Hey, Lufthansa! Not interested in Frequent Travellers?

Pin It

SkyThere were days when I thought it is better to stay out of the discussions around the changed terms and conditions for Frequent Travellers and lounge access. A long time did my trips hit the airports with the lounges where Lufthansa still values the status of a Frequent Traveller (FTL) as a „superior customer“. „Acces granted for FTL passengers!“

Now, in just some weeks it happened to me twice that I got the answer: „Access denied for FTL passengers!“ I think, it is time to write some words in order to give Lufthansa the chance to reply to all the clutter that goes live on the Web. So, Lufthansa – please listen up.

Amsterdam Schiphol and London Heathrow! In both airports Lufthansa cancelled their contracts with the lounge partners for FTL passengers. However, there are rumours going on that in 2014 when the new Terminal 2 opens, that situation might change. True? Wrong? We don’t know! Lufthansa, is not monitoring or listening it seems.

The lounge access topic might have some financial background. Still, I wonder if Lufthansa knows what kind of economical impact this might cause. Lufthansa, do you believe in the power of Social Media? Seeing your massive activities on social networks I assume you do. But, why do you not answer the conversation that is led by some link in position 1 on Google for the quest: „Lufthansa FTL London Heathrow“? Doesn’t that show how much Lufthansa values FTL passengers? Sorry, Lufthansa! In my eyes, you want to get rid of the FTL status. Correct…?

And let me give you another reason why I believe that. I am just illustrating briefly the situation of a business man traveling around Europe quite often, and in my eyes approx. 50 times is often.

If I am allowed to have access to the lounge, I don’t lose time. Time is money, is efficiency, is essential for doing my business. Access means: No need to find a quite and comfortable place, buy my drinks and food, or ask myself why I pay your Bought Media. Lufthansa, understand that FTL passengers think about the benefit of paying you the extra thousand year-on-year to get to that status?

Amsterdam, London, or anywhere else. The lounge is the main value for FTL passengers to continue flying more often with you than with other airlines. No access to the lounge means, I will fly i.e. British Airways, one of you biggest competitors for the UK region. And there are many obvious reasons for this i.e. in London Heathrow: Cheaper flights, newer terminal, nice gates, better shops with more popular brands, a Fish restaurant, and, and, and… Do I have to continue the list? No? Thank you, Lufthansa, for making my time efficient and my critic spot on. That’s what I want you to understand!

In the end, the „lounge-access-thing“ is just a numbers game. I doubt that your stakeholders at Lufthansa is good in understanding how to scale the business. Sorry Lufthansa, but I doubt you are clear about the long-term effect this „multi-level-lounge-access-nonse“ might cause. Why? Let me tell you what happens, if I don’t have access to the lounge. Quite frankly…

No revenue for Lufthansa
250,- EUR
Revenue for BA:
170,- EUR
(without tax, petrol & stuff – average deal, booked early in advance, etc.)
Personal or Company Win: 80,- EUR
Result: Me or the company can safe money or be drunk & data addicted (ok, I am…), if I spend that on a bar at the gates in Heathrow!

I don’t believe the lounge rent, my two drinks and one sandwich costs those 80 EUR, right? So, not granting access to lounges for FTL passengers on different airport makes me think whether…
a) Lufthansa is testing whether you kill the FTL status.
b) Lufthansa doesn’t appreciate the money of Frequent Travellers.
c) Lufthansa has not made their business homework.
Lufthansa, please tick!

Taken it from an Earned and Owned Media perspective, I would suggest you know how often people fly with you, how much you could do with that, how you could engage on networks, how this would catalyse your brand perception, what that would do with people usually flying some oither airline, how this scales in sales. If not, contact The Strategy Web and we will tell you how Social Media scales your business, Lufthansa, predominantly if it comes along in a positive way.

Did I make the benefit of lounge access clear to you, Lufthansa? Next time I am flying, I will make sure I get my travel assistant check the lounge access before booking the flight. I cannot believe you are not interested in our business (feeding you), our needs (scaling your business) and our money (enabling acceleration and growth)?!

Gimme some arguments why I shall still fly with you when I am busy…??? Come on, Lufthansa!

Wochenrückblick: Webstrategie, Internetstrategie, Onlinestrategie

Pin It

Der aktuelle Wochenrückblick mit den neusten Nachrichten zum Grundthema des Blogs…

– Gewinner der Finanzkrise sind die Webspezialisten. Laut einer Studie von HORIZONT wird ihre Bedeutung und das Thema Webstrategie für Unternehmen weiterhin zunehmen. So woll der Deutsche Sparkassen- und Giroverband nach eigenen Angaben seine Webstrategie „weiter forcieren und damit auch die Präsenz im Onlinekanal erhöhen“, meldet HORIZONT.

– Germanwings: Über die 100%-ige Online-Strategie des Unternehmens hat Gunnar Möller, Leiter des Marketing Teams International bei der Lufthansa-Tochter auf einer Veranstaltung der Digitalen Wirtschaft Schleswig-Holstein berichtet.

– Siemens: Wie man das Thema Personalmarketing für Traineeprogramme mit einem sinnvollen strategischen Konzept ins Rollen bringt, berichtet Crosswater-Systems in einem interessanten Fallbeispiel. Zum Ausdruck kommt dabei auch, wie Web 2.0 Maßnahmen sich auf die Webstrategie auswirken.

– Über das Thema Hörbücher, die damit verbundene Kooperation mit den Radios und die Problematik hinsichtlich der Internetstrategie der öffentlich-rechtlichen Sender schreibt das Börsenblatt.

