Email Evolution or Revolution – From Goethe to IBM Verse

Pin It

Eyes wide open, the two IBM gentlemen look at me. They sit up right. Professional. Spot On. You can feel their enthusiasm, their expectations are high. Both are social collaboration leaders at IBM, evangelizing on the #newwaytowork. That’s how the software technology company hashtags their latest journey to the revolution of the email as they call the launch of their new inbox communication software „IBM Verse“. You can tell how excited the two managers in front of me are to talk about the IBM success story. The launch seemed to have gone well so far.

On my opening question both face each other, not sure who shall answer. They are professionals in communication, they are prepared. „The term Verse is historic for communication and conversation“, replies Dr. Peter Schuett, Leader Social Business Strategy at IBM. „In times of Goethe, when carriers brought people hand-written letters, all the communication that went to and fro was written in verse.“ The answer surprised me as IBM’s development sounds like a trip in the past.

It is not. For the first time, IBM has taken a new development approach. They made their customers think about the new software solution by inviting customer to their labs, by rethinking email, and by thinking design and customer experience first, based on real customer feedback, input and inspiration. Not the cheapest way to innovate. The product development cost 100 Mio. US Dollars according to them. It has got to be effective from a customer perspective.

IBM_Verse_People

For a long time, IBM has been a forerunner in terms of modern workplace technology. Their „Outside the Inbox“ evangelist Luis Suarez has already been preaching for a business world with less emails. We all know the reasons why he was addressing this. People get approximately 127 emails a day. This means emails kills 28% of our daily work-time, and thus of our daily productivity.

With IBM Verse the software technology company wants to shift productivity. Creating a more effective business culture is the aim. From Ed Brill’s perspective, he is IBM’s social business transformation specialist, email should function as a transmitter. Email today should be serving notes like a private letter what Goethe used to do in hand-written form: delivering private information.

„Email is the service forever. But it needs to be a personal service.“ Dr. Peter Schuett, IBM.

Focussing on the new software solution, I brought up the question in which way this is a revolution to email communication. Ed Brill emphasizes that IBM did not want to reinvent the email. IBM wished for a better email. However, IBM wanted to create a new intersection of email, calendar, social media and analytics. That’s what they have done with IBM Verse.

When I showed a bit of my disappointment around the new solution’s capabilities in terms of being an aggregation platform for direct messaging and functionality as an inbox management system in general, Ed Brill rearranges my expectations in bringing the metaphor on suits which might all look different in design but are in a sense all alike from the amount of innovation in style and structure. And by the way, the power users of enterprise email are still personal assistants.

IBM_Verse_Analytics
True, sometimes people forget where they stand in the evolution of modern communication. With their „People“ and „Analytics“ functionality, the modern way of a more personalized communication approach seems to get in that social direction in the future. At least, when we compare IBM Verse and Facebook from a superficial point of view. With IBM Verse people also move into the centre of the communication universe which is meant to map the efficiency form content to people. IBM Verse „People“ learns to show the users dynamically who is important to their communication, by hour, meeting and topic of conversation. Obviously, users can also change that and arrange it according to their premises. The world of communication gets filtered more and more.

Spot On!
IBM Verse is definitely a big evolution step in email communication. Still, they could have made it a bit more of a revolution in delivering a multi-messaging and communication management platform in my eyes which integrates direct communication via Facebook, Twitter and others.

Brill agrees that when CEOs wanted to spread the word around some company, product or people changes in the company, IBM was about to use email for that communication. Today, via IBM Connections -the internal use of their own company community platform- gets 7 Mio. accesses a month, and the CEO messages will reach (and achieve more feedback) more people via internal social messaging than via email in the past.

Nevertheless, the two gentlemen did not want to commit to a statement whether IBM Verse and IBM Connections might become one platform in the future. But the approach to one collaborative workplace platform, serves the option to have fewer apps in the future. But hey, there is hope: „Rome was not build in one day!“ summarizes Schuett in the quick Snapshot video interview in the end of our interview, and smiles.

