Study: Largest global corporates get over 10 million mentions a month; Twitter rocks, YouTube grows massively

Pin It

Companies in the Fortune Global 100 get a total of 10,400,132 online mentions in a month. Twitter is the catalyst for them as it generates the majority of these mentions. However, YouTube is the rising star this year. This is the main findings of the third annual Burson-Marsteller Global Social Media Check-Up, which also includes new data provided by Visible Technologies.

The study states that the majority of the big corporates (87%) are using at least one of the major social platforms. The main growth can be seen at YouTube with 79% of companies now using a branded YouTube channel (57% in 2011). The average performance figures showed more than two million views and 1,669 subscribers. The development is illustrating the importance of integrating original multimedia content that can be shared on the social networks.

Twitter is still the rock-star among the popular social networks in terms of corporate usage. 82% of Fortune Global 100 companies have at least one Twitter account with an average mention of 55,970 times on the 140 character platform. The importance of Twitter ca be seen in the fact that stakeholders are following global companies closely.

Compared to 2011, the average number of followers per corporate Twitter account almost tripled to 14,709 from 5,076. On Facebook, the average number of likes per company page has increased by 275% in two years to 152,646 likes this year.

„People want to interact and connect with these major companies, and these platforms are the bridge directly to the heart of these organizations. What’s even more impressive is how much companies are engaging back with followers. Seventy-nine percent of corporate accounts attempt to engage on Twitter with retweets and @-mentions, and 70 percent of corporate Facebook pages are responding to comments on their walls and timelines.“
Burson-Marsteller, Chief Global Digital Strategist, Dallas Lawrence

Some more findings of the study…

– Fortune Global 100 companies have an average of accounts of: 10.4 Facebook pages, 10.1 Twitter accounts, 8.1 YouTube channels, 2.6 Google Plus pages and 2.0 Pinterest accounts.
– 74% of companies have a Facebook page
– 93% of corporate Facebook get weekly updates
– 48% have joined Google Plus
– 25% are on Pinterest

And whatever else you might want to know about the Top Global 100 you can find here, or within their infographic….

Criminology and Law Enforcement Officials Using Social Media To Fight Crime

20.09.2011 von  
Kategorie Daily Top 3

Pin It

For years now, the world has become a very high-tech place, and just like with everyone else, criminals are also becoming more astute and coming up with more technological ways to break the law. Ever since the Internet started seeing widespread use, Criminology and law enforcement officials have been playing catch-up to try and monitor all of the offenders that are currently on the web. Now, as social media has taken hold, it seems that officials now have a new tool in fighting crime.

Social media has allowed the world to become interconnected and interface with one another through the digital format of social media. More and more of our connections are going through online forums, but it’s also having the side-effect of keeping track of everything we say. Law enforcement agencies around the country are beginning to realize the power of social media for their own purposes.

Police blogging has become relatively popular lately, and it’s beginning to allow police stations across the country to keep up on the events of the day. Many people are already familiar with the police sergeant sitting at the registry desk, but now a station can keep track of Twitter feeds, blogs, and updates. It offers officials and the public a real-time way to see the crimes that are being committed in their area. These blogs are publishing crimes and arrests and keeping track of the real-world activity through online avenues. This is becoming a very useful tool to keep an open dialogue and exchange of information between citizens and police. Average citizens can also post on these blogs to let police know about what’s going on and it’s quicker than a phone call.

There have been sites where people could go online and see the latest wanted criminals, but now different law agencies are beginning to use Facebook, Twitter, and other social media platforms to update and keep people aware of local criminals that are at large in their area. The great thing about social media is that it’s instantaneous, and officers can keep the public aware of what’s going on up to the minute. This has been done through fan pages as well as local and district specific pages. Their usage has become more fine-tuned over time, and it’s increasing in regularity. It’s another example of how much social media is changing our everyday lives.

