Die Zukunftsvisionen für Unternehmen wurden mal wieder von Don Tapscott, Web-Berater und Autor der Bücher Wikinomics und Grow up digital, in einem Interview zum Ausdruck gebracht. Erst kürzlich hatte er den Titel seines neuen Buches „Rebuilding the world“ über sein Blog gesucht, sprich: Kollaboration mit seiner Community hat ihm bei der Titelfindung geholfen.

Das Interview möchte ich als Ansporn zur Diskussion Web 2.0 in der Unternehmensführung nehmen. Tapscott regt Unternehmen an, die Web 2.0 Grundprinzipien offene Diskussion, transparenteres Innovationsmanagement und zukunftsfähige Kollaboration verstärkt einzusetzen und zu fördern. Schließlich könne man mit deratigen Netzwerkmodellen „sein Geschäft ausbauen“.

Auf die Frage ‚Warum macht es dann nicht jeder?‘ entgegnet Tapscott:

„Weil eingefahrene Gewohnheiten schwer zu ändern sind. Vor 30 Jahren sagten Kritiker, Manager werden nie internetfähige Computer nutzen – weil sie nicht selbst tippen werden. Können Sie sich das vorstellen? Der gesamte Wechsel zur Internetgesellschaft wurde mit diesem einen Argument in Frage gestellt. Und genauso ist es heute. Eine Web2.0-Kultur würde die Machtverhältnisse in Firmen von grundauf verändern. Daran haben viele Unternehmensführer überhaupt kein Interesse.“

Moment!? Ist das wirklich heute noch so? Sind Unternehmensführer wirklich so internet-resistent? Können sich Unternehmensführer das noch leisten in der Zukunft? Ändern sich Machtverhältnisse in Euren Augen? Was wird sich ändern? Wird es weiterhin 30 Jahre dauren, bis Kollaboration zwischen konkurrierenden Unternehmen stattfindet.

Es gibt so viele Social Media und Social Web Berater neben Don Tapscott (vielleicht noch nicht so bekannt wie er, ok…). Jeder trägt einen gewissenen Erfahrungsschatz aus seiner Beratung von Unternehmen zu dem Thema. Teilt ihn mit uns. Lasst uns die Diskussion führen und alle davon profitieren.

Die verdeckten Strategien des Internet-Giganten Google

07.12.2009 von  
Kategorie Web Strategy

Pin It

Google ÖkonomieEs wurden schon viele Bücher über Google veröffentlicht, aber nur wenige, die über den strategischen Tellerrand hinaus schauen. The Strategy Web hat sich mit Veit Siegenheim, Co-Autor des Buchs „Die Google-Ökonomie: Wie der Gigant das Internet beherrschen will“ unterhalten. Er hat das Buch zusammen mit Dr. Ralf Kaumanns geschrieben.

Q: Herr Siegenheim, Sie haben in ihrem Buch die Strategien und Taktiken des Konzerns umfassend analysiert. Was sind die wichtigsten Erkenntnisse?

Veit Siegenheim Google zeigt ein sehr breites Spektrum an Strategien, Taktiken und Vorgehensweisen, um seine Ziele zu erreichen und im Wettbewerb bestehen zu können. Grundsätzlich kann man auf drei Aspekte verweisen. Erstens: Google versucht, seine Erlösquellen zu schützen und weiter auszubauen. Schaut man auf die Finanzkennzahlen so kann man feststellen, dass die Abhängigkeit von den Umsätzen, die über die eigenen Angebote generiert wurden in den letzten Jahren von 50 Prozent auf fast 67 Prozent gestiegen ist. Dies ist erstaunlich, da dadurch die Abhängigkeit von seiner wichtigsten Erlösquelle immer weiter steigt und ganz entgegen dem Bemühenist, die Erlösquellen diversifizieren zu wollen. Google erzielte im Wesentlichen auch hieraus das Wachstum der letzten Jahre. Konsequent wurde Werbung in alle möglichen kostenlosen Dienste integriert und mit neuen Werbeformen experimentiert. Zweitens: Google versucht die Regeln des Wettbewerbs im Internet nach seinen Vorstellungen zu beeinflussen. Dies erfolgt über das Bemühen aus seiner Technologie oder aus seinen Konzepten de-facto-Standards machen zu wollen. Ein wesentliches Element spielt hier Open Source. Indem man viele Technologien und technische Konzepte als Open Source bereitstellt, hofft man, dass möglichst viele Entwickler auf den Zug aufspringen und sich dadurch ein de-facto-Standard bildet – der natürlich dann mit anderen Standards im Wettbewerb steht. Drittens: Google versucht gnadenlos sein Geschäftmodell der Werbefinanzierung überall dort durchzusetzen, wo sich der Konzern einen Vorteil im Wettbewerb und eine Akzeptanz der Nutzer verspricht. Dabei setzt man Werbung als Refinanzierung auch dort ein, wo dies vor ein paar Jahren noch nicht denkbar erschien.

