The value of (online) influencers: An attempt to define an undefined digital species

Pin It

They blog from the first row at catwalks. They share cool design gadgets on Instagram. They strike a pose with a selfie in front of 5-star hotels on Pinterest. And, they record „Let’s plays“ for Youtube while testing the latest computer games. The one thing they have in common? They are online influencers. A digital species that challenges and changes the marketing world of models, testimonials and the publishing industry.

According to an annual Nielsen study, it is a common knowledge that people trust most in recommendations of people they know. In the past, marketers put models or celebrities in this „recommendation seat“. It was meant to address two benefits: Brands intended to grasp some of the consumers’ attention by trying to hitch-hike on the wave of VIP awareness and public relevance. And, they used the reach of magazines and the trust those public voices had for the people.

Nielsen Study Trust 2015

It seems to me that the tables are turning now, and marketers have to rethink their brand extension strategy.

1. Models – the personalization dilemma
When using models, brands couldn’t tell exactly which audience they were addressing. It was a marketers’ and model agent’s best guess which model fits which brand. However, a model does not have a transparent target-group. They are just faces without any open address books or lead list.

Social influencers are their own agents. Their content markets their personality, their personality defines their content, their reach expresses their quality. They have got fans, followers, and friends that everybody (not only when following them) can see. A clear defined and dynamic target-group that is commited to them and engages with them on a regular basis. What they say gets read. What they state is trusted. In fact, their consumer opinion becomes one of the most trusted sources that people believe in – more than traditional ads of any kind.

Just imagine the influence on purchase intent, when an influencer is posting online to a large audience of friends and fans. Social influencers are perceived of their active and growing audiences as „more real“ than models, somehow even as „friends“.

But also the traditional model business is affected by the upcoming influencer trend: Previously interchangeable and relatively anonymous faces are now increasingly becoming personal brands thanks to their personalized Instagram and Snapchat channels and/or (mostly fashion- and beauty related) blogposts. Consequently, numerous models with significant reach are also acting as influencers to their audiences.

2. Testimonials – the authenticity dilemma
Testimonials need to match brand authenticity and follow the brand message in order to become valuable for marketers. Serious investment in dollars does not allow a testimonial’s mistake. Contracts are long-term and include testimonial involvement not only in all brand campaigns but also in personal PR and marketing engagement during the contracting period.

Money counts for testimonials – as much as monetary rewards do for online influencers. This is definitely true for the fashion and beauty industry, states the „Fashion & Beauty Monitor“ report in partnership with Econsultancy named „The Rise of Influencers„. However, three out of five surveyed influencers believe that the „relevance of brand in relation to own area of expertise „is essential when collaborating with marketers. Influencers are very well aware of their personality as brand that has to be secured and consequently, they do not sell everything just because they are asked to. Of course, this in return means a certain loss of control for marketers when working with powerful influencers. Just to state an example, years ago, I offered MINI a cool opportunity to collaborate with me. I fear the idea never reached the BMW four-cylinder tower – perhaps for fear of losing brand control?

Think about it: How authentic can testimonials be that are selected by brands as of their popularity in sports, fashion and lifestyle? Testimonials sell their media value. On the contrary, engagement with influencers can only work when brands do not act too commercial with them and meet their personal authenticity. Social influencers are personal brands; authentic brands that companies can collaborate with.

3. Publishers – the relevance dilemma
When content from influencers gets more attention (and is trusted more) than content from advertising, relevance becomes a critical tipping point. For years, marketers and PR experts were convinced that „serious“ traditional publishers are more relevant to readers than bloggers or any other form of social media active people. Thus, they invested serious dollars in brand building activities with the publishing industry. Today, these very media houses are approaching influencers to increase their declining media value.

A recent study by Collective Bias shows that content from influencers is viewed for more than 2 minutes (which is 7 times longer than the digital display ad average with a view time of just 19.2 seconds). Plus the relevance of someone’s personal opinion -whether rating, recommendation or review- has become of high value for consumers. Now if content from an influencer is relevant and perceived as being „authentic“ , publishing is facing serious competition in the future.

However, relevance needs to meet relevance both ways. Just putting brand messages into the mouth of online influencers won’t accelerate a brand’s value. In order to become relevant to an influencer and his or her audience, a brand needs to be „love-brand“ in a social influencer’s mind. If not, the influencer will be perceived (and probably also act) like a traditional publishing product without a media-kit.

Solving the dilemma – budget and advertising strategy
The world of testimonials, models and publishing is changing with the rise of influencers.
More and more companies and brands start working with social influencers. I personally doubt that they will completely replace models, testimonials and publishing houses, but the future will tell. However, the world of recommendations will be redefined by a new species.