Many aren’t aware of the term, but social media stakeouts are becoming a popular tool to find criminals in every background. Some social media advocates argue that this has become a sort of invasion of privacy but police and law enforcement officials aren’t hacking into anything, they’re merely listening in. Whether you agree with it or not, it’s given police the ability to track important information and search real-time for offenders and key words and phrases that are of particular interest. This social media monitoring is a preemptive measure that’s getting a lot of attention. There exists the possibility that these social forums could be abused by officials but there’s no doubt that it has helped them to keep up with the times.

It’s not clear as to how much control different offices of enforcement really have over our personal and social media accounts. There’s been a lot of speculation over Facebook’s complicity in working with companies and governments and sharing personal information. Currently, it’s only through accusations. People are worried about “big-brother,” but it’s essential that we give our law enforcement officials the tools they need, within reason, to combat crime in an evolving society. Otherwise, we could run the risk of giving criminals a better ability to curtail the law and hurt others.

This post is a guest post from the Davenport Institute.

Study: Will the traditional office be extinct by 2021? Yes, say 58% of UK workers…

10.07.2011 von  
Kategorie CEO, English Content

Pin It

Rainer Sturm / pixelio.de

How long will we continue working in traditional offices? How long is commuting still a must to keep a good job? A question that I got asked quite often in the last months. My view is, it won’t take another decade to understand that there are several ways to establish a new and more efficient work-life balance instead of commuting in the office every day. However, I see many challenges for our social society when thinking about jobs and social engagement

A recent study by Virgin Business Media now shows some similar insights. It states that 58% of U.K. workers think offices of today will not exist in ten years’ time. The study was commissioned to celebrate the tenth anniversary of the British sitcom The Office (basis for the U.S. show).

The findings are based on a research that surveyed 1,000 U.K. workers that gave feedback on how their working lives have changed over the last ten years, and how they expect them to change over the next ten years. It has to be said that it was predominantly based on the impacts of technology…

Working remotely will be the new trend. Commuting and traditional offices will be out soon. At least that is what UK workers predict: 56% of respondents are not seeing themselves commuting in 2021 like they do today. An impressive 83% respond that technology enables them to become more productive in the last ten years. Productivity in the future means (62% say so) they would use just one device to handle both their personal and work life in ten years’ time.

The question will be if people will want to work from home, or prefer to continue commuting. Having someone to talk to, not being forgotten and having a need to show somebody that you are really „at work“ might be reasons against the future outlook with no traditional offices space.

Spot On!
In May a report from Regus and Unwired called VWork: Measuring the benefits of agility at work makes clear that only 12,3% of respondents want to work from home. It will be interesting to see whether companies offices will extinct, or if companies will give their employees money to find coworking space (like the car allowance concept), or if they host coworking space (in order to recruit new people…). The virtual office will be the future for many people. I just can see lawyers, controllers or HR people who might need their traditional offices. The rest will be able to work remotely… It is more flexible, more agile for marketing, sales and business development, and people are motivated to have more meetings.

Would you agree? Do you see this development as dangerous? What is your view on the extinction of office space?

News Update – Best of the Day

Pin It

Every social media expert out there loves talking about The Cluetrain Manifesto and it’s impact on the future of our marketplaces. Now that the Cluetrain is more than 10 years old, I am trying to follow it’s creators in order to see how their views have changed. One of the founders Doc Searls -after Christopher Locke and david Weinberger some weeks ago– was writing last week about the main drivers of the open marketplace transaction, conversation and relationship. „Marketing is now all gaga over “social media” as well, in part because many believe that Cluetrain was all about “social” markets“, he says, and I have to admit sometimes I do see it that way, too. Having agreed with him, I do have to add: Technology changes quickly but it is difficult to change a market situation – no matter if social or open. Why? In the first place, it is driven by human beings. And it takes them a long time to adapt new culture. Haven’t we seen this 10-15 years ago when all this internet hype started? In some way, we seem to be on this learning curve again. Don’t you agree?

There are many valuable Twitter tool lists. Vadim Lavrusik created one of the (in my eyes) best Twitter tools top 20 lists that will help you improve your Twitter experience.