Google_ÖkonomieQ: Was ist das Besondere am Vorgehen von Google im Wettbewerb im Internet?

Veit Siegenheim Google zeigt bei genauem Hinsehen auf zwei sehr unterschiedliche strategische Ansätze, sein Geschäftsmodell zu schützen und sich im Wettbewerb zu behaupten. Für alle kostenlosen Dienste und Anwendungen für die Webnutzer verfolgt Google eine klassische Produktführerschaftstrategie. Diese zeichnen sich beispielweise durch eine hohe Innovationsgeschwindigkeit aus. Immer neue Features und Funktionen werden entwickelt. Viele Produkte laufen mit kleineren und größeren Fehlern (Beta Phase) und werden mit dem Feedback der Nutzer verbessert. Flankiert wird dies durch die sehr starke Marke Google, die für Innovation und Vertrauen steht. Interessanterweise setzt Google auch nur hier auf die Karte Open Source. Im zweiten strategischen Ansatz, der Systemführerschaftsstrategie im Bereich der Werbeplattform rund um AdWords und AdSense ist von Open Source keine Spur mehr. Die Systemführerschaft, die Google bei der Werbeplattform verfolgt, ist weithin unbekannt und sehr intransparent. Dies haben wir in unserem Buch näher analysiert und beleuchtet.

Q: Ein wenig ausführlicher bitte…

Veit Siegenheim Ein strategisches „System“ ist als eine umfassende Problemlösung zu verstehen, die aus einer Reihe komplementärer Anwendungen und Möglichkeiten besteht, die sich im Sinne der Problemlösungsqualität für den Werbekunden vorteilhaft ergänzen. Ein System besteht aus Schlüsseltechnologien wie AdWords und begleitenden Leistungen wie dem Ad Manager, Analytics oder dem Ad Planner, die konstituierende Bedeutung für die gesamte Systemleistung haben. Diese Bedeutung kann beispielsweise durch ein hohes Maß an Innovation oder die integrierende Rolle innerhalb des Systems zustande kommen. Die Systemführerschaftsstrategie setzt ein Produkt mit Schlüsselproduktpotenzial voraus. Bei Google sind dies AdWords und AdSense. Durch das Schlüsselproduktpotenzial entstehen so genannte Lock-In-Effekte, das heißt, der Werbekunde ist in besonderem Maße an Google gebunden, weil bei einem Wechsel zu einem neuen Konkurrenzanbieter mehr oder minder hohe Hürden im Wege stehen und entsprechende Wechselkosten und Wechselrisiken anfielen.

Q: Inwieweit hat das Social Web die Denke von Google verändert?