Nielsen Study Recommendation 2015

According to a recent #BrandofMe study, brands invested 1 Bio. USD in 2015 in influencer programs on Instagram only. Influencers earn between 500 and 10.000 USD per Instagram photo or Youtube video – obviously depending on their media reach. Which means that some influencers get paid as much as some publishers for their ad space. A lot of budget that moves away from traditional brand building worlds.

The question is what values more to brands in terms of business impact: tradition or progression. But that question can only be answered when brands understand the power that online influencers can have on and in the sharing economy.

Study: „Online Privacy is Dead“, do Millennials really not care…?

Pin It

The main concern with new inventions on the web is alway privacy for most users. However, a new study finds that Millenials are less concerned about their privacy as elder people might be. The survey conducted by the USC Annenberg Center for the Digital Future and Bovitz Inc. states that 70% of Millenilas (18-34) agreed with the statement, „No one should ever be allowed to have access to my personal data or web behavior“, compared with 77% of users 35 and older.

„Online privacy is dead — Millennials understand that, while older users have not adapted. Millennials recognize that giving up some of their privacy online can provide benefits to them. This demonstrates a major shift in online behavior — there’s no going back.“ Jeffrey I. Cole, Director USC Annenberg Center for the Digital Future.

Millenials Data Privacy
The question is whether, the discrepancy of 7% between the two figures shows some significant change in the adoption of online privacy. Getting the data from the Millenials is not much of a challenge. 51% of Millennials are open to exchange their contact details for a coupon or deal, and even more 56% would share their location for a coupon for a local business. Even in targeted adverting, 25% of Millenials evaluate trading personal information for more relevant ads.

„Millennials think differently when it comes to online privacy. It’s not that they don’t care about it — rather they perceive social media as an exchange or an economy of ideas, where sharing involves participating in smart ways. Millennials say, ‘I’ll give up some personal information if I get something in return.  For older users, sharing is a function of trust — ‘the more I trust, the more I am willing to share.’“ Elaine B. Coleman, Managing Director of Media and Emerging Technologies, Bovitz.

For me the study shows that there is some kind of change happening in terms of data privacy. The question is how concerned are people really about their data privacy? Is it just the Millenials that don’t care too much? Or are they not mature enough to understand the potential of data fraud?

Study: Web economy expected to double in G20 by 2016

Pin It

We all know that the web economy is exploding at the moment in terms of activity and users. In the next four years the value of the web is expected to achieve a valuation sum growing from 2.7 to 4,2 trillion pounds. This means that the value of the web economy in the G20 countries is nearly going to double in the next four years.

The global web user base is expected to increase foe 1,9 to 3 million users by 2016 – almost half the world’s current population. All these findings are based on a new report commissioned by the Boston Consulting Group. Still, the report also states that there is at present no standard way of measuring the parts of web economy that is ‚digital‘.

Boston sees the growth in the evolution of the mobile web access as 80% are assumed to access the web via smart mobile phones. Thinking back to 2010, which is just about two years back, mobile internet access accounted for just over 4% of the G20 economies. The study makers claim that each household has an approximate valuation of 2,000 pounds worth of purchases online before buying.

Some more key conclusions from the study…



– Digital transformation is key for companies. Companies have to build their digital assets and reduce the digital liabilities that limit their ability to tap rich opportunities. People, processes, and organizational structures need to change and adapt them to the digital world.

– IBM forecasts 1 trillion devices to be connected to the Internet by 2015. This has an effect on the ways companies interact with customers and run their supply chains but also how traditional industries have to build their business.



- Companies such as Amazon, Apple, Facebook, and Google shape the Internet, in China this might be Baidu and Tencent or in Russia Yandex.

– The power of digital experience goes far more local in terms of impact on everyday life, reflecting economic, political, national characteristics and social influences specific to individual countries.

– The “Millennials” have different expectations as employees, consumers, and citizens. TheArab Spring protests and grass-roots “occupy” movements in the West are the most visible manifestations of the power of the Millennials to shape society and commerce.

Spot On!
Seeing the rapid economical and market changes, the intensity of competition will improve and increase. Companies and brands will need to plan more flexible in terms of their strategic approaches how to reach clients than in earlier years when long-term planning cycles were the common status. Today, it will be important to create an adaptive strategy planing and restructuring process.

PS. A challenge might be if evangelist entrepreneuers like this guy spread market distraction and confusion….