News Update – Best of the Day

15.11.2010 von  
Kategorie Daily Top 3

Pin It

Ecommerce is developing rapidly. And although users are said to be slow in adapting new technology, they expect their retailers to embed the latest trends and technology in their websites. As this will increase the sales potential of a business, companies should carefully listen to top 10 tactical trends by Michael Piastro which will help supercharge your ecommerce strategy for the future.

Social Media is in „at“ your workplace, you said? Yes, but what does top management use it today? A new comprehensive study of more than 1000 business professionals by Pierre Khawand, Founder and CEO of People-OnTheGo shows that business decision makers manage multiple „inboxes“ including Social Media. Social media is already a regular part of the work day. LinkedIn is the most popular social network. More than two-thirds (63.8%) of top management and almost three-quarters of marketing (73.9%) and sales (74.2%) respondents check LinkedIn regularly. Isn’t it interesting that private email is as popular as business email for top management? Social Media or private emails… Thinking about what might affect productivity more in the future…

Are small companies spending most of their marketing funds into Social Media in 2011? No! The use traditional websites and e-mail, says a report by online survey firm Zoomerang and GrowBiz media that surveyed 751 small firms (predominantly with less than 25 employees). The survey finds that over a quarter will spend at least 30% of their online marketing budgets on their websites, E-mail coming in second (18%). Only 10% were planning to spend at least 30% of their budgets on Social Media.

Direct Messaging export – a missing feature in social networks?

Pin It

Some days ago, a Nielsen study said that in the US social network usage is more popular than email. This does not surprise me, when I think about Luis Suarez speech at the Web 2.0 Expo 2008 „Thinking outside the Inbox“. If we agree with him, then there is one feature definitely missing in social network…

How I came across this missing feature…
In my new job role I do a lot of business socializing which is quite normal when the business is done 90% with international business contacts. A lot of business brainstorming is being kicked off or happening on the fly and you don’t think where you communicate. Many of these conversations start via the direct messaging functionality -comparable to email communication- in social networks. Some of them end in nothing. Some turn out to be brilliant contacts which become interesting prospects. And suddenly these end up being leads or potential revenue drivers. And then there comes the problem…

Where is the direct messaging extraction functionality? Some kind of external saving or export module to save the content and communication? Not speaking of an „email archiving“ technology?

If your business, or the business of the company you are working for, is meant to be compliant (and which is not today…?) how can you export a conversation that already started in a social network? OK, you could copy it, and send it via email again. Quite uncomfortable though, right…? Or you save all the emails that you get from the social network providers. A lot of redundant data saving…

In business networks like Bebo, XING or LinkedIn users are possible to export the database of their contacts in one go – … but not an email communication threat. Meaning, if you have had a good conversation and mentioned some kind of business critical data, pricing, or offering than you have to have the proof for tax or auditing service reasons – and ideally you can extract it in one go.

In my eyes, this is a missing feature that at least all social business networks should be offering. Don’t you think?

News Update – Best of the Day

Pin It

– Die Telekom hat große Pläne im Internet nach Angaben von Ralf Bauer, Senior Vice President Portal der Deutschen Telekom. Gemäß des Sponsorings der Fussball-Bundesliga will man auch im Internet stärker am Ball bleiben. fussball.de soll die führende ‚Kicker‘-Seite in Deutschland werden. Die Vergleichswerte: kicker.de 170 Mio. Page Impressions (laut IVW-Online) – fussball.de 114 Mio. Page Impressions (laut Vermarkter Interactive Media). Das nennt man ein Challenge! Kachelmann soll es übrigens mit seinem Meteomedia AG als Wetterdienst bringen und ein noch nicht benanntes Frauen Web-Magazin wird gelauncht.

