Study: For Boomers Optimism and Social Conscience of brands is key

Pin It

Marko Greitschus / pixelio.de

Are Boomers trying to be younger than they are? Are they just identifying themselves from a brand perspective with a more youthful mindset? Are they buying the latest product trends of brands? A recent study conducted by WPP’s The Geppetto Group states that adults -especially Baby Boomers- are seeking brands that mirror an optimistic feeling back to them. So in some way the study suggests that Boomers have a more sustainable perspective when buying brands.

The survey polled 200 men and women (35 – 64) to find out what drives this audience towards certain brands and how this might affect the purchasing decision process. The message is: We don’t forget those brands we had when we were young. Our personalities are closely connected with these brands – especially if these brands were associated with positive messages.

„Marketers need to ask themselves if they’re missing the boat when it comes to Boomers. Are they offering them optimism and social conscience, and are they identifying with inherent qualities of their youths? Think of the impact that kind of thinking could have for sports retailers or restaurant chains for instance.“ Julie Halpin, Founder and CEO, The Geppetto Group

The study sums up three major findings that are important to know for marketers…

1. 66% of adults are looking for brands that express their personality

For the GenXers and Boomers technology brands express what their personality stands for. Especially if the brands are going hand-in-hand with expressing youthful qualities. Brands like Apple, Dell, Sony and HP were good reflections of their inner selves. And also Levi Jeans are still popular for them, not so much fashion brands like Diesel or Seven for all Mankind.

2. 57% of adults are challenging brands to surprise and delight them

The study finds that Boomers get exhited about brands that for younger generation might come along as boring. For Boomers brands like Swiffer, Keurig and Under Gear can be surprising again, the study reads. On this point I would have loved to get a clearer picture of how the argumentation

3. Optimism and (corporate) social ethics are important for Boomers

Are these values becoming more and more important, the more people experience in life? Is this because you think more about life, the older you get? The study states that brands that incorporate optimism and social responsibility in their messaging score 12-13 points higher for Boomers than for the Gen Xers.

Spot On!
Buying brands people always want to make a statement about their personality. Some to bolster their identity, some to define their personality – some to show off. Brands play a massive role in the process of self-definition in our global value system. If Boomers purchase products we used to think that trust and reliability plays a big role in the purchase process. The study now illustrates that the messages the „In“ brands spread out, don’t necessarily reach the Boomers that are more aligned with the brands of the past, and might be embracing optimistic messaging than just running after the „latest and greatest“ of the younger generation. For me it also makes clear that the value system of brands needs to be reviewed.

Nielsen study: iPad users open for ads

Pin It

When the the iPad certainly was introduced by Apple’s CEO Steve Jobs it was said to be „a truly magical and revolutionary product.“ This week I have bought an iPad myself and have tried to understand what the tablet is capable as a mobile business device. I cannot really say it failed. And a new study by Nielsen asking 5.000 mobile users shows us how the iPad is delivering businesses from the perspective of a new ad platform.

The Nielsen findings from their new „Connected Devices Playbook“ suggest that the iPad owners are more open and responsive to advertising than mobile users of other devices – even those of the iPhone. The study shows that iPad users are more likely to buy products after being introduced to ads. And 60% of the respondents of users across the iPad, iPhone and all other connected devices responded they were „OK with advertising if it means I can access content for free.“

The magic formula for making ads for iPad users effective are interactive features: 45% of iPad owners said they were more likely to click on ads that included multimedia than 26% of iPhone subscribers and 27% of other connected device owners. Isn’t this perfect news for the launch of Apple’s iAd platform?

What makes marketers even more happy is that iPad users indicate that they buy a product via their mobile device because of an ad. 24% of iPad users made an in-store purchase compared to 10% of those who use other devices. It seems that the iPad and other mobile devices might offer a helping hand as a revenue driver to all retailers or shop-owners. Nevertheless, we might ask the question whether this is as of the new product and the hype around it, or if this will last in the future. The final question could be how Apple will change their single app sales strategy to make the use of the iPad more cost-friendly for users.

So, who is the typical iPad user? The Nielsen study says they tend to be younger and more male than users of other devices like users of the Acer Aspire One, the Kindle, the iPhone, iPod touch or the Sony PlayStation Portable. 65% of iPad users were male and under the age of 35.