Social Media oder die Qual der Wahl

Pin It

Wir haben gestern einen Ausflug gemacht. An den Tegernsee, denn wir lieben die Bergregion um München. Schöne Berge, traumhafte Natur und auf den Almen immer nette Menschen und leckeres Essen. Aber eine Sache macht uns immer wieder zu schaffen. Die Qual der Wahl… Die Qual der Wahl, welche Hütte wir diese Wochenende „bewandern“. Welchen Weg wir nehmen sollen. Oder, welches Essen uns wohl am meisten ansprechen wird, wenn wir oben auf dem Berg angekommen sind. Und selbst wenn wir es wissen, lesen wir die Karte und sehen immernoch vor der Entscheidung … oder haben weiterhin die Qual der Wahl.

Eine große Auswahl zu haben, ist eine schöne Sache. Man könnte sagen, ein Luxusproblem… Aber wie auch schon Miriam Meckel in ihrem Buch Das Glück der Unerreichbarkeit klar macht, ist die Qual der Wahl eine unserer größten Herausforderungen der Zukunft. Viele Sachen stimulieren uns, viele Sinne rühren uns, viel Auswahl verwirrt uns. Ohne Filter wird alles zu einem einzigen Chaos.

Wir lieben es Karten zu lesen, die eine große Auswahl bieten und soind enttäuscht, wenn die Karte nur klassische Breotzeit offeriert. Es sei denn auf der Hütte, wo die Brotzeit zu einem kulinarischen Highlight avenziert. Und wie es immer so ist, scheint der Hunger und die Begeisterung größer als das Bedürfnis. Die Qual der Wahl wächst…

Warum erzähle ich das alles?

Manchmal möchte ich nicht in der Haut von den Leuten stecken, die ich so berate oder beraten habe in den letzten Wochen und Monaten. Social Media Marketing scheint einen ähnlichen Effekt auf Marketing-, PR-, HR- und Customer Service Manager zu haben.

Die Qual der Wahl stapelt sich für sie in Form von zahlreichen Fragen…

– Nutze ich Social Media überhaupt? Eine Wahl, die eigentlich keine mehr sein sollte…
– Bleibe ich besser bei meinen Leisten und erklimme nicht die Höhen und Tiefen der modernen Medien?
– Welche Kommunikationmedien nutzt meine Zielgruppe (am liebsten und in 5 Jahren noch)?
– Welche Plattform schmeckt mir (Benutzerfreundlichekeit, Usability, Technik) am besten?
– Welche Plattform oder welche sozialen Medien ist/sind für mich zielführend?
– Kann ich eine Strategie, die meisten meinen eher eine taktisches Vorgehen, eines Mitbewerbes adaptieren?
– Geht die Geschäftsführung d’accord mit einer unstrategisch wirkenden Trial-and-Error Phase?
– Welche Tools, Taktiken und Trends nutze ich um meine Botschaften anzubringen?
– Wie und womit hört man eigentlich am besten in die Zielgruppe rein?
– Wie kommunizire ich und mache die Marke menschlich?
– Mit welchen Techniken oder Apps erhöhe ich meinen ROI-Output?

Die Qual der Wahl ist wie ein unbewanderter gebirgiger Waldweg. Man muß sich ab des Weges der Konformität wandern und testen, wenn man dann doch mal mit Ruhe einen klaren und zielführenden Gedanken fassen will.

Ein paar grundsätzliche Fragen, die man sich machen sollte…

– Wer ist meine Zielgruppe und wie ist sie im Social Web heute und morgen unterwegs (Baby Boomers, Gen X, Gen Y, Gen Z)?
– Wann soll mein Auswahl Erfolg zeigen? Deklinieren Sie vom kleinsten gemeinsamen Nenner der Unternehmensziele (Markenbildung, Engagement, Leads, Umsatzzahlen…
– Was schränkt mein Vorgehen (One-Voice Policy, Kunden Status Updates, Kommentare oder Posts) mit den sozialen Medien aufgrund business-strategischer Vorgaben ein?
– Warum scheinen soziale Medien für meine Zielgruppe am aussichtsreichsten? Eine gute Analyse der Erfolgssäulen gehört vorangeschaltet, um Kosten, Personalaufwand und sonstige Resourcen abschätzen zu können…
– Wie setze ich die sozialen Kommunikationskanäle Blog, Twitter, Faceboook, Youtube oder XING/LinkedIn zukunftsträchtig als Informationsmedien auf, wer testet und wer optimiert? Wie kann hieraus ein steter Prozess entstehen?

Vielleicht bietet der Post eine Leilinie zur Entscheidungshilfe. Falls nicht, sagen Sie mir, wie sie mit der Qual der Wahl umgehen oder umgegangen sind. Die Diskussion ist eröffnet…

News Update – Best of the Day

14.04.2010 von  
Kategorie Daily Top 3

Pin It

About a year ago, a Robert Hall study showed that 55% of CIOs don’t allow the access to social networking sites like Facebook and Twitter. This year’s study shows that the IT policies are changing to stricter guidelines…
– 38% have implemented stricter social networking policies regarding personal use of social media sites
– 15% have become stricter regarding business use
– 17% have become more lenient

Strategy& published its „Marketing Media Ecosystem 2010“ report which sees a significant necessary change away from a „traditional marketer/client – agency – media company structure“ to an economy that needs to change the pace of adopting new marketing tools towards a new marketer to end user relationship.