– Sind Social Networks auch zukünftig reine Kommunikationstools zu sehen? Werbefreie Zonen wie die Inbox? Laut einer IDC Studie ist dies vorerst zu befürchten. In den USA nutzen 75% der User mindestens einmal in der Woche und 57% täglich Social Networks. Dort verweilen dann 61% pro Session rund 30 Minuten. Eine lange Zeit…, in der aber nur 57% auf die Werbeelemente klicken – im Vergleich zu 79% aller Internet Konsumenten. Sieht so aus, als ob Social Networks sich langsam neue Monetarisierungsideen überlegen müssen, wie Sie Geld machen wollen. Ideen gibt es hier (für Facebook und Myspace) und hier (Twitter) ja schon. Sonst muß man weiterhin live zusehen, wie Mitarbeiter bei Twitter entlassen werden…

– Wikis in Unternehmen bündeln und fassen Firmenwissen an zentraler Stelle allen dafür vorgesehenen Mitarbeitern zugänglich zusammen. Sie vereinfachen die Arbeitsprozesse, die auf Projektmanagement und Collaboration basieren – intern wie extern. Alexandra Graßler wurde zum Thema Wikis in Unternehmen informiert und verweist auf einen interessanten Artikel.

Business 3.0 ‚fast‘ ohne Emails?

02.12.2008 von  
Kategorie CEO, Web 3.0

Pin It

Auf der Web 2.0 Expo gab es einen sehr interessanten Beitrag von Luis Sanchez von IBM, der sich mit einem Thema befasst, über das sich langsam viele Web 2.0 Menschen Gedanken machen: Warum gibt es eigentlich noch Emails? Der Titel des Vortrags spricht Bände ‘Thinking Outside the Inbox’…

Email ist ein Thema welches einen seit Anfang seines Business verfolgt, aber diesen Entwicklungsstand nie verlassen hat. Oder doch? Langsam will man auf Veränderung hoffen. Ein Junge aus der Nachbarschaft meinte vor kurzem: „Was Sie nutzen noch Emails, obwohl sie twittern, Facebook und Friendfeed nutzen? Ist das nicht ein wenig altmodisch?“ Das sass… und bringt einen zum Nachdenken.

Geht es also um die bloße Kommunikation, so ergeben sich zahlreiche andere Kontakt- und Kommunikationsmedien: Social-Networks oder Twitter. Beide bieten ‚Direct Messages‘, was ’nahezu‘ nicht gespamt werden kann und somit eine wertvolle Zeitersparnis bringt. Zudem muß man sich aus der Natur von Twitter ‚kurz fassen‘. Herrlich… kommt der gegenüber doch gleich zum Punkt. Interessanterweise bekommt man aber auf Twitter ‚Directs‘ als Reply von manchen Menschen wiederum eine Email, was mir überhaupt nicht in den Sinn will…

Doch das eine ist Kontakt zu Freunden und Gleichgesinnten. Business ist ein anderes Thema. Wie sieht es also in der Businesswelt aus?

Der Austausch von Dokumenten ist vermutlich einer der wichtigsten Punkte im Business. Warum nicht Instant Messaging Tools nutzen? Geht schneller und Feedback kommt sofort. Oder aber Google Docs? Meetings oder der ‚abendliche‘ Networking Drink lassen sich schnell und unkompliziert mit solchen web-basierten Tools oder über Business Networks steuern.

Wenn man sich mal ansieht, was man im modernen Business mit Emails macht, wirkt das nicht wirklich fortschrittlich: Löschen von Spam, Sortieren von CC-Mails in Ordner (die wir nie mehr ansehen), Kundentermine und Meetings ausmachen und sonst…? Trotz internen ‚Policys‘ oder menschlichem Selbstverständnis einer angeblich intelligente Spezies, die wissen sollte, wie man mit Emailverkehr umgehen muß, wird die Mailbox nur zu gerne von Kunden und selbst von eigenen Kollegen mal mit CC- und BCC-Mails vollgepackt. Und auch wenn Filtermechanismen semantische Grundsätze im Hinterkopf haben, lassen sie einen doch nur zu selten im Daily Business im Stich. Vielleicht lehrt uns ja das Web 2.0 das der Mensch nicht nur in Ordnern denkt sondern auch als netzwerk-funktionales Individuum, welches sich nur noch die richtige Organisationsstruktur für sein neues Dasein im Business aneignen muss.