Veit Siegenheim Das Selbstverständnis von Google ist geprägt und durchdrungen von der Welt der Algorithmen und dem Glauben von der universellen Messbarkeit der Dinge. Das Social Web und im besonderen Facebook verfolgt hingegen vielmehr die Vision eines persönlicheren Internets, in der unser Beziehungsgeflecht, unser Netzwerk an Freunden, Bekannten, Kollegen oder Leute mit gleichartigen Interessen unsere primären Quelle von Informationen, Kommunikation und Neuigkeiten ist – halt so wie im richtigen Leben. Dem Motto von Google die Informationen der Welt zu organisieren und verfügbar zu machen, setzt Facebook ein deutlich anderes Motto entgegen: den Menschen die Macht zu geben, sich mitzuteilen, und dadurch die Welt offener und enger verbunden zu machen. Zum Leidwesen von Google, komplett abgeschirmt für deren Suchcrawler. Der Erfolg von Seiten wie Facebook lässt an einer zentralen Stelle im Internet einen immer größer werdenden blinden Fleck für Google entstehen. Immer größere Aufmerksamkeitsströme verlagern sich in das Angebot von Facebook. Es entsteht so etwas wie ein Internet im Internet, mit sehr persönlichen Daten der Nutzer, betrieben auf den Servern von Facebook. Google hat dem nichts wirksames entgegenzusetzen. Das eigene Soziale Netzwerk Orkut ist nur in Brasilien und Indien von Bedeutung und dümpelte lange vor sich hin. Die Initiative Open Social kann als der verzweifelte Versuch gewertet werden, sich mit anderen sozialen Netzwerken gegen Facebook verbunden zu wollen und deren Wachstum zumindest zu verlangsamen.

Q: Schafft es Microsoft den von Google eingeleiteten Paradigmenwechsel aufzuhalten?

Veit Siegenheim Den eingeleiteten Paradigmenwechsel hin zu mehr webbasierten Anwendungen und weg vom PC-zentrierten Modell der Wintel-Jahre wird Microsoft wahrscheinlich nicht mehr aufhalten können. Dies kann man als eine logische Entwicklung und Konsequenz aus den steigenden Bandbreiten und immer leistungsfähigeren Netzen sowie immer besserer Technologien sehen. Informationstechnologie wird mehr und mehr zur Commodity wie Gas, Wasser und Strom. Amazon hat hier mit den Amazon Web Services eindrucksvoll gezeigt wie die Zukunft aussehen kann. Aber auch andere Unternehmen wie Salesforce.com gehen konsequent diesen interessanten Weg – zum Vorteil der Nutzer und Kunden. Hier ist Google durchaus nicht allein. Microsoft dürfte versuchen, die künftige Welt der Informationstechnologie auf seine Weise zu beeinflussen. Hier zeigen die Redmonder durchaus, dass sie in der Lage sind, die Entwicklungen aufzugreifen und mitgestalten zu wollen – Stichwort: Windows Azure oder internet-basierte Office Anwendungen. Wenn auch mit einem spürbaren Widerwillen, der aber auch verständlich ist, weil man viel zu verlieren hat. Ich gehe davon aus, dass Microsoft auch in den kommenden Jahren eine bedeutende Rolle in der Internetökonomie spielen wird.

Vielen Dank für Ihre Zeit Herr Siegenheim.

siegenheim_veitVeit Siegenheim ist Geschäftsführerender Gesellschafter der Siegenheim & Cie. GmbH und Executive Partner bei Accenture. Seine Arbeit fokussiert sich auf die Transformation von Medien- und Telekommunikationsunternehmen, die durch die zunehmende digitale Konvergenz notwendig wird. Veit Siegenheim ist Autor verschiedener Studien, Fachbeiträge und Fachbücher sowie Redner auf Fachkonferenzen und Gastreferent an Universitäten.

Über Schleichwerbung und die Trennung von Redaktion und Anzeigen…

Pin It

money-sepiaEs gab mal eine Zeit vor vielen Jahren, da habe ich als Medienschaffender gelernt, daß Redaktion und Anzeigen getrennt in einem Medium verwaltet gehören. Ja, in Deutschland ist die Trennung zwischen Redaktion und Anzeigen sogar in den Landespressegesetzen festgeschrieben. Soll ja alles rechtens sein, richtig? Ist ja auch nur logisch. Sind es doch eben zwei Abteilungen. Und die sind sich ungefähr so nahe wie Sales und Marketing. Der eine bringt Geld, der andere braucht Geld.