– Die Wirtgen Group macht sich online auch attraktiv: Auftritt und die fünf Auftritte der Firma sind alle auf einer technischen Basis und einem gemeinsamen grafischen Grundgerüst vereinheitlicht. Von der Online-Strategie der Wirtgen Group schreibt prcenter.de.

Wenn Airlines in Social Media Lüfte abheben…

Pin It

Schaut man sich die aktuellen Webaktivitäten diverser Fluglinien an, kann man sehen, wie unterschiedlich die Branche an das Thema Social Media herangehen. Als Beispiel nimmt The Strategy Web die drei Fluglinien: Virgin Atlantic, Air France-KLM und natürlich die Lufthansa. Die einen setzen auf Web 2.0 und Social Media, die anderen bleiben bei der klassischen Webkommunikation und warten erstmal ab.

Virgin Atlantic
Die Fluggesellschaft Virgin Atlantic ist seit geraumer Zeit u.a. bei Facebook präsent (mehr als 7200 Mitglieder). Kürzlich wurden allerdings aufgrund der Präsenz 13 Flugbegleiter gekündigt und der gesamte Social Media Aktionismus droht zu einem Desaster zu werden. ZDNet berichet ausführlich auf seinem IT Business Blog über das Social Network als PR-Katastrophe. Die Mitarbeiter hatten sich dort ebenfalls aktiv gezeigt und die Passagiere als “Chavs” (Prols) beschimpft. Aber auch der Virgin-Besitzers und Milliardär Richard Branson hat mit seinen Verbalattacken gegen den Konkurrenten British Airways das Image der Marke und das Business nicht unbedingt im Sinne des Web 2.0 Gedanken vertreten. Da hilft auch das derzeitige Bond-Engagement nichts mehr – denn auch ein unsterblicher kann einen Social Media Fehltritt nicht mehr rückgängig machen.

Air France-KLM
Erst jüngst startete Air France-KLM sein erstes Social Network für Kunden und Interessierte. Die noch dreisprachige Community (englisch, französisch, niederländisch) bietet den treuen Passagieren mit dem Bluenity eine moderne Plattform, auf der sich die Passagiere austauschen können. Die Erwartungen an das Social Network sind hoch: Air France-KLM Marketing Director Patrick Roux erwartet, dass sich im ersten Jahr 300.000 Nutzer angemeldet haben werden (Interview Le Figaro). Der große Vorteil für Air France KLM: Bei einer Integration in Facebook kann die Airline von dem ‚Web 2.0 Absturz‘ der Virgin Atlantic profitieren und nicht dieselben Fehler machen. Guidelines für Mitarbeiter sind eben von entscheidender Bedeutung bei Social Media Aktivitäten. Die Seite kann übrigens direkt erreicht werden (guter Ansatz). In Facebook zeigt man sich übrigens auch als Air France mit 2500 Mitgliedern als offenes Netzwerk für Mitarbeiter des Unternehmens – ob vom Unternehmen initiiert oder nicht, bleibt offen…

Lufthansa
Zum Thema Social Network gibt es bei der Lufthansa in Deutschland noch keine Aktivitäten. „Social Media wird von Lufthansa Deutschland derzeit beobachtet und geprüft, aber auch hinsichtlich der Miles & More ‚Community‘ gibt es aufgrund der zu unterschiedlichen Flug- und Reisevoraussetzungen der Passagiere noch keine konkreten Pläne“, sagt Boris Ogursky von der Presseabteilung. „Wenn wir etwas starten, muss es dem Kunden, dem Programm an sich und dem Unternehmen Lufthansa einen effektiven Mehrwert bringen. Wir werden nicht Kunst um der Kunst willen etwas machen“, so Ogursky.

Wartet man hier noch ab und lernt aus der amerikanischen GenFlyLounge, die als Social Network für „like-minded travelers“ (Zielgruppe Studente) aufgesetzt wurde und mit Reise-Erfahrungsberichten, Tipps und Angeboten lockt? Auch wenn das Brand Lufthansa nirgends erwähnt wird, gibt sich die CI dort doch klar zu erkennen. Es erscheint mehr als Sponsored Social Network, denn als Corporate Social Network – und ist auch schon am twittern. In Facebook gibt es inzwischen auch schon mehrere große Lufthansa Gruppen (manche haben fast 2000 Mitglieder), die allerdings entweder privat oder als geschlossene (!) Kommunikationsplattform aufgesetzt wurden – allerdings offensichtlich nicht von Lufthansa selbst initiiert.

Spot On!
Die Ansätze in einer Branche könnten unterschiedlicher nicht sein. Manchmal wird man auch als Airline auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und wäre vielleicht gut beraten gewesen, den vorsichtigen Approach der Mitbewerber zu gehen. Als Unternehmen auf Social Media zu machen, erfordert klare interne und externe Kommunikationsrichtlinien. Sonst bekommen Kunden und Mitarbeiter irgendwann zuviel Macht und übernehmen das Steuer. Die Kunst ist die Balance zwischen interner Kommunikation und Außenauftritt im Social Network. Hier dürfen Mitarbeiter ihren Unmut ablassen, dort stürzen Betriebsrat und Management ab, wenn der Kummerkasten öffentlich wird. Facebook geschickt genutzt, dient der Kommunikation um das Unternehmen, weniger für Marketing- und Anzeigenkampagnen und so sollte man sich auch als Unternehmen dort auch verhalten.

PS: Mit coolen TV Spots lässt sich übrigens bei YouTube so mancher Anfang einer kleinen Social Media Channel-Präsenz schaffen. KLM hätte da mal tolle TV Spots, die schwer beliebt waren…