Sind E-Mails also noch zeitgemäß angesichs von zahlreichen Social Networks, Micro-Blogging und sonstigen Web-Services, die uns alle die E-Mail Funktionalität des ‚permanent In Kontakt bleibens‘ und ‚Erreichbar seins‘ ermöglichen? Zeitmangel ist eines der größten Negativ-Argumente gegenüber einer avisierten positiven und produktiven Arbeitshaltung. Wenn man aber Spam und fragwürdig-wertighaltige Sonder-Newsletter mit einer Nachricht erhält, die einen auf dem Laufenden halten sollen, werden die zeitlich angespannten Nerven arg strapaziert. Mit diversen modernen Technologien wie z.B. Moli, Netvibes oder PageFlakes lassen sich Nachrichten schneller und spamfrei überblicken – einmal eingerichtet, RSS als Basis, ab und zu upgedatet und fertig. Da kann sich die Mailbox entspannen und die Delete-Taste der Tastatur wird fast arbeitslos…

Email wirkt auf mich wie ein schwarzes Loch, in welches wir im Business aus Angst, Fehler zu machen oder aus Nachweisbarkeitsgründen, immer wieder stürzen. Obwohl einem in 10 Jahren kein Fall untergekommen ist, indem man im Business 1.0 oder 2.0 mal von einem Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer auf einen kritischen Fall angesprochen wurde. Ob man im Business 3.0 wohl die rechtlichen Anorderungen für die Nachweisbarkeit und Corporate Governance auf eine neue moderne Realität hebt? Früher haben wir mal Ordner gehabt, in denen Aufträge landeten, heute sind Mails, Mails, Mails, die ebenfalls sich in virtuellen Ordnern breit machen, in die ich seit Jahren nicht mehr geschaut habe – und ein Controller hat mich auch noch nicht darauf angesprochen.

Das Verrückteste und Karriereunfreundlichste aber ist der CC-Wahnsinn. Da bekommt man CC’s und überfliegt diese nach Wichtigkeit und Relevanz – 99% umsonst. Doch wenn mal eine dabei ist, die nach Aufmerksamket schreit und eine Aktion erfordert, kommt einem die eine natürlich unter. Ergebnis: Absender wird sauer, weil man nicht adäquat reagiert. Die klassischen Markierungszeichen wie ‚hohe Wichtigkeit!‘ wurden in den letzten 10 Jahren leider zu oft inflationär genutzt, sodaß die Wahrnehmung sie inzwischen ignoriert. Was aber über Social Networks hereinkommt, wird in der Regel eher nicht übersehen. Vermutlich weil die Medien zeitgemäßer sind… und sich tagtäglich weiterentwickeln – im Gegensatz zu 10 Jahren innovativem Leerlauf bei Emails.

Im mobilen Business 3.0 kann ich mir eine kommunikative Welt vorstellen, die von Effizienz und Schnelligkeit bei der Versorgung von Emails geprägt ist (kein Archivieren in Ordner, die die Welt oder finanzielle Hüter der Neuzeit nie wieder sehen will). Inboxen werden nicht mehr sinnlos stündlich ‚mit dem Staubwedel abgefeudelt‘, der nur die oberflächliche Contenance wahrt.

Abgedrehte Realität? Offensichtlich nicht, denn sonst dürfte Luis Sanchez den Traum bei IBM doch nicht öffentlich ausleben, oder? Irgendwie erscheint einem angesichts des Gedankenganges diese aktuelle Studie zur beharrenden Popularität der E-Mail wie eine Farce…

Spot On!
Ok, alle diese Social Networks, Micro-Blogging Dienste und sonstige ‚Email ins Abseits stellenden‘ Services erfordern bei der Registrierung eine Emailadresse zur Verifizierung. Das ist noch ein Haken an dem die Anbieter der Webservices mal arbeiten sollten. Der einzige ‚andere‘ Anbieter, den es bisher gibt, ist Zipiko. Hier langt die Handynummer…