News Update – Best of the Day

Pin It

If you have a vision for some trend or future business, it makes you happy to see that people pick up similar thoughts and spread them on the web. When I had the idea of creating the personal web manager, I thought this will be ‚utopia‘. Now, Virgina Heffernan writes about the ’necessity‘ of Twitter and finalizes…

“I wish I was rich and had personal assistants.” Right on. And those assistants, presumably, could do our Twitterwork for us.

Thank you Virgina, this is just what I want to see. The New York Times blog supporting my vision… ace.

Internet Protocol TV (IP TV) is winning in recession times in the States. Sites like Hulu, iTunes, Amazon Video and TV.com are on the rise and changing the common world of the television industry. AdAge interviewed Verizon CMO John Stratton on the future of TV – and asking if IP TV is a threat for the old TV industry.

Will Internet users be paying for content in the future? Chris Poley throws in a thought that the web world will not touch – but definitely should focus on in the future.

„The economy has forced the Internet’s hand to act as a serious business, with all the responsibilities that go with success. For us as end users, it will take some getting used to, buying the milk when the cow was once free. But in these troubled times, we have little choice but to accept the inevitable. As President Obama’s chief of staff is credited with saying, „Never let a serious crisis go to waste.“

PS: This reminds me of my ‚The Social Globe‚ idea…

Report: Marketers web-strategy not listening to SMB needs

Pin It

The latest report from Bredin Business Information (BBI) finds that SMB’s will not become customers with the common marketing strategies: Marketers are going online while small and medium-size companies are still living the offline world of direct mail and tradeshows.

The two surveys by BBI, conducted in late January and February, combine the findings of 50 leading marketers and 741 SMBs. While marketers were asked about their outreach and research efforts for 2009, the SMBs had to give some insight about their online and offline media preferences, top business issues and brand ratings. The findings show that both sides don’t go and-in-hand to reach their targets.

The marketers world
What marketers know…
SMBs rely less on traditional marketing tactics but that’s one of the top ways they like to receive product and service information.
What marketers do…
Marketers‘ spending will increase spending on every online tactic (especially microsites and resource centers, social networking and webinars) but decrease budgets in direct mail, print advertising and trade shows – only PR and telemarketing will increase.

The SMB world
What SMBs rely on offline…
– 43,6% newspaper and magazine articles
– 43,5% direct mail (including letters, postcards and catalogs)
– 32% radio/TV ads
– 27,4% phone calls
What SMBs rely on online…
– 72% online referrals (friends and peers) most popular information source on products and services
– 57% search engine marketing
– 44,5% educational websites
What SMBs favorite in social media…
– 19.7% Facebook
– 15,6% LinkedIn
– 11,3% Twitter

“Marketers are clearly reacting to the difficult economy by using offline tactics much more selectively. They are also moving online aggressively, to reach SMBs efficiently and learn how to get the most from new media opportunities. (…) However, our survey of SMBs indicates that business owners are not nearly as enthusiastic about many online formats for business purposes – such as social networking – as marketers are.” said BBI CEO Stu Richards

Spot On!
The high percentage of marketers more focused on winning new customers than keeping current ones surprises… : 48% balancing their acquisition and retention efforts, 32% concentrating more on acquisition and 20% focusing more on retention. In my experience it is easier keeping clients and trying to meet their needs. Marketers should try to face the difference between customers who really ‚live and communicate the web‘, and those that don’t. Going online will be the future, sure, but step-by-step with training the customers the benefits of receiving the information online. Today in some industry sectors, marketers can still put into question the high priority of moving online (3,5 on a scale of 5) and slowing down offline tactics (2,6 on a scale of 5) if the target group is not ready for listening online.

Personal Web Manager – the next web 2.0 job?

Pin It

Time is the most important asset of the modern job world 2.0. Why? This should be quite clear – we all get booked up (Outlook and Intsant Messaging), burned out by mobility (increasing mobility – thanks to mobile internet we cannot live offline anymore) and above all „networked up“ (social media explosion).

People who are seeking to have a good online reputation 2.0 need at least to be present in different XING groups, do some Facebook ‚business-socializing‘ and look after their international connections in the LinkedIn business network. Some days ago, Mashable raised the question if it is possible to be registered in too many social networks. Well, this depends on the time you have, or have not…

„It’s time to find some time!“ Translation of the new Centerparcs claim on German TV

The active business person has become an identity hiker 2.0. This person finds itself always in a discrepancy between satisfying the company’s business processes, staying up to date as well as producing high-profile mini-statements and thesis which polish the value of the own personal web-ID up. Furthermore companies expect more and more from their employees when facing the financial crisis, cost reduction and personal lay-offs.