The key findings show the relevance of reference marketing…
– 88% agree the speed of marketing execution will become more important due to digital
– 80% believe insights into consumer’s digital behavior and related targeting will become more important
– 55% of users see consumer recommendation more important than pur brand knowledge
– 59% lack sufficient experience with digital/online media
– 51% do not have adequate senior support for digital

This commercial from Jack Rabbit Beer might be made for male humor. But it is more the chronology of the narrative time that makes it funny.

Webstrategie 2010 – Gedanken zum Jahreswechsel

Pin It

webstrategieDie Frage wurde mir in 2009 ein paar Mal gestellt und ich hab mich entschlossen, jetzt doch ein paar Worte zu schreiben. Der Jahreswechsel steht an, alle schreiben ihre Vorhersagungen für 2010 – selbst der Hausmeister schreibt mir mit Jahresgrüßen, worauf wir uns 2010 bei der Mülltrennung einstellen dürfen. Vorhersagungen gibt es bei The Strategy Web keine – es kommt eh alles anders als wir denken.

Die Frage meiner Kunden lautet:
„Worauf sollen wir denn im nächsten bei unserer Webstrategie achten?“
Ein Punkt vorweg: Die Internet-Marketing-Strategie ist nicht ihre Webstrategie – Webstrategie ist Businessstrategie!

Hier also meine Gedanken, die sie als Basis für ihre Webstrategie anstellen können, um mit ihrer Internet-Marketing Strategie erfolgreicher zu sein.

Die Webseite
Für viele Unternehmen ist die Webseite die zentrale Schaltstelle, an der sich Mitarbeiter orientieren, Partner Kooperationsmöglichkeiten evaluieren und mit der Kunden mit dem Unternehmen in Kontakt treten. Gerade im Zuge der Social Web Bewegung übersehen Business-Entscheider ihre Bedeutung. Man will überall sein, betreibt das (noch) Herzstück nur noch halbherzig und verliert hier potentielle Leads und zählbare Umsätze. Um eine optimierte Nutzbarkeit und „Zugangsperfektion“ zu gewährleisten, sollten sie intern bei den Mitarbeiter und extern über einen Drittanbieter eine Usability-Studie durchführen (lassen).
Lassen sie Mitarbeiter und potentielle Kunden rund 8-10 Fragen zum Look-and-Fell, Navigation und Usability beantworten. Und scheuen sie sich nicht, dies online wie offline (audio/video) zu machen. Der Vergleichstest zwischen alter Webseite und der nach einem Relaunch (A/B Test) sollte einen klaren Upside bei den Business KPI’s und dem Online ROI hervorbringen. Und das nicht nur kurzfristig…

Das/Die Blog/s
Wenn sie noch nicht bloggen, sollten sie damit anfangen. Die Benefits sind vielfältig: Community-Building, Assoziation mit Themen rund um ihr Business, Positionierung einer Vorreiterschaft, Offene Echtzeit-Kundenkommunikation und… SEO-Effizienz. Die Chance von organischer Suche zu profitieren, ist mit einem Blog höher als mit einer klassischen Webseite, aufgrund inhaltlicher Genauigkeit, relevanter Aktualität und der interaktiven Dialogs. Prämisse: Der Blogaufwand muß auch der organischen Suche gerecht werden.

SEM/SEO
Wer im eigenen „Webhaus“ sitzt, sucht dort seltenst. Haben sie schonmal nach ihren Keywörter durch externe Personen suchen lassen? Oder Kunden ihre SEM/SEO Taktiken nachvollziehen lassen? Oft ist es angenehm und kostengünstig, die Aufgabe selbst zu übernehmen. Ob man dabei aber neuen Input oder Ideen zu neuen Ansätzen bekommt? Der externe Einblick offeriert die Sinnhaftigkeitsüberprüfung ihrer Vorgehensweise – die so richtig wie falsch sein kann. Einen Test ist es definitiv wert, oder?

Email-Marketing
Fast alle Unternehmen haben ihre Prozesse und vergessen dabei den Kunden, der das Unternehmen „beim Wort nimmt“. Das fängt an beim ordentlichen Umgang mit Mailing-Datenbanken, ansprechenden Überschriften, inhaltlicher Aussage, etc. Oft wird dem Tag oder der Uhrzeit der Aussendung wenig Aufmerksamkeit geschenkt – ein bitterer Fehler. Manchmal kann eine Kampagne an einem Tag schlechter ausfallen als am anderen, obwohl das Mailing und die Liste identisch ist. Kurze Zusammenfassungen am Anfang sind hilfreich und teasern erfolgreiche Inhalte vergangener Kampagnen.