Adbands has become a classic event in the last years. And the commercial which was produced for the event tells us why. No more to say…

News Update – Best of the Day

Pin It

There are not many case studies on how to leverage social media for business and how to engage customers, partners, and press with social media. One great company example offers Cisco. Mia Dand summarizes Cisco’s approach on openness, transparency and ROI. And if you find the time see also the example of the American red cross by Beth Canter, including their social media strategy handbook…

Twitter and agencies seems to be a relationship that is not yet established for a powerful client mode. AdAge shows some amazing examples where agencies are handling Twitter streams for clients – but the agencies don’t even own their branded accounts, or have a powerful leader or expert which can be shown as a good case study to their clients. Scary?! My advice: Before starting to believe in the agency’s knowledge on social media, read the examples above and then take a look at this short post by Lawrence Perry: How not to be annoying on Twitter and other social media. Then decide which agency is the right one to handle your social media activities…

…and whenever I find a good example of a funny commercial, we will share this…

Safer Internet: Social Networks want to protect children

Pin It

Let’s hope this was kind of a historical day, yesterday… The day against ‚Cyber-Mobbing‘ was called the Safer Internet Day. One reason why 18 companies signed a new kind of declaration of a self-imposed obligation named the Safer Social Networking Principles for the EU contract.

In order to prevent the misuse of new technologies companies go hand-in-hand on their social networking future. Probably, much appreciated from parents is that big social networks have signed the agreement, i.e. MySpace, Facebook, Habbo or Bebo – but also Google and Yahoo belong to the group of signatories.

Spot On!
Children and young people face many risks with new technologies: i.e. cyber-bullying, grooming, privacy violation or exposure to harmful content (pornography, racism, etc). The contract is like a company-grouped agreement to protect young people online more than European legislation already does. As a dad of two kids I definitely appreciate the effort and will keep an eye on it.

Terminologie nach der Finanzkrise

Pin It

Die Finanzbranche hat neue Terminologien… – dank bankaholic.com.

CEO –Chief Embezzlement Officer.

CFO– Corporate Fraud Officer.

BEAR MARKET — A 6 to 18 month period when the kids get no allowance, the wife gets no jewelry, and the husband gets no sex.

VALUE INVESTING — The art of buying low and selling lower.

BROKER — What my broker has made me.

STOCK ANALYST — Idiot who just downgraded your stock.

STOCK SPLIT — When your ex-wife and her lawyer split your assets equally between themselves.

Weitere neue Terminologien sind unter Bankaholic zu finden.

Die Typen der Business Netzwerke – Gladwell’s ‚Tipping Point‘ reloaded

Pin It

Jeden Tag suchen die modernen Businessmenschen nach der entscheidenden Veränderung in der eigenen Arbeitswelt mittels ihrer rastlosen Aktivitäten in Business Netzwerken. Sie suchen nach dem kleinen ‚Etwas‘, das für das Geschäft eine große Wirkung haben sollen. Vor ein paar Tagen kam bei uns die Diskussion auf, ob man eine grundsätzliche Typisierung der User von Business Netzwerken vornehmen kann. Es wurde viel nachgedacht, überlegt und visioniert – und am Ende kam eine interessante Lösung raus…

Das Ergebniss fundierte im Buch ‚The Tipping Point‘, in dem Malcolm Gladwell die Rolle der entscheidenden Personen an Veränderungsprozessen unter dem Aspekt ‚The Law of the Few‘ beleuchtet. Er identifiziert dabei drei Typen, die bei Veränderungsprozessen unentbehrlich sind: Vermittler (Connectors), Kenner (Mavens) und Verkäufer (Salesmen).

Schaut man sich die Aktivitäten der Web 2.0 Gesellschaft in ihrem täglichen Wirken an, so sind zahlreiche Parallelen unverkennbar. Zum Beispiel, dass wir unsere Persönlichkeit nach genau diesen drei ‚Gewinnertypen‘ mit unseren Profilen ausrichten und, dass wir gleichzeitig versuchen, alle drei Typen in uns zu vereinen?