And then there are some personal human needs (family life) and preferences like satisfying personal hobbies. The extreme heteronomy is growing. But how shall we cope with all these duties without being in danger of health damages? This becomes incomprehensible for most of the modern business people 2.0.

The surplus work load of web 2.0 and social media does its very best in this context and needs to be filtered as well as canalized. When the world of social media itself thinks about the idea, how to save some time as a business person 2.0, then a solution needs to be found.

But how can we as sucessful business people 2.0 embrace this phenomenon? On a long discussion night some managers I came up with an idea which found attractive interest in Germany and which was born from university memories. In those days we saw busy little bees of ‚professor followers‘, so called student assistants, running around extremely motivated. These young energetic people who followed a hybrid life between administrator, aggregator and multiplicator (sounds like the first Twitterati generation…). So, the solution was obvious – a new job description needs to be found. The idea of the personal web manager as well as personal web assistant was born.

Profile of the Personal Web Manager (PWM) und Personal Web Assistant (PWA)
(For the rest of this post we will just use the short version: personal web consultant.)

The personal web consultant gets the title depending on his management qualification. The job will be given preferably to managers with extraordinary web-affinity or internet-enthusiastic or ‚web-addicted‘ students. The personal web consultant is in his position a coach and/or assistant for successful ambitious business decision makers who take the course of mankind 2.0 who are reputation optimizer in the company management’s sense for the virtual-real world and who love to start a promising online career themselves.

Administrator of the virtual business
The personal web consultant organizes and segments web content for the business decision maker according to importance of markets and internal revenue expectations as well as projects and topics – except for email communication which can be done by the business decision maker who can concentrate on these duties as he finds more time thanks to the personal web consultant.

The personal web consultant is responsible for the registration on numerous internet platforms of relevance for the business decision maker (from communities to networks) and does the personal monitoring for his manager’s work. This person optimizes the profile of the boss. Furthermore, his work is concentrating on RSS feeds, bookmarks, micro-blogging and social and business networks which need to be brought in a standardized business format. All steps shall lead to one uniform personal web-ID.

Professional News-Aggregator
The personal web consultant collects necessary knowledge, posts, articles and trend ideas in the sense of his bosses entrepreneurial targets. Based on these facts he thinks about intelligent output strategies and elaborates recommendations for group input in networks, phrases these in the best possible version, hands those over to the manager who just needs to check them and do the final click to bring those online. In earlier days business decision makers got their map with documents to sign them, today you get an online folder with the content and/for the relevant links. Copy – paste – done!

Entrepreneurial Contact-Multiplier
The personal web consultant is responsible for the quality and the development of the chief’s business network. Registered as a contact-multiplier, the personal web consultant summarizes, supervises and optimizes the manager’s networks for old and new subject-orientated contacts. The consultant evaluates professional groups in business and social networks for new contacts and advises on necessary contact requests. Options for the moderation of groups in networks are also his duty as searching for virtual and real speaking options or guest comments or contributions.

But how can the personal web consultant be integrated in companies?
Companies are always searching for the ultimate and most efficient motivation incentive or hiring bonus which they can give to middle and top management apart from car allowance, mobile phones or a golf-club membership, all paid by the company in order to find the right motivation shot. Why not accompanying a motivated manager with a personal web consultant? The additional person is productive, innovative, motivated and makes the company live the maxim of web 2.0 – also in times of scarcity of resources.

The freelancer will love the personal web consultant if the order- and revenue situation is positive. This job is terminable from scratch and/or the personal web consultant can work on a freelancer-, trainee- or internship basis.

Spot On!
Some people may say the work of the personal web manager could be done by a automated web services (like Netvibes, PersonalBrowsr, Noserub, etc.). But if we take a serious look at the pace of the personal outputs on Twitter there is not even a 10% chance of effective following of the Twitterati followers. Especially when you are also meant to set the right tone and appropriate good manners when doing your daily business networking. So, all in all… either successful business decision makers have to transform into a virtual-optimized multitasking engine or simply automate the personal communication process 2.0. Establishing the job description of the personal web manager/assistant in companies could be a more professional solution and, talking of the economy crisis, provide numerous new jobs – and the next ‚web 2.0 job‘.