Social Media
Social Networks wie Facebook, Twitter, XING oder LinkedIn sind derzeit sehr populär. Auch ihre Kunden sind dort und investieren viel Zeit darin. Sei es, weil man sich als Fan oder Follower einer Marke, eines Produktes oder eines Services bekennt und zu erkennen gibt, oder weil man auf ein Schäppchen hofft, oder kollaborieren will mit dem Hersteller, oder nach besserem Kundenservice sucht. ‚Lernen und Empfehlen‘ sind die Treiber des Social Web, ein großes Plus für wache Unternehmen und Marken. Hören sie hin, ob und wo ihre Kunden sind, sprechen sie an und ja: Sie dürfen noch Fehler machen… Nobody is perfect. Aber hören sie auf, Monologe zu führen (gerade im Social Web).

Social PR
PR Releases gehören zwar noch dazu – effizienter ist Social PR. Platzieren Sie ihre Pressemitteilungen bei populären Blogs oder bei im Page Rank hochwertigen sowie generell stark verlinkten Seiten. Eine noch viel zu wenig genutzte Taktik, vor allem im Produkt Marketing. Wie wenig Firmen nutzen die Chance, einfach mal ein Produkt oder Gadget zu platzieren (Backlinks!). Es bringt Traffic und zieht Medien Anfragen nach sich, um sich als Vordenker oder Experte zu plazieren. Etwaige Effekte zugunsten der Auffindbarkeit ihres Businesses, der Produkte und Services bei Suchergebnissen mal ganz außen vor gelassen. Vergessen sie nicht, daß die Echtzeit-Suche kommt – nutzen sie dies als Wettbewerbsvorsprung…

Display Werbung
Die gute alte Banner- oder Text-Ad Kampagne hat noch lange nicht ausgedient – aber sie gehört in ihrer Anspruchsdenke bei Marketiers reformiert. Wer eine Branding-Kampagne startet, darf keine Leads erwarten. Und eine Lead-Kampagne braucht ein Call-To-Action mit Benefit für den Kunden. „Hier klicken für mehr Infos…“ ist zu wenig. Dazu braucht der User keine Aufforderung. Dazu sollte das Creative bereits anregen. Und noch etwas: Banner- und Search-Marketing ergänzen sich; ersetzen können sie sich gegenseitig nicht.

Online Kunden-Service
Angefangen bei Kampagnen Landing Pages über die klassische Kontaktseite bis hin zum Twitter-Account: Was im Echtzeit-Web zählt ist die Reaktionszeit. Zwischenzeitliche Tests, die ich mit Kollegen und Freunden ab und zu durchführe, zeigen hier unfassbare Ergebnisse. Manche Großunternehmen haben offensichtlich keine CRM-Policy (oder leben diese nicht), oder sie ignorieren ihre Kunden im Gedanken an die Massen(umsätze). Aber mit dem Social Web kann sich diese Welt schnell verändern. Auch hier hilft A/B Testing hervorragend und ist zwingend von Nöten. Nur so bleibt die CRM Strategie aktuell und sie haben auch zukünftig ihr Ohr am Kunden. Denn am Schluß bestimmt der Kunde, ob er mit ihrem Online Angebot umgehen will, oder nicht.

Web-Analyse
Viele Marketiers tracken ihre Webergebnisse und machen auch ihre Analysen, manche werden sogar Benchmarks haben. Diese Benchmarks dürften sich 2010 verschieben, da sich die Intensität und Länge der Aufmerksamkeit zugunsten des Brands und der Produkte neuen Einflüssen aus dem Social Web weichen dürften. Wo man früher den Click und dem Visit die Hoheit gönnte, rückt auf einmal die soziale Koversion in den Vordergrund, die soziale Aktivität der Kunden. Und die kann sich in Gesprächen, Ratings, Reviews oder Kommentaren zeigen. Metriken werden sich verädern und Benchmarks werden überdacht werden. Und so werden Dollars aus reaktivem Sales entstehen – eine vollkommen neue Form des Kundendialogs.

Webstrategie ist eine Herausforderung, die 2010 aufgrund der spannenden und schnellen Entwicklung des Web weiterhin faszinierend sein wird. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei ihren Bemühungen und der Weiterentwicklung ihrer Businessstrategie.

The Evolution of the Engagement Economy

Pin It

Banner Social NetworksTalking about new trends on the social web, marketers always love the point of view when brands are involved. They love to negotiate, as I call it, on the „cost per engagement (cpe)“ level. Businesses and their communication suppliers always try to get customers engaged in brands. Some years ago, this was difficult. Now, it seems easy. And this topic becomes even more relevant for future marketing strategies when you think about today’s engagement economy.