Ein Versuch die drei Typen aus Sicht der Aktivitäten in Business-Netzwerken wiederzufinden…

Vermittler (Connectors)
Prinzipiell erfüllen wir ‚Business-Netzwerker‘ alle diesen ersten Typus. Denn: Wer sich in einem Business Netzwerk registriert, bringt sich mit Mitbewerbern, Marktkennern, Partnern und Kunden zusammen und ist ja schon per se ein Connector, ein verbindender Mensch mit Verbindungen oder nicht? Fragwürdig… Denn nur, wer auch die Rolle des Vermittlers lebt, Menschen business-technisch erfolgreich zusammenbringt und sich ohne die permanenten Provisionsgedanken im Hinterkopf engagiert, ist der wahre Vermittler im Gladwelschen Sinne.

Wie man den Erfahrung vieler Kollegen und Businesskontakten entnehmen kann, scheiden sich hier die Geister gewaltig. Die Orientierung der Anwesenheit in Business-Netzwerken geht klar in Richtung: Me and my profit come first! Selten bekommt man wirklich wertvolle Vermittlungsansätze von Dritten für das eigene Business – egal ob man gut verlinkt ist oder nicht. Und schon gar nicht aus Eigeninitiative der eigenen Netzwerk-Kontakte. Wer zwar deutlich und ausdrücklich etwas sucht, muss dennoch erstmal direkt sein Netzwerk umständlich anzapfen. Früher hat man nach einem guten Tipp an Weihnachten eine gute Flasche Wein erhalten – heute scheint diese Geste ders guten Businessknigge abhanden gekommen zu sein.
Nicht selten bekommt man das Gefühl, heute bei Anfragen nach Vermittlungsansätzen zeitlich unpassend und am falschen Ort zu erscheinen (trotz ‚Vorstellen‘ Button).

Ist unser schnelllebiger, mit Terminen vollgestopfter Arbeitsalltag ein Bremsklotz für ein effizientes Vermittler-Dasein in den Business Netzwerken? Auf jeden Fall ist es schwierig, sich wirklich organisiert als Vermittler aufzustellen. Denn je mehr Businesskontakte man hat, umso weniger Zeit bleibt für jeden einzelnen Kontakt, neues Netzwerk- oder Business-Potential zu vermitteln.

Fazit: Das Prinzip ‚Eine Hand wäscht die andere‘ wird inzwischen in Business-Netzwerken leider viel zu stark im monetären Sinne gelebt. Ein Problem des Ressourcenmangels in Unternehmen oder der Profitausrichtung der Firmen und ihrer Manager? Die Antwort bleibt offen…

Kenner (Mavens)
Speziell im Web 2.0 Business, in der wir alle Business-Netzwerke und Wikis mit unserem Wissen füllen und wichtige Erkenntnisse in Blogs festhalten, manifestieren sich verschiedenste Arten von Kennern. Früher nutzten solche Businesspersonen Offline Veranstaltungen, stellten sich als Redner zur Verfügung oder verfassten Beiträge in wissenschaftlichen Zeitungen. Inzwischen will jeder derjenige sein, der sich als Kenner positioniert – der zur ‚Quelle neuer
Informationen wird, auf die wir vertrauen‘. Ob in Gruppendiskussionen oder als dortiger Moderator – in Business Netzwerken kann jeder zum Kenner werden. Das Internet macht die gewünschte Reichweite möglich…

Auch hier zeigt sich eine gewisse Diskrepanz zwischen den wahren ‚Kennern‘ und den -nennen wir sie mal- Reproduzenten. Zwei banale Vergleiche aus der Sportwelt – gerne! In der Fussballwelt gibt es die Option, sich einen Stern auf die Trikotbrust zu heften, wenn man erfolgreich die Champions League gewonnen hat. Beim Golf geht das Handicap je nach Erfolg rauf oder runter. Und Firmen können sich warm anziehen, wenn bei metacritic die Bewertungen der Produkte in den Keller gehen.