Social Media – die Trends 2009

Pin It

Beim Social Web Breakfast mit dem Thema ‚Christmas 2.0‘ standen die Social Media Trends 2009 auf dem Programm. Unter den Rednern waren Dr. Benedikt Köhler, Alexander Wunschel, Michael Prätorius und meine Wenigkeit, die ihre Meinung zur Zukunft von Social Media kundtun durften.



Michael Wunschel bezog sich vorab auf einen Witz aus einem Gespräch zwischen uns beiden, indem er die Old Economy mal als ‚die alten Kalten‘ verstand (was nie so gemeint war!) und führte dann fort mit…

„… einer Anekdote von einem Referenten des Monaco Media Forum – der Name wurde nicht genannt, aber diese Person – wohl selbst als Investor in Silicon Valley im Thema Reputation Management unterwegs – hatte Probleme mit der „offenherzigen“ Präsentation seiner Tochter auf Facebook, die er bei einem Strandspaziergang diesbezüglich zur Seite nahm um sie über die Gefahren ihres Verhaltens aufzuklären. Diese antwortete ihm aber wohl nur verständnlislos: „Papa, Du kapierst es nicht .. in einem Unternehmen wie Deinem würde ich mich auch gar nicht anstellen wollen“ – sprich die Generation Y sieht sich in einem ganz anderen sozialen Umfeld, in dem die authentische und offene Selbstdarstellung im Netz Gegenstand des Richtigen ist und das „Online-Kaschieren“ bzw. „Aufpeppen“ des Profils falsch ist. Den richtigen Kommunikationsweg in diesem neuen sozialen Umfeld zu finden – sprich in Form eines authentischen Dialogs – ist für Unternehmen und Medien die Herausforderung der nächsten Jahre. Hier bedarf es neue Medienkompetenzen, die einen deutlichen Wandel für das Marketing und die Agenturlandschaft bringen. Dabei vertritt er ganz klar die Meinung, dass die grundlegenden Einstellungsänderungen auf Seiten der Konsumenten auch in Zukunft überwiegend über Massenmedien angestoßen werden – die Absicherung, ob die Änderung auch zur eigenen Person passt, erfolgt aber über das Social Web im Austausch mit dem eigenen Netzwerk. Im Hinblick auf den Wandel und die zu erlernende Medienkompetenz sieht @podpimp noch gewaltige Herausforderungen auf das Bildungssystem zukommen, deren Berücksichtigung er in diesem Sektor leider noch nicht erkennt.“

Dr. Benedikt Köhler nahm Twitter ins Trend-Visier 2009. Er…

„… sieht dass 2009 die Kommunikation und Interaktion mit anderen noch einfach wird/werden muss. Als Branchenprimus gilt für ihn der Dienst Twitter, der einen einfach, schnellen und direkten Austausch mit anderen Personen im Netz erlaubt. Das sei das „Kernelement“, um das es im Social Web ginge. Andere Applikationen seien noch viel zu komplex. Auf die Frage ob Twitter in 2009 Mainstream werden können, meinte er, dass die Aufmerksamkeit für den Dienst ja bereits die klassischen Tageszeitungen erreicht hätte und damit durchaus zur Massen-Anwendung werden könnte. Dr. Köhler meint aber auch, dass Twitter nicht das Blog verdrängt, sondern komplementiert – denn es sei eine andere Form der Kommunikation.“

Die Gesamtübersicht der Aussagen hat der Veranstalter hier komprimiert zusammengefasst.

Segway – moderne Mobilität im Web 2.0

Pin It

Nach der Betrachtung der interaktiven Bemühungen von General Motors als Beispiel für die Old Economy, soll nun die Zukunft der Mobilität betrachtet werden. Wenn dabei eine Firma von sich reden macht, dann ist das Segway: Steckdose statt Tankstelle, kleiner Wendekreis gegenüber großer Parkplatznot und hoher Frischluftfaktor kontra Blechdosenluft lassen über zahlreiche Stunden Ladezeit hinwegtrösten. Segway liegt im Trend…

Aber wie sieht die Webkommunikation der Firma Segway aus? Eine Zusammenfassung …und ein Tipp, wie Kinder jetzt schon auf den Segway heiß gemacht werden können.