The engagement economy nowadays is doing things companies never thought would happen: There are people forwarding brand videos (which generate massive engagement), admitting to be emotionally involved in brands. We’ve got people publicly telling their peers how much they love products, services or companies. And then there are people discussing about products and how they would change these products and services in order to make them more profitable for the manufacturer. This is all happening right up to the point where people are basically saying „I am a brand maniac of…“ – fantastic and unbelievable in one go, right?

So, if we take a look back and analyze this trend from a long-term web-strategic point of view, companies need to rethink the future of their web-marketing efforts as the social web transforms the value of processes in sales and marketing.

At an event last week a marketer I know quite well took me aside and asked: „Why are people not as engaged when clicking banners as they are when becoming fans or followers of brands on the social web?“ And my first reaction was to give a shrug. But then I realized the huge potential of the thought and I said: „Gimme some days and I will try to blog an answer.“

whyblog_1In my view, a major part of the explanation to this phenomenon lies in the evolutionary process of the engagement economy and their brand commitment when people even want to become social VIPs or brand-vangelists and accept the ads from their favorite brands in their social graphs.

Emotions
The emotional-impact of banner advertising and of „social media engagement“ is completely different – on those who ‚follow‘ the people that click on traditional advertising (display or affiliate) and on those who become fans or followers.

Somebody who clicks a banner ad is not engaged in any kind of brand emotionality: This person is just interested in the offer or the message that grins in his face saying: „I am nice, ain’t I?!“ So, why not take a glance at the offer (especially when coupons or incentives are involved) as it is a short-term sales boost via email or some other traditional online advertising format. The person who is clicking on a fan page wants to know more about the brand values, why people have become fans, who they are. This is someone who wants to give some kind of emotional kick back to the brand and the „engaged brand peers“. And just by becoming a fan, they give the brands more positive rewards than they probably realize – kind of like an ultimate pay back which has never existed in that form or to that extent before.

Action
People who participate in banner advertising come from the passive „lean-back economy“. Some experts are already wondering, if banners are dying. My answer is: No, as banners follow a different purpose than the social web marketing activity! The benefit for traditional online advertising is the click, resulting in the quick consumption of news and information. The engagement economy loves to lean forward and get in the driver seat of the brand communication and discussion. Emotionally motivated by the sweet feeling of competence, this engaged person argues about the good and bad of the brand values. When you look at Nespresso and Starbucks social media activities and other impressive examples on Facebook or Twitter, or you take the latest example of the IKEA Facebook campaign all what companies are doing is throwing some communication crums in. And the fans „crowd together“ and pick them up with greedy brand enthusiasm. They give the companies and their peers input and feedback with comments, questions and by sharing the brand content and ideas. The emotions get their pay-off by little brand incentives and keep the wheels of engagement buzz turning.

Time
Think about how much time people spend with a brand when clicking on a banner versus being on a fan page. A banner is meant to save time – as does an offer – just by its intention and nature, as well as the message it carries. Check the offer and then be off as quick as possible. Is this the way a banner works? I think so. Rate this short interaction against the time of a brand experience on a fan page. People listen, learn and participate in the conversation about the brand, and come back to see how the communication proceeds. Not because a banner asks for their time to do so, but as the people want it themselves. The customer is the active part of the brand communication, not the company. The customer pays attention to the brand and donates „engagement time“ as the new value or ROI for all brand communication efforts.

And then, why do they stay longer on a fan page? The answer is easy: Their „brand friends“ are there. They feel to be in good company and this is what builds comfort, driven by a „warm feeling of friendship, networking and community“. You are not alone, you have something in common just by spending time on the same topic: a brand commitment.

Spot On!
The engagement economy is in charge of brand communication and brand commitment. The company still owns it but they are being managed by engaged brand fans. Now, my question to you: Is this true? What is your experience and your strategy when working with this new engagement economy?

2010: Webstrategie in Zeiten der Engagement Economy

Pin It

webstrategieBeim Thema Webstrategie sollte man sich vorab fragen, inwieweit das Unternehmen sich im Sinne einer nachhaltigen und langfristigen Business-Strategie im Web positionieren will. Langfristigkeit ist keine Selbstverständlichkeit.

Plant man seine Taktiken von Jahr zu Jahr um? Begründet aufgrund der Dynamik der Märkte, des Internetwandels oder aufkommender neuen Hype-Produkte wie Twitter oder Google Wave? Oder ist die Strategie wirklich langfristig ausgelegt und mit einem Ziel versehen? Denn eigentlich können Sie nur dann eine wirkliche Strategie haben. Jegliche Anderungen der Wege und Aktivitäten um das Web sind dann auch nur taktische Optimierungen. Aber auch diese sollten einem langfristigen Ziel dienen.