In Business-Netzwerken heftet sich jeder soviele Sterne ans Revers, wie nur eben möglich – unverifiziert von erfolgreichen bzw. angesehenen Businessmenschen. Da wird es schwer den Kenner, vom Reproduzenten zu unterscheiden. Ist ein Award oder Auszeichnung der Business-Netzwerke also für hervorragende Moderatoren, für qualifizierte Diskussionteilnehmer in Gruppen (z.B. durch die Gruppen-Moderatoren) oder für außergewöhnliche Blogger? Macht Sinn, wenn man ein qualifiziertes Komitee davorschalten würde. Zumindest würde es eine kleine Richtlinie zu mehr Transparenz bieten und zu mehr Übersichtlichkeit bei der heutigen individuellen Businesswelt dienen.

Fazit: Es fehlt an einer Orientierungshilfe, wer die überdurchschnittlichen ‚Kenner‘ der Märkte und Branchen sind. Xing, LinkedIn und alle ihre Mitbewerber könnten helfen, die Welt der erfolgreichen Businesstypen zu erhellen.

Verkäufer (Salesmen)
Überzeugend und charismatisch wollen wir allein schon mit unserem Profil in den Business-Netzwerken sein, weshalb sich jeder Manager auch entsprechend ein überzeugendes Profil ‚zurecht schustert‘. So manches Firmenbudget geht für hochprofessionelle Businessfotos oder Überstunden durch verstärkte Gruppen(-moderation) drauf. Dabei frägt man sich z.B. bei den Bildern, ob ein ehrliches, dem Typ passenderes Bild nicht überzeugender wäre. Auch wenn business-casual in manchen Branchen und Firmen nicht erlaubt ist.

Überzeugt sind wir dennoch von der Überzeugung, dass wir überzeugend im Business-Netzwerk auftreten: Wir überzeugen durch mannigfaltige Gruppenaktivitäten, durch zahlreiche Businesskontakte und durch reichhaltige Angaben bei Interessen, Berufserfahrung und Ausbildung. Dennoch sind wir dann noch lange nicht die Verkäufer, die mehr sagen als sie sagen und dadurch überzeugender sind als überzeugend (freie Interpretation der Gladwell Salesmen-These).

Ein ordentliches und engagiertes Profil macht noch keinen guten Verkäufer. Dazu ist manchmal ein besseres Bild notwendig und vor allem ein feineres Darstellungs-, Kommunikations- und Verhandlungsgespür (in Gruppen wie generell im Business Netzwerk). Und wenn im Alltag die ersten 10 Sekunden über Sales-Erfolg und – Misserfolg beim ersten Businesstreffen entscheiden, dann sind es bei der großen Auswahl in Business-Netzwerken vermutlich maximal fünf Sekunden. Was die Geschäftspartner im Salesprozess überzeugt, ist nicht die Universität, an der man studiert hat – ebenso wenig wie der Uniabschluss nach dem ersten erfolgreichen Job mehr zählt als die Aussage: Diplom vorhanden – ENDE. Nur davon kann man bei seiner eigenen Überzeugungskraft bei Einträgen in Business-Netzwerken aus Salesperspektive überzeugt sein.

Fazit: Die gewählte Darstellungsvariante des eigenen Profils und Auftretens in Business-Netzwerken muss dem Umfeld der eigenen Businesskontakte und -branche entsprechen. Wer den Wesenszug der Zustimmung austrahlt, erfährt den Tipping Point des Verkäufers, der Erfolge sammelt.

Spot On!
Letztendlich sind es die Soft Skills der drei Typen, die als Kür den erfolgreichen Businessmenschen ausmachen. Die pure Anwesenheit in Business-Netzwerken ist das Pflichtprogramm. Entscheidend ist, wie ’sticky‘ und im Zusammenhang der Arbeitsthemen passend man in den Business-Netzwerken den Leuten erscheint, die dem eigenen Business zuträglich und gewinnbringend sind. Hier zeigt sich der wahre Matchmaking Typus.