Und dennoch… Beide können nicht ohne den anderen leben. Heute in Zeiten von Web 2.0 noch mehr denn je…

Der Blogger steht mal wieder im Mittelpunkt. Denn, zu welcher Abteilung gehört er denn jetzt dazu? Zur Redaktion? Klar, er schreibt… Oder zur Mediaseite? Klar, wenn es monetarisierbar ist… Richtig schwierig wird es, wenn er persönlich bloggt und dann auch noch erfolgreich damit ist.

Jeglicher Versuch, sich im Kopf zeitweise von der einen Seite zu distanzieren, ist zum Scheitern verurteilt. Ist der Blogger also ein profitlicher Mensch? Oder hat er Rechnungen zu bezahlen? Oder Münder der Familie zu füttern – wenn nicht jetzt, vielleicht aber bald…? Ist er also auf ein Zubrot angewiesen? Umsatzbringende Businessmodelle zur vollständigen Refinanzierung als Blogger gibt es nicht. Es fehlt halt ein Form der authetischen Werbung…

Wehe, man verirrte sich als Anzeigenverkäufer damals in die Höhle (nein, nicht Hölle!) der Redaktion und hat mit diesen auch nur über einen Kunden gesprochen. Auch wenn nur um zu verstehen, was genau derzeit bei diesem Unternehmen so los ist. Ok, vielleicht auch um einen schnellen Einstieg beim Kundengespräch zu finden. Nein, es war eine Ehrensache als damaliger Anzeigenverkäufer, die Integrität des Redakteurs in keinsterweise zu beeinflussen.

Der Anzeigenverkäufer verkauft, was der Kunde dem Leser verkaufen will. Der Redakteur schreibt, was der Leser wissen will – nicht was die Unternehmen den Leser hören lassen wollen. So, einfach ist das.

Und wie neidisch waren da einige Anzeigenverkäufer, wenn die Redakteure mal wieder von der Pressekonferenz kamen und ein nettes kleines Geschenk vom Kunden vorzeigten. Da es aber offensichtlich keine Compliance-Thematik bei Bloggern gibt, gibt es nun die Diskussion um Schleichwerbung und Zuwendungsmethoden. Wenn Posts entstehen, die gekauft sind und nicht als solche markiert werden.

Nun stelle ich mal 3 Thesen auf, warum die Diskussion um Schleichwerbung irgendwann entstehen mußte.

1. Gäbe es eine ordentliche Möglichkeit der Monetarisierung von Blogs, so wäre die Diskussion nie entstanden. Der Blogger würde Geld verdienen für die Stunden, in denen er sein Gedankenpotential mit anderen teilt und viel Zeit in Schreiben investiert. Der Finanzierungskreis eines Medienhauses schließt sich hier also. Das Geld würde er in die Produkte investieren, über die er jetzt ’schleichend‘ bloggt und sie dann auf diese Weise bekommt.

2. Business-Modelle wie Trigami oder Hallimash offerieren Unternehmen gekaufte Berichte und verführen den Blogger aufgrund des Fehlens eines validen Finanzierungsmodells für die Bloggerei. Wenn der Blogger betont, er tue dies unabhängig und in freier Meinung, ist das Unternehmen sicher. Mancher Blogger vergisst dann eben schnell seine Glaubwürdigkeit, wenn er den Beitrag nicht als gesponsert markiert. Seine mangelnde Authetizität entlarvt die Bloggosphäre, wenn es ihr wichtig ist.

3. Viele Unternehmen haben diese Trennung von Redaktion und Anzeigen offensichtlich nie gewollt – weder früher noch heute. Man hat mit PR-Veranstaltungen immer einen Zweck verfolgt. Eben nicht den des Selling (Anzeigen) sondern den des Telling (Redaktion). Aus Nächstenliebe haben die Firmen diese Events nicht gemacht.