Segway Social
Die Community für Segway Besitzer und Interessierte bietet so ziemlich alles, was derzeit ‚hipp‘ im Mobilitätstrend ist. Ähnlich wie die Bugaboo Community für die modernen ‚Kindernwagenschubser‘ offeriert Segway auf der Plattform Touren, News, Tipps und Tricks und hat sogar einen ‚Green Calculator‘, der die umweltbewußte Lohas Gemeinde erfreuen und ‚die Welt grüner machen‘ dürfte. Ein Segway ist zu teuer?! Ist kein Problem: Lassen sie sich einfach ausrechnen, wieviel Frapuccinos sie weniger trinken müssen, um einen Segway erschwinglich zu machen.

Segway sitzt wahrlich ganz vorne im Social Media Zug und Carol Vilanti, Vice President Global Communication, weiß wovon sie spricht:

„After listening to customer feedback (…) it was clear that the Segway community (was) wanted, and needed this tool. Our goal is to foster growth and communication in an already exuberant and growing fan community. Creating a social media tool that facilitated this seemed natural. We already had a very social community – now we’re giving them a better set of tools to connect with each other, in a new Web 2.0 kind of way.“

Facebook und MySpace
Diese ‚very social community‘ kann man wahrlich überall finden: Beispiel Facebook. Von der regionalen bis zur überregionalen Gruppe organisieren sich die Fahrer und Freunde des Fortbewegungsmittels, wobei sie sich dort in bis heute 269 Gruppen (!) finden – vom Polizisten bis Polo-Profis bis hin zu ‚Segway for President‘.

MySpace steht da in nichts nach: Es gibt unzählige Einträge, bei denen vor allem der Segway Chat besonders heruassticht, der sich selbst als die ‚world’s largest community of Segway owners and enthusiasts!‘ bezeichnet. Wer alle die Einträge verfolgt, kann sich um die Old Economy nicht mehr kümmern.

The Last Mile – der Blog
Natürlich bloggt die Firma unter dem Titel The Last Mile selbst. Hier finden sich die klassischen PR-trächtigen Themen wieder wie z.B. Kultur, Umwelt und Sicherheit. Aber es gibt teilweise auch geschickt kritische Anmerkungen. Denn wenn in manchen Ländern die Strassenzulassung ein Problem ist, zeigt man halt Polizisten, die gut gelaunt auf einem Segway unterwegs sind. Ansonsten wird hier natürlich die ‚Green-Welle‘ groß geschrieben und mit zahlreichen Posts zu erneuerbaren Energien, grünen Technologien und Umwelt unterlegt.

Youtube muss Segway nicht als Firma nutzen: das machen die User selbst und setzen es ebenfalls als ‚Bekennungsfeld‘ zu Segway ein. Segway selbst tut auf der Werbeebene sein Nötigstes bei den angesagten Events TV-technisch gut platziert zu sein, um dann auf Youtube zu erscheinen: SuperBowl 2008… einfach geniale Kommunikation!


Die Idee, wie man die Kleinsten auf den Segway heiß macht…

Wenn ein fast Sechsjähriger und seine Mutter auf die Idee kommen, ein Segway-Modell auf Basis der Erinnerung aus dem letzten Urlaub (auf dem Hotel-Parkplatz war immer ein Segway unterwegs!) zu bauen und sich zur Perfektion des Ganzen viel Zeit nimmt, dann muss von dem Gefährt eine unheimliche Begeisterung ausgehen. Die Modelle auf den Bildern sind copyright-geschützte Ideen, die mein Sohn und meine Frau entwickelt haben.

Segway, das solltet Ihr umsetzen: Es hat einen genialen Ständer, eine tolle Fläche für das Brand und einen obercoolen Fahrer! Prinzipiell muss man das auf ‚Segway Social‘ oder ‚The Last Mile‘ promoten, oder nicht…?

Spot On!
Segway zeigt, wie man alle Hebel der Webkommunikation ziehen kann. Ideenreich, trendy, lustig und mit spannender, anregender Unternehmenskommunikation. Jetzt sind wir nur noch gespannt, ob Segway die Lego-Idee aufnimmt. Dabei zählt nur der Company-Claim: Simply moving!