Spot On!
Sometimes it is funny when you read these studies and remember your own shopping experience. Some weeks ago, when the iPad was not even available I remember a 45 year old posh women rushing into the Apple shop. She did not even realize that the sales guy next to me was explaining the benefits of an iPad to me. She just asked when the iPad will be available, got her answer and rushed out with the same urgency she came in. The sales guy was shaking his head that day, saying some of our clients are weird. When you think about how eager she was to buy the product, I can understand that advertising is still effective… not only on an iPad.

Was sind die Top ‚Social Brands‘?

Pin It

Was waren die ’socialen‘ Brands 2008? Mit dieser Frage hat sich vitrue beschäftigt und die Methodik ihres Vorgehens sowie die Liste der ’sozialen‘ 100 Top Brands veröffentlicht.

In Sachen Branding ist die Vormachtstellung von Apple eindeutig und zeigt den Marke entspricht Obama Effekt. Mit insgesamt drei Nennungen unter den Top Ten (iphone, Apple & ipod) stellt Apple auch im Social Web unter Beweis, daß man von dieser Firma so einiges lernen kann. Auch The Walt Disney Company zeigt große Erfolge mit vier Nennungen unter den Top 100: Disney 4., ABC 21., Disneyland 46. und Walt Disney World 67.

Top Ten of The Vitrue 100
Top Social Brands of 2008

1. iPhone
2. CNN
3. Apple
4. Disney
5. Xbox
6. Starbucks
7. iPod
8. MTV
9. Sony
10. Dell

Spot On!
Die Studienergebnisse zeigen, wie wichtig das Zusammenspiel aus Kommunikation und Design für erfolgreiche Brands ist. Dennoch erscheint einem die Umfrage nach dem ‚Most Social Brand‘ etwas ungenau. Geht es um die Online Reputation durch die begeisterten Brandfanatiker (Apple, iPhone, iPod), die sich gern über die von ihnen bevorzugten Produkte äußern? Dann stehen generell Branding-Massnahmen im Vordergrund der Umfrage und ihre dadurch ausgelöste Effizienz. Diese kann in Social Media ihren Benefit für das Brand generieren, ohne daß die Firma sich dort engagiert. Oder geht es eher um die Brands, die in Social Media ‚exorbitanten‘ Einsatz bei der Kundenkommunikation über Social Media zeigen? Dann wären an dieser Stelle wohl Dell, Starbucks oder andere Firmen zu nennen. Die Frage ist nicht wirklich klar beantwortet…

PS: ESPN schafft es nicht in diese Liste trotz großer Reichweite bei starkem Brand. Im Social Web ist deren Einsatz nicht so groß. Eine Erklärung vielleicht für die zweite Antwortoption…

CEO-Report: Wenn CEO’s in die Zukunft schauen…

Pin It

…dann sehen die Medien-Chefs eine Welt der On-Demand-Medien und voller mobiler Inhalte, die zukünftig die Welt beherrschen werden.

Zu diesem Ergebnis kommt der CEO-Report von Ernest & Young, bei der 27 namhafte CEOs* zur digitalen Zukunft der Medien ihre Meinung geäußert haben. Weitere Erkenntnisse hielten sich in Grenzen. So schreibt DLD zusammenfassend:

„The quintessence of the survey is: The future is mobile and digital. Companies offering Internet media and new content are therefore best prepared for the future.“

… und über die User …

„Consumer want to trigger content anytime anywhere“

… sowie die Erfahrungen der Medienhäuser …

„Nobody really knows where we are heading, so everybody is testing and trying out“.

Ob man eine solche ‚Zukunftsstudie‘ mit dem verlängerten Titel ‚Der Konsument ist der Boss‘ verkaufen muss, ist auf jeden Fall fraglich. Früher sagte man wohl: Der Kunde ist König. War irgendwie kürzer und prägnanter…

Schade eigentlich, dass Studien manchmal nicht mehr Erkenntnisse bieten. Vielleicht hätte man mal die Ebene unter den CEO’s befragen müssen. Ob die dieselbe Meinung parat gehabt und ein wenig mehr Einblicke zugelassen hätten? Ach, ich vergaß – das zieht PR-technisch nicht so gut…

Ja, die gute alte PR-Maschinierie und Suchmaschinen-Optimierung (SEO) stehen manchmal wahren Erkenntnissen der Neuzeit im Weg… und läßt Online schlechter werden, wie Stefan Niggemeier hervorragend vor Augen führt. Vielleicht sollte man den befragten CEO’s mal diesen Post schicken – zur Qualitätssicherung…!