Spot On!
Nur durch Zuhören konnten Firmen früher kein Geld verdienen – im Web 2.0 Zeitlater sieht das anders aus. Also erkaufen Firmen ‚Werbedruck‘. Früher mit Anzeigen und heute mit…?! Content über redaktionelle Blogeinträge zu erkaufen, bringt Backlinks, die aus Google Perspektive hilfreich für Unternehmen sind. Das erscheint Unternehmen effizienter. Im Moment sind wir in einer Übergangsphase und Unternehmen müssen erst verstehen, daß das neue Spiel mit Anzeigen und Redaktion das alte Spiel ist: Redaktion und Anzeigen gehören getrennt. Es geht schließlich um Nachhaltigkeit auf Blogger- wie Unternehmensseite… die eigene Reputation.

Studie: Live Online-Hilfe bei Kundenservice bevorzugt

09.10.2009 von  
Kategorie Sales, Social Media

Pin It

kundenWie wichtig Live Online-Kundenservice in unserer modernen Webwelt ist, wird permanent von Social Media Begeisterten in den Vordergrund gestellt. Beispiele von Twitter-Accounts wie Bank of America, Starbucks oder Dell sind der lebende Beweis dafür, daß zeitnaher Kundenservice immer stärker online gewünscht wird.

Die Kunden sind aber auch von anderen Online-Formen des Kundenservice begeistert, wie jetzt eine aktuelle Studie von ATG (Art Technology Group) unterstreicht, die die Wichtigkeit des Live Online-Kundenservice zur Förderung der Kundenbindung in den Mittelpunkt stellt.

Die Studienbefragung beleuchtet die Eindrücke und Vorlieben von 1.000 Internetusern, die sich für Live Online-Hilfe Möglichkeiten aussprechen. Es ging dabei um die Frage, ob die Kunden Click-to-Call und Click-to-Chat nutzen, wenn sie online auf Shoppingtour gehen.

Die interessanteste Erkenntnisse der Studie ist, daß 67% dazu tendieren, idealerweise beide Optionen zu haben: ein Live Text-Chat und ein Live-Voice-Konversation, um Hilfe zu bekommmen, wenn Sie Online einkaufen.

Der Trend, mit jemand online in Echtzeit sprechen zu können, nimmt demnach klar zu. Lange Wartezeiten, bis jemand auf eine Email antwortet, sind demnach eindeutig ‚out‘.

Spot On!
Weiterhin ganz oben auf der Wichtigkeitsskala der Angaben auf einer Webseite sind Preise für Produkte und Services sowie einfache Usability beim Browsen und Suchen. Interessant ist noch zu erwähnen, daß der durchschnittliche Online-Einkaufswert bei 73% weiterhin im Bereich zwischen 1-100 US Dollar liegt. Unverständlich sind allerdings die Zahlen in diesem Sheet, da sich hier keine 100% am Ende ergeben…

Is Twitter a sales tool?

Pin It

twitter-dollarIn a lot of talks and meetings with clients I am asked if Twitter is a sales tool. Now, what would you say? The university professor might answer with a Solomonic answer: „Well, it depends how you see it…“. Being a member of the Twitterati it is one of these questions where you have to hold on to your horses in order not to be too excited. The best answer is probably: „Yes, it is… and No, it is not!“…

The why for „Yes, it is“…
Looking at the latest development in the „Twittersphere“ it can be said that the micro-blogging service can be used as a push tool for sales promotions meant to generate an upside in revenue. The best examples are accounts from companies like Dell (selling re-furbished IT for 3 mio. USD), Threadless (selling shirts – no numbers released yet) or Zappos (selling shoes – no numbers released yet).

Although we don’t know see any revenue figures of Threadless or Zappos, seeing the follower numbers alone offers the option to sell through the indirect way to this new „distribution list“ by keeping up the conversation with new thoughts and ideas gathering engagement – or direct via ‚extraordinary‘ offers. Just take a look at my sales statistic or metric, I summarized on the Dell Outlet account and you can evaluate your sales options.