Was kann man also bedenken vor der Planung der strategisch-orientierten Webaktivitäten für 2010? Ein paar Gedanken hierzu…

Die „Engagement Economy“…
Das Web wird sich immer weiter von der klassischen Unternehmens-Homepage als Zugangspunkt für die Kunden entfernen. Galt die Unternehmensseite bisher als Visitenkarte für den über Google Suchenden, so gilt es sich für die moderne „Engagement Economy“ neu aufzustellen. Sein Unternehmen, seine Produkte und seine Dienstleistungen gebündelt auf einer Homepage mit blinkenden bunten Bildern zu präsentieren, ist weniger wichtig für das Business als die neuen Zugangspunkte zu identifizieren, die sich durch das Social Web auftun.

Es wird nicht funktionieren, die eigenen Produkte oder Dienstleistungen nur mit Bannerkampagne im Web zu promoten. Oder ganze Produktkataloge mit Affiliate Marketing an den Mann/die Frau zu bringen. Oder dem Kunden ein ‚One-size-fits-all‘ Lösung oder Angebot über moderne Social Networks ‚unterzujubeln‘.

Die „Homo Engagementicus“ läßt sich nicht durch platte PR-Meldungen beeindrucken, geschweige denn, diskutiert diese Spezies darüber. Aber ein guter Tweet, ein guter Post, eine gute Fan Page, die wird von der „Engagement Economy“ aufgenommen und untereinander ‚geteilt‘. Ist diese Kommunikationsform der Einbindung des Kunden in die Unternehmenskommunikation nachhaltig verhaftet, bleiben die Kunden bei der Stange.

… produziert, reflektiert, engagiert sich …
Aufgrund der Vielzahl der Social Networking und Social Media Angebote verteilt sich der Content über ein Unternehmen – weg von ihrer Homepage, hin ins Social Web. Dort engagiert sich der Kunde, atomisiert den Content um die Firma, die Produkte, die Dienstleistungen. Es ist Teil seiner zahlreichen Timelines, die in ihrer Interaktivität nicht zu bremsen ist – mal aktiv getrieben, mal passiv beeinflußt.

Und diese Interaktion führt mit der indirekten Einbindung und Teilnahme der Digital Natives an Unternehmensprozessen zu einer neuen Unternehmenskultur. Kann eine klassische Webseite dieser Dynamik des Engagement Prozesses Folge leisten? Wohl kaum…

Sprich: Wenn wir über einen webstrategischen Ansatz für die Zukunft reden, dann wohl nicht mehr vom Ausgangspunkt einer klassischen Unternehmens-Webseite.

… will teilhaben, sich austauschen, mitdiskutieren …
Hat man früher Content selbst produziert, mußte man nur noch schauen, wo er reproduziert wurde. Morgen wird man viel intensiver und genauer monitoren müssen, um zu wissen: Wer produziert meinen Content über mich, mein Unternehmen? Wer verteilt diesen und mit welchem Sentiment tut der User dies? Welche Kommentare gibt es auf die Blogposts über die Unternehmen? Wie wirke ich selbst als Mitarbeiter oder Manager auf die Unternehmenskommunikation ein? Was lerne ich aus dem Multilog zwischen Firma, Partner, Kunde und Kunde und Kunde und…

Firmen werden Initiatoren und Motivatoren der Kommunikation – die Moderation zu übernehmen wird die große Herausforderung.

Es gilt den interaktive Diskurs mit Kunden auf den unterschiedlichsten Plattformen zu führen, die sich zukünftig bieten und von denen man gegebenenfalls noch nichts weiß. Das gefällt der „Engagement Economy“, das treibt sie voran und daran sollten Unternehmen partizipieren wollen.

Wenn die Kommunikation die „Engagement Economy“ bedient, kann das Brand nur gewinnen. Anders herum wird es schwierig. Egal um welche Branche, Produkt oder Dienstleistung es sich handelt.

Webstrategie wird von der „Engagement Economy“ aus geführt. Und diese „Engagement Economy“ gilt es für jedes Unternehmen selbst zu identifizieren, zu monitoren, zu verifizieren sowie Informationen und Meinungen zu teilen, als wäre man sein eigener Kunde.

… und will als Partner respektiert werden.