Der CMO und seine Zukunft – Webmarketing ist der Schlüssel zum Erfolg

Pin It

Wie sich die Zukunft für den CMO gestalten wird, wird in diversen Beiträgen auf unterschiedliche Weise dargestellt. Tatsache ist: die Position hat sich gewaltig verändert, erfordert einen ganzen Skillset an neuem Wissen und Denken – das Web bestimmt seine zukünftige Rolle und Daseinberechtigung.

Eine Zusammenfassung beachtlicher Beiträge, die in letzter Zeit erschienen sind…

Artikel – Der CMO als Publisher
Joe Pulizzi, Evangelist für Content Marketing in Amerika, fägt in einem Artikel, der im Oktober in der ADWEEK publiziert wurde, ob der CMO zukünftig in der Rolle des Publishers übernimmt. Seine Begründung liegt in den Wurzeln der alten Publishing Economy, denn der CMO müsse zukünftig dieselben Fähigkeiten wie ein Medienunternehmen aufweisen…
– Aufstellen eines Experten Content Netzwerk von Journalisten und Custom Publishern
– Entwicklung eines redaktionellen und Content Planes
– Motivation von Mitarbeitern, die Teil des Content-getriebenen Prozesses werden müssen und sich als Industrieexperten zu positionieren haben
– Einführung einer netzfähige, druckfähige und persönliche Content Strategie als Teil eines integrierten Marketing Programms
Er sieht die Chance für Unternehmen jetzt, obwohl er zugibt, dass die Märkte erst am Anfang der ‚Publishing und Content Revolution‘ stehen. Für Amerika meint er, dass die Kunden den Unternehmen trauen wollen.

„By publishing your brand message in the form of useful information, your company and brand are in a position to become „the trusted information resource“ and to create lifelong brand loyalists. Those that don’t will be left on the outside looking in, and by that time, a publishing mentality may be too late.“

Wer diesen Trend der Publishing Metalität jetzt verschlafe, habe sich irgendwann selbst die Tür zu seinem eigenen Business zugeschlagen.

Studie – Der globale CMO
Die Economist Intelligence Unit hat eine von Google gesponserte Studie herausgegeben, die die Zukunft des CMO’s ebenfalls in ein neues Licht rückt. Hierzu wurden weltweit 230 Senior Marketing Executives und über 20 CMOs globaler Unternehmen interviewt.

Die Executive Summary fasst inhaltlich folgende Statements zusammen:

Globale gegenüber lokale Balance: Das Internet hat als Massenmedium lokale wie Special-Interest Gruppen geschaffen, die gleichermassen lokal wie global bedient werden müssen.

„Centralising global marketing functions such as advertising development and production can create economies of scale and save money, but must be guided by the needs of the local market and customer insights. At the same time, budgets must be freed up so that regional directors can make appropriate decisions based on market demands.“

Der vernetzte Kunde: Die interaktiven digitalen Medien bombardieren Kunden mit Informationen und haben durch ihre globalen Datenaustausch den Mitbewerb verschärft. Die Herausforderung für den CMO ist es, Kunden den Durchblick zu vermitteln.

„This enables CMOs not only to engage in dialogue with customers, but to create long-lasting relationships, enveloping consumers in the corporate brand. Of course, this requires consistent messaging to all corporate audiences—investors, employees and government regulators, as well as customers who increasingly have access to the same information.“

Schneller Wechsel der Marketing Tools und Ressourcen: Markenbildung ist die Pflicht, heute zählt digitale Kommunikation mittels interaktiven Medien als Kür – auch wenn diese kritisch beäugt wird.

„… establishing partnerships with complementary firms is essential to ensure that companies are meeting customer needs and filling gaps in skill sets necessary to expand the customer base.“

Fokussierung auf ROI des Marketingbudgets: Die Relevanz des Marketings wird durch Messung der Effizienz sämtlicher Aktivitäten zunehmen – hier hat das Internet eine zentrale Stellung.

„Hence marketers continue to focus more of their budgets on digital marketing,
where effectiveness can be measured more precisely in click-throughs, information downloads and other forms of immediate viewer response.“

Blog – The CMO Challenge: Exiting the Comfort Zone
Die Zukunft liegt aber auch in der ungewissen Welt zahlreicher neuer Marketinginstrumente, wie Michael Dunn auf seinem Blog Meemoo2Marketingboss schreibt, bezugnehmend auf die ruhige Vergangenheit für Marketingverantwortliche. Ihre Herausforderung liegt in…

„…their fear of departing from the comfort zone of what they know – traditional media – to figure out how to best use and measure the new media that is increasingly controlled by the consumer. This arena includes Internet-based marketing, viral marketing and social marketing, among others.“

Spot On!
Es wird deutlich, dass für CMOs die Zukunft klar durch das Web bestimmt wird: Messbarkeit und MROI bestimmen Marketingaktivitäten. Das Webmarketing wird zum zentralen Schlüssel für den Erfolg des CMO.