Especially, the aviation industry has used the power of pushing their offers through this new media channel – thus uplifting their revenue figures. Some airlines like JetBlue (called „JetBlueCheeps„) and United Airlines („twares“) offer cheap seats Twitter sales promotion programs (also for unsold tickets). The companies push their announcements via Twitter and the user -hopefully- listens to their Tweets and needs exactly the route offered.

In Germany Lufthansa has also started with sales promotions via Twitter – and obviously after this test the worldwide Twitter offering is „coming soon“.

The PRO view…
Yes, Twitter is a sales tool as there is no limit in terms of target-group, industry sector, the costs of the product or the product and service itself. Use it as a sales tool if you think your customers or your desired target-group is open-minded, loves last-minute offers or is ready to be engaged via social media.

The why for „No, it is.“
Nevertheless, the way how companies use Twitter to address their target-group with their sales promotions appears like some kind of old „watering can“ marketing principle. Is this really time-to-market sales? Can this be called „targeting“ which is the modern form of receiving sales promotions? One thing is for sure: Forecasting on such sales push activities is nearly impossible… the proof is in the test. But: once started, there is no way out. Sales promotions on Twitter are relying on the „hope“ factor by offering an additional sales channel called „SomeTwitterAccountByOurCompany“.

And sales strategies go against the means of social media anyway. Sales philosophy is „We know what you want and here is your customized offer!“ – social media is „We listen, learn and share what our customers want to buy from us!“.

From the airline examples we can learn that the offer is not just positive extra media promotion. It is limited in its sales power in a way that consumers need to be flexible and last-minute offer driven. Sounds a bit like the ebay way of selling…

So, Twitter sales promotions are relying on the „hope“ factor by offering an additional sales channel called Twitter account. Some follow as they are just listening to the company or product development, some as they learn from the tweets and some as they want to share common knowledge. Not all followerrs really want to buy something. You are in good company when your company does not want to aggressively buy followers in order to go down the good old spam route.

The CON view…
No, Twitter is not a sales tool but more a customer service tool with the positive side-effect that you can sell indirect by giving good service, helping your customers and solving their problems in real-time. Don’t use it when you think your customers are bound to traditional cliches, rarely take the advantage of accepting fast shopping opportunities and don’t know what social media can do for them.

Spot On!
Generally speaking… – From a followers point of view (in this case meaning customers), there is a positive argument about Twitter sales promotions: Interested customers will follow (=read) the sales push tweet – uninterested won’t, they will ignore it. And customers don’t even have to delete the message like a spam mail. It is dying with the followers timelife stream…

Advice
The Critical question to ask are… Do we have a long-time social media strategy or do we just want to „drive“ a short-time sales push? What have we done in the past to push our sales revenues? What worked out well? I am sure, if you ask yourself these questions, some more questions on your web strategy in terms of sales achievements will follow…

Am I right…?

News Update – Best of the Day

03.08.2009 von  
Kategorie Daily Top 3

Pin It

daily1Why do also small businesses need a website? The answer is easy. A recent Nielsen Online custom survey from WebVisible, Inc. shows that if somebody wants to buy a product, 92% do some research online first and then might purchase locally. So, if small businesses do not have a website, these companies are „virtually invisible to these local consumers“.

Launching a product in today’s business scenario is not the easiest effort. So, tips are always appreciated. Here are three tips I found lately that put your prospects in the center of attention. My brief summary…
1. Make it easy for prospects to find and study your new product.
Customers need to be ready – Stop convincing them that they are ready!
„Research by MarketingSherpa shows that customers now find suppliers — not the other way around — in 80 percent of b-to-b transactions. B-to-b buyers like to research, analyze, and make rational group decisions.“
2. Encourage word-of-mouth marketing.
Find VIP editors and bloggers, customers and influencers that your customers trust in.
3. Let your prospects help you figure out your new-product launch message and media mix.
The Dell Ideastorm approach… – Make the “voice-of-the-customer” design, create and promote your products. „Then, use their specific language in your advertising copy as keywords to attract their Google searches, etc.“

The viral video to Guitar Hero 5 is probably causing a lot of talks in the world…

Nächste Seite »