Fragen, die sich Unternehmen zur eigenen Webstrategie fragen könnten…

Grundsätzliches…
Sprechen wir als Unternehmen noch von einer Plattform (Homepage), oder von Plattformen (Social Web)?
Wie sprechen wir die Zielgruppe an: Einbahnstrasse oder multidimensionale Kommunikation?
Wissen wir, wie jedes Segment unserer Zielgruppe unsere Inhalte nutzt?
Versuchen wir hier den Dialog herzustellen oder Multilog zu initiieren?
Begleiten wir die Kommunikation der Kunden „untereinander miteinander“?
Wie können ihre zufriedenen Kunden durch Empfehlungsmarketing zum Motor für die Umsatzzahlen werden? Der Treiber sollte nicht das Unternehmen sein…

Spezielles…
Welche Zugangspunkte des Social Web (Facebook, Twitter, MySpace, etc.) nutzen die Kunden? Und aufgrund welchen Contents oder welcher Produkte?
Auf welche dieser Stationen der Kundenkommunikation fokussieren wir uns? Trends sind schön, können aber auch Budgetfresser werden…
Wie könnte ein Zugangs-Netzwerk durch das Social Web entstehen, um den Kundenkommunikation zu motivieren und initiieren?
Wie steht es um die Shopping-Gewohnheiten? Kennen wir diese? Sind unsere Online-Shops, wo die Kunden sind? Lässt sich eine E-Commerce Komponente im Social Web platzieren?

Spot On!
Die Unternehmens-Webseite ist der Hub ihrer Webstrategie nach extern. Intern gilt es die externen Signale aufzufangen, zu kanalisieren und zu optimieren. Früher haben die Unternehmen in kurzfristigen PR-/Marketing-/Sales-Aktionen oder Kampagnen gedacht. In der Zukunft gilt es für die Unternehmen, sich selbst zu langfristiger nachhaltiger Kundenbindung zu verpflichten. Das Social Web bietet hierfür beste Voraussetzungen. Es schafft Schranken ab, öffnet Chancen und ermöglicht beidseitige Zugänge. Nicht alles wir sofort gelingen – aber auch Software braucht die BETA-Phase um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Webstrategie ist für Unternehmen wie ein Spiegel der Business-Strategie. Und die fängt zukünftig bei der Engagement Economy an: von Kunde zu Kunde. Und dort hört sie auch auf…

News Update – Best of the Day

Pin It

daily1The internet industry is in a change period. Harvard Business editor Umair Haque paints a great picture on the effect this has for the media industry. He explains „The New (New) Mediaconomy“ and talks about the old media industry generating soda while the new (new) economy users want distinctive wine. Excellent description!

If you think about a master plan for a social media strategy, you might take this framework by Tom Chapman to start your ideas. Or this one by Ross Dawson. Or you might just discover that social media is not advertising by Max Kallehoff

If your business is panning to get engaged in social networking, then take your time and listen to this 4-minutes-video by Kristy Horwitz. She provides some good value on how to use social networking for business…

Study: How women use blogs and social networking…

Pin It

A recent study Women in Social Media from BlogHer, iVillage and Compass Partners, shows that the motivation of women using blogs and social networking differs. Blogs for women follow the purpose to find the right information while social networking platforms have the ‚mere‘ sense to connect.

The results state that US women are nearly twice as likely to use blogs than social networking sites. Blogs are seen especially valuable as a source of information (64%), advice and recommendations (43%), and opinion-sharing (55%). Social networking sites are more used to share their strong affinity to connect and to entertain themselves.

Women show much more interest and increase their activity in social media. So, women are turning to blogs (55%), social networks (75%) and online status updating (20%) to satisfy their interest.

The new study found that women spend less and less time engaging in traditional media activities like watching TV, listening to the radio, or reading magazines or newspapers.

And for women blogs are becoming more and more important as a trendsetting and purchase sources of information. Seeing the influence of blogs on purchase decisions, the study makes clear that women are more likely to buy a product after reading a customer post or reports about the item. 45% of survey respondents bought a product after reading about it on a blog.

“The scale of social media usage among US women continues to grow, and blogs remain the go-to resource for those who want to gather information, share ideas and get reliable advice,” said Elisa Camahort Page, BlogHer co-founder and COO. “At a time when the economy is top-of-mind for more than 70% of these active social media participants, women who blog are turning to online resources, including blogs, to help them make their day-to-day purchasing decisions.”

Spot On!
The influence of blogs on purchase decisions shows the importance for companies to evaluate blogs as a new important part for their media plans. Reading about the habits and attitudes, the study revealed that half of the survey respondents participate in social media activity daily and weekly or more often. When we think of the 42 million women participating in social media weekly, 55% of women do some form of blogging activity; 75% participate in social networks (i.e. Facebook or MySpace) and 20% are using Twitter. The data provided shows the change in the media landscape. While traditional platform face a decrease of importance, social media is on an all time high. The time seems right to rethink traditional and digital media planning.

Nächste Seite »