*Befragt wurden u.a. die deutschen Hartmut Ostrowski (Bertelsmann) und Stefan von Holtzbrinck sowie international Steve Ballmer (Microsoft), Howard Stringer (Sony), Edgar Bronfman (Warner Music), Janet Robinson (The New York Times Company), Jeffrey Katzenberg (DreamWorks).

SONY will mit neuer Webstrategie zurück auf die Erfolgsspur

Pin It

Wer sich als Elektronikkonzern nur auf Hardware verlässt, ist in einem zunehmend umkämpften Markt nicht mehr wettbewerbsfähig. SONY will dem jetzt entgegenwirken und seine Marktposition stärken, indem man nicht mehr nur auf Hardware wie Fernseher oder die Playstation 3 setzt. Der Fokus soll -laut IT Times- auf das Internetbusiness verlagert werden.

Dass sich die Zeiten geändert haben, hat inzwischen auch Sonys Chief Executive Howard Stringer auf einer Konferenz in der Zentrale in Tokio erkannt. „Dies ist nicht das Sony deines Vaters“, so Stringer. Verluste in den Bereichen Videospiele und Fernsehen sollen zukünftig mit eigenen Internet-basierenden Gadgets ausgeglichen werden und Software und Services in den Vordergrund des Interesses rücken.

Die Gewinnzone soll Ende März 2009 in den schwach performenden Bereichen erreicht werden, meint Stringer. So wolle man als taktisches Element bis 2011 90% aller Sony-Produkte mit W-LAN-Empfängern auszurüsten und sie damit Internetfähig machen. Nach den Vorbildern von Apple iTunes und AppleTV will man in den Bereich der Services Akzente setzen. Schon im Herbst soll in den USA ein eigener „Video on Demand“ Service angeboten werden.

Nokia und Symbian – Fokus: mobile Internetuser

Pin It

Der Markt um Mobiltelefone ist längst ein Verdrändungswettbewerb um Marktanteile. Die Furcht des Weltmarktführers Nokia vor dem Mitbewerb immens – vor allem seit dem Einstig von Google ins Handygeschäft. Die Kampfansage kommt jetzt von Nokia mit dem Kauf des Betriebssystemherstellers Symbian mit dem alle Nokia Telefone ausgestattet sind.

Warum ist Nokia der Deal 264 Mio. EUR wert? Ganz einfach: Symbian ist das beliebteste Betriebssystem (200 Mio. verkaufte Lizenzen) für die ,computernahen‘ Smartphones und hält damit zwei Drittel des Marktes.

Der mobile Internetuser steht also im Fokus der Zukunft von Nokia. „Durch diese Übernahme und die Einrichtung der Symbian Foundation wird die unbestritten attraktivste Plattform für mobile Innovationen entstehen“, sagte Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo.

Die veränderte Strategie Nokias macht Accenture deutlich: „Je offener der Zugang für Entwickler ist, desto besser ist aber die Voraussetzungen, dass mehr Dienste mit echtem mobilen Mehrwert entstehen“, so Nikolaus Mohr von der Beratungsgesellschaft Accenture zu Nokias Gesinnungswandel laut Handelsblatt.

Spot On!
Nokia ist auf Shoppingtour: erst Plazes.com, jetzt Symbian. Man rüstet sich im Kampf gegen Google und Microsoft um das Geschäft der Internetdienstleistungen. Offensichtlich will man sich nicht vom hart umkämpften Hardwaregeschäft abhängig machen. Den Trend im Handybusiness konnte man vor Jahren bereits im PC Hardwarebusiness beobachten. Und man hat gelernt: vor Jahren erkannte man den Trend mit den Klapphandys zu spät und verlor Marktanteile an Mitbewerber wie Samsung und SonyEricsson.