Yahoo mit neuer Strategie

Pin It

Ja, Yahoo hat Fehler gemacht. Ja, wir waren alle schlauer und hätten es besser gemacht. Nein, den Strategiewechsel hätte man Yahoo so schnell nicht zugetraut…

Mit YOS, der „Yahoo Open Strategy“, will der Internetriese jetzt zu neuer Stärke zurückkehren. Das Portal will sich zukünftig für externe Inhalte und Anwendungen öffnen und so den Negativmeldungen um sinkende Aktienkurse, Personalwechselmeldungen, Übernahmegerüchte und Managementchaos Einhalt gebieten. YOS soll, wie Yahoos CTO Ari Balog meint, Yahoos alte Stärke wiederaufleben lassen: „Es zeigt, dass Yahoo wirkliche Innovationen vorantreiben will“.

YOS wird die Lösung. Zukünftig wird eine Open Social Strategie gefahren, bei der Internetuser dann bei den Konkurrenten wie Apple’s iTunes musikalisch shoppen gehen, Videos ausleihen oder bei Amazon dem Kaufhausrausch erliegen können. Dies gab das Unternehmen am vergangenen Wochenende auf der „Open Hack 2008“ bekannt. Ein cleverer Managementzug, der den neuen Weg der Firma unterstreichen sollte. Man hat auf dem Event 300 Programmierer neue Anwendungen für Yahoo programmieren lassen.

Ganz im Web 2.0 Stil will man die User mehr in den Strategieprozess integrieren. ‚Auf Basis der Nutzerwünsche‘ will Yahoo seine Seite mit den Inhalten füllen, die auf einer Widget-Basis aufgebaut werden. Durch die Integration der Widgets werden die angesprochenen externen Dienste dann erreichbar sein. Dass sich das Yahoo-Mailprogramm für externe Anwendungen öffnet, ist sicherlich ein Fortschritt, der Yahoo wieder interessanter für Werbekunden, Entwickler und Internetuser macht. Inwieweit sich das Portal allerdings für Nicht-Yahoo Nutzer öffnet, bleibt fraglich – auch wenn Yahoo davon überzeugt ist.

Spot On!
Yahoo will das angestaubte Image der Old-New-Economy loswerden, was angesichts der letzten Meldungen auch ratsam ist. Wird YOS schnell vom Management umgesetzt, kann man ganz schnell wieder in einem Atemzug mit erfolgreichen Internetunternehmen genannt werden, was man allein an der Entwicklung von Facebook sieht. Der grundsätzliche Umbau und die Organisation der Inhalte obliegt aber dennoch weiterhin Yahoo. Ganz will man sich die Butter dann doch nicht von den Usern vom Brot nehmen lassen. Hoffentlich rutscht man damit nicht wieder ins alte Fahrwasser ab…

Wie bewertet man ein Web 2.0 Business? – Vergleich Old und New Economy

Pin It

Die ordentliche und erfolgreiche Bewertung eines Business hängt von vielen Faktoren ab: langjährige Managementerfahrung, Marktkenntnisse, diverse ROI Betrachtungen, etc. Das ist das 1×1 für Topmanager und jeder macht das nach bestem Wissen und Gewissen.

Wer sich auf das Spiel einer Businessbewertung einlassen will oder muss, kann sich mit dem nachfolgenden Leitfaden „Kundenkapitalbezogene Bewertung von Web 2.0-Portalen“ eine nützliche Gedankenstütze holen, um beim Kauf am Ende nicht einen wichtigen Punkt vergessen zu haben.

Das Paper vergleicht dabei das Old Economy Business einer Heizölhandelfirma mit neuzeitlichen Social Network Ansätzen wie z.B. Xing. Dabei werden die Businessmodelle anhand von der Historie, Qualität und der Praxistauglichkeit von Kundenkapitalbetrachtungen bewertet.

« Vorherige Seite