Die Jäger-und-Sammler Leidenschaft der Business-Netzwerk Typen der Anfangsjahre ist -vermutlich aus Ressourcengründen- einem diversifizierten Business-Allrounder Typus gewichen. Die grundsätzlichen Fähigkeiten der ‚Veränderer‘ hat Gladwell in seinen drei Typen schon früh erkannt. Ob er jedoch wußte, dass die Managerwelt des heutigen Business erfordert, alle Typen in sich zu vereinen, sei mal dahingestellt…

Anleitung: Veröffentlichung fremder Emails

Pin It

Dass Datenschutz ein heikles Thema im Business ist, erfahren wir wieder aus den jüngsten öffentlichen Diskussionen um Bertelsmann.

Bei der Veröffentlichung von Emails sieht die Sache aber noch kritischer aus. Da kommen so Punkte wie Anonymität, Postgeheimnis, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht usw. ins Spiel.

Advisign hat hierzu einen Kurzleitfaden geschrieben: Darf ich eine Email oder ein Schreiben im Internet veröffentlichen? – eine Anleitung in 7 Schritten

Lesenwert!

Gewinnspiele begleiten die EM 2008 – und was ist mit dem Thema Datenschutz?

Pin It

Europameisterschaft, EM oder EURO 2008… in allen Kombinationen mit dem Wort ‚Gewinnspiel‘ zu suchen, ist ein voller Erfolg. Die Generierung von Kontaktdaten rund um das Fussballfest ist u.a. in der Autoindustrie (s. Spiegel Online) wieder in vollem Gange. Kein Unternehmen will die Unbekümmertheit der Fussball- oder Gewinnspielfans auslassen. Jeder will am Ball sein und seine Datenbank der Interessenten in Schwung bringen.

In Vergessenheit geraten dabei sehr schnell die Richtlinien zum Datenschutz für derartige Aktionen – bei User und Unternehmen.

Eine bunte Seite mit Fussbällen, ein leichte Frage an den User, die Landing Page schön einfach gestaltet und schon generiert man zahlreiche Daten. Denn: welcher Internetuser liest schon die Datenschutzbestimmungen bei Gewinnspielen? Was zählt, ist was man gewinnen kann – und das führt oft zur allseits bekannten Datenschutzblindheit. Die Unternehmen freut’s, die Aktionen lohnen sich und im Anschluss werden die neuen User ordentlich mit Mailings und Flyern angeschrieben. Auch gerne mal über Dritte, denn mit dem Gewinnspiel rollt auch der Rubel. Bei einer Vermarktungsoption von bis zu 15 EUR pro Adresse kann ein Gewinnspiel ein lukratives Geschäft sein.

Vorsicht! Was und wie Unternehmen mit Daten aus Gewinnspielen umgehen dürfen, ist zu 100% gesetztlich geregelt.

Folgende Richtlinien sollten Sie auf jeden Fall bei Gewinnspielen beachten…
– Die Einwilligung muss freiwillig und aktiv erfolgen.
– Die Einwilligung kann in den AGBs sein. Diese müssen bei der Aktion (z.B. Gewinnspiel) ausdrücklich hervorgehoben werden.
– Die Kopplung von Gewinnspiel und Newsletter ist nicht erlaubt. Die Zustimmung für die Zusendung des Newsletters ist auch hier aktiv erforderlich.
– Gewinnerdaten dürfen nur nach vorheriger Einwilligung veröffentlicht werden.
–> Generell gilt: Die Tickbox darf nicht vorausgewählt sein – das Häkchen muss aktiv gesetzt werden!

Wer sich ausführlich informieren will, hört sich diesen dreiteiligen Podcast zum Thema ‚Gewinnspiele und Datenschutz‘ an. Der Podcast nimmt die folgenden Bereiche unter die Lupe: “Verwendung der Daten zu Vertragszwecken”, “Datenschutzrechtliche Einwilligung” und “Kopplung von Gewinnspiel und Newsletter”.

Spot on!
Die Folgen des Nichteinhaltens der gesetzlichen Richtlinien können von einer Unterlassungsklage bis hin zu einem hohen Bußgeld für das Unternehmen führen.